Offenburg

Jackpot im Ländle: Fast 3 Millionen Euro an Tipper aus Offenburg

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2020
Mehr zum Thema

©STAATLICHE TOTO-LOTTO GMBH

Die Glückssträhne im Südwesten hält an. Ein Mann aus Offenburg profitierte davon, dass bei der Mittwochsziehung (18. November) in der Zusatzlotterie Spiel 77 der Jackpot garantiert geleert wurde. Da kein Treffer im ersten Rang verzeichnet wurde, kann sich der Badener über exakt 2.855.030,50 Euro in der zweiten Gewinnklasse freuen. 

Um fast 3 Millionen Euro reicher ist ein Glückspilz, der im Stadtgebiet Offenburg am Spiel 77 teilgenommen hat. Das teilt Lotto Baden-Württemberg mit. „Eine sehr seltene, glückliche Konstellation“, präzisierte Dorothee Lang-Mandel, Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation von Toto-Lotto Baden-Württemberg in Stuttgart, hat die Person zum mehrfachen Millionär gemacht – für einen Tippschein für 2,50 Euro. Zum einen musste bei der 13. Ziehung der Jackpot ausgespielt werden. Zum anderen blieb aber die erste Gewinnklasse unbesetzt. Wegen der Zwangsausspielung fällt das Geld nun den drei Gewinnern der zweiten Gewinnklasse zu – einer davon eben ein Spieler, der in Offenburg getippt hat.

Wer sich nun mit dem Gewinnschein zu einer Lottoannahmestelle aufmacht – welche, ist egal – ist dort erst einmal mit einem Warnhinweis konfrontiert. „Höchstgewinn“ wird beim Auslesen des Gewinnscheins angezeigt. Dann kann der Spieler – vielleicht auch die Spielerin – ein Formular ausfüllen, um den Gewinn zu erhalten. „Aber man kann sich auch direkt an uns wenden“, sagt Pressesprecherin Lang-Mandel.

Die Gewinner von höheren Summen lädt sie dann nach Stuttgart ein. Dort gibt es Tipps für den Umgang mit dem neuen Reichtum. Erst müssen die Glückspilze ihre neue Situation in Ruhe realisieren – und auf dem Teppich bleiben. Davon, sich gleich mal einen roten Flitzer vor die Tür zu stellen, rät das Lotto-Team dringend ab. „Zudem sollte man so wenigen wie möglich vom Gewinn erzählen – auch nicht innerhalb der Familie“, so Lang-Mandel. Empfohlen wird auch, ein Konto in einer größeren Stadt zu eröffnen, auf das die Gewinnsumme dann diskret überwiesen wird. Dass Gewinner ihr Geld in bar mitnehmen, „kommt eigentlich nie vor“.

Drei Millionen Euro verschaffen finanzielle Freiheit. Man kann damit das Haus rascher abbezahlen, früher in Rente gehen oder sich einige Extras gönnen. Seinen Job aufzugeben dagegen wäre unklug.

Oftmals hätten die Gewinner, „ein Querschnitt der Bevölkerung“, gar keinen konkreten Pläne. Einer bekannte, keine Wünsche zu haben. Nach einigem Überlegen entschied er dann, sich einen neuen Drucker zu gönnen. Für Lang-Mandel steht fest: „Wer gut mit Geld umgehen kann, schafft das auch weiterhin.“

- Anzeige -

Den letzten Großgewinn in Offenburg hatte es im Juni gegeben. Seinerzeit freute sich ein Eurojackpot-Tipper über 141.000 Euro aus der europäischen Lotterie, heißt es.

  • Lottogewinne verjähren jeweils drei Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem gespielt wurde. Wacker sagte weiter: „Nicht abgeholte Großgewinne haben im Südwesten Seltenheitswert.“ Das komme nur alle paar Jahre vor.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 14 Minuten
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 1 Stunde
Brandserie
Keine 24 Stunden nach der letzten Brandstiftung an einem geparkten Auto brennt der nächste Wagen in Lahr, dieses Mal in der Schubertstraße, nur 200 Meter von der letzten Einsatzstelle im Bädleweg entfernt.
Symbolbild.
vor 16 Stunden
Ortenau
Eine Zeugin hat am Sonntagabend über Notruf ein mutmaßliches Rennen auf der A5 bei der Raststätte Renchtal gemeldet. Nun sollen sich Fahrer bei der Polizei melden, die bei dem Rennen gefährdet wurden.
In vielen Bereichen gilt immer noch eine Maskenpflicht. 
vor 21 Stunden
Einspruch eingelegt
Die Staatsanwaltschaft Offenburg wirft einer Medizinerin aus dem Raum Lahr vor, Gefälligkeitsattests zur Befreiung von der Maskenpflicht ausgestellt zu haben. Die hat gegen den Strafbefehl mittlerweile Einspruch eingelegt.
26.07.2021
Lahr
In Lahr treibt wieder ein Autozündler sein Unwesen. Das ist seit Sonntagnacht sicher.
Der Sieger - Andreas Heck
26.07.2021
Bürgermeisterwahl Hohberg
Zwei Prozent entscheiden über den vierten Bürgermeister in der Geschichte Hohbergs. Atemberaubende Aufholjagd des Siegers. Am Schluss stand der Bürgermeisterbaum.
Aufgrund einer Sicherheitslücke im Webportal des Deutschen Apothekerverbands (DAV) können Apotheken in ganz Deutschland seit Mittwochnachmittag vorübergehend keine digitalen Impf-Zertifikate ausstellen. 
26.07.2021
Wegen IT-Sicherheitslücke
Seit Mittwochnachmittag werden bundesweit in Apotheken vorübergehend keine digitalen Corona-Impf-Zertifikate mehr ausgestellt. Für Apotheken in der Ortenau bedeutet das, dass sie sich mit zahlreichen aufgebrachten Kunden konfrontiert sehen.
Im Nationalpark Schwarzwald weisen Schilder darauf hin, dass nur die ausgewiesenen Wege und Flächen betreten werden dürfen. Wer querfeldein wandert, verstößt gegen die Regeln in dem geschützten Gebiet.
26.07.2021
Im Schwarzwald
Seit der Corona-Pandemie sind mehr Menschen als sonst im Schwarzwald unterwegs. Nicht alle halten sich an die Regeln in den Naturschutzgebieten, die Zahl der Verstöße ist stark angestiegen.
Lothar Nadler ist Träger des Bundesverdienstkreuzes und Ehrenpräsident des Marketing-Clubs Offenburg Ortenau. Am Montag feiert er seinen 80. Geburtstag.
26.07.2021
Träger des Bundesverdienstkreuzes
Den deutschen Anzeigenmarkt hat er als Geschäftsführer für Anzeigen und Marketing bei Hubert Burda Media geprägt. Am Montag wird Lothar Nadler 80 Jahre alt.
25.07.2021
Hohberg
Heute haben die Hohberger über die Nachfolge von Klaus Jehle entschieden. 6700 Menschen konnten abstimmen und wählten Andreas Heck als neuen Bürgermeister.
Bernhard Meucht ist stell- vertretender Vorsitzender des VCD (Verkehrsclub Deutschland) Regional- verband Südbaden.
25.07.2021
Ortenau-Kolumne
Bernhard Meucht ist stell- vertretender Vorsitzender des VCD (Verkehrsclub Deutschland) Regional- verband Südbaden. In der Ortenau-Kolumne erläutert er, welche Hoffnungen er mit einem Bahnhalt am Landratsamt verbindet.
Die Homeoffice-Pflicht gibt es nicht mehr, trotzdem sind viele Ortenauer noch nichts ins Büro zurückgekehrt. 
25.07.2021
Ortenuer Unternehmen beziehen Stellung
Schon seit Monaten arbeiten viele Ortenauer im Homeoffice. Ob das nur eine Episode bleibt oder zu einer Dauerlösung wird, hat die Mittelbadische Presse mehrere Ortenauer Unternehmen gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 9 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.