Offenburg - Windschläg

Jahreskonzert der »Eintracht« Windschläg

Autor: 
Norbert Knapp
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2017

(Bild 1/2) Windschlägs Männerchor mit seinen Alpenrockern (von links) Xaver Glatt, Stefan Weiß und Rupert Glatt sorgte für Beifallsstürme. ©Norbert Knapp

In der vollbesetzten Windschläger Festhalle veranstaltete der Männergesangverein Eintracht am Samstag ein anspruchsvolles und erfolgreiches Jahreskonzert. Dabei konnten auch die Gastchöre aus Reichenbach und Liedermacherin Cindy Blum überzeugen.
 

Dirigent Viktor Asberger hatte wie gewohnt ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Die große Bandbreite der vorgetragenen Lieder reichte vom Ragtime über orthodoxe Kirchenlieder bis hin zum Alpenrock.

Zum Auftakt gab es gleich etwas Neues: der berühmte »Entertainer« von Scott Joplin aus dem mehrfach preisgekrönten Film »Der Clou« wurde im Ragtime-Rhythmus vorgetragen. Ganz im Gegensatz hierzu das folgende melancholische Lied »Handwerkers Abendgebet« mit einem Solo von Xaver Glatt. Eindrucksvoller Abschluss des ersten Vortragsblocks der Windschläger Sänger war das russische Kirchenlied »Nine Sili Nebesnija«.

Traditionell waren beim Konzert in Windschläg Gäste eingeladen. Die Chöre des Gesangvereins »Frohsinn« aus Reichenbach gaben ihre musikalischen Visitenkarten ab. Rhythmisch begann der Frauenchor mit »Octopuss’s Garden« von den Beatles. Mit dem karibischen Volkslied »Jamaika Farewell«, das vor allem durch Harry Belafonte bekannt wurde, und »You rise me up« war das »Damenprogramm« beendet. 

Der Männerchor aus Reichenbach trug die Lieder »Unser täglich Brot«, »Der rheinische Fuhrmann« und »Des Sommers letzte Rose« vor. Danach traten die beiden Chöre zusammen auf. Dirigent Frank Döring erhielt für die Leitung seiner drei Formationen großen Beifall. Bei der Zugabe »Champs Elysées« durfte auch das Publikum mitsingen. 

Eine Hommage

- Anzeige -

Mehr als nur ein Pausenfüller war der Auftritt von Cindy Blum. Die Liedermacherin aus Gutach sang über die Liebe, ihre Kindheit, in französischer Sprache über das Meer und schließlich über den Wald. Besonders beeindruckend war ihre Hommage an den Schwarzwald, bei der sie Eindrücke beschrieb, die ihr beim Betrachten alter Fotografien aus dem Schuhkarton eingefallen sind. Nun waren wieder Windschlägs Sänger an der Reihe. Mit »Radujteja Ludie« wurde ein weiteres russisches Kirchenlied vorgetragen. Zurück in die heutige Zeit ging es mit dem Lied »Oh Herr, welch ein Morgen« von Otto Groll. 

Dass Windschlägs Sänger mehrsprachig auftreten, ist bekannt. Inzwischen haben sie sechs Sprachen für ihre Lieder im Programm. Diesmal war Rätoromanisch an der Reihe, »Dorma bain (schlafe gut)«, war der Titel, der, wie Moderator Heinz Schaufler bemerkte, allerdings nicht wörtlich genommen werden sollte. 

Was dann zum Abschluss folgte, löste beim Publikum Beifallsstürme aus und war Stimmung pur: Mit »Rock mi«, dem bekannten Oktoberfesthit der Alpenrebellen von 2013, rockten Xaver und Rupert Glatt zusammen mit Stefan Weiß in Lederhosen die Bühne. Der Saal tobte, und die Zugabe war die Wiederholung dieses Bayernrocks. 

Vereinsvorsitzender Reinhold Gruß bedankte sich unter großem Beifall des Publikums bei den Gastchören und Cindy Blum, Bei Moderator Heinz Schaufler, den Sponsoren, beim Dekoteam unter der Leitung von Hubert Joggerst, der Technischen Leitung durch Wilfried Pfaff und den Sängerfrauen, die die Bewirtung zusammen mit dem Musikverein bewerkstelligt hatten. Selbstverständlich galt der Dank auch den eigenen Sängern für ihren fleißigen Probenbesuch und Xaver Glatt, der mit »lieblichem Wein« als »lieber Solist« bedacht wurde. Beifallsstürme gab es, als Reinhold Goos Dirigent Viktor Asberger für die Zusammenstellung und Leitung eines großartigen Konzertes würdigte.

Nach dem Konzert ist in Windschläg immer auch vor dem Konzert: Nach dem Umbau und der Essenspause zeigten die Windschläger Sänger nochmals auf der Bühne ihre Klasse. Etliche Liedvorträge folgten, die auch die Gastsänger auf die Bühne lockten. Krönender Abschluss war wie immer der »Bajazzo« ­– ohne dieses gemeinsam mit dem Publikum gesungene Lied dürfen die Sänger in Windschläg nie von der Bühne gehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 55 Minuten
Viele „waschen anderen die Füße“
Zwischen der Karwoche und der Corona-Krise sehen die Offenburger Dekane Jutta Wellhöner und Matthias Bürkle einige Analogien. Und sie erklären, wie und wann das Osterfest gefeiert wird.
vor 1 Stunde
In Offenburg und den Ortsteilen
Das Osterlicht gelangt in diesem Jahr auf andere Weise zu den Gläubigen. Minstranten, KJGler und Pfadfinder bringen es auf Wunsch vor die Haustür.
vor 3 Stunden
Offenburg
Sie jagen manchem Autofahrer bereits einen Schrecken ein, doch noch sind die zwei neuen Blitzer in Offenburg beim Stadteingang nicht aktiv. Auf Anfrage hat die Rathausverwaltung nun den voraussichtlichen Starttermin genannt.
vor 3 Stunden
111 ungültige Stimmen
Die Pfarrgemeinderatswahl in der Kirchengemeinde Vorderes Kinzigtal St. Pirmin hat offenbar einige vor Probleme gestellt. Weil diese nur online oder per Brief möglich war, wurde eine Vielzahl ungültiger Stimmzettel registriert. Auch wird es einen Wechsel an der Spitze geben.
vor 3 Stunden
Zell am Harmersbach - Unterharmersbach
Die Unterharmersbacher freuen sich: Nach mehrwöchiger Arbeit erstrahlt der örtliche Kurgarten, der von vielen auch Kurpark genannt wird, in neuem Glanz. Bürgermeister Günter Pfundstein löste seine zwei Versprechen ein.
vor 4 Stunden
Corona-Vorsichtsmaßnahmen
Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona: Momentan ist nur die halbe Belegschaft des Schutterwälder Bauhofs im Einsatz, die Beschäftigen der Gemeindewerke arbeiten im Dreischichtbetrieb. Welche Auswirkungen hat das für Bürger?
vor 6 Stunden
Offenburg
Beamte des Polizeireviers Offenburg wurden am Montagnachmittag mehrfach und absichtlich von einer 32-Jährigen angehustet.
vor 6 Stunden
Antrag an OB Marco Steffens gestellt
Eine Stunde kostenlos parken in den städtischen Parkhäusern und Parkscheibenregelung auf den oberirdischen Parkplätzen: Das fordert die FDP zur Unterstützung des Offenburger Handels.
Das neue „Kirschbaumblättle“ in Ebersweier ist erschienen. Christel Huber (links) und Simone Brüderle haben es vorgestellt.
vor 7 Stunden
Auch ein Jubiläum ist Thema
Der Ebersweierer Verein Heimatgeschichte hat sein neues „Kirschbaumblättle“ veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres geschildert. Es geht aber auch um ein besonderes Jubiläum in diesem Jahr.
vor 9 Stunden
St. Jakobus
In der Schutterwälder Pfarrkirche St. Jakobus hat eine ewige Anbetung stattgefunden. 
Wegen des Coronavirus ist auch die Ortsverwaltung in Rammersweier zu. Überhaupt ist die Kommunalpolitik im Ort praktisch zum Erliegen gekommen.
vor 12 Stunden
Vereinsleben findet fast nicht mehr statt
Die Corona-Krise bringt vieles zum Erliegen, wie der Blick auf Rammersweier zeigt. Die Vereine versuchen zumindest das Organisatorische aufrechtzuerhalten und planen mit großer Vorsicht.
vor 14 Stunden
Seelsorgeeinheit Zell a. H.
Wegen Corona war nur Online- und Briefwahl möglich. Wahlbeteiligung in den Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit Zell lag bei 6,7 Prozent

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 3 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...