Offenburg - Windschläg

Jahreskonzert der »Eintracht« Windschläg

Autor: 
Norbert Knapp
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2017

(Bild 1/2) Windschlägs Männerchor mit seinen Alpenrockern (von links) Xaver Glatt, Stefan Weiß und Rupert Glatt sorgte für Beifallsstürme. ©Norbert Knapp

In der vollbesetzten Windschläger Festhalle veranstaltete der Männergesangverein Eintracht am Samstag ein anspruchsvolles und erfolgreiches Jahreskonzert. Dabei konnten auch die Gastchöre aus Reichenbach und Liedermacherin Cindy Blum überzeugen.
 

Dirigent Viktor Asberger hatte wie gewohnt ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Die große Bandbreite der vorgetragenen Lieder reichte vom Ragtime über orthodoxe Kirchenlieder bis hin zum Alpenrock.

Zum Auftakt gab es gleich etwas Neues: der berühmte »Entertainer« von Scott Joplin aus dem mehrfach preisgekrönten Film »Der Clou« wurde im Ragtime-Rhythmus vorgetragen. Ganz im Gegensatz hierzu das folgende melancholische Lied »Handwerkers Abendgebet« mit einem Solo von Xaver Glatt. Eindrucksvoller Abschluss des ersten Vortragsblocks der Windschläger Sänger war das russische Kirchenlied »Nine Sili Nebesnija«.

Traditionell waren beim Konzert in Windschläg Gäste eingeladen. Die Chöre des Gesangvereins »Frohsinn« aus Reichenbach gaben ihre musikalischen Visitenkarten ab. Rhythmisch begann der Frauenchor mit »Octopuss’s Garden« von den Beatles. Mit dem karibischen Volkslied »Jamaika Farewell«, das vor allem durch Harry Belafonte bekannt wurde, und »You rise me up« war das »Damenprogramm« beendet. 

Der Männerchor aus Reichenbach trug die Lieder »Unser täglich Brot«, »Der rheinische Fuhrmann« und »Des Sommers letzte Rose« vor. Danach traten die beiden Chöre zusammen auf. Dirigent Frank Döring erhielt für die Leitung seiner drei Formationen großen Beifall. Bei der Zugabe »Champs Elysées« durfte auch das Publikum mitsingen. 

Eine Hommage

- Anzeige -

Mehr als nur ein Pausenfüller war der Auftritt von Cindy Blum. Die Liedermacherin aus Gutach sang über die Liebe, ihre Kindheit, in französischer Sprache über das Meer und schließlich über den Wald. Besonders beeindruckend war ihre Hommage an den Schwarzwald, bei der sie Eindrücke beschrieb, die ihr beim Betrachten alter Fotografien aus dem Schuhkarton eingefallen sind. Nun waren wieder Windschlägs Sänger an der Reihe. Mit »Radujteja Ludie« wurde ein weiteres russisches Kirchenlied vorgetragen. Zurück in die heutige Zeit ging es mit dem Lied »Oh Herr, welch ein Morgen« von Otto Groll. 

Dass Windschlägs Sänger mehrsprachig auftreten, ist bekannt. Inzwischen haben sie sechs Sprachen für ihre Lieder im Programm. Diesmal war Rätoromanisch an der Reihe, »Dorma bain (schlafe gut)«, war der Titel, der, wie Moderator Heinz Schaufler bemerkte, allerdings nicht wörtlich genommen werden sollte. 

Was dann zum Abschluss folgte, löste beim Publikum Beifallsstürme aus und war Stimmung pur: Mit »Rock mi«, dem bekannten Oktoberfesthit der Alpenrebellen von 2013, rockten Xaver und Rupert Glatt zusammen mit Stefan Weiß in Lederhosen die Bühne. Der Saal tobte, und die Zugabe war die Wiederholung dieses Bayernrocks. 

Vereinsvorsitzender Reinhold Gruß bedankte sich unter großem Beifall des Publikums bei den Gastchören und Cindy Blum, Bei Moderator Heinz Schaufler, den Sponsoren, beim Dekoteam unter der Leitung von Hubert Joggerst, der Technischen Leitung durch Wilfried Pfaff und den Sängerfrauen, die die Bewirtung zusammen mit dem Musikverein bewerkstelligt hatten. Selbstverständlich galt der Dank auch den eigenen Sängern für ihren fleißigen Probenbesuch und Xaver Glatt, der mit »lieblichem Wein« als »lieber Solist« bedacht wurde. Beifallsstürme gab es, als Reinhold Goos Dirigent Viktor Asberger für die Zusammenstellung und Leitung eines großartigen Konzertes würdigte.

Nach dem Konzert ist in Windschläg immer auch vor dem Konzert: Nach dem Umbau und der Essenspause zeigten die Windschläger Sänger nochmals auf der Bühne ihre Klasse. Etliche Liedvorträge folgten, die auch die Gastsänger auf die Bühne lockten. Krönender Abschluss war wie immer der »Bajazzo« ­– ohne dieses gemeinsam mit dem Publikum gesungene Lied dürfen die Sänger in Windschläg nie von der Bühne gehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Neue Ortsplantafel beim Rathaus
Ein Service für Einheimische und Gäste: Die neue Ortsplantafel in Biberach bietet neben Orientierung auch interessante Tipps.
vor 1 Stunde
Youtube-Kanal
Statt einer offenen Tür werden die Instrumente in diesem Jahr auf dem Youtube-Kanal der Musikschule vorgestellt.
vor 1 Stunde
Impfzentren besucht
Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat Offenburg besucht und sich die Impfzentren angeschaut.
vor 1 Stunde
Ehrenamtliche Nistkästen-Plege in Oberharmersbach
Der frühere Oberharmersbacher Förster Josef Lehmann kümmert sich mit zahlreichen Helfern um die Nistkästen im Gemeindewald Oberharmersbach. Jede Vogelart macht es sich anders gemülich.
vor 8 Stunden
Viele Ehrenamtliche helfen
An vier Teststationen und mit Hilfe von 19 Teams testet die Stadt die Mitarbeiter der Kitas und in der Schulkindbetreuung auf Covid-19. Viele Ehrenamtliche und an vorderster Front das DRK und die Malteser helfen mit. 
vor 9 Stunden
Unternehmen Alu Richter bei Offenburg
Die Initiatoren der Gründung eines Betriebsrats bei Aluminium Richter hatten mit ihrer Klage Erfolg: Das Arbeitsgericht erklärte die Kündigungen am Freitag in seinem Urteil für unwirksam.
vor 10 Stunden
Hohberg
Das Netzwerk Flüchtlingshilfe Hohberg bilanziert ein Jahr Corona-Pandemie. Flüchtlinge leiden unter Kontaktbeschränkungen. Einzelbesuch im Lädele möglich. 
vor 10 Stunden
Offenburger Rechtsanwalt schätzt die Lage ein
Erst wurde eine Mieterhöhung angekündigt, dann kam die Kündigung: Peter Horvath muss mit seiner Praxis am Lindenplatz umziehen. Die Eigentümer rechtfertigen: „Die Miete war extrem niedrig.“
vor 11 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Eine kaputte Beziehung und eine handfeste Auseinandersetzung brachten einen angeblichen ­Millionär vor das ­Amtsgericht Offenburg. Richterin Ute Körner steht ein langer Prozess bevor.
vor 12 Stunden
Offenburg
Von Magdeburg nach Trier, Maldovien, Göteburg und Serbien zieht es Christoph Heimel jetzt als neuen Teamleiter Integration nach Offenburg. Die Stadtverwaltung stellt den 33-Jährigen vor. 
vor 13 Stunden
Marketing-Club Offenburg
Beim digitalen Marketinglager des Marketingclubs Ortenau/Offenburg gab Performance Advertising-Experte Florian Litterst Informationen und Tipps zur Werbung auf sozialen Medien.
vor 14 Stunden
Richtlinien für Außengestaltung vor Geschäften und Lokalen
Der Gengenbacher Gemeinderat hat Richtlinien für die Außengestaltung vor Gastronomie und Geschäften verabschiedet. Mehr Platz für Fußgänger und schöne Optik sind angestrebt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 12 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.