Historiker in Offenburg zu Gast

Jörn Leonhard referierte zum "überforderten Frieden"

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

©OT-Archiv

Vor einem interessierten Auditorium stellte der Freiburger Professor Jörn Leonhard am Mittwoch in der Reihe »Context« in der Stadtbibliothek sein neues Buch »Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918 bis 1923« vor.
 

Die Prämisse, dass der am 28. Juni 1919 unterzeichnete Versailler Frieden »ein schwieriges Erbe« hinterlassen habe, stellte Martina Busam von der Stadtbibliothek Offenburg schon in ihrer Begrüßung des Referenten fest. Denn gerade in Deutschland nahm man den sachlichen Zusammenhang zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg immer schon sehr bewusst wahr. Dass diese Sicht zwar richtig, aber zu einseitig und zu Westeuropa-zentriert ist, hat Jörn Leonhard in seinem neuen Sachbuch, das auf den Überraschungserfolg »Die Büchse der Pandora« (2014) folgt, herausgearbeitet. 

Dabei war es dem Autor wichtig, die große Weltgeschichte immer mit realen Personen und ihrem persönlichen Erleben zu verknüpfen. Aber genau dabei geht es eben nicht nur um Frankreich und Deutschland und die anderen Nationen, die im Spiegelsaal von Versailles an den Tischen und in den Nischen saßen – sondern auch um die, welchen »nicht mal an den Katzentischen« ein Platz eingeräumt wurde, darunter ein junger Ho Chi Minh. Nur wenige Jahrzehnte später waren er und die Forderung nach Selbstbestimmung der asiatischen Völker nicht mehr zu übersehen. 

Neuordnung rächt sich

Dass die Stimmen des fernen, aber auch nahen Ostens, Afrikas und des Balkans nicht gehört wurden, als man 1919 die Welt neu ordnete, rächt sich sogar bis in unsere Tage. Von internationalen Historiker-Kollegen stamme der Vorwurf: »Ihr in Europa sprecht vom Weltkrieg, aber betrachtet ihn als westeuropäischen Krieg mit ein paar außereuropäischen Schauplätzen!« Und in der Tat: In vielen Ländern gilt nicht die Zählung »Erster« und »Zweiter« Weltkrieg, sondern ist 1914 bis 1918 nach wie vor »der große Krieg«.

- Anzeige -

Sechs »Vignetten« zeigte der Referent am Mittwoch auf, die jede für sich ein kurzes Schlaglicht auf eine komplexe Gemengelage werfen: Da ist zunächst die fundamentale Unsicherheit aller bisherigen politischen, aber auch wirtschaftlichen Gewissheiten, die der Zusammenbruch der großen Reiche, die zum Teil seit Jahrhunderten regiert hatten, nach sich zog. Jörn Leonhard führt das anschauliche Beispiel der Staatsanleihen auf, die von einem Tag auf den anderen nichts mehr wert waren – denn die »K. u. K.-Monarchie« hatte genauso wie das Zaren- und das Osmanische Reich aufgehört zu existieren. Ferner zeigte er die Rolle der Eisenbahn auf, dem Fortschrittssymbol der Jahre, das sich bis zum »Wald von Compiègne« durchzog. 

Begegnungen zwischen Siegern und Besiegten hinterlassen Spuren, genauso wie die Rückkehr der Veteranen, die oft feststellen mussten, dass in der neuen Weltordnung kein Platz mehr für sie war, aufgezeigt am Beispiel eines Afrikaners, der in Europa gekämpft hatte. Die Sprachlosigkeit und fehlende Kommunikation, vor allem zwischen den Deutschen und den anderen Mächten, die am Versailler Frieden beteiligt waren, macht Jörn Leonhard als Grund dafür aus, dass dem Frieden keine lange Dauer beschert war. Fast prophetisch mutet da das Zitat von Marschall Ferdinand Foch an: »Das ist kein Friede, das ist ein Waffenstillstand für 20 Jahre.« Er sollte bis aufs Jahr recht behalten. Das sechste Schlaglicht beleuchtete den Preis des Friedens: »Viele Menschen in meinem Buch überlebten den Krieg – aber nicht den Frieden!«, spitzt Jörn Leonhard zu.

Vorsicht bei Vergleichen

Den Vergleich mit der heutigen Zeit vorsichtig zu ziehen, mahnte der Referent in der Diskussion mit Wolfgang Gall, Martina Busam und dem Auditorium: »Analogien aus der Vergangenheit sind nur eine­ Krücke.« Heute bereits von »Weimarer Verhältnissen« zu reden, verkenne die fundamentalen Unterschiede, etwa in der Begründung rechter Positionen. Und vor allem: »Geschichte ist eben nie eine Notwendigkeit, nie unabwendbar.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 39 Minuten
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 1 Stunde
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.
vor 2 Stunden
Starke Altenheimer
Der Tauziehclub Neuried blickt zufrieden auf das Jahr 2018 zurück. Und der Vorstand ehrte verdiente Mitglieder.  
vor 2 Stunden
Aktion auf dem Offenburger Marktplatz
»Wir, mitten in Europa«: 23 Kunstschaffende aus der Region und dem benachbarten Frankreich  präsentieren ihre Werke  ab Samstag, 27. April,  bis zur Europawahl in der Innenstadt. 
vor 3 Stunden
»In achtzig Tagen um die Welt«
Mit einem Freilichtwochenende am Marienhof steigen die Hohberger Bühnen in ein ehrgeiziges Projekt ein. Sie führen »In achtzig Tagen um die Welt« auf.
vor 4 Stunden
Nordrach: Alte Tradition soll wieder aufleben
 Das Theaterstück »Der Vogt auf Mühlstein« nach einer Erzählung von Heinrich Hansjakob war viele Jahre ein fester Bestandteil des Nordracher Kulturprogramms und hat den Ort in der ganzen Region bekannt gemacht. Nun soll es wieder aufleben.
vor 4 Stunden
»Mein Kreuz ist breit genug«
Nach 20 Jahren ist Schluss: Jürgen Gießler, der seit 1999 für die SPD im Offenburger Gemeinderat sitzt, kandidiert bei der Kommunalwahl nicht mehr. Der 58 Jahre alte Polizeibeamte hat ein selbst gestecktes Ziel erreicht und will Platz machen für neue Leute. Dabei steht die Vollendung seiner »...
vor 6 Stunden
Start am 26. Mai
Der Gengenbacher Kultursommer bietet mit elf Programmpunkten einen mehr als im vergangenen Jahr. Als Höhepunkt unter den ohnehin hochklassigen Künstlern kann man »Pe Werner« sehen. Die Kölnerin gibt einen Einblick in die Zeit ihres Schaffens.  
vor 6 Stunden
Die besten Vorleser gaben in Ortenberg alles
Beim Finale des Lesewettbewerbs an der Ortenberger Von-Berckholtz-Schule hatten alle Kinder viel Spaß. Die Besten aus jeder Klasse lasen aus von ihnen selbst gewählten Büchern vor.
vor 9 Stunden
Streifzug durch die Jahrhunderte
Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.
vor 11 Stunden
Offenburg
Eine 36-Jährige Frau hat im Verlauf des Montagnachmittags in einem Offenburger Lokal zunächst eine andere Frau mit Schlägen und dann mit Pfefferspray attackiert. Mehrere Gäste wurden verletzt, gegen die 36-Jährige läuft nun ein Verfahren.
vor 14 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.