Historiker in Offenburg zu Gast

Jörn Leonhard referierte zum "überforderten Frieden"

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

©OT-Archiv

Vor einem interessierten Auditorium stellte der Freiburger Professor Jörn Leonhard am Mittwoch in der Reihe »Context« in der Stadtbibliothek sein neues Buch »Der überforderte Frieden. Versailles und die Welt 1918 bis 1923« vor.
 

Die Prämisse, dass der am 28. Juni 1919 unterzeichnete Versailler Frieden »ein schwieriges Erbe« hinterlassen habe, stellte Martina Busam von der Stadtbibliothek Offenburg schon in ihrer Begrüßung des Referenten fest. Denn gerade in Deutschland nahm man den sachlichen Zusammenhang zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg immer schon sehr bewusst wahr. Dass diese Sicht zwar richtig, aber zu einseitig und zu Westeuropa-zentriert ist, hat Jörn Leonhard in seinem neuen Sachbuch, das auf den Überraschungserfolg »Die Büchse der Pandora« (2014) folgt, herausgearbeitet. 

Dabei war es dem Autor wichtig, die große Weltgeschichte immer mit realen Personen und ihrem persönlichen Erleben zu verknüpfen. Aber genau dabei geht es eben nicht nur um Frankreich und Deutschland und die anderen Nationen, die im Spiegelsaal von Versailles an den Tischen und in den Nischen saßen – sondern auch um die, welchen »nicht mal an den Katzentischen« ein Platz eingeräumt wurde, darunter ein junger Ho Chi Minh. Nur wenige Jahrzehnte später waren er und die Forderung nach Selbstbestimmung der asiatischen Völker nicht mehr zu übersehen. 

Neuordnung rächt sich

Dass die Stimmen des fernen, aber auch nahen Ostens, Afrikas und des Balkans nicht gehört wurden, als man 1919 die Welt neu ordnete, rächt sich sogar bis in unsere Tage. Von internationalen Historiker-Kollegen stamme der Vorwurf: »Ihr in Europa sprecht vom Weltkrieg, aber betrachtet ihn als westeuropäischen Krieg mit ein paar außereuropäischen Schauplätzen!« Und in der Tat: In vielen Ländern gilt nicht die Zählung »Erster« und »Zweiter« Weltkrieg, sondern ist 1914 bis 1918 nach wie vor »der große Krieg«.

- Anzeige -

Sechs »Vignetten« zeigte der Referent am Mittwoch auf, die jede für sich ein kurzes Schlaglicht auf eine komplexe Gemengelage werfen: Da ist zunächst die fundamentale Unsicherheit aller bisherigen politischen, aber auch wirtschaftlichen Gewissheiten, die der Zusammenbruch der großen Reiche, die zum Teil seit Jahrhunderten regiert hatten, nach sich zog. Jörn Leonhard führt das anschauliche Beispiel der Staatsanleihen auf, die von einem Tag auf den anderen nichts mehr wert waren – denn die »K. u. K.-Monarchie« hatte genauso wie das Zaren- und das Osmanische Reich aufgehört zu existieren. Ferner zeigte er die Rolle der Eisenbahn auf, dem Fortschrittssymbol der Jahre, das sich bis zum »Wald von Compiègne« durchzog. 

Begegnungen zwischen Siegern und Besiegten hinterlassen Spuren, genauso wie die Rückkehr der Veteranen, die oft feststellen mussten, dass in der neuen Weltordnung kein Platz mehr für sie war, aufgezeigt am Beispiel eines Afrikaners, der in Europa gekämpft hatte. Die Sprachlosigkeit und fehlende Kommunikation, vor allem zwischen den Deutschen und den anderen Mächten, die am Versailler Frieden beteiligt waren, macht Jörn Leonhard als Grund dafür aus, dass dem Frieden keine lange Dauer beschert war. Fast prophetisch mutet da das Zitat von Marschall Ferdinand Foch an: »Das ist kein Friede, das ist ein Waffenstillstand für 20 Jahre.« Er sollte bis aufs Jahr recht behalten. Das sechste Schlaglicht beleuchtete den Preis des Friedens: »Viele Menschen in meinem Buch überlebten den Krieg – aber nicht den Frieden!«, spitzt Jörn Leonhard zu.

Vorsicht bei Vergleichen

Den Vergleich mit der heutigen Zeit vorsichtig zu ziehen, mahnte der Referent in der Diskussion mit Wolfgang Gall, Martina Busam und dem Auditorium: »Analogien aus der Vergangenheit sind nur eine­ Krücke.« Heute bereits von »Weimarer Verhältnissen« zu reden, verkenne die fundamentalen Unterschiede, etwa in der Begründung rechter Positionen. Und vor allem: »Geschichte ist eben nie eine Notwendigkeit, nie unabwendbar.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Ferienprogramm
Wie aus Trauben Traubensaft wird, erfuhren die Kinder hautnah beim Angebot des Ferienprogramms Rammersweier. Beim Besuch der Winzergenossenschaft Rammersweier wurde jeder Schritt erklärt.
vor 2 Stunden
"Wissen, wo Barthel den Most holt«
Der Gedenktag des Heiligen Bartholomäus ist am heutigen Samstag. »Wo Barthel den Most holt« – eine Redensart, die in unserer Region, in Deutschland, aber auch in anderen Ländern bekannt ist und auch in den Bauernregeln Einlass fand. 
Für Kopfschütteln hat zuletzt die Ampel an der Ecke Hauptstraße/Rée-Carré gesorgt. Warten mussten nicht nur die Fußgänger, sondern auch Busse.
vor 3 Stunden
Offenburg
Was Henry Ford mit einer Fußgängerampel in Offenburg zu tun hat, was der Durbacher Alt-OB einst verschenken wollte und warum sich ein Blick in die Vergangenheit lohnt: Darum geht es heute im "Stadtgeflüster".
vor 3 Stunden
Veranstaltungsreihe
Die Oberharmersbacher Veranstaltungsreihe »Heimatsommer« ist für dieses Jahr beendet. »Wir hatten jedes Mal zwischen 300 und 350 Gäste«, freute sich Stimmungsmacher Felix Huber. Aufgrund des schlechten Wetters vor zwei Wochen hatten von den vier geplanten Veranstaltungen nur drei stattfinden können...
vor 3 Stunden
Im Fachbereich Familien, Schule und Soziales
Am 1. Juli hat Stefanie Rizzo ihre Tätigkeit im Fachbereich Familien, Schulen und Soziales bei der Stadt aufgenommen. Sie ist in drei öffentlichkeitswirksamen Bereichen tätig: Kontaktbüro Bündnis für Wohnen, Arbeitsförderung und Sozialplanung. Die Diplom-Pädagogin berichtet über ihre neue Tätigkeit...
vor 3 Stunden
Auch wegen EU-Recht
Der Polizeiposten ist von Montag bis Freitag statt von 6 bis 22 Uhr nur noch von 6.30 bis 19.30 Uhr besetzt. Ein Grund dafür ist das EU-Recht,  nachdem zwischen Früh- und Spätschicht mindestens elf Stunden Pause liegen müssen. Postenleiter Roland Ernst sieht aber für die Bürger keine negativen...
vor 10 Stunden
Minis in Ichenheim
 Einen Kuchenverkauf der Ministranten Ichenheim gibt es morgen, Sonntag – es ist eine Spendenaktion für Rafal Wycisk.
Ein 57-Jähriger wurde vom Offenburger Amtsgericht wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahls und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe verurteilt.
vor 12 Stunden
57-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt
Mit den traurigen Folgen einer jahrelangen Alkoholabhängigkeit hatte es vor Kurzem das Amtsgericht zu tun. Ein 57-Jähriger, der schon mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war, wurde wegen Hausfriedensbruchs, Diebstahl und einer Drohung gegen Polizeibeamte zu einer Haftstrafe von einem Jahr...
vor 12 Stunden
Hilfe aus Hohberg
In Rumänien brauchen 800 Hunde ein neues Zuhause – doch 30 000 Euro fehlen. Der Verein Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung hofft auf Unterstützer.
vor 12 Stunden
Aktuelle Statistik
Die Anzahl der Verkehrsunfälle in Offenburg ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 3,8 Prozent gestiegen. In der aktuellen Statistik fällt eine Gruppe bedenklich auf – nun will die Polizei darauf reagieren.
vor 14 Stunden
OT-Serie »Weisch noch?« (9)
In unserer Serie »Weisch noch?« berichten wir über denkwürdige oder kuriose Begebenheiten im Rebland und den Orten rund um Offenburg. Heute erinnern wir an den Bau der Freihofhalle in Waltersweier, an dem die Vereine wesentlichen Anteil hatte. 
vor 15 Stunden
Offenburg
Ein 40-Tonner musste am Freitagnachmittag mitten auf der großen Kreuzung in der Freiburger Straße in Offenburg stehen bleiben, weil Ladung verrutscht war. Folge: Ein langer Stau im Nachmittagsverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...