Junger Zunsweierer engagiert sich

Jonas Philipzen: Warum die Menschen an Indien denken sollten

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. April 2020
Jonas Philipzen aus Zunsweier (Mitte) gemeinsam mit taubstummen Schülern im indischen Patna. Für das Lucy-Hilfswerk hat er im vergangenen Sommer sieben Wochan an einer Schule für taube Kinder unterrichtet.

Jonas Philipzen aus Zunsweier (Mitte) gemeinsam mit taubstummen Schülern im indischen Patna. Für das Lucy-Hilfswerk hat er im vergangenen Sommer sieben Wochan an einer Schule für taube Kinder unterrichtet. ©privat

Hilfe für die Ärmsten der Armen: Der Zunsweierer Jonas Philipzen will auf die aufgrund des Coronavirus noch schwierigere Lage der Menschen in Indien aufmerksam machen. 

Der 23-jährige Jonas Philipzen aus Zunsweier engagiert sich beim Lucy-Hilfswerk (siehe „Hintergrund“) für Indien und will auf die derzeit besonders schwierige Situation der Menschen vor Ort aufmerksam machen. Denn die aktuelle Corona-Pandemie stellt das Land vor ganz neue Herausforderungen. „In Indien herrscht eine komplette Ausgangssperre, und die Angst, dass dort das Gesundheitssystem zusammenbricht, ist groß“, erklärt Philipzen. Denn das indische Gesundheitssystem ist nach Angabe von Philipzen um einiges schlechter aufgestellt als etwa das deutsche.

Ein ganz großes Problem hätten zudem Tagelöhner, Menschen, die auf der Straße etwas verkaufen, Haushaltshilfen oder auch Taxifahrer. Denn diese dürften nicht arbeiten, verdienten nun nichts mehr und seien zudem nicht abgesichert. „Diese Menschen sind jetzt zu Hause eingesperrt, können kein Geld verdienen und haben kein Erspartes, müssen aber eine Familie ernähren. Sie brauchen Unterstützung“, so Philipzen. 
Für diese Menschen werde es schnell in noch einem drastischeren Sinne als für die Menschen in Deutschland existenziell – sie befürchten zu verhungern. 

Keine Distanz möglich

- Anzeige -

Und: Gerade für die Ärmsten der Armen sei die soziale Distanz nicht umsetzbar. „Während man sich hier in seine eigenen vier Wände zurückziehen kann, leben in Indien oftmals Großeltern, Eltern und Kinder zusammen in einer einfachen Behausung und teilen sich teilweise ein Bett. Intensive medizinische Versorgung und der Zugang zu Hygieneartikeln sind für einen Großteil der 1,3 Milliarden Menschen nicht gewährleistet“, wie es in einem von Philipzen mitverfassten Bericht für das Hilfswerk Lucy heißt.

Der Zunsweierer – aktuell lebt Philipzen in Freiburg – war selbst im Sommer des vergangenen Jahres über die Lucy-Hilfsorganisation für zehn Wochen in Indien, sieben davon hat er an einer Schule für taube Kinder Unterricht gegeben. 
„Für die Schüler war es schön, mal jemanden kennenzulernen, der nicht aus Indien kommt“, erzählt er. „Die wenigsten verlassen das Land.“

Philipzen will darauf aufmerksam machen, dass man die Menschen, denen es noch schlechter geht und die noch größere Sorgen haben, nicht vergessen darf. „Es ist eine weltweite Krise und wir sollten über unsere eigenen Grenzen hinaus schauen“, so der 23-Jährige.

Laut Philipzen ist die Lucy-Hilfsorganisation rein ehrenamtlich. es gebe keine Verwaltungskosten, auch Helfer wie er würden auf eigene Kosten in das Land reisen. 

Hintergrund

Die Organisation

Das Lucy-Hilfswerk ist ein privates gemeinnütziges Hilfswerk mit Sitz in Oberrimsingen (bei Breisach am Rhein) und fördert seit mehr als 25 Jahren die Bildung von Mädchen und Frauen in Indien. Kooperationspartner des Hilfswerkes sind die Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz (Holy-Cross-Sisters), bei uns in der Region als „Hegner Schwestern“ bekannt. Das hat unter anderem Jonas Philipzen aus Zunsweier in einem Bericht über die Arbeit der Organisation verfasst.

Die Verantwortlichen des Hilfswerkes erhielten demnach mehrere Hilferufe der Schwestern mit der Bitte mitzuhelfen, besonders um die Versorgung der Kinder mit Grundnahrungsmitteln zu gewährleisten. Laut Philipzen werden Spendengelder etwa für Essenpakete benötigt, die die Schwestern vor Ort verteilen. Eine erste kleine Spendensumme konnten die Verantwortlichen von Lucy bereits nach Indien transferieren, um in der Region Hazaribagh die ärgste Not zu lindern, heißt es in dem Bericht über die Organisation – „Allerdings wird es ein Marathon werden.“Das Lucy-Hilfswerk sei deshalb gerade jetzt verstärkt auf Spenden angewiesen. 

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Hilfswerks unter www.lucy-hilfswerk.org.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Wie wird aus Ton eine Tasse, ein Teller oder eine Schüssel? OT-Leser können das am 29. Oktober in der Zeller Keramil live miterleben.
vor 1 Stunde
OT-Serie Zeller Keramik
Im Rahmen der OT-Serie über die Zeller Keramik können 20 OT-Leser einen exklusiven Einblick in die Produktion der Traditionsfirma erhalten. Anrufen und sich anmelden!
Die Frauen der Handarbeitsrunde: von links Ottilie Faißt, Mathilde Wylegalla, Ria Pfundstein, Anna Brosamer, Edith Faißt, Cäcilia Schnaiter, Monika Lehmann, Brigitte Heitzmann, Evita Sigg und Sonja Lehmann.
vor 1 Stunde
Basar
Am Wochenende darf im Pfarrheim Zell wider gestöbert werden
Ehrungen bei der Bürgerwehr: von links Vorsitzender Josef Roth, Cäzilia Burger, Elisabeth Uhl,Richard Wußler, Stephanie Greulich, Konrad Echle, Stefanie Lehmann, Konrad Echle, Franz Lehmann, Nikolaus Wink, Josef Lehmann, Franz Krämer, Hauptmann Marcus Bohnert, Ortsvorsteher Ludwig Schütze und Bürgermeister Günter Pfundstein.
vor 1 Stunde
Corona-Pause frustriert
Die Bürgerwehr Unterharmersbach hat die Zwangspause durch Corona satt und möchte endlich wieder Tradition und Kameradschaft pflegen. Freude über neue Mitglieder.
Tanja Scherer hat das Borderline-Syndrom. Heute engagiert sie sich als Expertin in eigener Sache.
vor 9 Stunden
"Armut bedroht alle"
OT-Porträt-Reihe zur Landesarmutswoche (3): Als Kind wurde Tanja Scherer sexuell missbraucht, eine psychische Krankheit ist die Folge. Heute engagiert sie sich, um Kinder zu sensibilisieren.
Die Rheintalbahn, im Hintergrund der Elble-Hof. Wenn die Bahn den Offenburger Tunnel baut, verlieren die Landwirte massiv an Land.
vor 9 Stunden
Neues Forum
Für die Bewohner der Binzburghöfe, vom Ausbau der Rheintalbahn besonders betroffen, wird es ein Begleitgremium geben – in dem auch Gemeinderäte sitzen.
Wolfgang Bruder hat 770000 Euro bei hiesigen Unternehmern für das neue Projekt der Bürgerstiftung gesammelt. Es ist das größte Projekt in der Geschichte der St.Andreasstiftung.
vor 10 Stunden
Kindern Sprachkompetenz vermitteln
Für dieses Projekt hat sich der Offenburger Alt-OB Wolfgang Bruder mächtig ins Zeug gelegt und es ist ihm eine Herzensangelegenheit.
Der Fanfarenzug aus Offenburg sorgte für lange nicht mehr gehörte Klänge. Auch das für einen guten Zweck. 
vor 10 Stunden
Benefiz
Anja und Frank Sauter aus Altenheim sorgten in ihrem Garten mit einem Open-Air-Ereignis für Musik und Kabarett – es war eine Benefiz-Aktion zugunsten des Kinderschutzbunds.
Durbach Kleinod, das Schwarze Kreuz im Rebberg oberhalb der St. Heinrich Pfarrkirche steht wieder.
vor 11 Stunden
Schändung im Sommer
Das Schwarze Kreuz im Rebberg oberhalb der St. Heinrich Pfarrkirche, wurde wieder aufgebaut. Nach der Schändung des Kreuzes im Sommer 2020 wurde das Kunstwerk restauriert.
Wenn Fassadenteile und Stuckelemente der alten Stadthalle klassisch in Weiß hervorgehoben würden, würde das Gebäude schöner aussehen, finden die OT-Leser Katharina und Joachim Franz. Um dies zu unterstreichen, haben sie eine Fotomontage erstellt, wie das Gebäude aktuell (links) und mit weißer Konturierung (rechts) aussieht.
vor 11 Stunden
Extra Foto-Montage erstellt
Zwei Leser finden den gelben Anstrich der alten Stadthalle in Offenburg nicht gelungen. Wieso - begründen sie in ihrem Leserbrief. Und sie haben sich sogar die Mühe gemacht, in einer Foto-Montage darzustellen, wie die Stadthalle schöner aussehen könnte.
Viel Spaß hatten die Kinder in Schutterwald.
vor 12 Stunden
Spaß an Bewegung
Zum elften Mal fand am vergangenen Freitag in ganz Baden-Württemberg der Grundschulaktionstag statt.
Ladislaus Müller ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Über 20 Jahre lang war er als Lehrer an den Kaufmännischen Schulen in Offenburg tätig.
vor 12 Stunden
Er führte die Schulhandballer nach Berlin
Die Kaufmännischen Schulen Offenburg verabschieden sich von Ladislaus Müller. Im Alter von 88 Jahren ist der langjährige Kollege am 1. Oktober verstorben, geht aus dem Nachruf der Schule hervor.
Die abgelegene Idylle kann im Ernstfall für die Feuerwehr zur Herausforderung werden.
vor 13 Stunden
Herbstübung
Schwierige Aufgabe im Außenbereich wurde erfolgreich gemeistert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.