Junger Zunsweierer engagiert sich
Dossier: 

Jonas Philipzen: Warum die Menschen an Indien denken sollten

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. April 2020
Jonas Philipzen aus Zunsweier (Mitte) gemeinsam mit taubstummen Schülern im indischen Patna. Für das Lucy-Hilfswerk hat er im vergangenen Sommer sieben Wochan an einer Schule für taube Kinder unterrichtet.

Jonas Philipzen aus Zunsweier (Mitte) gemeinsam mit taubstummen Schülern im indischen Patna. Für das Lucy-Hilfswerk hat er im vergangenen Sommer sieben Wochan an einer Schule für taube Kinder unterrichtet. ©privat

Hilfe für die Ärmsten der Armen: Der Zunsweierer Jonas Philipzen will auf die aufgrund des Coronavirus noch schwierigere Lage der Menschen in Indien aufmerksam machen. 

Der 23-jährige Jonas Philipzen aus Zunsweier engagiert sich beim Lucy-Hilfswerk (siehe „Hintergrund“) für Indien und will auf die derzeit besonders schwierige Situation der Menschen vor Ort aufmerksam machen. Denn die aktuelle Corona-Pandemie stellt das Land vor ganz neue Herausforderungen. „In Indien herrscht eine komplette Ausgangssperre, und die Angst, dass dort das Gesundheitssystem zusammenbricht, ist groß“, erklärt Philipzen. Denn das indische Gesundheitssystem ist nach Angabe von Philipzen um einiges schlechter aufgestellt als etwa das deutsche.

Ein ganz großes Problem hätten zudem Tagelöhner, Menschen, die auf der Straße etwas verkaufen, Haushaltshilfen oder auch Taxifahrer. Denn diese dürften nicht arbeiten, verdienten nun nichts mehr und seien zudem nicht abgesichert. „Diese Menschen sind jetzt zu Hause eingesperrt, können kein Geld verdienen und haben kein Erspartes, müssen aber eine Familie ernähren. Sie brauchen Unterstützung“, so Philipzen. 
Für diese Menschen werde es schnell in noch einem drastischeren Sinne als für die Menschen in Deutschland existenziell – sie befürchten zu verhungern. 

Keine Distanz möglich

- Anzeige -

Und: Gerade für die Ärmsten der Armen sei die soziale Distanz nicht umsetzbar. „Während man sich hier in seine eigenen vier Wände zurückziehen kann, leben in Indien oftmals Großeltern, Eltern und Kinder zusammen in einer einfachen Behausung und teilen sich teilweise ein Bett. Intensive medizinische Versorgung und der Zugang zu Hygieneartikeln sind für einen Großteil der 1,3 Milliarden Menschen nicht gewährleistet“, wie es in einem von Philipzen mitverfassten Bericht für das Hilfswerk Lucy heißt.

Der Zunsweierer – aktuell lebt Philipzen in Freiburg – war selbst im Sommer des vergangenen Jahres über die Lucy-Hilfsorganisation für zehn Wochen in Indien, sieben davon hat er an einer Schule für taube Kinder Unterricht gegeben. 
„Für die Schüler war es schön, mal jemanden kennenzulernen, der nicht aus Indien kommt“, erzählt er. „Die wenigsten verlassen das Land.“

Philipzen will darauf aufmerksam machen, dass man die Menschen, denen es noch schlechter geht und die noch größere Sorgen haben, nicht vergessen darf. „Es ist eine weltweite Krise und wir sollten über unsere eigenen Grenzen hinaus schauen“, so der 23-Jährige.

Laut Philipzen ist die Lucy-Hilfsorganisation rein ehrenamtlich. es gebe keine Verwaltungskosten, auch Helfer wie er würden auf eigene Kosten in das Land reisen. 

Hintergrund

Die Organisation

Das Lucy-Hilfswerk ist ein privates gemeinnütziges Hilfswerk mit Sitz in Oberrimsingen (bei Breisach am Rhein) und fördert seit mehr als 25 Jahren die Bildung von Mädchen und Frauen in Indien. Kooperationspartner des Hilfswerkes sind die Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz (Holy-Cross-Sisters), bei uns in der Region als „Hegner Schwestern“ bekannt. Das hat unter anderem Jonas Philipzen aus Zunsweier in einem Bericht über die Arbeit der Organisation verfasst.

Die Verantwortlichen des Hilfswerkes erhielten demnach mehrere Hilferufe der Schwestern mit der Bitte mitzuhelfen, besonders um die Versorgung der Kinder mit Grundnahrungsmitteln zu gewährleisten. Laut Philipzen werden Spendengelder etwa für Essenpakete benötigt, die die Schwestern vor Ort verteilen. Eine erste kleine Spendensumme konnten die Verantwortlichen von Lucy bereits nach Indien transferieren, um in der Region Hazaribagh die ärgste Not zu lindern, heißt es in dem Bericht über die Organisation – „Allerdings wird es ein Marathon werden.“Das Lucy-Hilfswerk sei deshalb gerade jetzt verstärkt auf Spenden angewiesen. 

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Hilfswerks unter www.lucy-hilfswerk.org.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Am Bahnhof wurden am Freitag wieder viele Fundräder versteigert.
vor 3 Stunden
Versteigerung am Bahnhof
55 Fahrräder hat Manfred Eckstein bei der Fundradversteigerung am vergangenen Freitag unter den Hammer gebracht.
Flotte Rhythmen von der Bläserklasse machten den Schülerinnen und Schülern in Ichenheim viel Spaß. 
vor 3 Stunden
Für die Schüler
Ein schwieriges Schuljahr klang versöhnlich und spannend aus: Für die Klassen in Ichenheim gab es Max und Moritz, für alle Eis und fetzige musikalische Unterhaltung.
Jürgen Freiherr von Kallenberg (links) verzichtete für die Familie seines Freunde Oliver Adrysiak auf sein Honorar.
vor 4 Stunden
Karate
Karate-Abteilung des TV Diersburg und Freund und Sensei Jürgen Freiherr von Kallenberg sammelten Geld für die Familie des verstorbenen Oliver Andrysiak.
Auf der Passerelle soll der Angeklagte seiner Ex-Freundin angedroht haben, sie über das Geländer ins Wasser zu stoßen.
vor 5 Stunden
23-Jähriger vor Gericht
Waren es Taten, die aus krankhafter Eifersucht heraus entstanden, oder wurde dem Angeklagten zu Unrecht aggressives Handeln bis hin zu manischer Kontrolle vorgeworfen? In Offenburg muss sich derzeit ein 23-jähriger Syrer wegen mehrerer Taten verantworten.
Weingenuss und Weinwissen mitten in den Reben. Die zweite Auflage der Durbacher Weinwanderung zeigte sich erneut als Erfolg. Zehn Weine von fünf Weinbaubetrieben gab es inklusive einem Vesperpaket zu verkosten.
vor 6 Stunden
Weinwanderung in Durbach
Mehr als 250 Teilnehmer beim Durbacher Aktionstag der Durbacher Winzer. Sie wanderten auf einer von drei acht bis zehn Kilometer langen Strecken und erfuhren viel über den Weinbau.
Die für 25, 15 oder zehn Jahre Vereinstreue geehrten Oberharmersbacher Landfrauen: sitzend, von links Mechthilde Schnaiter, Anna Rombach, Justine Christ, Alberta Ruf, Magdalena Armbruster. Stehend: Monika Schnaiter, Irmgard Bruder, Erika Huber, Barbara Schmieder, Hedwig Lehmann, Hedi Vogt, Emma Lehmann, Adelheid Kempf, Gabriele Ritter, Lydia Huber, Barbara Schwendemann und Luise Lehmann.
vor 7 Stunden
Landfrauen Oberharmersbach
Die Oberharmersbacher Landfrauen feierten ihr 25-jähriges Bestehen nach. Bürgermeister Weith lobt den Verein, weil er sich an der Basis für Forderungen und Interessen Gehör verschafft.
Lea Gutmann und Thomas Würthle mit den Bildungspartnern am Infotag auf dem Schulhof.
vor 11 Stunden
Offenburg
Sechs der elf Bildungspartner der Eichendorff-Gemeinschaftsschule boten den siebten bis zehnten Klassen an einem Berufsinformationstag die Gelegenheit, die Betriebe kennenzulernen.
Am Schillergymnasium wurden einige Lehrkräfte verabschiedet.
vor 11 Stunden
Winfried Oelble und Sabine Echtle im Ruhestand
Das Schillergymnasium Offenburg sagt „Tschüss“: Schulleiter Manfred Keller verabschiedete Referendare und Lehrerkollegen. In den Ruhestand gehen nach 17 Jahren Sabine Echtle und Winfried Oelble.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (links) gratulierte Kommandant Markus Müller, Alfred Männle, Manfred Kern, Armin Heitz, Hubert Werner sowie Reinhard Männle (3. von rechts) zu vierzig Jahren bei der frewilligen Feuerwehr. Johannes Wörner, Jürgen Walter (von rechts) sowie Clemens Reinbold (4. von rechts) sind seit 15 Jahren dabei.
vor 14 Stunden
Hauptversammlung für zwei Jahre
Die Durbacher Gesamtwehr hat ihre 45. und 46. Hauptversammlung und die der Abteilung Durbach in einer Sitzung erledigt. Obwohl keine Übungsabende stattfanden, zeigten sich die Floriansjünger topp vorbereitet. Das bestätigte auch Bürgermeister Andreas König.
Ex-Projektleiter und Baubürgermeister a. D. Horst Kiefert sieht den Güterzugtunnel kritisch.
vor 17 Stunden
Bürgermeister a. D. Horst Kiefert listet mehrere Punkte auf
In einem „Einwurf“ nennt Horst Kiefert, Ex-Projektleiter der Bahn und später Baubürgermeister in Offenburg, mehrere Punkte, die er beim Bau des Güterzugtunnels kritisch sieht. Er selbst hätte eine andere Variante favorisiert.
Tina Fischer-Seger, Klassenlehrerin (rechts), freut sich mit den Preisträgern der zehnten Klasse.
vor 17 Stunden
Absolventen waren Vorbilder
23 Schüler der Mörburgschule Schutterwald haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche, 17 Schüler dürfen sich über ihren Werkrealschulabschluss freuen. In einer Feier gab es Zeugnisse.
Die Kinder hatten viele Ideen, die sie mit etwas Unterstützung der Betreuerinnen aber weitgehend selbstständig umgesetzt haben.
vor 19 Stunden
Aktion für Rammersweier und Zell-Weierbach
Beim gemeinsamen Ferienprogramm von Rammersweier und Zell-Weierbach zeigten die Sechs-bis Elfjährigen sehr viel Kreativität und Geschick im Umgang mit Holz, Klebstoff und Farben. Nach einer Fülle von Ideen, die noch geordnet werden mussten, arbeiteten sie selbstständig.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.