Junger Zunsweierer engagiert sich

Jonas Philipzen: Warum die Menschen an Indien denken sollten

Sandra Biegert
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. April 2020
Jonas Philipzen aus Zunsweier (Mitte) gemeinsam mit taubstummen Schülern im indischen Patna. Für das Lucy-Hilfswerk hat er im vergangenen Sommer sieben Wochan an einer Schule für taube Kinder unterrichtet.

Jonas Philipzen aus Zunsweier (Mitte) gemeinsam mit taubstummen Schülern im indischen Patna. Für das Lucy-Hilfswerk hat er im vergangenen Sommer sieben Wochan an einer Schule für taube Kinder unterrichtet. ©privat

Hilfe für die Ärmsten der Armen: Der Zunsweierer Jonas Philipzen will auf die aufgrund des Coronavirus noch schwierigere Lage der Menschen in Indien aufmerksam machen. 

Der 23-jährige Jonas Philipzen aus Zunsweier engagiert sich beim Lucy-Hilfswerk (siehe „Hintergrund“) für Indien und will auf die derzeit besonders schwierige Situation der Menschen vor Ort aufmerksam machen. Denn die aktuelle Corona-Pandemie stellt das Land vor ganz neue Herausforderungen. „In Indien herrscht eine komplette Ausgangssperre, und die Angst, dass dort das Gesundheitssystem zusammenbricht, ist groß“, erklärt Philipzen. Denn das indische Gesundheitssystem ist nach Angabe von Philipzen um einiges schlechter aufgestellt als etwa das deutsche.

Ein ganz großes Problem hätten zudem Tagelöhner, Menschen, die auf der Straße etwas verkaufen, Haushaltshilfen oder auch Taxifahrer. Denn diese dürften nicht arbeiten, verdienten nun nichts mehr und seien zudem nicht abgesichert. „Diese Menschen sind jetzt zu Hause eingesperrt, können kein Geld verdienen und haben kein Erspartes, müssen aber eine Familie ernähren. Sie brauchen Unterstützung“, so Philipzen. 
Für diese Menschen werde es schnell in noch einem drastischeren Sinne als für die Menschen in Deutschland existenziell – sie befürchten zu verhungern. 

Keine Distanz möglich

- Anzeige -

Und: Gerade für die Ärmsten der Armen sei die soziale Distanz nicht umsetzbar. „Während man sich hier in seine eigenen vier Wände zurückziehen kann, leben in Indien oftmals Großeltern, Eltern und Kinder zusammen in einer einfachen Behausung und teilen sich teilweise ein Bett. Intensive medizinische Versorgung und der Zugang zu Hygieneartikeln sind für einen Großteil der 1,3 Milliarden Menschen nicht gewährleistet“, wie es in einem von Philipzen mitverfassten Bericht für das Hilfswerk Lucy heißt.

Der Zunsweierer – aktuell lebt Philipzen in Freiburg – war selbst im Sommer des vergangenen Jahres über die Lucy-Hilfsorganisation für zehn Wochen in Indien, sieben davon hat er an einer Schule für taube Kinder Unterricht gegeben. 
„Für die Schüler war es schön, mal jemanden kennenzulernen, der nicht aus Indien kommt“, erzählt er. „Die wenigsten verlassen das Land.“

Philipzen will darauf aufmerksam machen, dass man die Menschen, denen es noch schlechter geht und die noch größere Sorgen haben, nicht vergessen darf. „Es ist eine weltweite Krise und wir sollten über unsere eigenen Grenzen hinaus schauen“, so der 23-Jährige.

Laut Philipzen ist die Lucy-Hilfsorganisation rein ehrenamtlich. es gebe keine Verwaltungskosten, auch Helfer wie er würden auf eigene Kosten in das Land reisen. 

Hintergrund

Die Organisation

Das Lucy-Hilfswerk ist ein privates gemeinnütziges Hilfswerk mit Sitz in Oberrimsingen (bei Breisach am Rhein) und fördert seit mehr als 25 Jahren die Bildung von Mädchen und Frauen in Indien. Kooperationspartner des Hilfswerkes sind die Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz (Holy-Cross-Sisters), bei uns in der Region als „Hegner Schwestern“ bekannt. Das hat unter anderem Jonas Philipzen aus Zunsweier in einem Bericht über die Arbeit der Organisation verfasst.

Die Verantwortlichen des Hilfswerkes erhielten demnach mehrere Hilferufe der Schwestern mit der Bitte mitzuhelfen, besonders um die Versorgung der Kinder mit Grundnahrungsmitteln zu gewährleisten. Laut Philipzen werden Spendengelder etwa für Essenpakete benötigt, die die Schwestern vor Ort verteilen. Eine erste kleine Spendensumme konnten die Verantwortlichen von Lucy bereits nach Indien transferieren, um in der Region Hazaribagh die ärgste Not zu lindern, heißt es in dem Bericht über die Organisation – „Allerdings wird es ein Marathon werden.“Das Lucy-Hilfswerk sei deshalb gerade jetzt verstärkt auf Spenden angewiesen. 

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Hilfswerks unter www.lucy-hilfswerk.org.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Weibchen der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) auf einem frischen Ligusteraustrieb sitzend. 
vor 53 Minuten
Neuried
Der Gemeinderat Neuried bekommt Informationen über den KABS-Einsatz gegen die Tigermücke.
vor 4 Stunden
Leserzuschrift
Ein Leser reagiert auf den Leserbrief einer Frau, die sich über eine schlechte Ärzteversorgung am Brückentag in Offenburg echauffierte.
Trudpert Hurst (von links) mit Bernd Isenmann, Bruno Fischer, Celine Wiss und Rita Bauer.
vor 5 Stunden
Ortschaftsrat
In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier wurden Blutspender geehrt. Außerdem ging es um den Sachstand beim Neubau-Gebiet "Im Schleichgässchen".
Sie treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni in Nordrach an (jeweils von links). Sitzend: ­Sebastian Zilch,  Svenja Decker, Magdalena Späth, Maria Schwarz. Stehend: Markus Bendler, Frauke Benden, Marcel Laifer, Günter Eble.
vor 5 Stunden
Gemeinderatswahl am 9. Juni
Acht Frauen und Männer treten bei der Gemeinderatswahl am 9. Juni an. Derzeit belegt diese Wählervereinigung drei von zehn Sitzen. Ziel ist ein nachhaltiges Wachstum Nordrachs.
Hinter diesen drei  Fenstern im Obergeschoss des Berghauptener Grundschulgebäudes ist die verlässliche Grundschule auf 69 Quadratmetern eingerichtet. 
vor 5 Stunden
Verlässliche Grundschule
Die ehemalige Lehrerwohnung ist für die verlässliche Grundschule zu klein. Pro Kind stehen nicht einmal zwei Quadratmeter zur Verfügung, drei bis vier müssten es aber sein.
Am Mittwoch wurde die Karikaturen-Ausstellung „Glänzende Aussichten“ im katholischen Gemeindehaus St. Marien eröffnet.
vor 5 Stunden
"Omas for future" und Fairtrade-Initiative
Die Initiatoren "Omas for future" und die Gengenbacher Fairtrade-Initiative präsentieren Kunstwerke bis 9. Juni im katholischen Gemeindehaus St. Marien und in Geschäften.
Die Vorstandsmitglieder Horst Lehmann (von rechts) und Jürgen Fritsch freuen sich mit Bürgermeister Richard Weith (von links) über die Wiederwahl von Markus Wehrle, Hannelore Liebke, Kathrin Lehmann, Beate Lay, Fabian Isenmann, Brunhilde Brosemer, Brigitte Lehmann, Simone Maier, Paul Hug. Auf dem Foto fehlen Sinja Götz, Sandra Schöpf.
vor 5 Stunden
Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung gab es nur zwei kleine Wermutstropfen: Die Hallenstatik macht eine Kletterwand unmöglich und Tischtennisherren fehlen. Ansonsten war es für den Verein ein sehr erfolgreiches Jahr 2023.
Der Gemeinderat hat weitere Schritte für die Sanierung der Biberacher Grundschule eingeleitet.
vor 5 Stunden
Mehrkosten von 108.000 Euro
In seiner April-Sitzung hatte der Gemeinderat wie berichtet das weitere Vorgehen und die Vorbereitungen zur Ausschreibung der Brandschutz-Sanierung für die Grundschule beraten. In aktueller Sitzung wurden nun die entsprechenden Aufträge vergeben.
Herrscht bei der Fußball-EM in Deutschland ähnliche Euphorie wie bei der WM 2006? Die Stadt bietet vom 14. Juni bis 14. Juli wieder ein Public Viewing an. 
vor 12 Stunden
Security bei Deutschlandspielen
Die Stadt Offenburg stellt zur EM wieder ein Public Viewing auf die Beine. Alle 51 Spiele werden auf der Großleinwand auf dem Marktplatz übertragen. Es werden einige neue Ideen umgesetzt. So lautet der Endspieltipp von Stadtmarketingchef Stefan Schürlein.
Von der Hohberghalle in Niederschopfheim aus startet auch heuer wieder am Pfingstmontag das Pfingstradeln. Anschließend ist Hock an der Halle.
vor 13 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
RMSV Sturmvogel Niederschopfheim lädt ein. Welche Strecken es gibt.
Der Verkehr ist eine wesentliche Quelle für den Lärm in Hohberg; vor allem auf der B3. Der Lärmaktionsplan soll das ändern.
vor 14 Stunden
Hohberg
Am Montag beschloss der Gemeinderat Hohberg einstimmig die Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie in Hohberg. Es ist der Beschluss des Lärmaktionsplans der 4. Stufe. Was Behörden und Träger öffentlicher Belange fordern.
Inge Reuter ist im Alter von 84 Jahren verstorben. 
vor 15 Stunden
Nachruf
Inge Reuter, Inhaberin des Geschäfts "Elegante Dessous", ist Ende April gestorben. Die elegante Frau stand ihren Kunden mit Rat und Tat zur Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.