Junger Zunsweierer engagiert sich
Dossier: 

Jonas Philipzen: Warum die Menschen an Indien denken sollten

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. April 2020
Jonas Philipzen aus Zunsweier (Mitte) gemeinsam mit taubstummen Schülern im indischen Patna. Für das Lucy-Hilfswerk hat er im vergangenen Sommer sieben Wochan an einer Schule für taube Kinder unterrichtet.

Jonas Philipzen aus Zunsweier (Mitte) gemeinsam mit taubstummen Schülern im indischen Patna. Für das Lucy-Hilfswerk hat er im vergangenen Sommer sieben Wochan an einer Schule für taube Kinder unterrichtet. ©privat

Hilfe für die Ärmsten der Armen: Der Zunsweierer Jonas Philipzen will auf die aufgrund des Coronavirus noch schwierigere Lage der Menschen in Indien aufmerksam machen. 

Der 23-jährige Jonas Philipzen aus Zunsweier engagiert sich beim Lucy-Hilfswerk (siehe „Hintergrund“) für Indien und will auf die derzeit besonders schwierige Situation der Menschen vor Ort aufmerksam machen. Denn die aktuelle Corona-Pandemie stellt das Land vor ganz neue Herausforderungen. „In Indien herrscht eine komplette Ausgangssperre, und die Angst, dass dort das Gesundheitssystem zusammenbricht, ist groß“, erklärt Philipzen. Denn das indische Gesundheitssystem ist nach Angabe von Philipzen um einiges schlechter aufgestellt als etwa das deutsche.

Ein ganz großes Problem hätten zudem Tagelöhner, Menschen, die auf der Straße etwas verkaufen, Haushaltshilfen oder auch Taxifahrer. Denn diese dürften nicht arbeiten, verdienten nun nichts mehr und seien zudem nicht abgesichert. „Diese Menschen sind jetzt zu Hause eingesperrt, können kein Geld verdienen und haben kein Erspartes, müssen aber eine Familie ernähren. Sie brauchen Unterstützung“, so Philipzen. 
Für diese Menschen werde es schnell in noch einem drastischeren Sinne als für die Menschen in Deutschland existenziell – sie befürchten zu verhungern. 

Keine Distanz möglich

- Anzeige -

Und: Gerade für die Ärmsten der Armen sei die soziale Distanz nicht umsetzbar. „Während man sich hier in seine eigenen vier Wände zurückziehen kann, leben in Indien oftmals Großeltern, Eltern und Kinder zusammen in einer einfachen Behausung und teilen sich teilweise ein Bett. Intensive medizinische Versorgung und der Zugang zu Hygieneartikeln sind für einen Großteil der 1,3 Milliarden Menschen nicht gewährleistet“, wie es in einem von Philipzen mitverfassten Bericht für das Hilfswerk Lucy heißt.

Der Zunsweierer – aktuell lebt Philipzen in Freiburg – war selbst im Sommer des vergangenen Jahres über die Lucy-Hilfsorganisation für zehn Wochen in Indien, sieben davon hat er an einer Schule für taube Kinder Unterricht gegeben. 
„Für die Schüler war es schön, mal jemanden kennenzulernen, der nicht aus Indien kommt“, erzählt er. „Die wenigsten verlassen das Land.“

Philipzen will darauf aufmerksam machen, dass man die Menschen, denen es noch schlechter geht und die noch größere Sorgen haben, nicht vergessen darf. „Es ist eine weltweite Krise und wir sollten über unsere eigenen Grenzen hinaus schauen“, so der 23-Jährige.

Laut Philipzen ist die Lucy-Hilfsorganisation rein ehrenamtlich. es gebe keine Verwaltungskosten, auch Helfer wie er würden auf eigene Kosten in das Land reisen. 

Hintergrund

Die Organisation

Das Lucy-Hilfswerk ist ein privates gemeinnütziges Hilfswerk mit Sitz in Oberrimsingen (bei Breisach am Rhein) und fördert seit mehr als 25 Jahren die Bildung von Mädchen und Frauen in Indien. Kooperationspartner des Hilfswerkes sind die Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz (Holy-Cross-Sisters), bei uns in der Region als „Hegner Schwestern“ bekannt. Das hat unter anderem Jonas Philipzen aus Zunsweier in einem Bericht über die Arbeit der Organisation verfasst.

Die Verantwortlichen des Hilfswerkes erhielten demnach mehrere Hilferufe der Schwestern mit der Bitte mitzuhelfen, besonders um die Versorgung der Kinder mit Grundnahrungsmitteln zu gewährleisten. Laut Philipzen werden Spendengelder etwa für Essenpakete benötigt, die die Schwestern vor Ort verteilen. Eine erste kleine Spendensumme konnten die Verantwortlichen von Lucy bereits nach Indien transferieren, um in der Region Hazaribagh die ärgste Not zu lindern, heißt es in dem Bericht über die Organisation – „Allerdings wird es ein Marathon werden.“Das Lucy-Hilfswerk sei deshalb gerade jetzt verstärkt auf Spenden angewiesen. 

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Hilfswerks unter www.lucy-hilfswerk.org.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Dekanat Offenburg-Kinzigtal
Nach dem Motto: „Bleib gesund“ wird der Ü-30-Gottesdienst am 30. Januar in Offenburg per Video gefeiert. Für technische Fragen steht eine Ansprechpartnerin zur Verfügung.  
vor 1 Stunde
Jugendausschuss
Wie sich das Corona-Jahr für sie und die Jugendarbeit gestaltet hat, haben die Jugendräte Luca Stasch, Nika Krez und Arion Kosumi in der Sitzung des Jugendausschusses berichtet. 
vor 4 Stunden
Ortschaftsrat
Das Thema „SIO – Innenentwicklung auf kleinen Flächen“ ist auch in Rammersweier beraten worden. Konkret geht es um ein Grundstück am „Lerchenrain“. Zum Umgang mit der Fläche gab es Kritik. 
vor 6 Stunden
Was Steffens zu den Bad-Querelen sagt
Die Stelle des Badgeschäftsführers soll neu ausgeschrieben werden. Damit will OB Marco Steffens nach den zermürbenden Dauer-Querelen im Freizeitbad den Weg für einen Neuanfang frei machen. Hier sind alle Hintergründe. Ein möglicher Kandidat hat schon abgewunken.
vor 6 Stunden
Kommentar
In der Summe ist die Neuausschreibung ein Befreiungsschlag. Das schreibt OT-Lokalchef Christian Wagner in seinem Kommentar zur Entwicklung beim Freizeitbad.
Volker Juhrmann, hier zum 75. Geburtstag fotografiert, fehlen zurzeit das Reisen und die Familie.
vor 7 Stunden
Offenburg beim Wachsen begleitet
Volker Juhrmann, der frühere Vorstandsvorsitzende der Gemibau, wird 80 Jahre alt. Er hat beim Wohnbau in Offenburg Spuren hinterlassen – und lässt sich auch durch Corona die Lust am Leben nicht nehmen. 
vor 9 Stunden
Erhardt: „Das Ergebnis schmerzt“
Nordrachs Haushalt 2021 weist durch weniger Steuereinnahmen und höhere Umlagen ein kräftiges Defizit von rund 1,4 Millionen Euro auf, was die Gemeinde zu neuen Kreditaufnahmen zwingt. 
vor 9 Stunden
Gemeinderat diskutierte über Materiakonzept und Fassade
Bis der Erweiterungsbau des Rathauses Zell bezugsfertig sein wird, dürften noch zahlreiche Einzelentscheidungen anstehen. Die Altstadtsatzung spielt dabei eine gewichtige Rolle.
vor 17 Stunden
Legendäre Streiche der Offenburger Hexenzunft
Die Offenburger Hexenzunft ist berühmt und berüchtigt. Wenige wussten jedoch von ihrem wuschligen Treiben, das zu einer unerwarteten Überraschung führte.
vor 17 Stunden
Neuried - Altenheim
Danke für ein beeindruckendes Dienstjubiläum.
vor 19 Stunden
Stadt Zell reagiert auf planungsrechtliche Einwände
Gegen die Ansiedlung eines Aldi-Marktes in Zell a. H. hatte es beim Regierungspräsidium Einwände gegeben. Darauf hat jetzt die Stadt reagiert um den Discounter doch noch ins Harmersbachtal zu holen.
vor 21 Stunden
Nach AfD-Kritik
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli wurde nach seinen heftigen Worten gegen die AfD im Zusammenhang mit der Abgabe von Corona-Masken zuletzt von Spiegel online interviewt und fand sogar im Ausland Resonanz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    27.01.2021
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...