Festgottesdienst am 14. Oktober

Jubiläum: Pfarrei Biberach ist 400 Jahre alt

Autor: 
Dieter Petri
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2018

Die Kirchtürme sind Symbole des kirchlichen Lebens in Biberach. 1959 wurde die Kirche St. Blasius (hinten) eingeweiht. Der Turm vorne stammt von der Vorgängerkirche. ©Dietmar Ruh

Die Pfarrei Biberach besteht in diesem Jahr seit 400 Jahren.  Die katholische Kirchengemeinde feiert dies mit einer festlichen Messe am Sonntag, 14. Oktober, anschließend trifft man sich im Rietsche-Saal. Am Abend zuvor findet ein Vortrag über vier Jahhunderte kirchliches Leben in Biberach statt.

Im Jahre 1618 verfügte Bischof Leopold I. von der Diözese Straßburg, wozu das untere Kinzigtal damals gehörte, dass Biberach eine eigene Pfarrei werden soll. Er entsprach damit dem Wunsch der Gemeindevertreter bestehend aus dem »Vogt« und den sechs »Gerichtsleuten«. Bis dahin wurde Biberach vom Zeller Pfarrer oder seinem Kaplan betreut. Die finanzielle Ausstattung der Pfarrstelle sollte das Kloster Gengenbach übernehmen, weil es im Ort den Kirchenzehnten einzog. Der wurde jedoch bis dahin für die Instandhaltung der Kapelle und für die Aushilfe aus Zell verwendet. Der Abt von Gengenbach hatte es daher nicht besonders eilig, die Anordnung des Bischofs umzusetzen. 

Die in Biberach schon länger bestehende Kapelle wurde 1647 dem heiligen Blasius geweiht. Der Heilige wurde bekanntlich gegen Halskrankheiten angerufen. Da Biberach am Zusammenfluss vom Harmersbach, Erlenbach und der Kinzig liegt und öfters mit Nebel vorlieb nehmen muss, können Halskrankheiten häufiger auftreten. 

1742 wurde die Kirche auf Initiative des Klosters Gengenbach im barocken Stil erweitert. Dabei erhielt sie einen Seitenaltar mit 14 Nothelfern. Der heilige Blasius gehörte von Anfang zu der erlauchten Runde. 
Biberachs alte Kirche wurde im Laufe der Zeit mehrmals erweitert und renoviert. Im Herbst 1966 wurde sie abgerissen. Einzig der alte Kirchturm blieb erhalten, da dessen Geschichte bis in die romanische Epoche zurückführt. Die jetzige Pfarrkirche ersetzt diese alte Kirche seit dem Jahre 1959.

Beichtgeld eingezogen

- Anzeige -

Auch nach der Verstaatlichung von Kirchengütern um 1803 und der beginnenden Trennung von Staat und Kirche schützte der staatliche Arm noch lange das kirchliche Leben. So wurde in Biberach 1836 das Kegelspiel während des Hauptgottesdienstes mit zehn Reichstalern bestraft. Bei Ablegung der Osterbeichte stellte der Pfarrer eine Bescheinigung aus, die später zusammen mit dem Beichtgeld von zweieinhalb Kreuzern vom Ortsdiener der politischen Gemeinde eingezogen wurde. 

Einen ausführlichen Vortrag mit Bildern über das kirchliche Leben Biberachs in vier Jahrhunderten wird Dieter Petri am Samstag, 13. Oktober, um 19 Uhr im Rietsche Saal halten. Der Historische Verein Biberach stellt in Vitrinen wichtige Dokumente zur Geschichte der Pfarrei vor. 

Am Sonntag, 14. Oktober, zelebriert Pfarrer Bonaventura Gerner die Festmesse. Für die Festpredigt wurde Pallottinerpater Sascha-Philipp Geißler gewonnen. Er leitet in Friedberg (Bayern) die Wallfahrt. 
Derzeit probt ein Projektchor die Festmesse. Der Biberacher Kirchenchor wird dabei verstärkt von Sängerinnen und Sängern aus Zell und Prinzbach unterstützt. 

Chorleiterin Sonja Große hat für den Anlass die »Messe Brève« von Léo Delibes ausgewählt. Das Werk strahlt mit seiner Melodik eine besondere Freude aus. Ein Ensemble mit zwei Trompetern und zwei Posaunisten wird die Feierlichkeit noch erhöhen. Die Begleitung an der Orgel wird bei Michaela Große liegen. Nach dem Festgottesdienst lädt die Pfarrei in den Rietsche-Saal zu einem traditionellen Mittagessen und anschließendem Kaffee und Kuchen ein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Vorratsplanung für Bauprojekte
vor 2 Stunden
Die Stadt Gengenbach will in den nächsten Jahren Zug um Zug ihr Öko-Punkte-Konto auffüllen. Sie schafft damit im Vorgriff auf für Bauprojekte notwendige Ausgleichsmaßnahmen einen Vorgriff. Wie das geht, wird am Beispiel Mattenhof deutlich.
»Z’ Licht geh’n«
vor 2 Stunden
Am Donnerstag- und Freitagabend fand das traditionelle »Z’ Licht geh’n« auf dem Mühlstein statt. Stefan Pflaum aus Schallstadt las aus seinen Büchern Gedichte in der alemannischen Mundart in der vollbesetzten Gaststube. Die Nordracher Stubenmusik umrahmte an beiden Abenden die Vorträge.
OB Steffens schnitt leckeres Gebäck an
vor 5 Stunden
Nachdem Oberbürgermeister Marco Steffens um 9 Uhr die erste Scheibe abgeschnitten hatte, verkauften am Samstag die Lions vom Club Offenburg-Simplicius 50 Meter Hefezopf für das »Haus des Lebens«. Das leckere Gebäck war alsbald ausverkauft.  
Alle Entwicklungen
vor 5 Stunden
Zugausfälle auch in der Ortenau: Im Fernverkehr rollte wegen des Warnstreiks bei der Deutschen Bahn am Montagmorgen kein Zug mehr. Auf der Offenburg-Verbindung zwischen Freiburg und Karlsruhe gibt es daher auch nach Beendigung des Streiks um 9 Uhr massive Verspätungen. Laut Bahn gibt es erst ab...
Nach Kontrolle
vor 8 Stunden
Weil eine Schwarzfahrerin offenbar nicht für die Feststellung ihrer Personalien mit der Polizei nach Offenburg mitwollte, wehrte sie sich und biss eine Mitarbeiter der Bahn unvermittelt in die Hand. 
Offenburg
vor 9 Stunden
In unserem Adventskalender, den »OffenburgerAdventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Der Kinder- und Jugendtreff »Bunte Haus« in der Moltkestraße 10.  
"Eine Tasse Menschlichkeit"
vor 13 Stunden
»Eine Tasse Menschlichkeit« – Die Aktion der Bahnhofsmission Offenburg geht in die dritte Runde. Gebraucht werden wieder Sachspenden wie Kaffee, Plätzchen, Schokoriegel, aber auch Kosmetikartikel, Schlafsäcke und Decken.  
Anja Jilg berichtet
vor 13 Stunden
Beim Bundesparteitag der CDU war Anja Jilg, Vorsitzende der CDU Oberharmersbach in Hamburg, vertreten. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt schildert sie ihre Eindrücke nach der Wahl der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer.  
Rückblick
vor 13 Stunden
Offenburg-Rammersweier (m). Auf ein positiv verlaufenes Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen kann die Katholische Frauengemeinschaft Rammersweier zurückblicken. In der Mitgliederversammlung im Gemeindehaus erstatteten Lioba Isenmann und Maria Fritsch vom Vorstandsteam ausführlich Bericht.
Funkhaus Ortenau auf dem Weihnachtsmarkt
vor 13 Stunden
Erfolgreiche Premiere für die »Offene Bühne« im Vinzentiusgarten: Hit­radio-Ohr und Schwarzwaldradio präsentierten Mundart und Musik auf »Gut Badisch«. 
Gedenken am Thalebuckel
vor 13 Stunden
Zum 24. Mal haben am Donnerstagnachmittag Delegationen aus Rammersweier und der Partnergemeinde Vieux-Thann gemeinsam würdigend der 74 Jahre zuvor auf dem Thalebuckel durch die Nazis ermordeten Widerstandskämpfer gedacht.
Beliebter Treffpunkt
vor 13 Stunden
»Wir sind glücklich, dass es den Ohlsbacher Weihnachtsmarkt gibt!« Die Turnerfrauen Hannelore, Gerda, Lisa und Doris machten aus ihrer Freude keinen Hehl, auch wenn es am Freitagabend beim Ohlsbacher Weihnachtsmarkt auf dem Boerscher Platz teilweise kräftig windete und regnete.