Festgottesdienst am 14. Oktober

Jubiläum: Pfarrei Biberach ist 400 Jahre alt

Autor: 
Dieter Petri
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2018

Die Kirchtürme sind Symbole des kirchlichen Lebens in Biberach. 1959 wurde die Kirche St. Blasius (hinten) eingeweiht. Der Turm vorne stammt von der Vorgängerkirche. ©Dietmar Ruh

Die Pfarrei Biberach besteht in diesem Jahr seit 400 Jahren.  Die katholische Kirchengemeinde feiert dies mit einer festlichen Messe am Sonntag, 14. Oktober, anschließend trifft man sich im Rietsche-Saal. Am Abend zuvor findet ein Vortrag über vier Jahhunderte kirchliches Leben in Biberach statt.

Im Jahre 1618 verfügte Bischof Leopold I. von der Diözese Straßburg, wozu das untere Kinzigtal damals gehörte, dass Biberach eine eigene Pfarrei werden soll. Er entsprach damit dem Wunsch der Gemeindevertreter bestehend aus dem »Vogt« und den sechs »Gerichtsleuten«. Bis dahin wurde Biberach vom Zeller Pfarrer oder seinem Kaplan betreut. Die finanzielle Ausstattung der Pfarrstelle sollte das Kloster Gengenbach übernehmen, weil es im Ort den Kirchenzehnten einzog. Der wurde jedoch bis dahin für die Instandhaltung der Kapelle und für die Aushilfe aus Zell verwendet. Der Abt von Gengenbach hatte es daher nicht besonders eilig, die Anordnung des Bischofs umzusetzen. 

Die in Biberach schon länger bestehende Kapelle wurde 1647 dem heiligen Blasius geweiht. Der Heilige wurde bekanntlich gegen Halskrankheiten angerufen. Da Biberach am Zusammenfluss vom Harmersbach, Erlenbach und der Kinzig liegt und öfters mit Nebel vorlieb nehmen muss, können Halskrankheiten häufiger auftreten. 

1742 wurde die Kirche auf Initiative des Klosters Gengenbach im barocken Stil erweitert. Dabei erhielt sie einen Seitenaltar mit 14 Nothelfern. Der heilige Blasius gehörte von Anfang zu der erlauchten Runde. 
Biberachs alte Kirche wurde im Laufe der Zeit mehrmals erweitert und renoviert. Im Herbst 1966 wurde sie abgerissen. Einzig der alte Kirchturm blieb erhalten, da dessen Geschichte bis in die romanische Epoche zurückführt. Die jetzige Pfarrkirche ersetzt diese alte Kirche seit dem Jahre 1959.

Beichtgeld eingezogen

- Anzeige -

Auch nach der Verstaatlichung von Kirchengütern um 1803 und der beginnenden Trennung von Staat und Kirche schützte der staatliche Arm noch lange das kirchliche Leben. So wurde in Biberach 1836 das Kegelspiel während des Hauptgottesdienstes mit zehn Reichstalern bestraft. Bei Ablegung der Osterbeichte stellte der Pfarrer eine Bescheinigung aus, die später zusammen mit dem Beichtgeld von zweieinhalb Kreuzern vom Ortsdiener der politischen Gemeinde eingezogen wurde. 

Einen ausführlichen Vortrag mit Bildern über das kirchliche Leben Biberachs in vier Jahrhunderten wird Dieter Petri am Samstag, 13. Oktober, um 19 Uhr im Rietsche Saal halten. Der Historische Verein Biberach stellt in Vitrinen wichtige Dokumente zur Geschichte der Pfarrei vor. 

Am Sonntag, 14. Oktober, zelebriert Pfarrer Bonaventura Gerner die Festmesse. Für die Festpredigt wurde Pallottinerpater Sascha-Philipp Geißler gewonnen. Er leitet in Friedberg (Bayern) die Wallfahrt. 
Derzeit probt ein Projektchor die Festmesse. Der Biberacher Kirchenchor wird dabei verstärkt von Sängerinnen und Sängern aus Zell und Prinzbach unterstützt. 

Chorleiterin Sonja Große hat für den Anlass die »Messe Brève« von Léo Delibes ausgewählt. Das Werk strahlt mit seiner Melodik eine besondere Freude aus. Ein Ensemble mit zwei Trompetern und zwei Posaunisten wird die Feierlichkeit noch erhöhen. Die Begleitung an der Orgel wird bei Michaela Große liegen. Nach dem Festgottesdienst lädt die Pfarrei in den Rietsche-Saal zu einem traditionellen Mittagessen und anschließendem Kaffee und Kuchen ein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 38 Minuten
Das »Dreigestirn« zeigt Flagge
Wer in den vergangenen Tagen am Gerätehaus des Einsatzabschnitts Nord der Freiwilligen Feuerwehr in Bühl vorbeifuhr, konnte die Veränderung von der Bundesstraße aus erkennen: An der Gebäudefront wurden die Wappen der drei Ortsteile angebracht, welche dem Löschverbund angehören.
vor 4 Stunden
Wenn der Verkehr die Ruhe raubt
Der Offenburger Ortsteil Elgersweier und der Verkehrslärm – ein Thema, das den Ort und seine Bürger schon seit Jahren beschäftigt und auch verärgert. Aus Sicht der Behörden gibt es keinen Handlungsspielraum mehr. Die Mittelbadische Presse hat nachgehakt, um den aktuellen Stand aufzuzeigen.
vor 7 Stunden
Auf Schwarzwaldhof aufgewachsen
Als Theresia Leimgruber am 17. Februar 1918 geboren wurde, war der Erste Weltkrieg noch nicht vorbei. Sie wuchs auf einem Schwarzwaldhof in St. Märgen auf. Heute lebt sie in der Offenburger Oststadt, wo sie morgen ihren 101. Geburtstag feiert.  
vor 10 Stunden
Das Bürgerhaus wird geplant
Die Schutterzeller Einwohner sollen ein Bürgerhaus bekommen. 1,4 Millionen Euro stehen im Neurieder Haushalt 2019/2020 bereit. In der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch im Rathaus wurde der Plan zur Umsetzung  vorgestellt. Das Gebäude soll am Freizeitgelände am See errichtet werden. Die Umsetzung...
vor 11 Stunden
Am Samstag in der Eishalle
Am heutigen Samstag veranstalten die Ice Freestyler Offenburg einen Eislaufkurs für Menschen mit einer geistigen Behinderung in der Freizeitarena. Zehn Teilnehmer können sich auf dem Eis ausprobieren. Das Offenburger Tageblatt hat mit Ice Freestyler Alessandro Nock über die Veranstaltung gesprochen...
vor 15 Stunden
Offenburg
OT-Lokalchef Christian Wagner flüstert, was diese Woche in der Stadt los war.
vor 15 Stunden
Ortenberg
Die Vorbereitungen für den 17. Hermännle Obend laufen auf Hochtouren. Die Ortenberger Wirtefasent ist bereits über die Region hinaus zur Kultveranstaltung geworden. In sechs Gastro-Betrieben kann gefeiert werden. Die besten Kostümideen werden prämiert. 
vor 15 Stunden
Einstimmiges Votum im Ortschaftsrat
In der Ortschaftsrats Sitzung am Mittwochabend gab das Gremium einen Empfehlungsbeschluss an den Gemeiunderat Biberach ab, im Ortsteil einen Naturkindergarten im Obertal 7/8  einzurichten. Bereits am Montag, 18. Februar, wird das Thema im Gemeinderat Biberach behandelt.   
vor 22 Stunden
Straßenfasent in Schutterwald problematisch
Die Pflumedrucker treffen die letzten Vorbereitungen für eine stilvolle Dorffasent. Das Narrendorf wird bunt verziert sein, für den großen Zunftabend in der Mörburghalle ist alles bereit. 
vor 23 Stunden
Kolumne
War früher alles schlechter? Umweltschutz etwa? Das kann man auch ganz anders sehen ...
vor 23 Stunden
625 000 Euro für eine bessere Versorgung
Einstimmig genehmigten die Gemeinderäte Baumaßnahmen der Gemeindewerke in Höfen. Insgesamt kosten sie 625 000 Euro, die Arbeiten sind dringend.
15.02.2019
Artgerechtes Zuhause und Paten gesucht
Was ein Schweineglück: Vier ausgesetzte erwachsene Hängebauchschweine wurden in der Offenburger Tierherberge aufgenommen. Eine Sau kam mit einem süßen Geheimnis – die Gruppe ist um sieben niedliche Ferkel gewachsen. Das Tierheim-Team freut sich über Interessenten und Paten für die Schweine.