Diskussion in Gengenbach

Jugend sieht in Ehrennadeln keinen Anreiz fürs Engagement

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2020

Auf Ehrennadeln und Urkunden legen junge Menschen keinen Wert mehr. Das ist ein Ergebnis der SPD-Diskussion über ehrenamtliches Engagement in Gengenbach. Es diskutierten (vorne, von links): Moderatorin Andrea Ahlemeyer-Stubbe, Sabine Wölfle (Landtagsabgeordnete Emmendingen) und Ursula Neumann (Oberkirch, Gewinnerin des Marta-Schanzenbach-Literaturpreises). Hinten, von links: Michael Blatz (Aichach, Unternehmens- und Vereinsberater), Rainer Klipfel (Vorsitzender des Turnvereins Gengenbach), Bernhard Frei (Gesamtkommandant der Gengenbacher Feuerwehr) und Anja Dargatz (Fritz-Erler-Forum). ©Thomas Reizel

Wie sieht ehrenamtliches Engagement in 20 Jahren aus? Dieser Frage gingen Teilnehmer einer Podiumsdiskussion in Gengenbach nach. Fazit: Um jungen Nachwuchs zu gewinnen, müssen alte Strukturen geändert werden.

Unter dem Motto „vom Ehrenamt zum Engagement“ diskutierten am Freitagabend auf Einladung der SPD Gengenbach sowie der Friedrich-Ebert-Stiftung mit ihrer Landesgeschäftsstelle Fritz-Erler-Forum in der Stadthalle am Nollen, wie ehrenamtliches Engagement in 20 Jahren aussehen könnte. Fazit: Um das Engagement junger Menschen besteht kein Grund zur Sorge, sofern es Vereinen und Organisationen gelingt, neue Strukturen zu schaffen. Grundvoraussetzung dafür ist aber, diese auch zuzulassen.

„Das vielfach zitierte Vereinssterben gibt es nicht“, sagte Michael Blatz (Unternehmens- und Vereinsberater aus Aichach). In Deutschland habe sich die die Zahl der Vereine von rund 100000 im Jahr 1960 in 55 Jahren nahezu versechsfacht. Doch viele Vereine beklagen sich, keinen langfristigen Nachwuchs zu finden, projektbezogen aber schon.

„Ergraute Vorsitzende“

Für Michael Blatz ist deshalb klar, dass sich etwas ändern muss. „Oft ist es noch so, dass ein weise ergrauter Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung steht und dann verzweifelt ein Nachfolger gesucht wird. Doch für kurzfristige Perioden gehen die Finger hoch.“ Dies müsse genutzt werden.

Für Rainer Klipfel, Vorsitzender des Turnvereins Gengenbach, ist es wichtig, dass Vereine ein Ambiente schaffen, in denen sich die Mitglieder wohlfühlen. Dazu braucht es Kümmerer im Verein. „Ehrennadeln und Urkunden will kein Junger mehr, diese stehen als Anreiz für ein Engagement ganz weit unten“, sagte er.

„Dank ist wichtiger“

Persönliche Kontakte und und ein ehrliches Danke innerhalb des Vereins seien ihnen viel wichtiger. „Was haben wir Münzen gravieren lassen und in Etuis gelegt“, erinnerte er an frühere Zeiten und daran, dass die meisten davon in irgendeiner Schublade liegen.

- Anzeige -

Die Feuerwehr Gengenbach ehrt zwar treue Mitglieder, aber hat einen anderen Weg gefunden, überdurchschnittliches Engagement zu belohnen: „Diese Kameraden bekommen von uns eine Familienkarte fürs Schwimmbad“, sagte Gesamtkommandant Bernhard Frei.

Davon habe die ganze Familie etwas, zumal diese oft auf Partner und Vater verzichten müsse. Auch er hob die Bedeutung eines „Kümmerers“ hervor: „Ohne meinen Lehrer Erich Fakler wäre ich nie in den Jugendgemeinderat gegangen. Er hat uns die Zeitung nahegebracht und gezeigt, was im Ehrenamt alles möglich ist.“

Im Übrigen leiste keiner in der Feuerwehr diesen Dienst wegen ein paar Euro Aufwandsentschädigung, sondern weil er helfen will. Noch gebe es genügend Nachwuchs. Doch auch die Feuerwehr wirbt landesweit darum, etwa mit der Kampagne „Sei stolz auf deinen Papa“. Doch für die Zukunft sei die Unterstützung der Freiwilligen durch Hauptamtliche wichtig, vor allem wegen der immer komplexer werdenden Anforderungen.

„Jugend will Spaß und einen Sinn“

Ursula Neumann aus Oberkirch, Gewinnerin des Marta-Schanzenbach-Literaturpreises, lässt das Argument nicht gelten, dass sich die Jugend nicht mehr engagiert: „Sie muss aber gefragt werden, und sie muss Spaß und einen Sinn sehen.“

Für Michael Blatz werden digitale Medien immer wichtiger. Selbst für Männergesangvereine oder Wanderfreunde­ im fortgeschrittenen Alter sieht er „Türen auf gehen“. Dies setze aber voraus, dass sie sich dem Wandel stellen. Dies funktioniere, wenn diese mit Kindern musizieren oder etwas unternehmen und sich von ihnen dabei in die digitale Welt führen lassen.

Rentenpunkte als Lohn?

Aus dem Publikum kamen unter anderem Anregungen, den Aufwand in einem ehrenamtlichen Engagement besser zu entschädigen oder mit Rentenpunkten zu belohnen. Dies habe die SPD beschlossen, sagte Sabine Wölfle. Doch das sei nicht einfach umzusetzen.
Um das Ehrenamt in Gengenbach jedenfalls war es keinem auf dem Podium bange. In der Stadt gibt es derzeit 140 Vereine. Manche müssen kämpfen, andere entstehen neu.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Akkordeon-Musik erklang in Zell-Weierbach auf den Platz hinter dem Schulmuseum.
gerade eben
Sommerhock mit Musik
Gelungener Abend in Zell-Weierbach mit viel Musik, Bewirtung und guten Gesprächen.
Die Rammersweierer Räte sprachen über wildes Parken.
gerade eben
Ortschaftsrat diskutiert
Anwohner hatten sich aufgrund der Sperrung des Parkplatzes beim Rathaus an den Ortschaftsrat gewandt.
Das Lesewelt-Vorstandsteam 2021 (von links): Beate Jäger, Bernadette Kurte und Carmen Stürzel.
vor 59 Minuten
Mit Schwung ins neue Schuljahr
Die Lesewelt Ortenau mit Sitz in Offenburg hat Verstärkung im Vorstand bekommen und will nach den Sommerferien wieder mit mehr Angeboten präsent sein.
Auf dem Schulhof gab der Musikverein Rammersweier ein Sommerkonzert.
vor 3 Stunden
Musikverein Rammersweier
Endlich! Der Musikverein Rammersweier gab sein erstes Konzert nach langer Corona-Pause. Selbst die Störche verfolgten von oben das musikalische Geschehen auf dem Schulhof.
vor 4 Stunden
Franz-Volk-Straße
Die Stadt hat ein weiteres Grundstück im Sanierungsgebiet "Bahnhof-Schlachthof" erworben.
Reno Beathalter (TBO, von links), Oberbürgermeister Marco Steffens und der städtische Verkehrschef Thilo Becker präsentierten das „Einer“-Ticket.
vor 5 Stunden
Einer und Vierer
Für 1,50 Euro können Fahrgäste künftig eine Strecke mit dem Bus im Stadtgebiet fahren. Wer eine „Vierer“-Karte kauft, spart noch mehr: Dann kostet die einzelne Fahrt nur noch einen Euro.
Das Katholische und Evangelische Dekanat bieten wieder ökumenische Pilgertouren an.
vor 5 Stunden
Dekanate Offenburg-Kinzigtal und Ortenau bieten an
Das Katholische Dekanat Offenburg-Kinzigtal und das Evangelische Dekanat Ortenau laden ­wieder zur Pilgerwanderung auf dem Badischen Jakobusweg ein. Erster Termin ist am 31. Juli.
Der Musikverein Griesheim spielte unter der Leitung von Dirigent Matthias Rosa auf dem Pausenhof der Griesheimer Schule.
vor 6 Stunden
Statt Dorfhock
Nach 230 Tagen Probepause lud der Musikverein Griesheim unter der Leitung von Matthias Rosa wieder zum Konzert auf dem Schulhof ein. Neben Märschen und Polkas erklang auch „Der König der Löwen“.
Der alte und neue Vorstand des Caritativen Fördervereins St. Gallus (von links): Hans-Georg Lay, Franz Huber, Heiko Echtle, Martina Lehmann, Luzia Keller, Otmar Ritter, Siegfried Huber, Paula Haas und Bürgermeister Richard Weith.
vor 8 Stunden
Mitgliederversammlung
Oberharmersbachs Alt-Bürgermeister Siegfried Huber folgt auf Norbert Remer beim Caritativen Förderverein St. Gallus. Verein unterstützt Sozialstation und das Soziale Netzwerk. Auch die Stelle des Stellvertreters ist mit Heiko Echtle neu besetzt.
Verabschiedung: Schulamtsdirektorin Gabriele Weinrich (von links), Karin und Heinz Baumann, Bürgermeister Andreas König und Schulaufsichtsbeamtin Frederique Kerker.
vor 16 Stunden
Staufenberg-Schule Durbach
Ein engagierter Schulleiter geht von Bord: Nach über 19 Jahren als Rektor der Staufenberg-Schule Durbach wurde Heinz Baumann feierlich in den Ruhestand verabschiedet.
Hans-Peter Kopp, Finanzbürgermeister der Stadt Offenburg, hat in einer 50-minütigen Präsentation die Finanzen der Stadt analysiert.
vor 17 Stunden
Hans-Peter Kopp gibt Überblick zu Finanzen
Die Gemeinderatssitzung am Montagabend nutzte Finanzbürgermeister Hans-Peter Kopp, um den Stadträten einen umfangreichen Überblick über die finanzielle Situation der Stadt Offenburg zu geben.
Die Ausschussmitglieder gaben ihre Statements zur Finanzrede von Bürgermeister Kopp ab.
vor 17 Stunden
Was die Fraktionen zu den Sparmaßnahmen sagen
Ingo Eisenbeiß, Fraktionschef der Grünen, drückte eine „gewissen Erleichterung“ bezüglich des Finanzberichts aus mit einer Verbesserung von aktuell 2,6 Millionen Euro sowie der zu erwartenden Verbesserung von 3,5 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine Bootsfahrt, die ist lustig... Zum Beispiel im Naturschutzgebiet Taubergießen. Eine von unendlich vielen Ausflugsmöglichkeiten, die unsere Region bietet.
    vor 12 Stunden
    Auf ins große Abenteuerland!
    Party am Flugplatz Offenburg, abheben mit dem Gleitschirm in Oppenau, klettern in Oberkirch oder (Stadt-)Radeln? 32 Magazinseiten geben Ihnen jede Menge Tipps für Unternehmungen in der Region.
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    26.07.2021
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.