Spatenstich für Kindertagesstätte im Mehrgenerationenareal

Jung und Alt werden in Biberach Nachbarn

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2020

(Bild 1/2) Spatenstich für die neue Kindertagesstätte Biberach: Leiter Technische Betriebe Dirk Weise (von links), Dipl. Bauingenieur Patric Scherer, Gemeinderätin Angelika Ringwald, Daniel Obert (katholische Verrechnungsstelle), Kindergartenleiterin Lisa Fautz, Bürgermeisterin Daniela Paletta, Erster Landesbeamter Nikolas Stoermer, Bauleiter Armin Schöpf, Architekt Stefan Wussler und Gemeinderat Hans-Peter Fautz. ©Dietmar Ruh

Der Spatenstich für den 4,5 Millionen Euro teuren Neubau der Kindertagesstätte St. Barbara in Biberach ist erfolgt. Ab Ende 2021 soll das Mehrgenerationenareal „Am alten Sportplatz“ komplett sein.

Das letzte Mosaikstück des Mehrgenerationen­areals „Am alten Sportplatz“ in Biberach entsteht: Mit einem symbolischen Spatenstich begannen am Donnerstag offiziell die Arbeiten an der neuen Kindertagesstätte St. Barbara. Der Neubau mit Gesamtkosten von rund 4,5 Millionen Euro wird direkter Nachbar der bereits fertiggestellten Seniorenwohnanlage, zu der auch das Nachbarschaftshaus mit Tagespflege gehört.

Zahlreiche Gäste fanden sich am Donnerstag auf dem Baugelände des neuen Kindergartens zum ersten Spatenstich  ein. Sie alle hatten direkt oder indirekt mit dem Neubauprojekt zu tun. 

So waren Biberacher Gemeinderäte vor Ort, sie hatten den Bau im Februar 2019 beschlossen. Das Landrats­amt Ortenaukreis war vertreten durch den Ersten Landesbeamten Nikolas Stoermer. Das Landrats­amt hatte sich im Verteilerausschuss beim Regierungspräsidium dafür eingesetzt, dass 600 000 Euro aus dem Ausgleichsstock  ins Biberacher Projekt fließen werden. „Die höchste Einzelstumme“, wie Stoermer in seinem Grußwort erfreut feststellte. 

Für den späteren Betreiber des Kindergartens St. Barbara, die katholische Kirchengemeinde, war Daniel Obert von der Verrechnungsstelle in Lahr dabei,  als direkte Nachbarn gratulierten Marco Porta (Tagespflege Nachbarschaftshaus) und Andrea Mäntele (Verein „Hilfe von Haus zu Haus“). Bürgermeisterin Daniela Paletta begrüßte auch die spätere Leiterin der Kindertagesstätte, Lisa Fautz, die Fachbereichsleiter der Verwaltung, sowie die Vertreter der am Bau beteiligten Firmen, an der Spitze Architekt Stefan Wussler (wwg-Architekten).

„Heute ist ein großer Tag für uns“, freute sich die Bürgermeisterin über den Baubeginn der neuen Kindertagesstätte. Sie machte deutlich, dass ein Mehrgenerationenareal in Biberach immer ihr Traum gewesen sei. Es sei ein Leuchtturmprojekt, dass es so in der Ortenau noch nicht gebe. 

Auf rund 4,5 Millionen Euro belaufen sich die Kosten für die neue Kindertagesstätte, die einmal 114 Kindern in sechs Gruppen Platz bieten wird. Drei der Gruppen sind für Kinder unter drei Jahren vorgesehen. Die Betriebsträgerschaft liegt bei der katholischen Kirche, der Kindergarten soll nach rund 16 Monaten Bauzeit Ende 2021 in Betrieb gehen.

Bund und Land helfen

- Anzeige -

Paletta machte klar, dass die Gemeinde ohne Zuschüsse das Projekt nicht hätte stemmen können. Umso mehr freute sie sich über rund 495 000 Euro Fördermittel aus dem Investitionsprogramm des Bundes zur Kinderbetreuungsfinanzierung und  – ganz aktuell – über 600 000 Euro aus dem Ausgleichsstock des Landes.

Paletta verdeutlichte, dass die Kinderbetreuung in der Gemeinde eine der zentrale Herausforderungen sei. „Mit dem ersten Spatensich wird daher ein großer Schritt für die Gemeinde, ihre Einwohner und hauptsächlich für die Kinder gemacht“, sagte sie. Der Bedarf an Betreuungsplätzen sei vorhanden und gestiegen. Hinzu kämen nicht mehr zeitgemäße und beengte Verhältnisse im bisherigen Kindergarten St. Barbara in der Friedenstraße. Dessen Gruppen ziehen natürlich auch in den Neubau um.  „Außerdem wird das Angebot erweitert und eine Ganzstagsbetreuung mit Mittagessen angeboten“, fügte sie hinzu. Wie groß der Bedarf ist, zeige auch die notwendige Containerlösung beim jetzigen Kindergarten St. Barbara.

Viele Begegnungen

Viele Begegnungen zwischen Alt und Jung sollen auf dem Mehrgenerationenareal möglich werden. „Wir sehen ein Konzept vor, in dem die Bewohner der Seniorenwohnanlage in den Kindergartenalltag mit eingebunden werden“, erklärte die Bürgermeisterin. Geplant sind unter anderem Vorlesenachmittage, gemeinsames Singen, Basteln und vieles mehr. 

„Bei allen Bedenken, dass ältere Menschen ihre Ruhe bräuchten, zeigt sich auch, dass die ältere Generation durchaus gerne in Gesellschaft von Kindern ist“, war sich Paletta sicher: „Professionell begleitete Begegnungen ermöglichen persönliche Beziehungen zwischen Kindern und Senioren und fördern das Verständnis füreinander“.

Das Kindergartenprojekt, das in Sitzungen und Klausuren des Gemeinderats über Jahre entwickelt wurde, bringt laut Daniela Paletta auch für die Gemeinde großen Mehrwert: „Unser gemeinsames Ziel ist es, Rahmenbedingungen für eine lebens- und liebenwerte Gemeinde, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie für Zukunftsfähigkeit zu schaffen“. Nicht zuletzt sei gute Kinderbetreuung auch ein wesentlicher Standortfaktor.

„Es ist sehr gut investiertes Geld, auch wenn die Gemeinde zur Finanzierung Kredite aufnehmen muss“, sagte Nikolas Stoermer. Der Bedarf an Kinderbetreuungplätzen steige Landes- und kreisweit. Das liege an steigenden Geburtenzahlen, aber auch an der Tatsache, dass Eltern ihre Kinder immer früher zur Betreuung geben. Dass Biberach übrigens beim Ausgleichsstock reichlich bedacht wurde, liege auch am tollen Konzept, lobte Stoermer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 43 Minuten
Gengenbachs neuer Spielplatz
Gemeinderat Gengenbach vergab den Auftrag für den Spielplatz „Der kleine Prinz“. Doch der günstigste Anbieter erhält den Zuschlag nicht, weil der Eintrag im Handelsregister nicht aktuell war.
vor 43 Minuten
Der Harmersbacher
Wer derzeit beim Bäcker ein Brot kaufen möchte, beim Metzger eine Wurst oder in der Apotheke Linderung sucht, sollte genügend Zeit einplanen. 
vor 8 Stunden
Stadt geht in Berufung
Nachdem Monja Ludin erfolgreich vor dem Arbeitsgericht gegen ihre Kündigung geklagt hat, geht die Stadt in Berufung. Pünktlich zum Beginn der Badesaison im Frühjahr wird damit erneut verhandelt.
vor 8 Stunden
Erinnerung an ein Treffen im Sommer
Porträt: Der Obdachlose Oli Hahn hatte im Sommer für kurze Zeit am Mühlbach gelagert. Auch wenn er nach einer Wohnung sucht, geht es ihm draußen besser, sagt er. Mit seinem Hund Jack war er auch schon auf dem Jakobsweg unterwegs.
vor 8 Stunden
Neuried
Nächster Termin: 8. Dezember in der Langenrothalle
vor 8 Stunden
Medizinische Versorgung von Obdachlosen
„Da ist so viel Elend zu sehen“: OT-Mitarbeiter Otmar Hansert ruft wieder zu Spenden auf: In diesem Jahr soll die Pflasterstube bedacht werden, die für kostenlose medizinische Versorgung Obdachloser sorgt. Das Geld wird für Medikamente und das Pflastermobil benötigt.
vor 9 Stunden
Hohberg - Diersburg
Der Freundeskreis der Straßenhunde in Campulung/Rumänien aus Diersburg beteiligt sich wieder am Spendenmarathon. Die Aktion läuft noch bis zum 23. Dezember. 
vor 10 Stunden
„Ein Stück Normalität“
Nach einem Jahr fast ohne Veranstaltungen sind die Beschicker des weihnachtlichen Offenburgs froh, dass der dezentrale Weihnachtsmarkt gestern begonnen hat. Rund 30 Stände sind über die Stadt verteilt.
vor 11 Stunden
Offenburg
Zum zweiten Mal ist ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Polizeirevier aufgetaucht und hat dort mehrere Schäden hinterlassen. Bereits am Freitag hatte der Mann für Ärger gesorgt.
Er taucht tief in die Ortshistorie ein: Leon Pfaff beim Recherchieren im Zell-Weierbacher Ortsarchiv, das der Heimat- und Geschichtsverein verwaltet.
vor 11 Stunden
Bericht im Ortschaftsrat
Die Aufbereitung der Zell-Weierbacher Ortsgeschichte von 1918 bis 1950 geht 2021 in die nächste Phase. Im Ortschaftsrat berichtete der Projektbeauftragte Leon Pfaff über die bisherigen Erkenntnisse – und er bat weitere Zeitzeugen um Mithilfe.
vor 12 Stunden
Gebäude ist bereits verkauft
Nach 49 Jahren endet am 4. Januar eine Gastro-Ära in der Stadt: Simone und „Magic“ Edgar Berger haben den Gasthof an ein Architekturbüro verkauft. Das Gebäude soll später einer Neubebauung weichen.
vor 14 Stunden
Schutterwald
Schutterwald legt den Haushaltsentwurf für 2021 vor: Da sich viele Projekte verschoben haben, ist die Gemeinde 2020 nochmal um eine Kreditaufnahme herumgekommen. Das kann sich ändern – zumal die Pandemie auch im Dorf Spuren hinterlässt.