"Robin Hood" ist weiblich

Junge Theaterakademie führt "Robin Hood" im Salmen auf

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019

Die Junge Theaterakademie Offenburg führt „Robin Hood“ am 5., 6. und 7. Dezember jeweils um 19 Uhr im Salmen auf. Ende November präsentierten die Mitwirkenden das Projekt, das von der Bürgerstiftung St. Andreas mit 3000 Euro gefördert wird. ©Christoph Breithaupt

Die junge Theaterakademie Offenburg bringt dieses Jahr „Robin Hood“ auf die Bühne des Salmen. Neben den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen war an dem Theaterprojekt erstmals auch die Kunstschule Offenburg beteiligt.

Mit „Gutenbergs Traum“ hat die Junge Theaterakademie Offenburg im vergangenen Jahr ein nachdenkliches und anspruchvolles Stück aufgeführt, das sich mit den Folgen der Digitalisierung auseinandersetzt. Bewusst haben die Verantwortlichen daher dieses Jahr auf einen leichteren Stoff gesetzt, wie Paul Barone, Theaterlehrer am Grimmelshausen-Gymnasium, bei der Projektvorstellung sagte. „Wir führen Robin Hood auf. Das ist ein Stück, das sich auch Kindern erschließt, und in dem es um das Zusammenleben in einer gerechten Welt geht.“ An dem Projekt beteiligt sind etwa 80 Mitwirkende, davon 35 Schauspieler, berichtete Barone.

Alle Künste vereinen

„Die Grundidee unseres Theaterprojekts ist, dass möglichst viele Künste zusammenkommen sollen“, sagte Barone vom Regieteam der Jungen Theaterakademie Offenburg. Durch die Vernetzung verschiedener Künste soll etwas Kreatives geschaffen werden. In diesem Sinne ist die bewährte Kooperation vom Theater am Grimmelshausen-Gymnasium und der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen um einen Partner erweitert worden: Aus der Zusammenarbeit mit der Kunstschule ist das Bühnenbild entstanden. „Die Kooperation soll langfristig fortgesetzt werden“, kündigte Michael Witte, Leiter der Kunstschule, an.

Dass alle Künste zusammenfinden sollen, entspricht auch dem Konzept von kultureller Bildung von Witte. „Im schulischen Bereich bekommt man das alleine nicht hin“, erklärte er.

Für die Aufführungen von „Robin Hood“ ist eine Wechselbühne entstanden, die aus verschiedenen Ebenen – etwa Wald, Haus oder Mauer – besteht. „Das sind alles Holzkonstruktionen“, sagte Witte. Momentan werde an der Dekoration des Bühnenbilds noch die Feinarbeit ausgeführt. 

Für die Projektteilnehmer in der Kunstschule habe es spannende Aufgaben gegeben, etwa das Langziehen und auf Spannung bringen von Stoffbahnen, sagte Witte. „Wir haben letztlich viel mehr Stunden in das Bühnenbild investiert, als ursprünglich gedacht“, so der Kunstschulleiter.

Neue Nähtechniken

- Anzeige -

Das war auch bei den Näharbeiten der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen so, berichtete Lehrerin Ingrid Neliba. „Seit sechs Jahren nähen wir Kostüme für die Junge Theaterakademie Offenburg. Das machen jeweils Schülerinnen und Schüler, die im Sommer ihre Mittlere Reife machen“, sagte sie. „Das Nähen der Kostüme war eine große Herausforderung für uns, da wir davor eher kleinere Sachen genäht hatten“, berichtete die Schülerin Mara Eichhorn.

Dabei wurden neue Nähtechniken gelernt. „Wir haben auch neue Nähmaschinen kennen gelernt, etwa die Overlock-Maschine“, so Eichhorn. Diese nähe sehr schnell und schneide danach auch gleich automatisch ab – „Man hat also nur einen Versuch, es darf nichts schief gehen“, erklärte die Schülerin. 

Der Mantel aus Samt, den „Prinz John“ im Stück trägt, stammt aus einem besonderem Stoff. „Den haben wir aus einem Teil des alten Vorhangs der ehemaligen Stadthalle genäht“, berichtete Neliba. Der Stoff sei teilweise schadhaft gewesen und hätte ausgebessert werden müssen. 

Die Bürgerstfitung St. Andreas, Hauptförderer des Theaterprojekts, spendete 3000 Euro. „Wir wollen Dinge ermöglichen, die ohne Geld nicht möglich wären, auch um als Bürger Offenburgs etwas zurückzugeben“, sagte Bernhard Schneider, Geschäftsführer der Stiftung. Die Musik für die Aufführungen hat mit Jan Esslinger ein ehemaliger Grimmelshausen-Schüler komponiert. „Die Musik ist – wie das Bühnenbild – sehr farbig, mit viel Varieté und Ambiance“, berichtete Patrick Labiche vom Regieteam.

Weiblicher Robin Hood 

Über die Darstellung der Hauptfigur Robin Hood wurde unter den Mitwirkenden viel diskutiert. „Letztlich haben wir die Rolle weiblich besetzt. Das eröffnet viele neue Möglichkeiten im Stück“, sagte die Schülerin Emelie Kalkoff, die als „Dottore“ mitspielt. 
„Das ist unser humoristischstes Stück bisher, es hat eindeutig einen komödiantischen Charakter“, berichtete Magdalena Heß, die den „Olwyn“ mimt. „Wir haben aber auch die Kurve zu der ernsten Frage nach Gerechtigkeit gut hinbekommen“, ergänzte sie.

INFO: Die Junge Theaterakademie Offenburg führt „Robin Hood“ am 5., 6. und 7. Dezember um 19 Uhr im Salmen auf. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im Freien haben die Musiker des Musikvereins Zell-Weierbach wieder geprobt.
vor 6 Stunden
Großer Spaß am Musizieren
Der Musikverein Zell-Weierbach hat nach langer Pause wieder mit den Proben begonnen. Zwei Projekte stehen an: eine Julia-Polka und das Programm für ein geplantes Herbstkonzert am 16. Oktober.
Wann setzt man der Flädli-Supp' endlich ein Denkmal?
vor 8 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Bürgermeister*in? Bürger*innenmeister*in? Oder doch ganz anders? Der Schutterwälder an sich setzt sich in seiner aktuellen Kolumne mit der Korrekten Schreibweise auseinander und will der Flädlesupp' ein Denkmal setzen.
„Radschutzstreifen sind unbeliebt“, erklärte Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg. Doch es gebe eine Debatte unter allen Verkehrsteilnehmern, wer wie viele Zentimeter des begrenzten Raumes bekommt.
vor 9 Stunden
Konzept 2035
Wie sieht der Verkehr im Jahr 2035 in Offenburg aus und was kann sofort verbessert werden? Diese Fragen beantwortete Thilo Becker, Verkehrschef der Stadt Offenburg, vor.
Neben dem „Berber um die Ecke“ bitten auch organisierte Bettlerbanden in Offenburg um eine Spende, häufig mit aggressiven oder bedrängenden Begleiterscheinungen.
vor 11 Stunden
Organisierte Banden bedrängen Passanten
Diese Woche in der City: Ein Bettler hechtet förmlich auf Passanten zu, um ihnen eine Spende abzuringen. Was Polizei und Stadt zu aggressivem und organisierten Betteln in Offenburg sagen.
Er wird doch nicht im Italia-­Trikot erscheinen? OB Marco Steffens.
vor 11 Stunden
Offenburgs OB Steffens als Italien-Fan
Wieso die Gefahr besteht, dass OB Marco Steffens während der Fußball-EM im Italien-Trikot herumläuft, weshalb ein Wohnmobil gemobbt wird und wo der größte Weihnachtsbaum Offenburgs stehen könnte, darum geht es unter anderem im Offenburger Stadtgeflüster.
Die Rebknörpli-Puppe, deren Kleidchen die Jubilarin Maria Litterst selbst genäht hat, erinnert sie immer wieder gerne an ihre Zeit als Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft und als deren langjährige Häsnäherin.
vor 14 Stunden
Fessenbach
Große Liebe zur Narretei: Maria Litterst, Gründungsmitglied der Rebknörpli-Zunft Fessenbach und langjährige Häsnäherin, feiert am Samstag im Kreise ihrer Familie ihren 85. Geburtstag.
Anlässlich der im Jahr 2018 stattgefundenen 750-Feier der Gemeinde Schutterwald wurde dieses Großplakat im Bereich der Haltestelle „West“ in der Hindenburgstraße aufgestellt. Es zeigt das Bähnle, auch als „Entenköpfer“ bezeichnet, an der Haltestelle „Bahnhof“.
vor 17 Stunden
Abschied vom „Bähnle“
Der „Entenköpfer“ ist vor genau 60 Jahren, am 12. Juni 1961, zum letzten Mal zwischen Schutterwald und Altenheim gefahren. 63 Jahre Eisenbahngeschichte sind damit zu Ende gegangen.
Die Warteschlangen hielten sich dank der guten Terminplanung in Grenzen. Pro Viertelstunde wurden 20 Interessenten einbestellt.
vor 19 Stunden
Mobiles Impfteam in der Kinzigtalhalle
Die Kinzigtalhalle in Gengenbach war am Mittwoch Teil einer Sonder-Impfaktion im Ortenaukreis. Zwar gab es statt Biontech Moderna, doch am Ende waren 440 Menschen geimpft, 20 mehr, als geplant.
Denksport statt Schulsport: Die Ritter-von-Buss-Halle hat sich in einen großen Prüfungsraum der Realschul-Abschlussklassen verwandelt.
vor 19 Stunden
Bildungszentrum Zell
Das Bildungszentrum Zell kehrt für alle Schüler in den Präsenzunterricht zurück, Masken und Tests bleiben aber. Derzeit laufen die Abschluss-Prüfungen von Real- und Werkrealschule.
Noch ist das Probelokal der Stadtkapelle leer, Dirigent Stefan Polap freut sich aber schon aufs Dirigieren.
vor 19 Stunden
Corona ließ lange die Musik verstummen
Stefan Polap dirigiert zwei Blaskapellen in Zell und steht nach elf Monaten Corona-Pause ohne gemeinsame Proben und Konzerte vor der Aufgabe, den Aktiven wieder Freude an der Musik zu geben.
„Cynthia Nikschas & Friends“.
vor 19 Stunden
Konzert in Offenburg
Ein echter Geheimtipp für Musikfreunde: Kulturbüro und Spitalkeller haben ein Konzert mit Cynthia Nikschas vor der Reithalle organisiert.
Weltmeister Johannes Vetter verewigte sich 2019 nach der Speerwurf-WM. Offenburg hofft nach Olympia auf einen erneuten Eintrag.
11.06.2021
Seit 20 Jahren trägt sich hier die Prominenz ein
Das „Goldene Buch“ der Stadt Offenburg gibt es nunmehr seit 20 Jahren. Kalligraph Reinhold Schäfer ­veredelt die Einträge. Bambi 2008 bescherte der Stadt reichlich Prominenz in ihrem Gästebuch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 15 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 23 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!