"Robin Hood" ist weiblich

Junge Theaterakademie führt "Robin Hood" im Salmen auf

Autor: 
Dominik Kaltenbrunn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019

Die Junge Theaterakademie Offenburg führt „Robin Hood“ am 5., 6. und 7. Dezember jeweils um 19 Uhr im Salmen auf. Ende November präsentierten die Mitwirkenden das Projekt, das von der Bürgerstiftung St. Andreas mit 3000 Euro gefördert wird. ©Christoph Breithaupt

Die junge Theaterakademie Offenburg bringt dieses Jahr „Robin Hood“ auf die Bühne des Salmen. Neben den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen war an dem Theaterprojekt erstmals auch die Kunstschule Offenburg beteiligt.

Mit „Gutenbergs Traum“ hat die Junge Theaterakademie Offenburg im vergangenen Jahr ein nachdenkliches und anspruchvolles Stück aufgeführt, das sich mit den Folgen der Digitalisierung auseinandersetzt. Bewusst haben die Verantwortlichen daher dieses Jahr auf einen leichteren Stoff gesetzt, wie Paul Barone, Theaterlehrer am Grimmelshausen-Gymnasium, bei der Projektvorstellung sagte. „Wir führen Robin Hood auf. Das ist ein Stück, das sich auch Kindern erschließt, und in dem es um das Zusammenleben in einer gerechten Welt geht.“ An dem Projekt beteiligt sind etwa 80 Mitwirkende, davon 35 Schauspieler, berichtete Barone.

Alle Künste vereinen

„Die Grundidee unseres Theaterprojekts ist, dass möglichst viele Künste zusammenkommen sollen“, sagte Barone vom Regieteam der Jungen Theaterakademie Offenburg. Durch die Vernetzung verschiedener Künste soll etwas Kreatives geschaffen werden. In diesem Sinne ist die bewährte Kooperation vom Theater am Grimmelshausen-Gymnasium und der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen um einen Partner erweitert worden: Aus der Zusammenarbeit mit der Kunstschule ist das Bühnenbild entstanden. „Die Kooperation soll langfristig fortgesetzt werden“, kündigte Michael Witte, Leiter der Kunstschule, an.

Dass alle Künste zusammenfinden sollen, entspricht auch dem Konzept von kultureller Bildung von Witte. „Im schulischen Bereich bekommt man das alleine nicht hin“, erklärte er.

Für die Aufführungen von „Robin Hood“ ist eine Wechselbühne entstanden, die aus verschiedenen Ebenen – etwa Wald, Haus oder Mauer – besteht. „Das sind alles Holzkonstruktionen“, sagte Witte. Momentan werde an der Dekoration des Bühnenbilds noch die Feinarbeit ausgeführt. 

Für die Projektteilnehmer in der Kunstschule habe es spannende Aufgaben gegeben, etwa das Langziehen und auf Spannung bringen von Stoffbahnen, sagte Witte. „Wir haben letztlich viel mehr Stunden in das Bühnenbild investiert, als ursprünglich gedacht“, so der Kunstschulleiter.

Neue Nähtechniken

- Anzeige -

Das war auch bei den Näharbeiten der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen so, berichtete Lehrerin Ingrid Neliba. „Seit sechs Jahren nähen wir Kostüme für die Junge Theaterakademie Offenburg. Das machen jeweils Schülerinnen und Schüler, die im Sommer ihre Mittlere Reife machen“, sagte sie. „Das Nähen der Kostüme war eine große Herausforderung für uns, da wir davor eher kleinere Sachen genäht hatten“, berichtete die Schülerin Mara Eichhorn.

Dabei wurden neue Nähtechniken gelernt. „Wir haben auch neue Nähmaschinen kennen gelernt, etwa die Overlock-Maschine“, so Eichhorn. Diese nähe sehr schnell und schneide danach auch gleich automatisch ab – „Man hat also nur einen Versuch, es darf nichts schief gehen“, erklärte die Schülerin. 

Der Mantel aus Samt, den „Prinz John“ im Stück trägt, stammt aus einem besonderem Stoff. „Den haben wir aus einem Teil des alten Vorhangs der ehemaligen Stadthalle genäht“, berichtete Neliba. Der Stoff sei teilweise schadhaft gewesen und hätte ausgebessert werden müssen. 

Die Bürgerstfitung St. Andreas, Hauptförderer des Theaterprojekts, spendete 3000 Euro. „Wir wollen Dinge ermöglichen, die ohne Geld nicht möglich wären, auch um als Bürger Offenburgs etwas zurückzugeben“, sagte Bernhard Schneider, Geschäftsführer der Stiftung. Die Musik für die Aufführungen hat mit Jan Esslinger ein ehemaliger Grimmelshausen-Schüler komponiert. „Die Musik ist – wie das Bühnenbild – sehr farbig, mit viel Varieté und Ambiance“, berichtete Patrick Labiche vom Regieteam.

Weiblicher Robin Hood 

Über die Darstellung der Hauptfigur Robin Hood wurde unter den Mitwirkenden viel diskutiert. „Letztlich haben wir die Rolle weiblich besetzt. Das eröffnet viele neue Möglichkeiten im Stück“, sagte die Schülerin Emelie Kalkoff, die als „Dottore“ mitspielt. 
„Das ist unser humoristischstes Stück bisher, es hat eindeutig einen komödiantischen Charakter“, berichtete Magdalena Heß, die den „Olwyn“ mimt. „Wir haben aber auch die Kurve zu der ernsten Frage nach Gerechtigkeit gut hinbekommen“, ergänzte sie.

INFO: Die Junge Theaterakademie Offenburg führt „Robin Hood“ am 5., 6. und 7. Dezember um 19 Uhr im Salmen auf. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 33 Minuten
Offenburg
Auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände in Offenburg hat ein Container gebrannt. Die Feuerwehr rückte mit vier Fahrzeugen an und konnte Herr der Lage werden. Im Container befand sich Isoliermaterial.
vor 38 Minuten
Bei Turbo-Schmückern nachgefragt
Für die einen ist es die vorweihnachtliche Freude, für die anderen Energieverbrauch. Wir haben engagierte Weihnachtsschmücker nach ihrer Motivation gefragt, und wie die Leute auf ihre Dekorationen reagieren.
vor 1 Stunde
Bündelung von Bauvorhaben
Die Verwaltung will mit einem Sammelverfahren für Bauvorhaben auf kleinen Flächen mit geringer Komplexität ein Programm auflegen, das Vorhaben bündelt. Einmal im Jahr soll dann eine gebündelte Vorlage zum Bebauungsplan-Änderungsverfahren vorbereitet werden.
vor 2 Stunden
Bürgerschaftliches Engagement
Die kleine Bücherei im Bühler Dorfzentrum: Bei einem geplanten öffentlichen Bücherregal in Bühl kommt bürgerschaftliches Engagement zum Tragen.
vor 3 Stunden
Vortrag beim Marketing-Club
Der Kommunikationstrainer Paul Baumgartner war beim Marketing-Club Ortenau/Offenburg zu Gast. Er sagt: „Ohne Begeisterung und Wahnsinn wäre noch nie etwas Großes entstanden.“ 
vor 5 Stunden
Umjubeltes Jahreskonzert in Berghaupten
Berghauptens Bürgermeister Philipp Clever brachte es zum Schluss mit der Feststellung auf einen Nenner: „Ihr habt wieder Maßstäbe gesetzt“. Rund 450 Zuhörer in der Schlosswaldhalle dürften seiner Meinung gewesen sein. Das Jahreskonzert des Blasorchesters Berghaupten wurde für alle Beteiligten zu...
vor 5 Stunden
Vortrag zur Besiedlung in Ebersweier
Der Verein „Heimatgeschichte“ aus Ebersweier hat sich mit dem Steinbruch im Hardtwald beschäftigt. Hans Haffner führte in seine interessante Geschichte ein.  
vor 5 Stunden
Premiere des Gesangsquartett
Der Seniorennachmittag in der Adventszeit ist in Bühl gesetzt, seit 16 Jahren laden der Gesangverein und die Ortsverwaltung zu dieser Veranstaltung ein. Auch dieses Mal waren die Reihen im Hallenanbau dicht besetzt.   
vor 5 Stunden
Seniorenwerk Herz Jesu
Zur Adventsfeier des Seniorenwerks der Pfarrei Herz Jesu Rammersweier  hatten sich zahlreiche Besucher im Gemeindehaus eingefunden. Die vom Leitungsteam mit Edgar Schöllhorn, Ria Lehmann und Maria Hugle gestaltete Feier stand unter dem Thema „Dort und hier – andernorts“ und wurde von Viola Jochum...
vor 5 Stunden
Adventsskonzert Chorwerk Ohlsbach
So mancher sieht einen Freitag, den 13., kritisch, aber für das Chorwerk Ohlsbach hat sich die Wahl dieses Datums als Glücksgriff erwiesen. Das Adventskonzert im Kulturzentrum Zipfelhusen Ohlsbach übertraf alle Erwartungen der Chorwerker.
vor 5 Stunden
Benefizkonzert in Oberharmersbach
Gleich zweimal bescherte die Schutterwälder Gospel-Formation „Swinging Spirit“ die Oberharmersbacher. Dem emotionalen Konzert-Erlebnis in der Pfarrkirche St. Gallus am zweiten Adventsssonntag folgte die Spende an das örtliche „Soziale Netzwerk“. 1305 Euro stehen dem Verein für dessen gemeinnützige...
vor 5 Stunden
Aktion auf dem Bauernmarkt Gengenbach
Sechs Landwirte demonstrierten am Samstagvormittag auf dem Gengenbacher Bauernmarkt für den Volksantrag „Gemeinsam unsere Umwelt schützen Baden-Württemberg“. Sie sind es leid, dass die Landwirtschaft als Alleinschuldige für Natur- und Artenschutz herhalten muss. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.