Der Pionier als zweifelnder Geist

Junge Theaterakademie inszenierte »Gutenbergs Traum«

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

Szene aus dem Stück »Gutenbergs Traum«: Um das Jahr 1600 verteilen die Nachrichtenverkäuferinnen (Nina Labiche und Onisha Wilsi, vorne) Flugblätter. ©Iris Rothe

Die Plätze wurden knapp bei der Premiere von »Gutenbergs Traum«, den die Junge Theaterakademie des Grimmelshausen-Gymnasiums im Salmen aufführte. Das von Theaterleiter Paul Barone und den mitspielenden Schülern entwickeltet Stück war ein Appell an die eigene Verantwortung.

 Es ist das, was man daraus macht: Mit dieser Botschaft entlastete die Junge Theaterakademie des »Grimmels« in ihrem Stück »Gutenbergs Traum« den Meister. Er war auferstanden, geisterte, weil ihn Zweifel plagten, ob seine Erfindung nicht mehr schadete als nutzte, von seiner Ruhestätte in Mainz Richtung Straßburg. In Offenburg war Halt, einige Schüler nahmen sich der seltsam gekleideten Person an.

Johannes Gänsfleisch (David Povkh), genannt Gutenberg, zeigte sich etwas desorientiert, leidgeplagt und deutlich verschlossen. Povkh reflektierte oft mit verschränkten Armen und hängendem Kopf, während ihm die Schüler erklärte, wie sich seine Entwicklung entwickelt und die Welt noch mehr vernetzt hat. Besonders fasziniert zeigte er sich von der Druckmaschine im Hosentaschenformat, dem Handy.

Doch Gutenberg kam erst später ins Spiel: Zunächst zeigten die Schüler, wie schwierig es war, die Idee der Bildung für alle und den Büchern, die diese bringen sollten, durchzusetzen. Der Drucker Melchior Troffeo (Aaron Werner) musste um 1500 hilflos zusehen, wie seine Frau, wie seine Frau Ennelin (Nina Labiche) das Baby umbrachte, weil sie es nicht mehr ernähren konnte, und sich schließlich der Tänzerbewegung anschloss, mit der sie bis zum Tode tanzte.
Gutenberg hatte eine Familiengründung schon zuvor ausgeschlagen. Das sagte er allerdings nicht selbst: Aaron Werner, dieses Mal in der Rolle eines Schülers anno 2018, bekam die Mütze des Druckers auf und antwortete für den Erfinder der enttäuschten Verlobten Ennelin zur eisernen Thür, dass ihn das unternehmerische Risiko, das seine Erfindung für eine Familie bedeute, an der Heirat hindere.

Shitstorm im Internet

- Anzeige -

Das war nur einer der Kniffe der Regie  – neben Barone Patrick Labiche und Stephanie Scherer – die auch die Erfindung der beweglichen Lettern ins Bild setzte. Zunächst verdeckt, tanzten die Schüler mit ihren Tafeln durcheinander und gruppierten sich immer wieder neu. Dann wurde umgedreht: So bildeten sich Worte wie »hate«, »chat« oder »send«, passend zur Szene, in der ein Shitsorm im Internet, den Justine (Julia Sanner) erlebte: Sie hatte vor ihrer Reise nach Afrika einen Tweet abgesetzt, in dem sie sich darüber auslässt, dass sie hofft, kein Aids zu bekommen. Aber sie sei ja weiß. Die Empörung reichte weit, sie wurde gefeuert.

Zuvor tauchten das Stück in die Zeit der Hexenverbrennungen um 1600 ein. Hungersnöte machten die Menschen auch in Offenburg kopflos. Der Mob wollte Schuldige haben und bezichtigte Frauen der Hexerei, da konnten der Schultheiß (Leon Herb) und die Stadträte (Finnegan Melchior und Jonas Kiefer) noch dagegen halten, wie sie wollten: Am Ende loderten auf den langen Stoffbahnen, die die Bühne unterteilten, die Projektionen der Feuer und verbrannten die Frauen, die als Schatten unter Folter »gestanden« hatten. Ursache für die Idee: Flugblätter und Schriften wie der »Hexenhammer«, die wie eine Anleitung für den Irrsinn erschienen.

Dass es längst nicht vorbei ist, stellten die Jugendlichen in einer eindrücklichen Szene rund um die Geschehnisse von Chemnitz, wo ein Deutscher beim Streit von Flüchtlingen getötet worden war, dar. Es war packend, wie Magdalena Heß als Journalistin mit herabhängender Kamera da stand und vom Mob – Emil Heß, Adrian Schmidt und Jan Esslinger, der auch für die Musik verantwortlich zeichnete – angefeindet wurde. Der »Trauermarsch«, das Konzert gegen Rechts, die #wirsindmehr-Bewegung – all das stellten die Schüler am Ende der Zeitreise von 1500 bis in die Gegenwart dar.

Was dagegen hilft, konnten sie Gutenberg wie dem Publikum aufzeigen: Die Erkenntnis, dass die Vernetzung das ist, was man daraus macht, genügte dem Stück nicht. Die Botschaft lag in der Aufklärung: Gustav Rée gründete die Lesegesellschaft, und plötzlich war Kants Zitat in aller Munde: »Wage zu denken!«
◼ Weitere Aufführung Samstag, 19 Uhr, im Salmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die beiden kreativen Power-Frauen Beate Heuberger (links) und Anja Salameh veranstalten einen großen Flohmarkt. Sie bieten neben alten Möbeln, vielen Flohmarktartikeln, interessanten Schrottteilen auch eine selbst gebaute Gartenlaube an.
vor 19 Minuten
Alte Möbel kreativ umgestaltet
Auf dem Parkplatz von Edeka Oberle in Schutterwald findet am Samstag ab 11 Uhr der zweite TuS-Flohmarkt statt. Der erste TuS-Flohmarkt war während der 750-Jahr-Feier in Schutterwald ausgerichtet worden.
Von den Möglichkeiten, die die Lockerungen nach langen Corona-Wochen sukzessive geboten haben, machte nun auch der Gesangverein „Eintracht“ Rammersweier erstmals Gebrauch.
vor 1 Stunde
Corona hat Spuren hinterlassen
Der Rammersweierer Gesangverein freut sich einerseits über die gelockerten Corona-Bedingungen, will aber erst wieder regelmäßig proben, bevor er Termine für die nächsten Konzerte veröffentlicht.
Der Durbacher Kirchenchor St. Heinrich steht für Qualität. Er wurde sogar schon von vier Posaunisten des Leipziger ­Gewandhausorchesters begleitet.
vor 1 Stunde
Zwei Jahre aufgearbeitet
Wegen der ausgefallenen Hauptversammlung 2020 gab es nun eine außergewöhnlich lange Ehrungsliste
Rundum zufrieden: von links Geschäftsstellenleiterin Julia Kiefer, Tankstellenbetreiber Alfred ­Brucher, Vorsitzender Henry Heller und Bürgermeister Richard Weith.
vor 1 Stunde
Erhalt dank Förderungen möglich
Gemeinde Oberharmersbach und „Leader“ förderten den Erhalt der letzten Tankstelle im Ort. Die bietet auch ein Grundsortiment an Nahrungsmitteln und ist zudem für E-Mobilität ausgerichtet.
Manuel Männle (Zweiter von links) wurde von Zunftmeister Wendelin Männle, Zunftmeisterin Manuela Holdermann und Oberzunftmeister Hartmut Joggerst (rechts) mit einem Präsent zum Dank für seine langjährige Tätigkeit als Gruppenleiter des Fanfarenzuges verabschiedet.
vor 1 Stunde
Kleeburger Narrenzunft
Generalversammlung der Windschläger Narren: Alle hoffen auf eine „normale“ Fasnacht 2022.
Wolfgang Schäuble, Bundestagspräsident und CDU-Abgeordneter des Wahlkreises Offenburg, ist Gengenbach sehr verbunden. Das Foto zeigt ihn 2020 beim Neujahrsempfang der CDU Ortenau in Gengenbach-Reichenbach.
vor 1 Stunde
Gengenbach
Keine Firma hat Gengenbach so stark geprägt wie „die Hukla“. So wird das nicht mehr existente Unternehmen noch heute genannt. Heute, Freitag, erscheint der definitiv letzte Teil. Mit Erinnerungen von Wolfgang Schäuble und sehr überraschenden Aspekten.
Der Angeklagte blieb dem Gerichtssaal im Offenburger Amtsgericht unentschuldigt fern.
vor 9 Stunden
Angeklagter erscheint nicht vor Amtsgericht
Vor dem Offenburger Amtsgericht musste sich diese Woche ein 22-Jähriger wegen sexueller Nötigung verantworten. Zur Hauptverhandlung war er nicht erschienen, jetzt soll ein sachverständiges Gutachten Klarheit bringen. Das wird ihm vorgeworfen.
Pop-up-Radweg in Stuttgart: Die Grünen-Fraktion wünscht sich im Masterplan Verkehr den Mut, „auch experimentelle Lösungen zur Rettung des Klimas auszutesten“.
vor 10 Stunden
Offenburgs Verkehr der Zukunft
Obwohl es nur um die Zielvorgaben zum Masterplan Verkehr ging, gab es im Verkehrsausschuss eine hitzige Diskussion. Im Mittelpunkt stand die Frage, wer künftig die Hoheit auf Offenburgs Straßen hat.
Sieht magische Kräfte am Werk ...
vor 10 Stunden
Das Beste der Woche
Zauberei? Manchmal kommt es mir so vor. Egal, ob Corona im Spiel ist oder nicht.
Merker schlägt den Platz zwischen Klostergymnasium und Bahngraben für die Präsentation vor.
vor 12 Stunden
Offenburg
Manfred Merker, einer der wichtigsten Kämpfer für das Sichtbarmachen des Sensationsfunds, bekräftigt noch einmal seinen Standort-Vorschlag.
Das Corona-Schnelltestzentrum am Rathaus ist bis auf Weiteres geschlossen. Das Gesundheitsamt des Ortenaukreises hat den Betrieb vorläufig untersagt, weil es Beanstandungen gab.
vor 14 Stunden
Gesundheitsamt schreitet ein
Das Gesundheitsamt des Ortenaukreises hat den Betrieb unter den Gengenbacher Rathausarkaden untersagt. Doch es gibt Gespräche, ob der Betreiber unter strengeren Auflagen weitermachen darf.
Sie stellen das Projekt „Mind The Artist“, das von der Jungen Theaterakadmie Offenburg und dem Verein off.kultur initiiert wurde, vor (von links): Linda Kunath-Ünver, Parvati Sauer, Annette Müller, Edgar Common und Stefan Schürlein.
vor 17 Stunden
Aktion der Jungen Theaterakademie Offenburg und off.kultur
Kultur einen Raum geben: Im Zuge der Aktion „Mind The Artist“ der Jungen Theaterakademie und dem Verein off.kultur wird vom 2. bis 11. Juli ein buntes kulturelles Programm auf dem Offenburger Marktplatz geboten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Tauchen Sie in die Trauringwelt von Juwelier Thüm in Kehl ein.
    vor 5 Stunden
    Verabreden Sie einen Beratungstermin in der Trauringwelt
    Die Pandemie kann die Liebe nicht stoppen! Die Hochzeitssaison steht vor der Tür – und die Ortenauer Paare stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Den perfekten Ring finden Sie bei Juwelier Thüm in Kehl – in der einzigartigen Trauringwelt bleiben keine Wünsche offen.
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.