Der Pionier als zweifelnder Geist

Junge Theaterakademie inszenierte »Gutenbergs Traum«

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

Szene aus dem Stück »Gutenbergs Traum«: Um das Jahr 1600 verteilen die Nachrichtenverkäuferinnen (Nina Labiche und Onisha Wilsi, vorne) Flugblätter. ©Iris Rothe

Die Plätze wurden knapp bei der Premiere von »Gutenbergs Traum«, den die Junge Theaterakademie des Grimmelshausen-Gymnasiums im Salmen aufführte. Das von Theaterleiter Paul Barone und den mitspielenden Schülern entwickeltet Stück war ein Appell an die eigene Verantwortung.

 Es ist das, was man daraus macht: Mit dieser Botschaft entlastete die Junge Theaterakademie des »Grimmels« in ihrem Stück »Gutenbergs Traum« den Meister. Er war auferstanden, geisterte, weil ihn Zweifel plagten, ob seine Erfindung nicht mehr schadete als nutzte, von seiner Ruhestätte in Mainz Richtung Straßburg. In Offenburg war Halt, einige Schüler nahmen sich der seltsam gekleideten Person an.

Johannes Gänsfleisch (David Povkh), genannt Gutenberg, zeigte sich etwas desorientiert, leidgeplagt und deutlich verschlossen. Povkh reflektierte oft mit verschränkten Armen und hängendem Kopf, während ihm die Schüler erklärte, wie sich seine Entwicklung entwickelt und die Welt noch mehr vernetzt hat. Besonders fasziniert zeigte er sich von der Druckmaschine im Hosentaschenformat, dem Handy.

Doch Gutenberg kam erst später ins Spiel: Zunächst zeigten die Schüler, wie schwierig es war, die Idee der Bildung für alle und den Büchern, die diese bringen sollten, durchzusetzen. Der Drucker Melchior Troffeo (Aaron Werner) musste um 1500 hilflos zusehen, wie seine Frau, wie seine Frau Ennelin (Nina Labiche) das Baby umbrachte, weil sie es nicht mehr ernähren konnte, und sich schließlich der Tänzerbewegung anschloss, mit der sie bis zum Tode tanzte.
Gutenberg hatte eine Familiengründung schon zuvor ausgeschlagen. Das sagte er allerdings nicht selbst: Aaron Werner, dieses Mal in der Rolle eines Schülers anno 2018, bekam die Mütze des Druckers auf und antwortete für den Erfinder der enttäuschten Verlobten Ennelin zur eisernen Thür, dass ihn das unternehmerische Risiko, das seine Erfindung für eine Familie bedeute, an der Heirat hindere.

Shitstorm im Internet

- Anzeige -

Das war nur einer der Kniffe der Regie  – neben Barone Patrick Labiche und Stephanie Scherer – die auch die Erfindung der beweglichen Lettern ins Bild setzte. Zunächst verdeckt, tanzten die Schüler mit ihren Tafeln durcheinander und gruppierten sich immer wieder neu. Dann wurde umgedreht: So bildeten sich Worte wie »hate«, »chat« oder »send«, passend zur Szene, in der ein Shitsorm im Internet, den Justine (Julia Sanner) erlebte: Sie hatte vor ihrer Reise nach Afrika einen Tweet abgesetzt, in dem sie sich darüber auslässt, dass sie hofft, kein Aids zu bekommen. Aber sie sei ja weiß. Die Empörung reichte weit, sie wurde gefeuert.

Zuvor tauchten das Stück in die Zeit der Hexenverbrennungen um 1600 ein. Hungersnöte machten die Menschen auch in Offenburg kopflos. Der Mob wollte Schuldige haben und bezichtigte Frauen der Hexerei, da konnten der Schultheiß (Leon Herb) und die Stadträte (Finnegan Melchior und Jonas Kiefer) noch dagegen halten, wie sie wollten: Am Ende loderten auf den langen Stoffbahnen, die die Bühne unterteilten, die Projektionen der Feuer und verbrannten die Frauen, die als Schatten unter Folter »gestanden« hatten. Ursache für die Idee: Flugblätter und Schriften wie der »Hexenhammer«, die wie eine Anleitung für den Irrsinn erschienen.

Dass es längst nicht vorbei ist, stellten die Jugendlichen in einer eindrücklichen Szene rund um die Geschehnisse von Chemnitz, wo ein Deutscher beim Streit von Flüchtlingen getötet worden war, dar. Es war packend, wie Magdalena Heß als Journalistin mit herabhängender Kamera da stand und vom Mob – Emil Heß, Adrian Schmidt und Jan Esslinger, der auch für die Musik verantwortlich zeichnete – angefeindet wurde. Der »Trauermarsch«, das Konzert gegen Rechts, die #wirsindmehr-Bewegung – all das stellten die Schüler am Ende der Zeitreise von 1500 bis in die Gegenwart dar.

Was dagegen hilft, konnten sie Gutenberg wie dem Publikum aufzeigen: Die Erkenntnis, dass die Vernetzung das ist, was man daraus macht, genügte dem Stück nicht. Die Botschaft lag in der Aufklärung: Gustav Rée gründete die Lesegesellschaft, und plötzlich war Kants Zitat in aller Munde: »Wage zu denken!«
◼ Weitere Aufführung Samstag, 19 Uhr, im Salmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 59 Minuten
Frontalzusammenstoß mit Auto
Ein 81-jähriger Pedelec-Fahrer ist am Samstagnachmittag auf der Kreisstraße zwischen Niederschopfheim und Ichenheim von einem Autofahrer frontal erfasst worden. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.
vor 9 Stunden
Wirt Halil Yildirim bietet mittags eine warme Mahlzeit an
Im Restaurant »Zum Alten Guglhupf« in der Metzgerstraße in Offenburg gibt es seit etwa drei Wochen kostenlos Suppe für Obdachlose. Jeden Mittag zwischen 12 und 15 Uhr kann die Suppe mit eigenen Bechern oder Gefäßen abgeholt werden.  
vor 12 Stunden
Offenburg
Auch am heutigen Samstag wird er wieder als Hingucker auf dem Offenburger Wochenmarkt stehen: Beim Sächele-Stand der Althistorischen Narrenzunft gibt es neben »Mäskle« noch vieles mehr, was den Narren und vor allem die Närrin schmückt. Petra und Reinhard Edenhofner berichten, wie die närrischen...
vor 14 Stunden
Windschlägs Radler bleiben auf Kurs
Windschlägs Radsportverein hielt am Freitag seine Hauptversammlung ab. Die Regularien wurden rasch abgewickelt und das bewährte Programm fortgeschrieben. 
vor 14 Stunden
Offenburg
OT-Redakteurin Tanja Proisl flüstert diese Woche über Ereignisse in der Stadt.
Die Kandidaten der Freien Wähler (von links): Sabine Albers, Alexander Spinner-Glanzmann, Klaus Doll, Werner Bächle, Sabine Dogor-Franz, Katrin Finke, Sina Erdrich, Jochen Gump, Patricia Winter, Manfred Knopf, Josef Gmeiner und Markus Volk. Auf dem Bild fehlen Dominic Müller und Martin Zimmermann.
vor 14 Stunden
Drei Gemeinderäte sind nicht mehr dabei
Die Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl ist komplett. Den Wahlkampf starten sie mit einigen neuen Kandidaten. Auch die derzeit amtierende Weinprinzessin Sina Erdrich möchte ins Gemeindeparlament. Der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Hubertus Gernoth sowie die Gemeinderäte...
vor 14 Stunden
Franz Kubasek nun Ehrenmitglied
Einer der kleinsten Vereine ist dennoch nicht zu überhören. Die Jagdhornbläsergruppe Harmersbachtal sorgt mit ihren Auftritten im Jahreskreis für Abwechslung und Aufmerksamkeit gleichermaßen.
vor 14 Stunden
Altenheimer Kita wird erweitert
Mit der Vergabe der Archtitektenleistungen hat der Neurieder Gemeinderat den Startschuss zur Erweiterung der Kita »Kuckucksnest« in Altenheim gegeben. Auch die Sanierung der Regenwasserkanäle in Schutterzell und der Trinkwasserleitungen in Dundenheim stehen an.
vor 14 Stunden
Prävention
Zum Neujahrsempfang hatten die Eisenbahner-Senioren des Ortsverbands Offenburg eingeladen. Ralf Kaufmann von der Polizei informierte die 55 anwesenden Senioren im Casino der DB Gastronomie zum Thema »Gewalt gegen Senioren«. Außerdem sprach Günter Reimer vom BSW.
vor 14 Stunden
Mehr Mitglieder
Im vergangenen Jahr haben die Line Dance Friends Neuried einige Mitglieder dazu gewinnen können. Was ihnen allerdings fehlt, ist ein größerer Raum zum Üben, wie die Vorsitzende in der Hauptversammlung sagte. 
vor 14 Stunden
Offenburg
Ingesamt 202 Ski- und Snowboard-Rennläufer haben bei den Schulstadtmeisterschaften am Seibelseckle mitgemacht. Für viele der Teilnehmer war es eine Premiere. Am schnellsten waren Schüler vom Oken- und Schiller-Gymnasium.
vor 14 Stunden
Mundgeblasen aus der Dorotheenhütte
Erstmals seit vielen Jahren werden die Glasfläschchen an den Kostümen der Nordracher Narren wieder in der Wolfacher Dorotheenhütte hergestellt.