Der Pionier als zweifelnder Geist

Junge Theaterakademie inszenierte »Gutenbergs Traum«

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

Szene aus dem Stück »Gutenbergs Traum«: Um das Jahr 1600 verteilen die Nachrichtenverkäuferinnen (Nina Labiche und Onisha Wilsi, vorne) Flugblätter. ©Iris Rothe

Die Plätze wurden knapp bei der Premiere von »Gutenbergs Traum«, den die Junge Theaterakademie des Grimmelshausen-Gymnasiums im Salmen aufführte. Das von Theaterleiter Paul Barone und den mitspielenden Schülern entwickeltet Stück war ein Appell an die eigene Verantwortung.

 Es ist das, was man daraus macht: Mit dieser Botschaft entlastete die Junge Theaterakademie des »Grimmels« in ihrem Stück »Gutenbergs Traum« den Meister. Er war auferstanden, geisterte, weil ihn Zweifel plagten, ob seine Erfindung nicht mehr schadete als nutzte, von seiner Ruhestätte in Mainz Richtung Straßburg. In Offenburg war Halt, einige Schüler nahmen sich der seltsam gekleideten Person an.

Johannes Gänsfleisch (David Povkh), genannt Gutenberg, zeigte sich etwas desorientiert, leidgeplagt und deutlich verschlossen. Povkh reflektierte oft mit verschränkten Armen und hängendem Kopf, während ihm die Schüler erklärte, wie sich seine Entwicklung entwickelt und die Welt noch mehr vernetzt hat. Besonders fasziniert zeigte er sich von der Druckmaschine im Hosentaschenformat, dem Handy.

Doch Gutenberg kam erst später ins Spiel: Zunächst zeigten die Schüler, wie schwierig es war, die Idee der Bildung für alle und den Büchern, die diese bringen sollten, durchzusetzen. Der Drucker Melchior Troffeo (Aaron Werner) musste um 1500 hilflos zusehen, wie seine Frau, wie seine Frau Ennelin (Nina Labiche) das Baby umbrachte, weil sie es nicht mehr ernähren konnte, und sich schließlich der Tänzerbewegung anschloss, mit der sie bis zum Tode tanzte.
Gutenberg hatte eine Familiengründung schon zuvor ausgeschlagen. Das sagte er allerdings nicht selbst: Aaron Werner, dieses Mal in der Rolle eines Schülers anno 2018, bekam die Mütze des Druckers auf und antwortete für den Erfinder der enttäuschten Verlobten Ennelin zur eisernen Thür, dass ihn das unternehmerische Risiko, das seine Erfindung für eine Familie bedeute, an der Heirat hindere.

Shitstorm im Internet

- Anzeige -

Das war nur einer der Kniffe der Regie  – neben Barone Patrick Labiche und Stephanie Scherer – die auch die Erfindung der beweglichen Lettern ins Bild setzte. Zunächst verdeckt, tanzten die Schüler mit ihren Tafeln durcheinander und gruppierten sich immer wieder neu. Dann wurde umgedreht: So bildeten sich Worte wie »hate«, »chat« oder »send«, passend zur Szene, in der ein Shitsorm im Internet, den Justine (Julia Sanner) erlebte: Sie hatte vor ihrer Reise nach Afrika einen Tweet abgesetzt, in dem sie sich darüber auslässt, dass sie hofft, kein Aids zu bekommen. Aber sie sei ja weiß. Die Empörung reichte weit, sie wurde gefeuert.

Zuvor tauchten das Stück in die Zeit der Hexenverbrennungen um 1600 ein. Hungersnöte machten die Menschen auch in Offenburg kopflos. Der Mob wollte Schuldige haben und bezichtigte Frauen der Hexerei, da konnten der Schultheiß (Leon Herb) und die Stadträte (Finnegan Melchior und Jonas Kiefer) noch dagegen halten, wie sie wollten: Am Ende loderten auf den langen Stoffbahnen, die die Bühne unterteilten, die Projektionen der Feuer und verbrannten die Frauen, die als Schatten unter Folter »gestanden« hatten. Ursache für die Idee: Flugblätter und Schriften wie der »Hexenhammer«, die wie eine Anleitung für den Irrsinn erschienen.

Dass es längst nicht vorbei ist, stellten die Jugendlichen in einer eindrücklichen Szene rund um die Geschehnisse von Chemnitz, wo ein Deutscher beim Streit von Flüchtlingen getötet worden war, dar. Es war packend, wie Magdalena Heß als Journalistin mit herabhängender Kamera da stand und vom Mob – Emil Heß, Adrian Schmidt und Jan Esslinger, der auch für die Musik verantwortlich zeichnete – angefeindet wurde. Der »Trauermarsch«, das Konzert gegen Rechts, die #wirsindmehr-Bewegung – all das stellten die Schüler am Ende der Zeitreise von 1500 bis in die Gegenwart dar.

Was dagegen hilft, konnten sie Gutenberg wie dem Publikum aufzeigen: Die Erkenntnis, dass die Vernetzung das ist, was man daraus macht, genügte dem Stück nicht. Die Botschaft lag in der Aufklärung: Gustav Rée gründete die Lesegesellschaft, und plötzlich war Kants Zitat in aller Munde: »Wage zu denken!«
◼ Weitere Aufführung Samstag, 19 Uhr, im Salmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei den Grundschulmeisterschaften im Schutterwälder Waldstadtion haben 132 Mädchen und Jungen teilgenommen. Die Läufer des Jahrgangs 2014 sind nach dem Start „voll bei der Sache“.
vor 1 Stunde
Stadioncross
132 Mädchen und Jungen haben bei den Grundschulmeisterschaften im Schutterwälder Waldstadion teilgenommen. Der LFV hat die Veranstaltung traditionell im Zuge des Herbstlaufs organisiert.
vor 1 Stunde
60.000 Euro Schaden
Ein Autofahrer soll in Zell-Weierbach auf die Gegenfahrbahn gekommen sein, woraufhin ein Bus beim Ausweichmanöver mit einer Mauer kollidierte. Der Busfahrer verletzte sich hierbei. Der Autofahrer hat Unfallflucht begangen.
Ganz viel Frohsinn und gute Laune gab es bei der  Jubiläumsfeier der Offenburger Gruppe der Muettersproch-Gsellschaft. Von links: Monika Röschmann, Margot Müller, Helmut Heizmann, Kathrin Ruesch, „Im Hubbes sini Kumbel“, Uli Hochwald, Fritz Schott und Jürgen Huber.
vor 4 Stunden
Offenburg
Beim Jubiläumsowe zum 40-jährigen Bestehen der Muettersproch-Gsellschaft Offenburg wurde kräftig gebabbelt, gsunge, gschwätzt und musiziert. Die Künstler wurden mit viel Beifall belohnt.
Die Klasse 7b der Klosterschulen mit Deutschlehrerin Sarah Kupper (hinten rechts) deckte uns mit Leserbriefen ein.
vor 7 Stunden
Leserbrief-Lawine ans OT geschickt
Meist reden Erwachsene. Aber stark betroffen von den Auswirkungen des Coronavirus sind Kinder und Jugendliche! Hier äußern sich Siebtklässlerinnen der Offenburger Klosterschulen zu Maskenpflicht, Testen, Impfen und Co.
Bei Birgitt Rosiak wurde eine psychische Krankheit diagnostiziert. Sie wünscht sich, dass Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen unterstützt werden.
vor 7 Stunden
OT-Porträt-Reihe zur Landesarmutswoche (1)
Wenn Entlassungen anstanden, musste sie als Erste gehen. Eine psychische Erkrankung begleitet Birgitt Rosiak schon ihr ganzes Leben. Dadurch lebt sie an der Grenze zur Armut.
Nicht nur am verkaufsoffenen Sonntag, sondern auch an den Werktagen herrschte Hochbetrieb.
vor 7 Stunden
Rekordbesuch in Offenburg
Der Hamburger Fischmarkt in Offenburg wurde gestürmt wie noch nie. Marktmeister Klaus Moritz spricht vom bisher besten Jahr. Stadtmarketingchef Stefan Schürlein hat derweil einige Erkenntnisse für den Weihnachtsmarkt gewonnen.
Ehrungen beim TTC Durbach (von links): Katharina Bär, ­Jürgen Männle, Eugen Spinner, Heinrich Rinderle und Vorsitzender Markus Rinderle.
vor 9 Stunden
Tischtennis-Club zog Bilanz
TTC Durbach kam gut durch die Corona-Pandemie, wie die Hauptversammlung zeigte
Für Bruder Konrad gibt es jede Menge zu tun im großen Garten des Kapuzinerklosters Zell.
vor 9 Stunden
Altes Handwerk: Bruder Konrad pflegt den Klostergarten Zell
Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Vieles hat sich gewandelt, das alte Wissen bleibt. Heute: Besuch bei Bruder Konrad (85), der den Klostergarten in Zell a. H. pflegt.
Fabian Fehringer trägt Verantwortung.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung Musikverein Rammersweier
Ergänzende Vorstandswahlen bringen beim Musikverein Rammersweier teilweise neu besetzte Ämter. Claus Friedrich bleibt bis zur Frühjahrsversammlung 2022 Vorstandssprecher.
Wie ein Vollernter in den Reben funktioniert, haben Zell-Weierbacher Grundschüler anschaulich bei einem Besuch im Weinberg erfahren.
vor 9 Stunden
Schulprojekt
An der Zell-Weierbacher Weinbergschule gehört im Fach Sachkunde ein Unterrichtsgang vor Ort zum Lehrplan. Die Klasse 3a hat viel zum Thema „Mein Heimatort“ selbst erfahren und gelernt.
Wenn keine Interessenten da sind, kann man selbst probieren, ob ein Kleidungsstück passt, dachte sich die achtjährige Marie am Tisch der Kita Griesheim.
vor 9 Stunden
Qualität vor Quantität
Beim Flohmarkt für Kinderartikel in Griesheim zogen die Veranstalter eine durchwachsene Bilanz. Hoch gelobt wurde allerdings die große Auswahl an Kleidung und Spielsachen.
Die bei der Jahreshauptversammlung anwesenden langjährigen und geehrten Vereinsmitglieder mit den Vorständen Regina Huck (vorne links) und Jürgen Joggerst (hinten rechts).
vor 9 Stunden
Ehrungen für bis zu 70 Jahre
Im Zuge seiner Hauptversammlung hat der Radsportverein „Edelweiß“ Weier auf zwei Vereinsjahre zurückgeblickt, langjährige Mitglieder geehrt und den Vorstand gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.