Originelle und lustige Szenen und eine Botschaft

Junge Theaterakademie überzeugte mit „Robin Hood“

Autor: 
Natalie Wendling
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Dezember 2019
Szene aus der Aufführung von „Robin Hood“ im Salmen: Robin Hood (Julia Sanner, links) mit Sheriffin (Undine Gloski) und Sheriff (Finnegan Melchior, rechts).

Szene aus der Aufführung von „Robin Hood“ im Salmen: Robin Hood (Julia Sanner, links) mit Sheriffin (Undine Gloski) und Sheriff (Finnegan Melchior, rechts). ©Ulrich Marx

Mit einer märchenhaft bunten Inszenierung von „Robin Hood“ überzeugte die Junge Theaterakademie am Wochenende. Paul Barone hat in Co-Regie mit Patrick Labiche und Stephanie Scherer den Stoff modernisiert, adaptiert und mit eigens komponierter Musik (Jan Esslinger) für Groß und Klein auf die Bühne gebracht. 

Eine Gruppe von Spielleuten führt kurzweilig durch das Geschehen, souverän lenken sie Raum und Zeit: Robin Hood gründet nach dem Tod ihrer Eltern (ja, in diesem Stück ist Robin Hood weiblich), zusammen mit ihrem Bruder Aiden, eine Bande im Wald von Sherwood. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Reichen ohne Gewalt Geld zu stehlen und es den Armen zu geben. So überfallen sie wiederholt die fünf reichsten Frauen des Königreichs, die mit schauspielerischer Finesse glamourös und übersteigert zickig gespielt werden. 

Ein wandelbares, in Kooperation mit der Kunstschule erstelltes Bühnenbild (Leitung: Michael Witte) ermöglicht den temporeichen Wechsel zu den anderen Schauplätzen: In poetisch inszenierten Sequenzen drehen sich wie von Zauberhand, von den Spielleuten aus der Ferne gelenkt, fünf mit abstrakten Farbflächen bemalte Holzkästen (Robins Bande kann blitzschnell in ihnen verschwinden und sie von innen fahren). 

Fließende Ortswechsel

- Anzeige -

Von atmosphärisch dichter, nuancenreicher Musik untermalt, wechselt der Schauplatz fließend vom Wald zur Stadt oder zum Hof von König Richard. Sein böser, egoistischer Bruder Prinz John wirft Richard in den dunkelsten Kerker und lässt sich von Gisela, die in Szenen voller pfiffiger Einfälle für viele Lacher sorgt, zum König krönen. Nachdem es Robins Bande gelungen ist, König Richard zu befreien, ruft John zum großen Kampf auf – von Onisha Wilsi und Sebastian Scheringer ausdruckstark choreografiert. 

In einem berührenden Schlussbild singen alle gemeinsam das Bandenlied, das die sehr aktuelle Botschaft des Stücks auf den Punkt bringt: Nur Solidarität, so wie Robins Bande sie verkörpert, kann den Weg zu einer gerechten Gesellschaft bahnen. 
Das Schauspiel bietet viele originelle Szenen, die zum Lachen einladen. So wenn das muskelbepackte „Biest“ dem Hauptmann durch archaisches Brüllen seine tiefsten Gedanken verrät oder schräge Liebesszenen wild mit Klischees spielen: Die Sheriffin macht sich an Prinz John wegen des Geldes ran, der Sheriff ungeschickt an die junge unschuldige Lady Marian, eine überdrehte Wache an Bruder Tuck, der als Mönch vor Scham beinahe umfällt. Im Wald dagegen sorgen die süßen Rehe für herzerwärmende Momente. 

Opulent, farbenfroh und mit viel Liebe zum Detail sind die Kostüme gestaltet (Leitung: Cornelia Barone), die im Zusammenwirken mit dem Schauspiel, dem Bühnenbild eindrucksvolle Szenenbilder erzeugen. Ein Teil der Kostüme wurde in Projektarbeit unter der Regie von Ingrid Neliba, Sabine Berszinsiki und Veronika Wagner von Schülerinnen und Schülern der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen genäht. Die Gemeinschaftsprojekt des Theater am Grimmels, der HLSOG und der Kunstschule zeigt an sich so den Zusammenhalt, den sich Robin für Richards Königreich wünscht. Zu Recht gab es tosenden Beifall der Besucher im dreimal vollbesetzten Salmen. 

 

Info

Die Darsteller

Julia Sanner (Robin Hood), Simon Frädrich (Aiden Hood), Aaron Werner, Mirjam Führer, Adrian Schmid (Robins Bande), Emil Heß (Bruder Tuck), Nele Fleig (Lady Marian), Daphné Blanc, Emelie Kalkoff, Carina Napadovskyy, Julian Bollinger, Sabrina Fritsch, Nina Labiche (Spielleute), Lara Britsch, Mariya Manashirova, Antonia Warth, Caroline Seemann, Eva Szombati (Reiche), Robert Senin (König Richard), Magdalena Heß (Olwyn), Leon Herb (Prinz John), Finnegan Melchior (Sheriff), Undine Gloski (Sheriffin), Sofia Boussetta (Gisela), Valentin Heimburger (Hauptmann), Jonas Kiefer („Das Biest“), Lili Albrecht, Lilli Herb, Elin Mennle, Lara Neckermann, Jenny Sauer (Wachen), Juliana Barone, Luisa Barone, Anna Franke, Aurelia Viviani (Rehe).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter.
vor 1 Stunde
Paul Syska berichtet vom Aufenthalt in Indien
Paul Syska reist schon seit mehr als 30 Jahren nach Indien, über den Jahreswechsel war er wieder dort. In Mundgod engagiert er sich beim Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters. Syska berichtet, was er bei seiner jüngsten Reise erlebt hat und warum es ihn immer wieder fasziniert, den Dalai Lama...
vor 4 Stunden
Ortenberg
Der Haushalt 2020 wurde am Montagabend vom Gemeinderat abgesegnet. Über 5,4 Millionen Euro wird Ortenberg 2020 in seine Infrastruktur investieren und braucht dafür, dank Rücklagen, keine Kreditaufnahme geschweige denn eine Erhöhung der Steuern.Allein für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt werden...
vor 7 Stunden
Interview
Die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach feiert am Wochenende das 44-jährige Bestehen mit viel Tam-Tam. Was ist geplant, auf was blickt die Zunft zurück – und wie geht es weiter?
vor 8 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
Die „Give Box“ an der Stadtkirche besteht weiterhin.
vor 9 Stunden
Überbleibsel einer 72-Stunden-Aktion
Knapp sieben Jahre hat die bunt bemalte „Give Box“, die neben der evangelischen Stadtkirche aufgestellt wurde, nun schon auf dem Buckel. Vor zwei Jahren hieß es dann endgültig, dass die Tauschbörse abgebaut werden soll. Aber wie sieht es heute aus? 
vor 9 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 9 Stunden
Der Harmersbacher
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn sich dann mal was ändert, wird es für manche brenzlig – nicht selten entsteht innere Unruhe samt Schweißausbrüche.
vor 9 Stunden
Rekord verzeichnet
m Rahmen seines Neujahrsempfanges durfte der Turnverein Gengenbach (TVG) seinen Übungsleitern und Vereinsräten ein besonderes Ergebnis verkünden: Erstmalig in der 121-jährigen Vereinsgeschichte kletterte die Anzahl der Vereinsmitglieder über die 1500er-Marke. Damit gehört der TVG nun zu den sieben...
vor 9 Stunden
Jugend musiziert
Magdalene Laifer aus Oberharmersbach überzeugte einmal mehr bei einem musikalischen Wettbewerb. Der erste Preis für ihr Spiel auf der Harfe empfahl sie für den kommenden Landeswettbewerb in Tuttlingen. 
vor 9 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  
vor 17 Stunden
Hohberg
Beim Bürgerbus gab es am Montag im Gemeinderat große Zustimmung – und Überraschungen. Eine kam von der Gemeindeverwaltung, eine vom Betreuten Wohnen.
vor 18 Stunden
Neuried
Im Schnitt gibt es in Neuried 1,7 Fahrzeuge pro Haushalt – nun gilt der Nachweis von zwei Stellplätze pro Wohnung, wie es die Verwaltung wünschte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -