Originelle und lustige Szenen und eine Botschaft

Junge Theaterakademie überzeugte mit „Robin Hood“

Autor: 
Natalie Wendling
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Dezember 2019
Szene aus der Aufführung von „Robin Hood“ im Salmen: Robin Hood (Julia Sanner, links) mit Sheriffin (Undine Gloski) und Sheriff (Finnegan Melchior, rechts).

Szene aus der Aufführung von „Robin Hood“ im Salmen: Robin Hood (Julia Sanner, links) mit Sheriffin (Undine Gloski) und Sheriff (Finnegan Melchior, rechts). ©Ulrich Marx

Mit einer märchenhaft bunten Inszenierung von „Robin Hood“ überzeugte die Junge Theaterakademie am Wochenende. Paul Barone hat in Co-Regie mit Patrick Labiche und Stephanie Scherer den Stoff modernisiert, adaptiert und mit eigens komponierter Musik (Jan Esslinger) für Groß und Klein auf die Bühne gebracht. 

Eine Gruppe von Spielleuten führt kurzweilig durch das Geschehen, souverän lenken sie Raum und Zeit: Robin Hood gründet nach dem Tod ihrer Eltern (ja, in diesem Stück ist Robin Hood weiblich), zusammen mit ihrem Bruder Aiden, eine Bande im Wald von Sherwood. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Reichen ohne Gewalt Geld zu stehlen und es den Armen zu geben. So überfallen sie wiederholt die fünf reichsten Frauen des Königreichs, die mit schauspielerischer Finesse glamourös und übersteigert zickig gespielt werden. 

Ein wandelbares, in Kooperation mit der Kunstschule erstelltes Bühnenbild (Leitung: Michael Witte) ermöglicht den temporeichen Wechsel zu den anderen Schauplätzen: In poetisch inszenierten Sequenzen drehen sich wie von Zauberhand, von den Spielleuten aus der Ferne gelenkt, fünf mit abstrakten Farbflächen bemalte Holzkästen (Robins Bande kann blitzschnell in ihnen verschwinden und sie von innen fahren). 

Fließende Ortswechsel

- Anzeige -

Von atmosphärisch dichter, nuancenreicher Musik untermalt, wechselt der Schauplatz fließend vom Wald zur Stadt oder zum Hof von König Richard. Sein böser, egoistischer Bruder Prinz John wirft Richard in den dunkelsten Kerker und lässt sich von Gisela, die in Szenen voller pfiffiger Einfälle für viele Lacher sorgt, zum König krönen. Nachdem es Robins Bande gelungen ist, König Richard zu befreien, ruft John zum großen Kampf auf – von Onisha Wilsi und Sebastian Scheringer ausdruckstark choreografiert. 

In einem berührenden Schlussbild singen alle gemeinsam das Bandenlied, das die sehr aktuelle Botschaft des Stücks auf den Punkt bringt: Nur Solidarität, so wie Robins Bande sie verkörpert, kann den Weg zu einer gerechten Gesellschaft bahnen. 
Das Schauspiel bietet viele originelle Szenen, die zum Lachen einladen. So wenn das muskelbepackte „Biest“ dem Hauptmann durch archaisches Brüllen seine tiefsten Gedanken verrät oder schräge Liebesszenen wild mit Klischees spielen: Die Sheriffin macht sich an Prinz John wegen des Geldes ran, der Sheriff ungeschickt an die junge unschuldige Lady Marian, eine überdrehte Wache an Bruder Tuck, der als Mönch vor Scham beinahe umfällt. Im Wald dagegen sorgen die süßen Rehe für herzerwärmende Momente. 

Opulent, farbenfroh und mit viel Liebe zum Detail sind die Kostüme gestaltet (Leitung: Cornelia Barone), die im Zusammenwirken mit dem Schauspiel, dem Bühnenbild eindrucksvolle Szenenbilder erzeugen. Ein Teil der Kostüme wurde in Projektarbeit unter der Regie von Ingrid Neliba, Sabine Berszinsiki und Veronika Wagner von Schülerinnen und Schülern der Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen genäht. Die Gemeinschaftsprojekt des Theater am Grimmels, der HLSOG und der Kunstschule zeigt an sich so den Zusammenhalt, den sich Robin für Richards Königreich wünscht. Zu Recht gab es tosenden Beifall der Besucher im dreimal vollbesetzten Salmen. 

 

Info

Die Darsteller

Julia Sanner (Robin Hood), Simon Frädrich (Aiden Hood), Aaron Werner, Mirjam Führer, Adrian Schmid (Robins Bande), Emil Heß (Bruder Tuck), Nele Fleig (Lady Marian), Daphné Blanc, Emelie Kalkoff, Carina Napadovskyy, Julian Bollinger, Sabrina Fritsch, Nina Labiche (Spielleute), Lara Britsch, Mariya Manashirova, Antonia Warth, Caroline Seemann, Eva Szombati (Reiche), Robert Senin (König Richard), Magdalena Heß (Olwyn), Leon Herb (Prinz John), Finnegan Melchior (Sheriff), Undine Gloski (Sheriffin), Sofia Boussetta (Gisela), Valentin Heimburger (Hauptmann), Jonas Kiefer („Das Biest“), Lili Albrecht, Lilli Herb, Elin Mennle, Lara Neckermann, Jenny Sauer (Wachen), Juliana Barone, Luisa Barone, Anna Franke, Aurelia Viviani (Rehe).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 3 Stunden
Corona-Hilfe
Ein junger Gengenbacher kauft in Corona-Zeiten ehrenamtlich für Menschen in Risikogruppen ein und erfährt dabei ein hohes Maß an Dankbarkeit und Wertschätzung.
vor 15 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich, in dem Fall ich, kummt momentan nid um das Thema Corona drumrum.
vor 17 Stunden
Alles nach historischem Vorbild
Ein Kleinod schlummert in der Werkstätte: Die historische Bühler Feuerwehrspritze von 1868 wird restauriert. Dabei ist Maßarbeit gefragt.  
vor 18 Stunden
„Werde die Freizeit vermissen“
Die 16-jährige Mami aus Thailand war acht Monate als Austauschschülerin bei Familie Lauber/Timons in Offenburg. Sie erzählt, was sie hier Lustiges erlebt hat und was sie vermissen wird.
vor 20 Stunden
Offenburg
Zeichen und Wunder! Im Stadtgeflüster gibt es tatsächlich zwei Themen, die nichts mit dem Coronavirus zu tun haben – leider kein Indikator dafür, dass die Rückkehr zur Normalität naht. Unter anderem geht es um die Knöllchenkrise, röhrende Motorsägen und ein Käpsele aus der Region.
28.03.2020
Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell a. H.
Viele Anrufe besorgter Menschen, Praxisalltag mit Mundschutz: Der Corona-Stress ist längst bei den Hausärzten angekommen. Auch in der Gemeinschaftspraxis Stunder in Zell. 
28.03.2020
Offenburg
Nadja Ebert steht kurz vor der Geburt ihres dritten Kindes, das im Klinikum am Ebertplatz zur Welt kommen soll. Wie die Hochschwangere die Corona-Pandemie erlebt und was ihre größte Sorge war.
28.03.2020
Kirchenchor Weingarten/Herz-Jesu pausiert
Statt mehrmals die Woche fleißig zu proben, pausieren die Sänger des Kirchenchors Weingarten/Herz-Jesu seit Anfang März. Am Samstag, 28. März, wollen sie aber gemeinsam mitsingen – beim „Queerbeetsingen“.
28.03.2020
Aktion von Stadtmarketing und HGV
Örtliche Firmen und Dienstleister präsentieren ihre Angebote auf www.zell.de. Loyalität der Einwohner soll dafür sorgen, dass die Stadt auch noch nach der Krise vielfältig ist.
27.03.2020
Durbacher Winzerehepaar: „Es war zeitweise schon heftig“
Inge und Alfred Männle, besser bekannt als die „Bienengarten-Männles“, haben ihre Covid-19-Infektion überstanden. Das Virus hat sich das Durbacher Winzerehepaar im Urlaub in Südtirol geholt. 
27.03.2020
Hohberg - Hofweier
Ingrid Krämer wird heute 80 Jahre alt. Als Standesbeamtin erlebte sie die Umstellung von Schreibmaschine auf Computer. Nun engagiert sie sich im Erzählcafé in Hofweier.
27.03.2020
Geburtsstation am Ebertplatz Offenburg
Auf der Geburtsstation gelten besondere Maßnahmen in Zeiten von Corona, wie Hebamme Ingrid Vogt berichtet. Väter dürfen bei der Geburt dabei sein, aber Besuch am Wochenbett ist nicht gestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.