Offenburg

Kaltloch-Gesellschaft feierte 150. Geburtstag

Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Mai 2014
Heribert Hauschild ist der aktuelle Hochmeister der Kaltloch-Gesellschaft. Noch immer gelten die liberalen Ideale, doch geht es vermehrt auch um Geselligkeit.

Heribert Hauschild ist der aktuelle Hochmeister der Kaltloch-Gesellschaft. Noch immer gelten die liberalen Ideale, doch geht es vermehrt auch um Geselligkeit. ©Ulrich Marx

Zur Feier ihres 150. Stiftungsfestes hatte die Kaltloch-Gesellschaft Offenburg am Samstag in den Schillersaal eingeladen. Deren Mitglieder setzten sich vor allem in der Anfangszeit für ein liberales Denken in der Gesellschaft ein. Zum Jubiläum ist auch eine Festschrift erschienen.

Etwa 100 geladene Gäste, darunter Abordnungen der befreundeten Herrengesellschaften, nahmen den Festakt zum 150-jährigen Bestehen der Offenburger Kaltloch-Gesellschaft zum Anlass, sich über Tradition und Zukunft einer der ältesten bürgerlichen Gemeinschaft Badens auszutauschen. »Die Geschichte der Kaltloch-Gesellschaft ist eng mit der der Stadt Offenburg verbunden«, sagte Heribert Hauschild, seines Zeichens Hochmeister der Vereinigung. Die Ziele der Kaltloch-Gesellschaft seien seit Gründung im Jahr 1864 weitgehend verwirklicht, so Hauschild, unter anderem der Zusammenschluss und die Demokratisierung Deutschlands.

Doch Stagnation im Bestreben, am Bau einer liberalen  Gesellschaft mitzuwirken, sei für die 65 Offenburger Mitglieder in keinem Fall ersichtlich. Das 150. Jubiläum berechtige zwar durchaus dazu, »stolz auf die Vergangenheit zurückzuschauen, doch der Blick muss auch in die Zukunft gerichtet sein«.

Unabhängig von Ständen
Bürgermeister Christoph Jopen ging in seiner Gratulation auf das Überdauern von menschlichen Beziehungen durch alle Zeitenwenden, Umbrüche und Gefährdungen ein. »Die Jahre der Badischen Revolution 1848/49 lagen 15 Jahre zurück, als sich die ersten bürgerlichen Vereine wieder an die Öffentlichkeit wagten«, erinnerte Jopen. »Bis heute schließen sich hier Menschen zusammen, deren Namen in unserem Offenburg einen wichtigen Part spielen«, betonte er. Bereits damals traf man sich frei von Standes- oder Zunftzugehörigkeit im Gesellschaftslokal in der Küblergasse, dem »Kalten Loch«.

- Anzeige -

»Was für Welten liegen in dieser Distanz von 150 Jahren«, sagte Historiker Martin Ruch in seinem Vortrag am Festabend, in dem er die Entwicklung der Herrengesellschaft skizzierte – »Kaiserreiche, Weimarer Republik und zwei Weltkriege«. In seiner Festschrift beschreibt Ruch den Zusammenhang der Gesellschaft mit der lokalen und weltgeschichtlichen Historie. Das Aufkommen einer liberalen Grund- und Aufbruchsstimmung nach der gescheiterten Badischen Revolution, die in Offenburg begann, sahen die Gründungsmitglieder um Emmerich Barth als Auftrag zur Erstarkung einer freien Gesellschaft beizutragen. Offenburg habe in diesen Jahren noch einen »durchaus ländlichen Charme« gezeigt, doch die Industrialisierung war auch hier angekommen.

Damals wie heute sei die Gesellschaft den gleichen Zielen verpflichtet, die da heißen: Einigkeit, Recht und Freiheit. Es sind ganz sicher kleine Keimzellen für große Gedanken und Ideale, die die Herrengesellschaften pflegen und hegen. Freilich kommt heute der gesellige Teil bei Treffen überwiegend zum Tragen. Sogar Damen seien seit jüngstem in die Kaltloch-Gesellschaft als Gäste integriert, ließ Hauschild mit einem Schmunzeln verlauten.

Was zählte und zählt, seien tolerante Kameradschaft, Weitergabe von Wissen um Tradition und Werte, Bereitschaft Zukunft mitzugestalten. Und nicht zuletzt ein bürgerliches Gemeinschaftsgefühl in Zeiten der immer stärker werdenden Orientierungslosigkeit. Auch dafür stehen Hochmeister, Ritter, Knappen und Brunzer der ehrwürdigen Kaltloch-Gesellschaft Offenburg seit nunmehr 150 Jahren.  

Die Festschrift zum 150. Geburtstag der Offenburger Kaltloch-Gesellschaft von Martin Ruch ist ab sofort im Buchhandel erhältlich: »Die Kaltloch-Gesellschaft zu Offenburg 1864 – 2014«, 192 Seiten, ISBN 978-3-943874-05-1, 38 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Gebet für den Frieden: Am Samstag nahmen daran ­Menschen in Gengenbach teil.
vor 38 Minuten
Zum zweiten Jahrestag des Ukraine-Kriegs
Die russische Armee hat am Samstag vor zwei Jahren die Ukraine überfallen. Seither herrscht dort ein furchtbarer Krieg. Vor dem ökumenischen „Ein Laden – Kirche am Markt“ beteten um 12 Uhr Menschen für den Frieden, nicht nur in der ­Ukraine, sondern in der ganzen Welt.
Von links: Thomas Osthoff (Abwasserzweckverband), Christina Näger (TBO), Werner Maier (Ortsvorsteher Griesheim) und Raphael Lehmann (TBO).
vor 52 Minuten
Pilotprojekt
Im nördlichen Teil des Gottswalds haben die Technischen Betriebe Offenburg eine Wetterstation aufgestellt. Zusammen mit neuen Obstbäumen bilden sie ein Pilotprojekt.
Der Seniorenbeirat Offenburg traf sich erstmals in den Tagespflegeräumen des Haus Advita. Auch eine Führung stand auf dem Programm.
vor 53 Minuten
Offenburg
Der Seniorenbeirat Offenburg tagte am Mittwoch im Advita-Haus. Nach einer Führung kamen mehrere Themen auf den Tisch.
Beim "Badischen Hof" stehen Veränderungen an.
vor 54 Minuten
Veränderungen stehen an
Die Gastronomie in der Spitalstraße in Offenburg steht vor der Veränderung: Seit Ende 2023 hat die Kultkneipe "Altstadt" geschlossen. Auch der Besitzer des "Badischen Hofs" hat Pläne mit seinem Traditionslokal.
Ivan und seine Mutter Olena Vitovetz sind vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet. Beide haben Musik im Blut. 
vor 3 Stunden
Geflüchtet
Die ukrainische Familie Vitovetz ist vor dem Krieg geflüchtet und lebt nun in Unterharmersbach. Sohn Ivan war in seiner Heimat ein bekannter Sänger. Am Samstag trittt er im Kulturzentrum auf.
Der Chorraum der Griesheimer Pfarrkirche gleicht noch einer Baustelle.
vor 4 Stunden
Kirche in neuem Glanz
540.000 Euro hat die Sanierung der Griesheimer Kirche mit Reparatur der beschädigten Decke gekostet. Man ist optimistisch, Ostern wieder in der Pfarrkirche feiern zu können.
Trommeln selbst bauen und später darauf spielen war eines der Angebote im Rahmen der Offenburger Schultheatertage an der Zell-Weierbacher Weingartenschule. 
vor 6 Stunden
Projekt an Weingartenschule
An der Weingartenschule Zell-Weierbach gab es im Zuge der Offenburger Schul-Theatertage drei Kurse. Ein Kurs entführte die Kinder in die Welt des Rhythmus. Doch zuvor bauten die Kinder die Instrumente.
Der CDU-Ortsverband Zunsweier wählte die zwölf Kandidatinnen und Kandidaten, die bei der Kommunalwahl für den Ortschaftsrat antreten wollen.
vor 6 Stunden
Nominierungsversammlung
Zwölf Sitze und zwölf Kandidaten: Mit einer vollen Liste tritt der Ortsverband Zunsweier der CDU bei der Ortschaftsratswahl im Juni an.
Bei dem Unfall wurden drei Menschen leicht verletzt.
vor 9 Stunden
Appenweier
Ein Mann hat auf der A5 bei Appenweier unter Alkoholeinfluss am Sonntag einen Unfall verursacht. Die A5 wurde deshalb zirka eine Stunde vollgesperrt.
Im Zuge der LGS soll der Kinzigpark entstehen. 
vor 9 Stunden
Am Dienstag in der Hochschule
Der anstehende Planungswettbewerb ist der nächste große Schritt auf dem Weg zur Landesgartenschau 2032 in Offenburg. Darüber und über weitere Details berichtet die Stadt bei einer Infoveranstaltung am Dienstag.
Märchenerzählerin Katrin Bamberg nahm beim Altenwerk Nordrach rund 30 ältere Menschen mit ins Land der Fantasie.
vor 10 Stunden
Eine Reise in die Kindheit
Der zweite Seniorennachmittag im Bürgerhaus Nordrach stand ganz im Zeichen der Märchen. Annähernd 30 Seniorinnen und Senioren ließen sich von der Märchenerzählerin Katrin Bamberg in ihre Kindheit zurückversetzen.
Haben die Lebensgeschichte Gertrud von Ortenbergs als Bilderbuch auf den Weg gebracht (von links): Autor und Initiator Wilhelm Freiherr von Ascheraden, Illustrator Jürgen Alber und Markus Vollmer, Bürgermeister und Vorsitzender des Stiftungsrats.
vor 12 Stunden
Ab sofort zu haben
Wilhelm von Ascheraden zeichnet das Leben Gertrud von Ortenbergs für Kinder ab der zweiten Klasse nach. Mit Jürgen Alber wurde ein passender Künstler und Illustrator gefunden. Es ist das neueste Projekt der Bürgerstiftung Ortenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.