Offenburg

Kaltloch-Gesellschaft feierte 150. Geburtstag

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Mai 2014
Heribert Hauschild ist der aktuelle Hochmeister der Kaltloch-Gesellschaft. Noch immer gelten die liberalen Ideale, doch geht es vermehrt auch um Geselligkeit.

Heribert Hauschild ist der aktuelle Hochmeister der Kaltloch-Gesellschaft. Noch immer gelten die liberalen Ideale, doch geht es vermehrt auch um Geselligkeit. ©Ulrich Marx

Zur Feier ihres 150. Stiftungsfestes hatte die Kaltloch-Gesellschaft Offenburg am Samstag in den Schillersaal eingeladen. Deren Mitglieder setzten sich vor allem in der Anfangszeit für ein liberales Denken in der Gesellschaft ein. Zum Jubiläum ist auch eine Festschrift erschienen.

Etwa 100 geladene Gäste, darunter Abordnungen der befreundeten Herrengesellschaften, nahmen den Festakt zum 150-jährigen Bestehen der Offenburger Kaltloch-Gesellschaft zum Anlass, sich über Tradition und Zukunft einer der ältesten bürgerlichen Gemeinschaft Badens auszutauschen. »Die Geschichte der Kaltloch-Gesellschaft ist eng mit der der Stadt Offenburg verbunden«, sagte Heribert Hauschild, seines Zeichens Hochmeister der Vereinigung. Die Ziele der Kaltloch-Gesellschaft seien seit Gründung im Jahr 1864 weitgehend verwirklicht, so Hauschild, unter anderem der Zusammenschluss und die Demokratisierung Deutschlands.

Doch Stagnation im Bestreben, am Bau einer liberalen  Gesellschaft mitzuwirken, sei für die 65 Offenburger Mitglieder in keinem Fall ersichtlich. Das 150. Jubiläum berechtige zwar durchaus dazu, »stolz auf die Vergangenheit zurückzuschauen, doch der Blick muss auch in die Zukunft gerichtet sein«.

Unabhängig von Ständen
Bürgermeister Christoph Jopen ging in seiner Gratulation auf das Überdauern von menschlichen Beziehungen durch alle Zeitenwenden, Umbrüche und Gefährdungen ein. »Die Jahre der Badischen Revolution 1848/49 lagen 15 Jahre zurück, als sich die ersten bürgerlichen Vereine wieder an die Öffentlichkeit wagten«, erinnerte Jopen. »Bis heute schließen sich hier Menschen zusammen, deren Namen in unserem Offenburg einen wichtigen Part spielen«, betonte er. Bereits damals traf man sich frei von Standes- oder Zunftzugehörigkeit im Gesellschaftslokal in der Küblergasse, dem »Kalten Loch«.

- Anzeige -

»Was für Welten liegen in dieser Distanz von 150 Jahren«, sagte Historiker Martin Ruch in seinem Vortrag am Festabend, in dem er die Entwicklung der Herrengesellschaft skizzierte – »Kaiserreiche, Weimarer Republik und zwei Weltkriege«. In seiner Festschrift beschreibt Ruch den Zusammenhang der Gesellschaft mit der lokalen und weltgeschichtlichen Historie. Das Aufkommen einer liberalen Grund- und Aufbruchsstimmung nach der gescheiterten Badischen Revolution, die in Offenburg begann, sahen die Gründungsmitglieder um Emmerich Barth als Auftrag zur Erstarkung einer freien Gesellschaft beizutragen. Offenburg habe in diesen Jahren noch einen »durchaus ländlichen Charme« gezeigt, doch die Industrialisierung war auch hier angekommen.

Damals wie heute sei die Gesellschaft den gleichen Zielen verpflichtet, die da heißen: Einigkeit, Recht und Freiheit. Es sind ganz sicher kleine Keimzellen für große Gedanken und Ideale, die die Herrengesellschaften pflegen und hegen. Freilich kommt heute der gesellige Teil bei Treffen überwiegend zum Tragen. Sogar Damen seien seit jüngstem in die Kaltloch-Gesellschaft als Gäste integriert, ließ Hauschild mit einem Schmunzeln verlauten.

Was zählte und zählt, seien tolerante Kameradschaft, Weitergabe von Wissen um Tradition und Werte, Bereitschaft Zukunft mitzugestalten. Und nicht zuletzt ein bürgerliches Gemeinschaftsgefühl in Zeiten der immer stärker werdenden Orientierungslosigkeit. Auch dafür stehen Hochmeister, Ritter, Knappen und Brunzer der ehrwürdigen Kaltloch-Gesellschaft Offenburg seit nunmehr 150 Jahren.  

Die Festschrift zum 150. Geburtstag der Offenburger Kaltloch-Gesellschaft von Martin Ruch ist ab sofort im Buchhandel erhältlich: »Die Kaltloch-Gesellschaft zu Offenburg 1864 – 2014«, 192 Seiten, ISBN 978-3-943874-05-1, 38 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 6 Stunden
Interview mit Offenburger Frontsänger der »Grandsheiks«
Rockig, rhythmisch, revolutionär: Auch heute noch hat die Musik von Frank Zappa viele Fans. Am Freitag, 1. Februar, spielt die Zappa-Tribute-Band »Grand­sheiks« ab 21 Uhr im Spitalkeller in Offenburg. Leadsänger Maximilian Hilbrand ist auch Sprecher und Schauspieler – und gebürtiger Offenburger.
vor 7 Stunden
Windschläg
Ortsvorsteher Ludwig Gütle hatte am Freitag in der Festhalle zum Neujahrsempfang geladen – zahlreiche Vertreter der Kommunalpolitik, der Kirchen, der Schule, der Kita  und der Vereine waren gekommen.
vor 8 Stunden
Hundehalterin vor Gericht
Ende März 2018 jagten zwei Hunde zwei Rehe auf einer umzäunten Obstplantage. Aufgrund der schweren Verletzungen des Wilds entschied die Polizei später, die Rehe zu erschießen. Jetzt stand eine der Hundehalterinnen vor Gericht. 
vor 9 Stunden
Klinikdebatte
Der Protest gegen einen Klinik-Neubau im Holderstock formiert sich in Bühl. Nun gibt es eine Interessensvertretung, die dagegen kämpfen will.
vor 9 Stunden
Hohberg
Bei den Beratungen zum Haushalt äußerten sich die einzelnen Fraktionen erneut über die Untätigkeit der Verwaltung – was die Bearbeitung ihrer Anträge betrifft.
vor 9 Stunden
Personalstamm soll größer werden
Bis 2020 will die Stadt Offenburg Baugenehmigungen wieder deutlich schneller erteilen. Der "Rote Punkt" soll laut einer städtischen Pressemitteilung nach höchstens 70 Tagen an Bauherren verschickt werden. Seit Jahren steht die Stadt massiv in der Kritik wegen zu langer Wartezeiten bei der...
vor 10 Stunden
Auch das Publikum war gefragt
Das Publikum hatte beim Lumbaziobe der Narrenzunft Zell-Weierbach viel zu lachen. Ein Motto gab es dieses Mal nicht, sodass die Macher völlig frei waren.
vor 11 Stunden
Nach großzügiger Schenkung
Das Museum Haus Löwenberg wird ab 12. April eine neue Dauerausstellung präsentieren – rund ein Dutzend Karussellpferde und ein böhmisches Marionettentheater aus dem 19. Jahrhundert. »Die Pädagogik wird sich darauf stürzen«, sagte Reinhard End.  
vor 14 Stunden
Freundschaft wird groß geschrieben
Beim Neujahrsempfang in Fessenbachs Partnergemeinde Zellwiller war natürlich auch eine Gruppe aus Fessenbach zu Gast. Alle betonten, wie wichtig grenzüberschreitende Freundschaften sind.
vor 20 Stunden
Offenburg
Das stadtbildprägende Anna-von-Heimburg-Haus an der Stadtmauer soll für 3,9 Millionen Euro saniert werden. Der Haupt- und Bauausschuss hat dafür einstimmig grünes Licht gegeben. 2015 waren Schäden an dem denkmalgeschützten Gebäude festgestellt worden. Seit 2016 steht das Haus, in dem das...
vor 21 Stunden
Gastsänger als Verstärkung
Der Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit kann zufrieden auf das Jahr 2018 zurückblicken. Die Zusammenarbeit zwischen Chorleiter, Vorstand und Präses Dekan Matthias Bürkle klappt hervorragend, hieß es bei der Hauptversammlung. Zwar ging die Zahl der aktiven Sänger um fünf auf 47 zurück – Gründe  waren...
vor 22 Stunden
Lebhafte Gemälde mit originellen Titeln
Zur Ausstellungseröffnung der »Galerie m beck« am Sonntag kamen viele Kunstinteressierte, um mit einigen Künstlern und der Kuratorin  Adriana Alfredo da Silva ins Gespräch zu kommen.