Offenburg

Kamehameha: Ein Blick hinter die Kulissen

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Juni 2015
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

Morgen, Samstag, gibt es am Flugplatz das zweite Kamehameha-Festival. Die Veranstalter rechnen mit mehr als zehntausend Besuchern. Diese Woche wurden die vier Bühnen, Zelte, Pools und Essensstände aufgebaut. ©Ulrich Marx

Mehr als zehntausend tanzende Elektrofans erwarten die Veranstalter beim zweiten Kamehameha-Festival, das am morgigen Samstag steigt. Wieviel Arbeit so ein Elektro-Event bedeutet, erklären Organisatorin Melanie Allgaier und Produktionsleiter Sascha Geiger bei einem Rundgang über das Festivalgelände am Flugplatz.

»Wir haben auf Facebook die 12 000-ste Zusagen geknackt«, erzählt Melanie Allgaier, Organisatorin des Kamehameha-Festivals mit einem Lächeln. Morgen, Samstag, ab 10 Uhr wird die zweite Auflage des Festivals steigen. Bei der Premiere im vergangenen Jahr seien es 6000 Besucher gewesen, diesmal sei noch Luft nach oben, denn auch an der Tageskasse können die Besucher noch Karten für das Event am Flugplatz ergattern. Zu elektronischen Klängen den Alltag vergessen und das Maximum an Energie bündeln, das wollen die Festivalbesucher. Auf einer Fläche von 14 000 Quadratmetern werden seit Montag Zäune verlegt, Bühnen und Essensstände aufgebaut. Insgesamt zwölf bis 13 Lkws (40 Tonner) rückten mit Technik, Bühnenelementen und Bühnenteilen an.

»Die Bühnen sind extravaganter dieses Jahr«, verrät Produktionsleiter Sascha Geiger. Das Konzept vom vergangenen Jahr bleibt erhalten. »Vier Bühnen, vier Elemente – alles wie gehabt«, betont Geiger. Doch die Bühnen seien diesmal größer und aufwendiger gestaltet. Ob ein Vulkan auf einer Bühne, eine extra angefertigte Gartenhütte als Schaltzentrale für die DJs, große Pools für eine Erfrischung beim Tanzen oder ein VIP-Bereich, bei dem man das ganze Festivalgelände überblickt – das zweite Ortenauer Elektro-Festival birgt viele Highlights.

Das Festival auf dem Flugplatzgelände soll wachsen und die Veranstalter wollen den Besuchern von Jahr zu Jahr mehr bieten. »Jeder soll von Neuem verzaubert werden«, betont Allgaier.  Auch bei den Sicherheitsvorkehrungen habe man ausgebaut. Es gibt eine Leitstelle, wo Feuerwehr, Polizei und Mitarbeiter der Veranstaltung gut zu erreichen sind. »Wenn ein Gewitter einbricht und es hageln sollte, müssen die Menschen schnell evakuiert werden«, so Geiger. Außerdem bedeutet die Unterbringung der internationalen Künstler viel Arbeit im Vorfeld. Ob Stuttgart, Basel oder Mannheim – viele der DJs werden in den Städten in Hotels untergebracht. »Manche kommen sogar direkt auf der Flugbahn an«, verrät die Organisatorin.

- Anzeige -

Liebe zum Detail

Morgen werden knapp 350 Helfer im Einsatz sein und schwitzen, damit beim Elektro-Festival alles klappt. Die Veranstalter haben aus dem ersten Kamehameha-Festival viel gelernt und auch in der Planung mehrere Dinge überarbeitet. »Wir haben dieses Mal viel mehr Schattenplätze für die Besucher«, so Produktionsleiter Geiger und zeigt auf Zelte, die aufgebaut werden. Außerdem soll es beim Essen für die Gäste mehr Auswahl geben, wie Pasta, Grillspezialitäten, chinesische Köstlichkeiten, Eissorten und ein veganer Stand zeigen.

Bei all den Vorbereitungen und monatelanger Arbeit ist der Organisatorin beim Erlebniskonzept eine Sache besonders wichtig: »Die Liebe zum Detail darf nicht verloren gehen.« Eine Menge Arbeit für einen Tag Party. »Eigentlich ist es ein Jahresprojekt, sobald das Festival zu Ende ist, müssen die Künstler für das kommende Jahr gebucht werden«, erklärt Allgaier. Im kommenden Jahr könne sie sich gut vorstellen, das Festival auf zwei Tage zu konzipieren, denn viele Besucher kommen aus der Schweiz, Frankreich oder sogar aus Prag angereist. »Da lohnen sich zwei Tage doch mehr«, ist sie überzeugt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Zu Cello-Klängen gemalt
vor 2 Stunden
In der Galerie »Kunst im Areal« komponierten am Samstag zwei Maler und ein Musiker vor den Augen der Gäste ihre Kunstwerke. Das Publikum in den Räumen der ehemaligen Dietrich-Spedition staunte erst und war danach angetan.  
Auf der Unionrampe
vor 2 Stunden
Bald ist es wieder so weit: Im Herbst ist es abends früher dunkel und besondere Vorsicht und Umsicht im Straßenverkehr gefragt. Ein Fall am Amtsgericht hat das nun deutlich gemacht. Im vergangenen November war an der Unionrampe eine Radfahrerin mit einem Fußgänger kollidiert.  
Rente und neuer Pfarrer
vor 4 Stunden
»Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen« war das Motto des jüngsten ökumenischen  Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum der Kindertagesstätte Regenbogen.  Es freute die älteren Menschen, sich am Donnerstagnachmittag über Alltägliches, Freuden und Sorgen austauschen zu können.  
Gemeinderat gibt grünes Licht
vor 4 Stunden
Das goldene Weindorf setzt weiter auf Ökostrom und zurrte den Stromlieferungsvertrag bis 2021 fest.  
Für Müsli und Brot
vor 4 Stunden
Heimische Wildfrüchte sind nicht nur schön anzuschauen, aus ihnen lässt sich auch eine Menge für die Küche machen. Aufgrund der heißen Wochen war die Erntezeit dieses Jahr bereits drei Wochen früher, manche Früchte sind vertrocknet. In einer kleinen Serie stellen wir die beliebtesten vor. Heute im...
Reblandchor ist Organisator
vor 4 Stunden
Mit einer zweitägigen Benefizveranstaltung, dem »Fest der Hoffnung« am 17./18. November, unterstützt der Reblandchor Zell-Weierbach die Aktion »Tour de Hoffnung«. Am Donnerstag wurden Einzelheiten bei einem Pressegespräch vorgestellt.  
Festgottesdienst am 14. Oktober
vor 4 Stunden
Die Pfarrei Biberach besteht in diesem Jahr seit 400 Jahren.  Die katholische Kirchengemeinde feiert dies mit einer festlichen Messe am Sonntag, 14. Oktober, anschließend trifft man sich im Rietsche-Saal. Am Abend zuvor findet ein Vortrag über vier Jahhunderte kirchliches Leben in Biberach statt.
Interview mit Sara Vollmer
vor 4 Stunden
Am 15. September wurde im Rahmen des Weinfests mit Sara Vollmer die neue Gengenbacher Weinprinzessin präsentiert. Die Amtszeit der jungen Frau aus Ortenberg-Freudental dauert nun rund ein Jahr bis zum nächsten Weinfest in der Stadt. Im Gespräch sagt die 18-jährige, die im dritten Lehrjahr zur Groß...
Fördermittel beantragt
vor 4 Stunden
Ortenberg rechnet mit Kosten in Höhe von 1,9 Millionen Euro für die Fahrbahnsanierung der Hauptstraße zwischen den Gasthäusern »Ochsen« und »Krone«. Der Antrag auf Fördermittel nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz wurde nun gestellt.  
Konferenzschnäpsli und mehr
vor 11 Stunden
Vom Gemüsestand bis zu Marmelade, vom Bauernbrot bis zu geräucherten Forellen, neuem Wein und Flammenkuchen reichte das vielseitige Angebot in der Winzerstraße: Der 27. Fessenbacher Bauernmarkt war am Samstag wieder bestens besucht.  
»Ökumenische Partnerschaftsvereinbarung« unterzeichnet
vor 11 Stunden
Sechs Jahre haben die Vorarbeiten gedauert, dann stand die »ökumenischen Partnervereinbarung für Diersburg«. In einem gemeinsamen Gottesdienst ist sie unterzeichnet worden.
Bahnunterführung im Fokus
vor 12 Stunden
Tiefer, breiter und mit abgetrenntem Rad- und Fußweg: Damit kein Fahrzeug mehr in der Bahn-Unterführung stecken bleibt, soll diese im Zuge des Sanierungskonzepts Badstraße als erster Schritt neu gestaltet werden. Der Planungsausschuss diskutierte auch über die Parkplatzsituation und die Zukunft des...