Offenburg

Kamehameha: Flugplatz wird in Festival-Areal verwandelt

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2016
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Ein Team mit 55 Personen ist seit Sonntag dabei, das Flugplatz­gelände fürs Kamehameha-Festival herzurichten. Dabei werden neben den vier Bühnen erstmals auch das Zirkuszelt, ein Campingplatz und Deko-Elemente aufgebaut. Tausende von Besuchern werden erwartet.

»Durch das Gewitter am Dienstagabend mussten wir unsere Arbeiten abbrechen, aber das haben wir am Mittwochvormittag wieder aufgeholt«, sagt Matthias Fischinger von reiff medien. Er plant und koordiniert den Aufbau des Kamehameha-Festivals auf dem Flugplatzgelände, das ab Freitag, 15 Uhr, startet – und spricht bis dorthin von einer »Punktlandung«.

Kreativwettbewerb

Dort, wo jetzt noch Gabel­stabler und Transporter fahren, werden dann die vier Bühnen, Verpflegungsstände und das VIP-Zelt stehen. »Wir haben den Eingangsbereich in diesem Jahr verändert«, sagt Fischinger. Die Gäste, die allesamt mit Shuttlebussen vom Bahnhof oder dem Parkplatz Messegelände zum Flugplatzareal gebracht werden, können dann direkt zwischen den Hangars übers Rollfeld zum Eingangsportal gelangen. 
Das liegt noch als Stahlgerüst am Boden, aber der erste Blickfang steht: ein Schiff im Stil der Villa Kunterbunt. Das Deko-Element ist neu. »Wir hatten einen Kreativwettbewerb ausgeschrieben«, berichtet Fischinger. 100 Ideen wurden präsentiert, der Stuttgarter Elias B und sein Team bekamen den Zuschlag. 

Ein Stück dahinter hievt ein Gabelstabler nacheinander die 1000-Liter-Behälter auf den Bühnenrohbau, die die Konstruktion beschweren sollen. Insgesamt werden 60 Gewichte eingesetzt – aber nicht an allen Bühnen, die nach wie vor im Zeichen der vier Elemente stehen. »Wir haben sie in diesem Jahr aber anders angeordnet«, sagt der Aufbauleiter, der sogar seine eigene Kommandozentrale dabei hat. Sein Holzwaggon steht gleich neben dem »Palastzelt«, das ein Novum ist. In dem 40 mal 50 Meter großen Zelt wird am Freitag die Eröffnung und am Samstag der Abschluss gefeiert. Für ordentlich Strom auf den Boxen werden dann die sechs Großaggregate sorgen. Damit die Musik nur die zu hören bekommen, die das auch wollen, werden Boxen mit »Kardio-Bässen« angeschlossen: Sie filtern das Wummern wieder heraus, sodass die Nachbarschaft ungestört bleibt.

- Anzeige -

Doppeldeckerbus

Die Chill-out-Zone verlangt noch etwas Gestaltung. Zwar steht schon das Essenszelt mit den Biertischgarnituren, aber der englische Doppeldeckerbus, in dem zum Essen ebenfalls Sitzplätze angeboten werden, fehlt noch. Ebenso der Elefant, Ergebnis eines deutsch-französischen Projektes, der als Deko gedacht ist. Wo die acht Bars und die Essenstrucks hinkommen, zeichnet sich schon ab: Holzpflöcke mit einem Zettel, auf dem der Firmenname steht, markieren die Standorte. Fischinger betont: »Wir arbeiten überwiegend mit regionalen Anbietern zusammen.«

Ein paar Hölzer hat er noch in einem schwarzen Eimer liegen. Seine Crew wird sie später benötigen, um den Zeltplatz zu markieren. Dort sollen die Flächen gekennzeichnet werden, auf denen von Freitag auf Samstag rund 1000 Camper ihre Zelte aufschlagen können. Dieses Angebot steht ebenfalls erstmals zur Verfügung. Hinter diesen Bauzaun kommt nur, wer ein Camping-Bändele besitzt. »Man kann sogar noch während des Festivals ein Upgrade buchen«, so Fischinger. Insgesamt sichern das Festival vier Kilometer Bauzaun und 1000 Meter Absperrgitter. Dort werden auch einige der drei Kilometer Wasserleitungen benötigt – unter anderem für den Duschtruck mit 24 Plätzen.
»Problem gelöst«, gibt Schillinger als Parole für die Wasserfälle aus, die im vergangenen Jahr gleich leck waren. Dieses Mal kam die Folie in ein Betonbecken, sodass kein Stein im Boden die Planschenden mehr um ihr Vergnügen bringen kann.

INFO: Eintrittskarten fürs Kamehameha-Festival können in allen Geschäftsstellen der Mittelbadischen Presse, über die Tickethotline • 0800 / 911 811 711 oder unter www.reservix.de gekauft werden. Karten für das Opening gibt es an der Abendkasse für 19 Euro.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Stunden
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
vor 13 Stunden
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
vor 15 Stunden
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
vor 20 Stunden
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
vor 21 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
vor 23 Stunden
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.
25.01.2020
Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach
Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.
24.01.2020
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
24.01.2020
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
24.01.2020
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
24.01.2020
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -