Frühjahrskonzert mit spritzigen Einfällen

Kammerchor Offenburg »besiegt« die Grippe

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2018

Auch in Unterzahl ein Genuss: Das Konzert »Liebesleid – Liebesfreud« des Offenburger Kammerchors unter Leitung von Reinhardt Bäder im Schillersaal. ©Stephan Hund

Der Kammerchor Offenburg hatte am Wochenende mit der Erkältungswelle zu kämpfen, ließ sich aber davon nicht unterkriegen – im Gegenteil: Die verbliebenen Sänger legten bei den Aufführungen in Offenburg und in Lahr jeweils ein brillantes Frühlingskonzert mit vielen spritzigen Einfällen hin.

Im Programm  des Kammerchors lag ein Zettel,  einige Sänger seien wegen Grippe ausgefallen… Das war leicht untertrieben, denn statt 33 Sängern standen im Schillersaal nur 22 auf der Bühne, in Lahr am Sonntag sogar nur 19. Doch heldenmütig wie Theseus nahmen die Standhaften, auch unter ihnen noch Angeschlagene, den Faden der Ariadne auf und schafften die von Monteverdi komponierte Klage der kretischen Königstochter, das berühmte »Lamento«, in berührendem Sang. 
Möglich, dass eine komplette Besetzung Ariadnes Verwünschungen gegen Theseus – »Wolken, Stürme, Winde, versenkt ihn in diesen Wellen!« – noch wuchtiger, verzweifelter hinausgerufen hätte. Aber die Angst und Hilflosigkeit der Prinzessin, in der trotz der abgrundtiefen Enttäuschung ihre Liebe noch durchklingt, hat der Chor unter dem sensiblen Dirigat von Reinhardt Bäder lebendig erfühlt.

Ein besonderes Lob verdient die Zusammenstellung des Programms unter dem Titel »Liebesleid – Liebesfreud«. Die Vorschläge dazu seien von den Sängern selbst, von Christian Bormann (Schauspieler), dem Pianisten Manfred Kratzer und von ihm selbst gekommen, erzählte Bäder. Dann habe man in zwei Tagen Konzeptarbeit das Programm gebastelt. Die Lied- und Vortragsfolge sollte nicht durch Applaus unterbrochen werden. Schon recht – aber mancher Vortrag war so brillant, besonders das Notturno Nr. 3 von Franz Liszt und der spätromantische Zyklus von Gustav Jenner, in dem überbordende Lebensfreude, heimliche Liebe und Todesgrauen kontrastierten, dass die Hände nur schwer zurückzuhalten waren. Der Schlussapplaus war so stark – in Lahr sogar mit wiederholtem Getrampel – dass der Chor »Somewhere« aus der Westside-Story zugab.

Es begann wie eine Anthologie (Blütenlese) der Liebe – gestern und heute. Lieder aus der Renaissance von Orlando­ di Lasso oder von Gershwin, aus dem 16. Jahrhundert (Dowland, Bennett), eine Komposition von Debussy und eine von unserem badischen Landsmann Dieter Schnebel (Jahrgang 1930): eine Bagatelle für Klavier, bei der die Frauen die Melodie mitsummten. 

- Anzeige -

Auch beim Vortrag des Brecht-Gedichts »Morgens und abends zu lesen« blieb der Rezitator Christian Bormann nicht allein. Leicht versetzt flüsterten die Sänger den Text mit. Manfred Kratzer glänzte mit der Rachmaninoff-Paraphrase von Kreislers »Liebesleid«. Original und Bearbeitung wurden auch in der »Ungeduld« verbunden, als Kratzer die Schubert-Liszt-Klavierfassung spielte, nachdem Bormann den Wilhelm-Müller-Text recht dramatisch gesprochen hatte. 
 

»Nimmersatte Liebe«

Seine Kreativität erreichte den Höhepunkt, als er Wasser in ein Sieb goss, um Hugo Distlers »Nimmersatte Liebe« zu illustrieren. »Wer ist der Tor und will ein Sieb mit eitel Wasser füllen?« Dazu schrie er:  »Ich Idiot! Ich Idiot!« Leise zog er danach die Hörer mit Kästners »Sachlicher Romanze« in seinen Bann. Einem Ehepaar kommt nach acht Jahren ihre Liebe »abhanden wie anderen Leuten ein Stock oder Hut«, und am Abend können sie es »einfach nicht fassen«. Auf Berlinerisch spielte er den Treppenhaustratsch von Mascha Kaléko und leitete als Strohhut-Italiener Rossinis »Passeggiata« ein. Ein französisches Spottlied auf einen eifersüchtigen Hahnrei von Pierre Certon (1515-1572) leitete er mit den Eingangsworten »Ich sag’s nicht, ich sag’s nicht« ein und sauste wir ein aufgescheuchtes Huhn über die Bühne.

Und zum Schluss Konrad Seckingers »Hohelied«-Passage: »Lege mich wie einen Schmuck an dein Herz«, ein Werk, das den Chor ganz tief mit dem 2015 verstorbenen Seckinger verbindet, hatte er es doch selbst in einer Aufführung des Kammerchors noch erlebt. Ein überreiches Konzert, das einen die Zeit vergessen ließ.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 19 Minuten
Offenburg
15 Stationen führen Pilger durch die Stadt. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula lädt für die vorösterliche Zeit ein, die Leidensgeschichte Jesu zu Fuß oder mit dem Rad nachzugehen. 
vor 2 Stunden
Ehrenamtliche Nistkästen-Plege in Oberharmersbach
Der frühere Oberharmersbacher Förster Josef Lehmann kümmert sich mit zahlreichen Helfern um die Nistkästen im Gemeindewald Oberharmersbach. Jede Vogelart macht es sich anders gemülich.
vor 2 Stunden
Neue Ortsplantafel beim Rathaus
Ein Service für Einheimische und Gäste: Die neue Ortsplantafel in Biberach bietet neben Orientierung auch interessante Tipps.
vor 2 Stunden
Youtube-Kanal
Statt einer offenen Tür werden die Instrumente in diesem Jahr auf dem Youtube-Kanal der Musikschule vorgestellt.
vor 2 Stunden
Impfzentren besucht
Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat Offenburg besucht und sich die Impfzentren angeschaut.
vor 9 Stunden
Viele Ehrenamtliche helfen
An vier Teststationen und mit Hilfe von 19 Teams testet die Stadt die Mitarbeiter der Kitas und in der Schulkindbetreuung auf Covid-19. Viele Ehrenamtliche und an vorderster Front das DRK und die Malteser helfen mit. 
vor 10 Stunden
Unternehmen Alu Richter bei Offenburg
Die Initiatoren der Gründung eines Betriebsrats bei Aluminium Richter hatten mit ihrer Klage Erfolg: Das Arbeitsgericht erklärte die Kündigungen am Freitag in seinem Urteil für unwirksam.
vor 11 Stunden
Offenburger Rechtsanwalt schätzt die Lage ein
Erst wurde eine Mieterhöhung angekündigt, dann kam die Kündigung: Peter Horvath muss mit seiner Praxis am Lindenplatz umziehen. Die Eigentümer rechtfertigen: „Die Miete war extrem niedrig.“
vor 11 Stunden
Hohberg
Das Netzwerk Flüchtlingshilfe Hohberg bilanziert ein Jahr Corona-Pandemie. Flüchtlinge leiden unter Kontaktbeschränkungen. Einzelbesuch im Lädele möglich. 
vor 12 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Eine kaputte Beziehung und eine handfeste Auseinandersetzung brachten einen angeblichen ­Millionär vor das ­Amtsgericht Offenburg. Richterin Ute Körner steht ein langer Prozess bevor.
vor 13 Stunden
Offenburg
Von Magdeburg nach Trier, Maldovien, Göteburg und Serbien zieht es Christoph Heimel jetzt als neuen Teamleiter Integration nach Offenburg. Die Stadtverwaltung stellt den 33-Jährigen vor. 
vor 14 Stunden
Marketing-Club Offenburg
Beim digitalen Marketinglager des Marketingclubs Ortenau/Offenburg gab Performance Advertising-Experte Florian Litterst Informationen und Tipps zur Werbung auf sozialen Medien.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 13 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.