Frühjahrskonzert mit spritzigen Einfällen

Kammerchor Offenburg »besiegt« die Grippe

Autor: 
Gottfried Wiedemer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2018

Auch in Unterzahl ein Genuss: Das Konzert »Liebesleid – Liebesfreud« des Offenburger Kammerchors unter Leitung von Reinhardt Bäder im Schillersaal. ©Stephan Hund

Der Kammerchor Offenburg hatte am Wochenende mit der Erkältungswelle zu kämpfen, ließ sich aber davon nicht unterkriegen – im Gegenteil: Die verbliebenen Sänger legten bei den Aufführungen in Offenburg und in Lahr jeweils ein brillantes Frühlingskonzert mit vielen spritzigen Einfällen hin.

Im Programm  des Kammerchors lag ein Zettel,  einige Sänger seien wegen Grippe ausgefallen… Das war leicht untertrieben, denn statt 33 Sängern standen im Schillersaal nur 22 auf der Bühne, in Lahr am Sonntag sogar nur 19. Doch heldenmütig wie Theseus nahmen die Standhaften, auch unter ihnen noch Angeschlagene, den Faden der Ariadne auf und schafften die von Monteverdi komponierte Klage der kretischen Königstochter, das berühmte »Lamento«, in berührendem Sang. 
Möglich, dass eine komplette Besetzung Ariadnes Verwünschungen gegen Theseus – »Wolken, Stürme, Winde, versenkt ihn in diesen Wellen!« – noch wuchtiger, verzweifelter hinausgerufen hätte. Aber die Angst und Hilflosigkeit der Prinzessin, in der trotz der abgrundtiefen Enttäuschung ihre Liebe noch durchklingt, hat der Chor unter dem sensiblen Dirigat von Reinhardt Bäder lebendig erfühlt.

Ein besonderes Lob verdient die Zusammenstellung des Programms unter dem Titel »Liebesleid – Liebesfreud«. Die Vorschläge dazu seien von den Sängern selbst, von Christian Bormann (Schauspieler), dem Pianisten Manfred Kratzer und von ihm selbst gekommen, erzählte Bäder. Dann habe man in zwei Tagen Konzeptarbeit das Programm gebastelt. Die Lied- und Vortragsfolge sollte nicht durch Applaus unterbrochen werden. Schon recht – aber mancher Vortrag war so brillant, besonders das Notturno Nr. 3 von Franz Liszt und der spätromantische Zyklus von Gustav Jenner, in dem überbordende Lebensfreude, heimliche Liebe und Todesgrauen kontrastierten, dass die Hände nur schwer zurückzuhalten waren. Der Schlussapplaus war so stark – in Lahr sogar mit wiederholtem Getrampel – dass der Chor »Somewhere« aus der Westside-Story zugab.

Es begann wie eine Anthologie (Blütenlese) der Liebe – gestern und heute. Lieder aus der Renaissance von Orlando­ di Lasso oder von Gershwin, aus dem 16. Jahrhundert (Dowland, Bennett), eine Komposition von Debussy und eine von unserem badischen Landsmann Dieter Schnebel (Jahrgang 1930): eine Bagatelle für Klavier, bei der die Frauen die Melodie mitsummten. 

- Anzeige -

Auch beim Vortrag des Brecht-Gedichts »Morgens und abends zu lesen« blieb der Rezitator Christian Bormann nicht allein. Leicht versetzt flüsterten die Sänger den Text mit. Manfred Kratzer glänzte mit der Rachmaninoff-Paraphrase von Kreislers »Liebesleid«. Original und Bearbeitung wurden auch in der »Ungeduld« verbunden, als Kratzer die Schubert-Liszt-Klavierfassung spielte, nachdem Bormann den Wilhelm-Müller-Text recht dramatisch gesprochen hatte. 
 

»Nimmersatte Liebe«

Seine Kreativität erreichte den Höhepunkt, als er Wasser in ein Sieb goss, um Hugo Distlers »Nimmersatte Liebe« zu illustrieren. »Wer ist der Tor und will ein Sieb mit eitel Wasser füllen?« Dazu schrie er:  »Ich Idiot! Ich Idiot!« Leise zog er danach die Hörer mit Kästners »Sachlicher Romanze« in seinen Bann. Einem Ehepaar kommt nach acht Jahren ihre Liebe »abhanden wie anderen Leuten ein Stock oder Hut«, und am Abend können sie es »einfach nicht fassen«. Auf Berlinerisch spielte er den Treppenhaustratsch von Mascha Kaléko und leitete als Strohhut-Italiener Rossinis »Passeggiata« ein. Ein französisches Spottlied auf einen eifersüchtigen Hahnrei von Pierre Certon (1515-1572) leitete er mit den Eingangsworten »Ich sag’s nicht, ich sag’s nicht« ein und sauste wir ein aufgescheuchtes Huhn über die Bühne.

Und zum Schluss Konrad Seckingers »Hohelied«-Passage: »Lege mich wie einen Schmuck an dein Herz«, ein Werk, das den Chor ganz tief mit dem 2015 verstorbenen Seckinger verbindet, hatte er es doch selbst in einer Aufführung des Kammerchors noch erlebt. Ein überreiches Konzert, das einen die Zeit vergessen ließ.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Offenburg
In Windschläg entsteht eine neue Trafo-Station. Der Ortschaftsrat gab dazu sein einvernehmen.
vor 5 Stunden
Vorher, nachher
Die Umgestaltung des Mühlbachs vor 15 Jahren hat eine Idylle geschaffen. Natur pur findet sich zwischen dem Seewinkel und der Mündung in die Kinzig, wo es früher nur einen Kanal gab.
vor 6 Stunden
Stadt Offenburg weist Vorwürfe zurück
Bei der Sportabzeichen-Abnahme im Freizeitbad wurde eine Teilnehmerin letzten Freitag bewusstlos. Die 65-jährige Lebensretterin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stadt.
vor 7 Stunden
Ehrennadeln verliehen
Der Südbadische Fußballverband würdigt langjährigen Vorsitzenden Dieter Heitzmann und AH-Abteilungsleiter Daniel Uhl
vor 7 Stunden
Generalüberholung und Neuerungen
Das Nordracher Kleinod wartet nach einer  Generalüberholung mit Tausenden von Puppen und einige Neuerungen auf.
vor 7 Stunden
Die Welt von Klang und Melodie
Ferienprogramm Rammersweier: Rolf Basler entführte drei junge Zuhörerinnen in die spannende Welt von Melodie, Klang und Tönen. Alphörner entstehen in seiner eigenen Werkstatt.
vor 15 Stunden
Neuried - Altenheim
Der Ortschaftsrat legt eine Liste der Prioritäten fest. Die Punkte wurden in früheren Sitzungen bereits beraten. Und sie stehen unter dem Vorbehalt, dass die finanzielle Lage der Gemeinde sie zulässt.
vor 15 Stunden
OT-Kolumnist weiß die besten Events
Er kennt die Ortenau und das Elsass, liebt Musik, Kunst, Kultur und Kulinarik: Über das Beste, was es davon dies- und jenseits des Rheins gibt, berichtet DJ Martin Elble alle zwei Wochen in seiner Kolumne „OG Distrikt“. Diesmal wieder mit Tipps fürs Wochenende.
vor 16 Stunden
Das Beste der Woche
Die Verschwörungstheoretiker haben keine Ahnung, was hinter den Corona-Kulissen wirklich abgeht. Hier erfahren Sie die ungeschminkte Wahrheit.
vor 16 Stunden
Nur acht Ferienkinder
„Wir basteln Grußkarten und Schutzengel“ im Hohberger Ferienprogramm. Dieses Mal hatte Monika Späth nur acht Ferienkinder in ihrem Kurs, der nächste muss 14 Tage warten.
vor 17 Stunden
Sonderaktion der Regionalstiftung
86 500 Euro Corona-Hilfe hat die Sparkasse an 27 Vereine im Geschäftsgebiet Offenburg ausgeschüttet. So soll den Organisationen bei Liquiditätsengpässen aufgrund der Corona-Pandemie geholfen werden.
vor 18 Stunden
Schützenverein Durbach freut sich über neue sportliche Heimat
Der Kleinkaliber-Schützenverein Durbach hat seine Vereinsheimat neu gebaut und erweitert. Mitglieder und Helfer leisteten über 5500 ehrenamtliche Arbeitsstunden am neuen Schmuckstück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...