Offenburg

»Kandidat-O-Mat« feiert bei OB-Wahl in Offenburg Premiere

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2018
Mehr zum Thema

©Christel Stetter

Zur OB-Wahl in Offenburg soll es erstmals in Deutschland einen »Kandidat-O-Mat« geben. Die Landeszentrale für politische Bildung will zusammen mit dem Offenburger Tageblatt die dafür erforderlichen Fragen entwickeln. Die Wähler können sich dann durchklicken – und am Ende wird der Kandidat ausgespuckt, dessen Vorstellungen am stärksten mit den eigenen Angaben übereinstimmen. 
 

Eigentlich hätte der »Kandidat-O-Mat« bei der OB-Wahl in Freiburg seine Premiere feiern sollen. Aber Amtsinhaber Dieter Salomon empfand das Ganze als zu oberflächlich und verweigerte seine Teilnahme – es war einer der Sargnägel für seine Abwahl. 
Nun starten Karl-Ulrich Templ, stellvertretender Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, und Michael Wehner, Leiter der Außenstelle Freiburg, einen neuen Anlauf, um die Deutschlandpremiere des »Kandidat-O-Mat« feiern zu können: »Die OB-Wahl am 14. Oktober in Offenburg bietet sich dafür an«, betont Templ. Er und sein Mitstreiter Michael Wehner sind davon überzeugt, dass diesmal alle Bewerber mitmachen.

Interesse wecken

Der »Kandidat-O-Mat« sei ein Instrument, das analog zum »Wahl-O-Mat« funktioniere. »Er soll auf spielerische Weise programmatische Inhalte näherbringen«, erläutert Templ. Und: Er soll das Interesse der Bürger und vor allem von jungen Menschen an Politik wecken – ein großes Anliegen der Landeszentrale für politische Bildung.

Nachdem sich der »Wahl-O-Mat« bei Bundes- und Landtagswahlen etabliert habe und aus Sicht von Templ längst »Teil der Wahlkämpfe geworden ist«, will die Landeszentrale dieses Tool nun auch für Persönlichkeitswahlen anbieten. Bei der Bundestagswahl habe man bezogen auf die Wahlkreiskandidaten in Freiburg erste Erfahrungen gesammelt, ebenso bei der OB-Wahl in Freiburg: »Es hat dort zwar nicht stattgefunden, aber hat uns trotzdem wichtige Erkenntnise gebracht«, so Templ.

So funktioniert’s

- Anzeige -

Nun soll der »Kandidat-O-Mat« für die OB-Wahl in Offenburg entwickelt werden. Das Ganze läuft wie folgt ab: Gemeinsam mit dem Offenburger Tageblatt, das als Kooperationspartner das lokalpolitische Knowhow einbringen soll, entwickelt die Landeszentrale die Themenfelder, die bei der OB-Wahl eine Rolle spielen werden. Bei einem Redaktionsworkshop sollen anschließend Fragen erarbeitet werden. 

Da es Templ und Wehner sehr wichtig ist, junge Menschen nachhaltig für Politik zu begeistern, soll sich an diesem Workshop auch eine Jugendredaktion beteiligen – bestehend aus 20 bis 25 Leuten im Alter von 16 bis 29 Jahren. Die Ausschreibung hierzu wird Anfang Juli in unserer Zeitung erfolgen. Auch Leser werden sich mit Fragen einbringen können.

Online am 22. September 

Aus diesem Pool von Fragen werden die Experten der Landeszentrale 30 Fragen herausdestillieren und so wissenschaftlich aufarbeiten, dass sie zur Unterscheidung der Kandidaten geeignet sind. Apropos Kandidaten: Ohne die geht es natürlich nicht. Diese müssen  die Fragen direkt nach Ende der Bewerbungsfrist (18. September) beantworten. Am 22. September soll der »Kandidat-O-Mat« dann freigeschaltet werden. 

Karl-Ulrich Templ ist sich sicher, dass die Offenburger von dem Angebot begeistert sein werden: »Es basiert auf einer seriösen, überparteilichen Grundlage – und es macht einen Riesenspaß, sich da durchzuklicken.«

Hintergrund

Der Fahrplan für die OB-Wahl

Am Sonntag, 14. Oktober, wählen die Offenburger ein neues Stadtoberhaupt. Amtsinhaberin Edith Schreiner (60, CDU) wird nach 16 Jahren auf dem Chefsessel im Rathaus nicht mehr antreten.
Der Beginn der Bewerbungsfrist ist auf den 21. Juli, das Ende auf den 18. September datiert. Am Dienstag, 9. Oktober, 19 Uhr, findet die offizielle Kandidatenvorstellung in der Oberrheinhalle statt. Am Sonntag, 14. Oktober, werden die wahlberechtigten Offenburger dann zur Wahlurne gebeten. Falls ein zweiter Wahlgang erforderlich wird, würde dieser zwei Wochen später, am 28. Oktober, stattfinden.
Erwartet werden mindestens drei Kandidaten: CDU, SPD und Grüne haben angekündigt, auf jeden Fall einen Bewerber ins Rennen schicken zu wollen. Die FDP hält es sich noch offen, einen eigenen Kandidaten zu stellen, Freie Wähler und AfD haben hinsichtlich der OB-Wahl bereits abgewunken.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Hohberg
Eine Rede und ihre Folgen: Bürgermeister Klaus Jehle hatte beim Neujahrsempfang am 10. Januar das getan, was er immer macht: Am Anfang der Rede ging er auf die Lage im Land ein. Diesmal rügte er unter anderem ungebührliches Verhalten in einer WDR-Satire („Umweltsau“) und einiger Epigonen der...
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 1 Stunde
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 2 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
Das Aktionsprogramm gegen illegale Graffiti, hier inzwischen beseitigte Schmiereien am Kloster in der Lange Straße, zeigt offenbar Wirkung.
vor 3 Stunden
Illegale Schmierereien
Obwohl es viel Lob in Offenburg für die städtische Initiative gegen illegale Graffiti gibt, wird das Programm nun mit reduziertem Etat fortgesetzt.
vor 8 Stunden
Zell-Weierbach
Im Jahr 1999 leitete Josef Acker aus Zell-Weierbach seine erste Weinprobe. Inzwischen blickt er auf 620 Proben, Weinwanderungen und Kellerführungen zurück. Für sein Engagement wurde der Weinprobensprecher nun von der Weinmanufaktur Gengenbach Offenburg gewürdigt.
vor 8 Stunden
Abwechslungsreiches Programm
Das Miteinander stand beim Neujahrsempfang der Klosterschulen im Mittelpunkt. Eltern, Schülerinnen und Lehrer sorgten für eine ansprechende Atmosphäre und ein abwechslungsreiches Programm.  
Ehrungen in der Hauptversammlung des Kirchenchors Dreifaltigkeit (von links): Vorsitzender Jürgen Lange, Anni Demczak, Hannelore Fehrenbacher, Renate Weis, Präses Matthias Bürkle und Chorleiter Winfried Oelbe.
vor 11 Stunden
Was in Dreifaltigkeit 2020 noch geplant ist
Auf die musikalischen Höhepunkte des zurückliegenden Jahres haben die Mitglieder des Kirchenchors Dreifaltigkeit zurückgeblickt. Eine besondere Ehrung wurde Hannelore Fehrenbacher zuteil, die seit 60 Jahren im Kirchenchor singt.
vor 11 Stunden
Erfolgreiche Premiere
Unter anderem das Lichterfest und der Neujahrsempfang wurden in der ersten Sitzung 2020 vom Ortschaftsrat Zell-Weierbach bilanziert. Für beide Veranstaltungen gab es ein gutes Zeugnis.  
vor 14 Stunden
Bomberabsturz am 21. Januar 1945
Am Dienstag jährt sich ein schweres Kapitel Zeitgeschichte zum 75. Mal. Im zweiten Weltkrieg ist ein amerikanischer B-17 Bomber im Gemeindewald Schutterwald abgestürzt. Für eine Gruppe Kinder war der Pilot John Thomas McErlane nachträglich ein Held.
vor 14 Stunden
Knöllchenbilanz 2019
Offenburgs „Stadtsheriffs“ haben 2019 schärfer denn je geschossen, wie die Höhe der Bußgeld-Einnahmen belegt. Durch die vier neuen stationären Blitzer, die im Frühjahr in Betrieb gehen, dürfte es 2020 noch mehr im Stadtsäckel klingeln. Teamleiter Daniel Hetzel erklärt, wieso das Ergebnis trotz des...
20.01.2020
Hohberg
Die BUND Ortsgruppe Hohberg erhält Unterstützung von Bewohnern des Hauses Sonnenschein in Hofweier.
20.01.2020
Vor Steinberghalle aufgestellt
Die Straßenfasent im goldenen Weinort wurde am Samstag eröffnet. Der Narrennachwuchs schmückte den Narrenbaum der Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg. Dann wurde das Prachtexemplar vor der neuen Steinberghalle aufgestellt.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -