Offenburg

»Kandidat-O-Mat« feiert bei OB-Wahl in Offenburg Premiere

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Mai 2018
Mehr zum Thema

©Christel Stetter

Zur OB-Wahl in Offenburg soll es erstmals in Deutschland einen »Kandidat-O-Mat« geben. Die Landeszentrale für politische Bildung will zusammen mit dem Offenburger Tageblatt die dafür erforderlichen Fragen entwickeln. Die Wähler können sich dann durchklicken – und am Ende wird der Kandidat ausgespuckt, dessen Vorstellungen am stärksten mit den eigenen Angaben übereinstimmen. 
 

Eigentlich hätte der »Kandidat-O-Mat« bei der OB-Wahl in Freiburg seine Premiere feiern sollen. Aber Amtsinhaber Dieter Salomon empfand das Ganze als zu oberflächlich und verweigerte seine Teilnahme – es war einer der Sargnägel für seine Abwahl. 
Nun starten Karl-Ulrich Templ, stellvertretender Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, und Michael Wehner, Leiter der Außenstelle Freiburg, einen neuen Anlauf, um die Deutschlandpremiere des »Kandidat-O-Mat« feiern zu können: »Die OB-Wahl am 14. Oktober in Offenburg bietet sich dafür an«, betont Templ. Er und sein Mitstreiter Michael Wehner sind davon überzeugt, dass diesmal alle Bewerber mitmachen.

Interesse wecken

Der »Kandidat-O-Mat« sei ein Instrument, das analog zum »Wahl-O-Mat« funktioniere. »Er soll auf spielerische Weise programmatische Inhalte näherbringen«, erläutert Templ. Und: Er soll das Interesse der Bürger und vor allem von jungen Menschen an Politik wecken – ein großes Anliegen der Landeszentrale für politische Bildung.

Nachdem sich der »Wahl-O-Mat« bei Bundes- und Landtagswahlen etabliert habe und aus Sicht von Templ längst »Teil der Wahlkämpfe geworden ist«, will die Landeszentrale dieses Tool nun auch für Persönlichkeitswahlen anbieten. Bei der Bundestagswahl habe man bezogen auf die Wahlkreiskandidaten in Freiburg erste Erfahrungen gesammelt, ebenso bei der OB-Wahl in Freiburg: »Es hat dort zwar nicht stattgefunden, aber hat uns trotzdem wichtige Erkenntnise gebracht«, so Templ.

So funktioniert’s

- Anzeige -

Nun soll der »Kandidat-O-Mat« für die OB-Wahl in Offenburg entwickelt werden. Das Ganze läuft wie folgt ab: Gemeinsam mit dem Offenburger Tageblatt, das als Kooperationspartner das lokalpolitische Knowhow einbringen soll, entwickelt die Landeszentrale die Themenfelder, die bei der OB-Wahl eine Rolle spielen werden. Bei einem Redaktionsworkshop sollen anschließend Fragen erarbeitet werden. 

Da es Templ und Wehner sehr wichtig ist, junge Menschen nachhaltig für Politik zu begeistern, soll sich an diesem Workshop auch eine Jugendredaktion beteiligen – bestehend aus 20 bis 25 Leuten im Alter von 16 bis 29 Jahren. Die Ausschreibung hierzu wird Anfang Juli in unserer Zeitung erfolgen. Auch Leser werden sich mit Fragen einbringen können.

Online am 22. September 

Aus diesem Pool von Fragen werden die Experten der Landeszentrale 30 Fragen herausdestillieren und so wissenschaftlich aufarbeiten, dass sie zur Unterscheidung der Kandidaten geeignet sind. Apropos Kandidaten: Ohne die geht es natürlich nicht. Diese müssen  die Fragen direkt nach Ende der Bewerbungsfrist (18. September) beantworten. Am 22. September soll der »Kandidat-O-Mat« dann freigeschaltet werden. 

Karl-Ulrich Templ ist sich sicher, dass die Offenburger von dem Angebot begeistert sein werden: »Es basiert auf einer seriösen, überparteilichen Grundlage – und es macht einen Riesenspaß, sich da durchzuklicken.«

Hintergrund

Der Fahrplan für die OB-Wahl

Am Sonntag, 14. Oktober, wählen die Offenburger ein neues Stadtoberhaupt. Amtsinhaberin Edith Schreiner (60, CDU) wird nach 16 Jahren auf dem Chefsessel im Rathaus nicht mehr antreten.
Der Beginn der Bewerbungsfrist ist auf den 21. Juli, das Ende auf den 18. September datiert. Am Dienstag, 9. Oktober, 19 Uhr, findet die offizielle Kandidatenvorstellung in der Oberrheinhalle statt. Am Sonntag, 14. Oktober, werden die wahlberechtigten Offenburger dann zur Wahlurne gebeten. Falls ein zweiter Wahlgang erforderlich wird, würde dieser zwei Wochen später, am 28. Oktober, stattfinden.
Erwartet werden mindestens drei Kandidaten: CDU, SPD und Grüne haben angekündigt, auf jeden Fall einen Bewerber ins Rennen schicken zu wollen. Die FDP hält es sich noch offen, einen eigenen Kandidaten zu stellen, Freie Wähler und AfD haben hinsichtlich der OB-Wahl bereits abgewunken.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Offenburg
Sie jagen manchem Autofahrer bereits einen Schrecken ein, doch noch sind die zwei neuen Blitzer in Offenburg beim Stadteingang nicht aktiv. Auf Anfrage hat die Rathausverwaltung nun den voraussichtlichen Starttermin genannt.
vor 2 Stunden
Zell am Harmersbach - Unterharmersbach
Die Unterharmersbacher freuen sich: Nach mehrwöchiger Arbeit erstrahlt der örtliche Kurgarten, der von vielen auch Kurpark genannt wird, in neuem Glanz. Bürgermeister Günter Pfundstein löste seine zwei Versprechen ein.
vor 2 Stunden
111 ungültige Stimmen
Die Pfarrgemeinderatswahl in der Kirchengemeinde Vorderes Kinzigtal St. Pirmin hat offenbar einige vor Probleme gestellt. Weil diese nur online oder per Brief möglich war, wurde eine Vielzahl ungültiger Stimmzettel registriert. Auch wird es einen Wechsel an der Spitze geben.
vor 3 Stunden
Corona-Vorsichtsmaßnahmen
Vorsichtsmaßnahmen wegen Corona: Momentan ist nur die halbe Belegschaft des Schutterwälder Bauhofs im Einsatz, die Beschäftigen der Gemeindewerke arbeiten im Dreischichtbetrieb. Welche Auswirkungen hat das für Bürger?
vor 5 Stunden
Offenburg
Beamte des Polizeireviers Offenburg wurden am Montagnachmittag mehrfach und absichtlich von einer 32-Jährigen angehustet.
vor 5 Stunden
Antrag an OB Marco Steffens gestellt
Eine Stunde kostenlos parken in den städtischen Parkhäusern und Parkscheibenregelung auf den oberirdischen Parkplätzen: Das fordert die FDP zur Unterstützung des Offenburger Handels.
Das neue „Kirschbaumblättle“ in Ebersweier ist erschienen. Christel Huber (links) und Simone Brüderle haben es vorgestellt.
vor 6 Stunden
Auch ein Jubiläum ist Thema
Der Ebersweierer Verein Heimatgeschichte hat sein neues „Kirschbaumblättle“ veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres geschildert. Es geht aber auch um ein besonderes Jubiläum in diesem Jahr.
vor 8 Stunden
St. Jakobus
In der Schutterwälder Pfarrkirche St. Jakobus hat eine ewige Anbetung stattgefunden. 
Wegen des Coronavirus ist auch die Ortsverwaltung in Rammersweier zu. Überhaupt ist die Kommunalpolitik im Ort praktisch zum Erliegen gekommen.
vor 11 Stunden
Vereinsleben findet fast nicht mehr statt
Die Corona-Krise bringt vieles zum Erliegen, wie der Blick auf Rammersweier zeigt. Die Vereine versuchen zumindest das Organisatorische aufrechtzuerhalten und planen mit großer Vorsicht.
vor 13 Stunden
Katholische Kirchengemeinde Zell
Die Karwoche und die Ostertage laufen wegen der Corona-Krise in der Kirchengemeinde Zell anders ab als gewohnt: Keine Gottesdienste, aber persönliche Andachten zu Hause.
vor 13 Stunden
Seelsorgeeinheit Zell a. H.
Wegen Corona war nur Online- und Briefwahl möglich. Wahlbeteiligung in den Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit Zell lag bei 6,7 Prozent
vor 20 Stunden
Knoblauch-Duft
Wo es im Wald nach Knoblauch duftet: Die Erntezeit für Bärlauch hat Mitte März begonnen – auch in Schutterwald wächst die Pflanze.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 2 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...