Rückzug nach Münster

Kapuzinerpater Leonhard hat Rom verlassen

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2019

Professor Leonhard Lehmann während seiner Abschiedsfeier in der Päpstlichen Universität. ©Lehmann-Archiv

Vor 30 Jahren folgte Bruder Leonhard Lehmann dem Ruf nach Rom, um an der Päpstlichen Universität »Antonianum« franziskanische Spiritualität zu lehren. Jetzt wurde der bekannte Franziskus-Forscher während einer würdigen Feierstunde im Kreise seiner Studierenden und Wegbegleiter verabschiedet. 
 

Leonhard Lehmann, Jahrgang 1947, wuchs in Zell-Unterharmersbach auf. Nach den Jahren der Volksschule besuchte er in Bensheim/Bergstraße den humanistischen Zug des »Alten Kurfürstlichen Gymnasiums« (AKG): untergebracht war er im Internat der Kapuziner. Nach dem Abitur trat er 1967 als Novize in den Kapuzinerorden ein. Es folgte das Studium der Theologie und Philosophie in Münster und Tübingen.

In Zell geweiht

1973 weihte ihn der spätere Erzbischof und damalige Weihbischof in der Zeller Wallfahrtskirche »Maria zu den Ketten« zum Priester. Einige Jahre als Kaplan folgten, dann wurde Bruder Leonhard 1978 für das Weiterstudium in Rom freigestellt. Vier Jahre später wurde er zum Doktor der Theologie promoviert. Von 1982 bis 1989 wirkte er als Dozent an der »Philosophisch-theologischen Hochschule der Franziskaner und Kapuziner« in Münster.

Seit Oktober 1989, also seit 30 Jahren, lehrte er in Rom Geschichte und Theologie auf Italienisch, zuerst als Gastprofessor, dann seit 1995 als ordentlicher Professor. In all diesen Jahren begleitete er Studenten aus aller Welt bis zum Doktorat und musste deswegen außer Italienisch auch Englisch, Französisch und Spanisch beherrschen.
Diese Weltoffenheit und interkulturelle Begegnung ist ihm offenbar gut gelungen, denn was an der Universität und im Kapuzinerorden Rang und Namen hat, scharte sich um den gebürtigen Unterharmersbacher, um ihm für seine Arbeit zu danken. 

- Anzeige -

Der Generalminister der Franziskaner, Michael Perry, verlieh ihm den Titel »Professor emeritus«. Rektorin Mary Melone dankte für sein wissenschaftliches Engagement bei den Studenten. »Nicht eine einzige Lesung ist ausgefallen«, rechnete sie vor. Der Generalminister der Kapuziner, Bruder Roberto Genuin, dankte Bruder Leonhard für seinen Einsatz um die franziskanische Forschung.

Paolo Martinelli, ehemaliger Student und heute Weihbischof in Mailand, der in Offenburg Deutsch lernte, lobte den angenehmen Lehrbetrieb mit Bruder Leonhard, der neben der Wissenschaftlichkeit auch immer auf die Übersetzung der franziskanischen Spiritualität in den Alltag Wert legte.  Lehmanns Nachfolger im Lehramt, der Chilene Bernardo Molina, überreichte dem scheidenden Professor einen Sammelband mit den wichtigsten Artikeln, die der bekannte Franziskus-Forscher im Laufe der letzten 30 Jahre über den Ordensgründer verfasst hat. Viele seiner Artikel wurden in einer 800 Seiten umfassenden Festschrift unter dem Titel »Caritas et Sapientia« (Liebe und Weisheit) zusammengestellt. Asham Masih aus Pakistan überreichte seinem Lehrer einen Ehrenschal.

»Begegnungen wichtig«

Interkulturelle Begegnungen waren Bruder Leonhard Lehmann stets wichtig. »Die Migration, die Völkerwanderung von Süd nach Nord verlangt nach einem Miteinander, nach Solidarität und Verständigung«, mahnte der scheidende Professor mit Blick auf die Gefährdung des Weltfriedens. 

Schon Franziskus habe gefordert, dass sich die Brüder »unter die Andersgläubigen mischen sollen«. Davon ausgehend wies Bruder Leonhard auf die Bedeutung und Chancen der internationalen Ausbildungsstätten in Rom hin und auch auf die Möglichkeiten einer interfranziskanischen Universität, über die in Rom gerade diskutiert wird. Bruder Leonhard Lehmann zog Ende Juni nach Münster um und wird im Juli wie gewohnt seine Ferien in seiner Heimat verbringen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Premiere in Mönch-Richo-Halle
Wer am Samstagabend zur Veranstaltungs- und Theaterpremiere in der neuen Halle in Reichenbach tatsächlich noch einen Platz gefunden hatte, durfte sich nicht nur darüber freuen, sondern vor allem über ein äußerst unterhaltsames Theaterstück des SV Reichenbach.  
T-Shirts für die Klassen der Grundschule Weier sind dank des Fördervereins angeschafft worden.
vor 2 Stunden
Klassenfahrten und Anschaffungen für Weierer Schule
Der Förderverein der Schule Weier kann seine Mitgliederzahl halten, unterstützt in vielen Bereichen und geht mit einem unveränderten Vorstandsteam in die Zukunft.
Die Siegermannschaften des Hallenfußballturniers der Vereine: Die „Glorreichen Sieben“ (blaue Trikots) und die Männerturner. Links Vereinsvorsitzender Volker Lurk.
vor 2 Stunden
Turnier des TuS Windschläg
Der TuS Windschläg hat wieder die Hallendorfmeisterschaft für Vereine im Fußball in der TuS-Sporthalle veranstaltet. Die Mannschaft der „Glorreichen Sieben“ hat ihren Titel vom vergangenen Jahr verteidigt. Auch der zweite Platz ging an dieselbe Mannschaft wie 2018: Die Männerturner platzierten sich...
vor 2 Stunden
Empfang im Rietsche-Saal
Die Gemeinde Biberach hatte die langjährigen Vereinsmitglieder, die Vorsitzenden aller Biberacher Vereine, die erfolgreichen Turner und Musiker sowie die Blutspender zu einem festlichen Abend eingeladen. Bürgermeisterin Daniela Paletta und Vereinssprecher Richard Kammerer dankten ihnen in ihren...
Ehrungen und Glückwünsche bei der Cäcilienfeier (von links): Pfarrer Eberhard Murzko, Rosa Braun, Annelore Funk, Rosalinde Burgert, Dirigent Simon Meder, Margit Birk, Ilse Ulrich vom Vorstand und Elias Meder.
vor 2 Stunden
Dienstälteste ist 67 Jahre dabei
Bei der Cäcilienfeier der Kirchenchöre Windschläg und Bohlsbach sind langjährige Sängerinnen geehrt worden. Es wurde auch auf das vergangene Wirken der Chorgemeinschaft seit dem ersten gemeinsamen Konzert im Frühjahr zurückgeblickt. 
Den Bau einer neuen Sporthalle mit fest installierten Turngeräten – hier ein Pauschenpferd – schlägt die Offenburger Stadtverwaltung vor.
vor 9 Stunden
Thema im Schul- und Sportausschuss
Weil es an den Trainingsbedingungen hapert, möchte die Stadt Offenburg ein Turntrainingszentrum einrichten. Es soll von den Vereinen, aber auch für den Schulsport genutzt werden können. Allerdings müsste dafür ein neues Gebäude gebaut werden –verbunden mit den entsprechenden Investitionen.
vor 10 Stunden
Hohberg - Diersburg
Was eher aus der Not geboren war, lief im zweiten Jahr richtig gut: der Adventsmarkt an der Diersburger Bocciabahn.   
vor 11 Stunden
Neuried
Am 60. bundesweiten Vorlesewettbewerb haben auch Schulen im Ried teilgenommen. An der Realschule Neuried siegte Judith Irslinger und nimmt am Kreiswettbewerb teil. 
Etliche bekannte Filmmelodien präsentierte die Stadtkapelle Offenburg am Samstag beim Gala-Konzert. Die entsprechenden Filmtitel wurden jeweils auf der großen Leinwand eingeblendet.
vor 12 Stunden
Zahlreiche Filmklassiker begeisterten
Als Experten für große Emotionen rockte die Offenburger Stadtkapelle am Vorabend des zweiten Advents die Oberrheinhalle. Kongeniale Partnerin beim vollbesetzten Gala-Konzert: Die Philharmonie am Forum, die mit für „großes Kino“ sorgte.
Bei der Gedenkfeier: Trudpert Hurst (links) und sein elsässischer Kollege Daniel Neff.
vor 14 Stunden
„Wir können ein gutes Beispiel sein“
Zum 25. Mal ist am Freitagmittag auf dem Talebuckel bei Rammersweier der Ermordung elf elsässischer Widerstandskämpfer vor 75 Jahren feierlich gedacht worden. Betont wurde die tiefe Verbundenheit zwischen Rammersweier und Vieux-Thann.
vor 15 Stunden
Weihnachtsmarkt
Die Gemeinde Ohlsbach präsentierte sich am Freitag von ihrer besten Adventsseite. Im Herzen des Dorfs fand ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt statt. 
Das Projekt „Mirakel“ läuft an der Kunstschule. Der Baum birgt ein spannendes Austauschsystem, und gleichzeitig ist er Lebensraum für verschiedene Lebewesen.
vor 16 Stunden
Mit Kunst die Welt erforschen
Die Kunstschule Offenburg ist in das zweite Jahr des kunstpädagogischen Projektes „Mirakel – Geben, Nehmen, Teilen, Tauschen“ gestartet. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!