Seniorchef von J. Schneider Elektrotechnik

Karl Schneider feiert seinen 85. Geburtstag

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019

Seniorchef Karl Schneider feiert heute seinen 85. Geburtstag. ©Regina Heilig

Immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung zu sein und Neues zu wagen, war im Arbeitsleben seine Passion: Karl Schneider, Seniorchef von J. Schneider Elektrotechnik, wird am Montag 85 Jahre alt.

Am Montag feiert Karl Schneider, Seniorchef der J. Schneider Elektrotechnik GmbH, seinen 85. Geburtstag. Karl Schneider verkörpert genau den Typus, der Westdeutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wirtschaftlich auf den Weg und technologisch an die Spitze brachte: Ein Unternehmer, der „jeden Tag durch den Betrieb ging“ und „alle beim Namen kannte“, gleichzeitig immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung war und auch im Marketing früh neue Weg beschritt.  

„Mein Vater war ein gestandener Handwerksmeister“, erinnert sich der Jubilar, der schon als kleiner Bub praktisch „in der Werkstatt aufwuchs“ – so wie viele Jahre später seine eigene Tochter Bettina. Auf den Abschluss in der Knabenschule folgte folgerichtig eine Lehre im väterlichen Betrieb, der 1947 aus der Badstraße auf das Grundstück an der Helmholtzstraße zog, wo sich die Zentrale heute noch befindet. Dort wurden Elektromotoren, vorwiegend für Handwerksunternehmen, repariert. 
Nach der erfolgreichen Lehre folgte das Studium an der Fachhochschule Karlsruhe. Und obwohl für ihn immer feststand, dass er letztlich in den Offenburger Betrieb zurückkehren würde, lockte den 1957 frisch gebackenen Diplom-Ingenieur erst einmal die Fremde. Karl Schneider wollte in eine Entwicklungsabteilung für Gleichstrom-Übertragungsanlagen bei ABB in Schweden. Seine Verlobte Rosemarie Föll, die er 1960 heiraten sollte, „wäre mitgegangen“, erzählt der Jubilar. Es sollte dennoch anders kommen: Auf Bitten der Familie kam Karl Schneider gleich in den Familienbetrieb (den er 1972 ganz übernehmen sollte) und baute intern ein Ingenieurbüro auf, das für Kunden in ganz Südbaden Transformatorenstationen entwarf. Parallel baute er die Fertigung von Transformatoren auf –  bis heute neben Reparaturen, USV-Anlagen und Geräten für Hochspannungstechnik der größte Unternehmensbereich.

Hoch qualifiziert

- Anzeige -

Karl Schneider war mit Leib und Seele innovativ, stieß viele Neuentwicklungen an und scharte ein Team um sich, das bereit war, mit ihm zusammen „an neue Dinge heranzugehen“. Viele hoch qualifizierte Mitarbeiter waren „Eigengewächse“, die etwa nach der Lehre studierten und danach gern zu J. Schneider Elektrotechnik zurückkamen. 

Karl Scheider war nicht nur selbst stets am Puls der Zeit, wie etwa bei der Technik für alternative Energien, er legte daneben immer Wert darauf, dass auch seine Kunden „aus dem Hightech-Bereich“ kamen. Besonders freut ihn, dass unter der Ägide seiner Tochter Bettina Schneider, die die Geschäfte zusammen mit Rolf Anti führt, dieser Anspruch genau wie die Zahl der Mitarbeiter sogar noch ausgebaut wurde. Das Unternehmen hat inzwischen etwa 370 Mitarbeiter. Bei alledem beneidet Karl Scheider die jüngere Generation nicht, da er befürchtet: „Es werden harte Zeiten kommen!“

Auch den Vertrieb stellte J. Schneider Elektrotechnik früh auf moderne Beine: „Wir waren in den 1970er-Jahren einer der ersten kleineren Betriebe, die schon auf den großen und wichtigen Messen, wie etwa der Hannover-Messe, präsent waren“, erzählt Schneider.

In seiner knapp bemessenen Freizeit pflegte Karl Schneider, der als junger Mann im Fußball und in der Leichtathletik aktiv war, zusammen mit seiner Frau den Segel- und den Tanzsport im Club „Schwarz-Weiß“. 
Ein wertvoller Ausgleich ist ihm seit 25 Jahren die „Schlaraffia“, wo sich die unterschiedlichsten Menschen treffen, durch „Freundschaft, Kunst und Humor“ verbunden. Karl Schneider weiß schon jetzt, welche „Fechsung“ er bei der nächsten „Sippung“ vortragen wird: Es geht um Friedrich August Haselwander, den Offenburger Erfinder einer Drehstrom-Synchronmaschine.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 39 Minuten
Sitzung
Mit Jahresberichten der Kindertagesstätte (Kita) und der Technischen Betriebe Offenburg (TBO) war die Tagesordnung der öffentlichen Ortschaftsratssitzung in Waltersweier am vergangenen Dienstag schnell erledigt.
vor 18 Stunden
Bürgerschaftliches Engagement
Die kleine Bücherei im Bühler Dorfzentrum: Bei einem geplanten öffentlichen Bücherregal in Bühl kommt bürgerschaftliches Engagement zum Tragen.
vor 21 Stunden
Glosse von Otmar Hansert
Was ist richtig? Weihnachtsplätzchen? Springerli? Weihnachtstbackprodukte? Jahresendzeitgebäck? Natürlich Bredlii! Otmar Hansert schreibt in seiner aktuellen Kolumne über Weihnachtsgebäck. %
vor 22 Stunden
Krippenausstellung im Museum
Unter dem Titel „Euch ist ein Kind geboren“ präsentiert das Museum im Ritterhaus in diesem Jahr wieder eine Krippenausstellung. In einer neunteiligen Serie stellen wir einige der schönsten Exponate vor. Heute ist die Krippe aus Ton von Rudi Rothenberger an der Reihe. Er hat als Kulisse das Kloster...
Nico Wacker (Mitte, weißes Hemd) Gerhard und Christa Sutter (Fünfter und Vierte von rechts) und ihr Sohn Gerry Sutter (Fünfter von links) vom Verein „Menschenliebe“ sind im August nach Uganda in Afrika gereist, um bestehende Einrichtungen in Augenschein zu nehmen und neue Projekte zu initiieren.
vor 22 Stunden
Besser Bedingungen bei Wasser, Hygiene und Sanitär
Der Verein „Menschenliebe“ mit Sitz in Offenburg hilft seit 15 Jahren mit verschiedenen Projekten die Lebensqualität im zentralafrikanischen Staat Uganda zu verbessern. Dazu gehören Brunnen, Krankenstationen und Sachspenden. Im Sommer haben sich drei Vorstandsmitglieder die Situation vor Ort...
14.12.2019
Offenburger Weihnachtsmarkt
Die Eislaufbahn und der Offenburger Weihnachtsmarkt gehören zusammen. Seit 13 Jahren gibt es die Schlittschuhbahn unter freiem Himmel bereits. Besitzer Thomas Hein, der insgesamt 33 Bahnen bundesweit hat, zieht Bilanz. 
Ortsvorsteher Willi Wunsch (links) übergab zum Abschied Geschenke an Gemeindearbeiter und Hausmeister Josef Fey. Für Feys Frau Renate gab es Blumen.
14.12.2019
„Du hinterlässt große Fußstapfen“
Eine personifizierte Zell-Weierbacher Institution geht zum Jahresende in den Ruhestand. Zum dritten Mal diese Woche wurde Josef Fey am Mittwochabend verabschiedet, diesmal im Ortschaftsrat. 48 Jahre war er unter anderem bei der Gemeinde beschäftigt.
14.12.2019
Offenburg
Diese Woche flüstert OT-Lokalredakteur Florian Pflüger.
14.12.2019
Offenburg
Die Pläne zur Entwicklung der Oststadtschulen wurden im Schul- und Sportausschuss von allen Fraktionen gelobt. Sogar die Aufnahme eines Darlehens über zehn Millionen Euro fand Zustimmung. Doch es gibt ein großes Aber.
14.12.2019
Offenburg
Neun Ehrenamtliche haben nach ihrer Ausbildung im Hospizverein Offenburg bei einer Feierstunde  ihre Zertifikate erhalten.  
14.12.2019
250 Jahre alt
Der Zeller Katholische Kirchenchor freut sich auf sein Jubiläum und auch das Festkonzert, das am Sonntag, 15. Dezember, in der Stadtpfarrkirche stattfindet. Aufgeführt wird das Weihnachts­oratorium von Camille Saint-Saëns.
14.12.2019
Straßburger Duo
Daniela Tsekova und Frank van Lamsweerde sind beim Jahresabschlusskonzert der Reihe „Kammermusik an der Kinzig“ aufgetreten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    12.12.2019
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.