Lesezimmer unter freiem Himmel

Katharina Thalbach bei "Stadtlesen" auf Offenburgs Marktplatz

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2019

(Bild 1/2) Die Zuhörer hatten viel Spaß bei der Lesung. ©Ulrich Marx

Mit ihrer markanten Stimme hat Schauspielerin Katharina Thalbach zur Eröffnung der vierten Auflage von »Stadtlesen« auf dem Marktplatz gelesen. Zuvor hatten die Gewinner des Schulwettbewerbs »Wortartist« ihren großen Auftritt auf der Bühne. Noch bis zum morgigen Sonntag kann rund um die zwei Lesetürme mit einer Auswahl von über 3000 Büchern geschmökert werden. 
 

Kaum waren am frühen Mittwochabend die ersten der 3000 verlagsfrischen Bücher in den Regalen auf dem Marktplatz eingeräumt, griffen auch schon die ersten Passanten zu und begannen zu blättern. Am Donnerstagabend wurde die vierte Ausgabe der überregional agierenden Aktion »Stadtlesen« in Offenburg eröffnet. Bequeme große Sitzkissen, schattenspendene Sonnenschirme, urige Liegestühle, ein Foto-Bulli für lustige Selfies sowie eine Saftbar sollen noch bis einschließlich Sonntagabend auf dem Marktplatz zum Chillen, Schmökern und zum Gespräch einladen. 

Offenburg zeigte sich bereits am Eröffnungsabend mit über 300 Besuchern als richtige Lesestadt, wie der Organisator der Aktion »Stadtlesen«, Sebastian Mettler aus Salzburg, bei seiner Begrüßung betonte. Lesen bilde nicht nur, sondern öffne auch Horizonte und biete eine Auszeit vom Alltag. »Genau dies war der Grund, warum ich vor elf Jahren diese Aktion ins Leben gerufen habe«, sagte Mettler. Bis zu 250 Städte in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Norditalien bewerben sich jedes Jahr für »Stadtlesen«.  

Der Schirmherr, OB Marco Steffens, betonte: »Lesen fördert die Vorstellungskraft und die Fantasie.« Er finde es »klasse und vorbidlich, dass diese Aktion von den Offenburgern so gut angenommen wird«. 

Die Markant-Unternehmensgruppe, die die Aktion fördert, hat das Lesen auf ihre Agenda geschrieben, wie der Präsident des Verwaltungsrats der Markant AG, Franz-Friedrich Müller, zu Wort brachte. »Wir geben unseren Mitarbeitern eine Stunde Zeit zum Lesen, und sie erhalten einen Gutschein zum Kauf eines Buchs«, sagte er. Schon im Vorfeld waren Müller und Mettler zusammen mit Wolfgang Kollmer, Redaktionsleiter der Mittelbadischen Presse, als Juroren beim Schülerwettbewerb »Wortartist« der Offenburger Schulen tätig. »Es gingen wirklich wahnsinnig gute Beiträge bei uns ein«, betonte Müller. 

- Anzeige -

Die drei Gewinner konnten am Donnerstag nicht nur ihre Siegerprämie mitnehmen, sondern hatten auch die Gelegenheit, vor großem Publikum vorzulesen. Emira Peckolt durfte als Drittplatzierte mit ihrer Kurzgeschichte »Hilferuf« ein Preisgeld von 100 Euro entgegennehmen. Sie setzte sich mit dem Spannungsfeld zwischen Müllvermeidung und bequemer Lebensweise auseinander. Nachdem die zweite Preisträgerin ihr Werk nicht vorlesen wollte, präsentierte Mona Betjemann ihren Aufsatz »Unsere Welt und Erde«, der mit dem ersten Preis und 500 Euro bedacht wurde. 

»Geniales Werk«

»Ich musste das Werk zweimal lesen, so genial ist das«, lobte Müller den Zwiespalt der erzählenden Person zwischen den Dimensionen Erde und Welt. Den Sonderpreis (300 Euro) erhielt Liselotte Weber mit ihrer Kurzgeschichte »Kennst Du mich noch?« Ein elfjähriges Mädchen macht sich bei ihrer Arbeit irgendwo außerhalb Europas Gedanken darüber, wie die Zukunft in ihrer Welt aussehen wird. 

»Mir haben alle drei Geschichten so gut gefallen, dass ich nur sagen kann: Schreibt weiter so, Mädels! Gerne würde ich dann auch einmal eine Geschiche von euch vorlesen«, sagte die mit dem Zug aus Berlin angereiste Vorleserin des Abends, Schauspielerin Katharina Thalbach, die bemerkte: »Zum Lesen stehe ich lieber – ich bin so klein.« Was die 2014 für ihr Lebenswerk vom Deutschen Buchhandel als Hörbuchsprecherin ausgezeichnete Schauspielerin mit ihrer markanten Stimme und ihrer Mimik wiedergab, verzauberte die Zuhörer. Grimms Märchen, von »Schneeweisschen und Rosenrot«, über Rumpelstilzchen bis hin zu »Der Teufel mit den drei goldenen Haaren«, erweckte sie derart zum Leben, dass die Besucher bis zum letzten Satz dabei waren – auch wenn man die Geschichten zumindest einmal im Leben schon gehört hatte. 
 

Info

Noch bis Sonntag

Noch bis einschließlich Sonntagabend besteht die Möglichkeit, ab 9 Uhr »Stadtlesen« auf dem Marktplatz zu besuchen und in die Welt der Bücher einzutauchen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Hohberg
Eine Rede und ihre Folgen: Bürgermeister Klaus Jehle hatte beim Neujahrsempfang am 10. Januar das getan, was er immer macht: Am Anfang der Rede ging er auf die Lage im Land ein. Diesmal rügte er unter anderem ungebührliches Verhalten in einer WDR-Satire („Umweltsau“) und einiger Epigonen der...
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 3 Stunden
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 4 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
Das Aktionsprogramm gegen illegale Graffiti, hier inzwischen beseitigte Schmiereien am Kloster in der Lange Straße, zeigt offenbar Wirkung.
vor 5 Stunden
Illegale Schmierereien
Obwohl es viel Lob in Offenburg für die städtische Initiative gegen illegale Graffiti gibt, wird das Programm nun mit reduziertem Etat fortgesetzt.
vor 9 Stunden
Zell-Weierbach
Im Jahr 1999 leitete Josef Acker aus Zell-Weierbach seine erste Weinprobe. Inzwischen blickt er auf 620 Proben, Weinwanderungen und Kellerführungen zurück. Für sein Engagement wurde der Weinprobensprecher nun von der Weinmanufaktur Gengenbach Offenburg gewürdigt.
vor 10 Stunden
Abwechslungsreiches Programm
Das Miteinander stand beim Neujahrsempfang der Klosterschulen im Mittelpunkt. Eltern, Schülerinnen und Lehrer sorgten für eine ansprechende Atmosphäre und ein abwechslungsreiches Programm.  
Ehrungen in der Hauptversammlung des Kirchenchors Dreifaltigkeit (von links): Vorsitzender Jürgen Lange, Anni Demczak, Hannelore Fehrenbacher, Renate Weis, Präses Matthias Bürkle und Chorleiter Winfried Oelbe.
vor 12 Stunden
Was in Dreifaltigkeit 2020 noch geplant ist
Auf die musikalischen Höhepunkte des zurückliegenden Jahres haben die Mitglieder des Kirchenchors Dreifaltigkeit zurückgeblickt. Eine besondere Ehrung wurde Hannelore Fehrenbacher zuteil, die seit 60 Jahren im Kirchenchor singt.
vor 13 Stunden
Erfolgreiche Premiere
Unter anderem das Lichterfest und der Neujahrsempfang wurden in der ersten Sitzung 2020 vom Ortschaftsrat Zell-Weierbach bilanziert. Für beide Veranstaltungen gab es ein gutes Zeugnis.  
vor 16 Stunden
Bomberabsturz am 21. Januar 1945
Am Dienstag jährt sich ein schweres Kapitel Zeitgeschichte zum 75. Mal. Im zweiten Weltkrieg ist ein amerikanischer B-17 Bomber im Gemeindewald Schutterwald abgestürzt. Für eine Gruppe Kinder war der Pilot John Thomas McErlane nachträglich ein Held.
vor 16 Stunden
Knöllchenbilanz 2019
Offenburgs „Stadtsheriffs“ haben 2019 schärfer denn je geschossen, wie die Höhe der Bußgeld-Einnahmen belegt. Durch die vier neuen stationären Blitzer, die im Frühjahr in Betrieb gehen, dürfte es 2020 noch mehr im Stadtsäckel klingeln. Teamleiter Daniel Hetzel erklärt, wieso das Ergebnis trotz des...
20.01.2020
Hohberg
Die BUND Ortsgruppe Hohberg erhält Unterstützung von Bewohnern des Hauses Sonnenschein in Hofweier.
20.01.2020
Vor Steinberghalle aufgestellt
Die Straßenfasent im goldenen Weinort wurde am Samstag eröffnet. Der Narrennachwuchs schmückte den Narrenbaum der Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg. Dann wurde das Prachtexemplar vor der neuen Steinberghalle aufgestellt.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -