Biberacherin näht nach alten Schnittmustern von Burda-Moden

Katja Kastens lässt die Mode der 1950er-Jahre aufleben

Autor: 
Inka Kleinke-Bialy
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2019

(Bild 1/2) Schneidermeisterin Katja Kastens aus Biberach näht Kleider nach Vorlagen aus alten Heften von Burda-Moden. ©Inka Kleinke-Bialy

»Das macht echt wahnsinnig viel Spaß«, strahlt Katja Kastens ob ihrer neuen Leidenschaft: Sie lässt die stilvolle Burda-Mode der 1950er-Jahre wiederaufleben – mit Hilfe von Schnittmusterheften aus dieser Zeit. Mit Kleidern hat sie einen Anfang gemacht – und die sorgen für Furore.

Es war im Anschluss an die letztjährige Ausstrahlung des TV-Spielfilms über Aenne Burda, dass Katja Kastens ein Karton mit rund 30 Burda-Schnittmuster-Heften aus den 1950er-Jahren einfiel, den sie einstmals geschenkt bekommen hatte. »Da gehst du jetzt mal dran«, dachte sie – noch nicht ahnend, was in ihrem Schneideratelier in Biberach damit auf sie zukommen würde.

Schon alleine, weil auf den damaligen Schnittmusterbögen »ein wahres Durcheinander herrschte«: 40 Schnitte auf einem einzigen Bogen, dünne und dicke Linien, gestrichelt, gepunktet oder in den verschiedensten Kombinationen. Später zwar wurde es zweifarbig, aber auch dann muss Kastens die zu einem Schnitt gehörenden Linien »mit der Brille auf der Nase und der Lupe in der Hand zusammensuchen.«

Angesichts der Brüchigkeit des alten Papiers kann sie die Schnittteile nicht per Rädeln auf den Stoff übertragen. Muss stattdessen die Teile nachzeichnen und durchpausen. 

Im nächsten Schritt gilt es, die auf dem Schnittmusterbogen angegebene Größe in eine andere zu übertragen. »Die damalige Größe 40 ist heute nicht mehr aktuell«, so die Einundfünfzigjährige, die seit Jahren lithurgische Gewänder schneidert und Kirchenfahnen restauriert, »was früher Größe 42/44 war, ist heute 36/38!« Und weil die Frauen inzwischen größer sind als dereinst, kann sie sich auch nicht mehr auf die im Schnitt eingezeichneten Abnäher verlassen.

- Anzeige -

Nerven gekostet

Überhaupt das Thema Abnäher: »Das hat mich echt Nerven gekostet«, gesteht die aus Hessen stammende dreifache Mutter lachend. Denn über die Jahrzehnte hat sich die Schnitttechnik enorm verändert, so dass die Schnittgestaltung, die Kastens im Zuge ihrer Ausbildungen in Industrie und Handwerk kennengelernt hat, eine völlig andere ist.

Während man heute gerundete Teile von vornherein in Form schneidet, wurden sie früher meist gerade geschnitten und mit einer Vielzahl von Abnähern sowie mit Fältchen und per Kräuseln diffizil in Form gebracht. »Das musste ich erst mal kapieren«, schmunzelt die Fachfrau angesichts kniffliger  Vorgehensweise und äußerst dürftigen Nähanleitungen.

Nach geeigneten Stoffen für die 1950er-Jahre-Kleider sucht sie oft lange, verwendet überwiegend Brokatstoffe. Deren Doppelgewebe ist fest und schwingt dennoch, überdies trägt es sich angenehm. »In den Kleidern hat man die Haltung einer Königin«, schwärmen die Models, die Kastens auf einer Modenschau auf dem Biberacher Ostermarkt zum Vorführen engagiert hatte. 

»Eine Frau strahlt in einem solchen Kleid«, sagt auch die Schneidermeisterin. Sie will diesen Stil, diese Kultur wieder hochleben lassen. Auf dass »Frauen wieder mehr Wert auf ihre Weiblichkeit legen und diese auch zeigen, indem sie Taille und Brust betonen und in schwingenden Röcken gehen.« Damit habe man als Frau eine gewisse Leichtigkeit. Blusen, Röcke und Mäntel aus den alten Burda-Heften will Kastens als nächstes nun in Angriff nehmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
40. Ichenheim Classics
Die Ichenheim Classics sind ein sportliches Ereignis – am Samstagabend gab es aber auch einen geselligen Part.
vor 1 Stunde
Städte-Freundschaft
Eine Offenburger Delegation war am Wochenende zu Besuch in der Partnerstadt Lons-le-Saunier. Dort wurde 60 Jahre Freundschaft gefeiert.
vor 4 Stunden
Offenburg
Ein Großaufgebot an Polizeikräften der Polizeireviere Offenburg und Lahr, der Diensthundeführerstaffel sowie der Bundespolizei hatte am Samstagabend nach einer körperlichen Auseinandersetzung im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofs in Offenburg alle Hände voll zu tun.
vor 5 Stunden
Zells Bürgermeister bekam ein "Angebot" aus Oberharmersbach
Die Historische Bürgerwehr Oberharmersbach ernannte am Fronleichnamstages drei langjährige Mitglieder zu Ehrenmitgliedern. Manfred Pfundstein, der Vater des Zeller Bürgermeisters, wurde verabschiedet. Für den Sohn gab es das Angebot, ihm als Uniformträger nachzufolgen.
vor 7 Stunden
Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer
Die Teerdeckecke der Offenburger Straße in Ortenberg wurde am Montag abgefräst. Ab Dienstag kann die Straße wieder eingeschränkt befahren werden. Am Montag starteten die Sanierung der Fahrbahndecke. Auch im südlichen Bereich der Ortsdurchfahrt ist mit Einschränkungen zu rechnen.  
vor 9 Stunden
"Sommernachts-Spezial"
Beste Stimmung mit der Band »Try Tomorrow« aus dem Kinzigtal: Beim Open-Air-Konzert des Musikvereins Offenburg am Samstagabend rund  um den Flugplatz-Tower trotzten die Veranstalter den dunklen Regenwolken mit urgemütlichem Flair.  
vor 11 Stunden
Trauer um Richard Kornmeier
Drei Monate vor seinem 85. Geburtstag verstarb Richard Kornmeier, auch »’s Kornbarthles Richard« genannt, nach kurzer schwerer Krankheit. Mit ihm ist ein hilfsbereiter und gastfreundlicher Mitbürger verstorben. Familie, die Reben und die Feuerwehr waren wichtige Eckpfeiler in seinem Leben.
vor 13 Stunden
Syrer vor Amtsgericht Offenburg verurteilt
Vergewaltigung, Einbruch, Diebstahl, Beleidigung: Die Palette von Strafanzeigen, die am Freitag vor dem Offenburger Amtsgericht gegen einen 19-jährigen Syrer verhandelt wurden, umfasste neun Anklagepunkte. Das Gericht hatte keine Zweifel an den Zeugenaussagen und schickte den Mann in den...
vor 13 Stunden
Oberharmersbacher Turmkugel hing schon bedrohlich schief
Seit einigen Tagen ist der rund 28 Meter hohe Turm der Zuwälder »Maria-Hilf-Kapelle« eingerüstet. Für den oberen Teil des achteckigen Turmhelmes steht die seit längerem geplante dringende Sanierung an. 
vor 14 Stunden
Michael Witte seit Januar im Amt
Michael Witte ist neuer Leiter der Kunstschule Offenburg und fühlt sich sehr wohl auf dem Kulturforum. Zuvor baute er im Landkreis Straubing als privates selbstständiges Unternehmen eine Kunst- schule auf und war Vorstandsmitglied im Landesverband der Jugendkunstschule in Bayern.  
vor 16 Stunden
Chorgemeinschaft feierte Premiere
Am Freitag fand das erste Mittsommerfest der Chorgemeinschaft Ebersweier statt – es kam sehr gut an.   
vor 16 Stunden
"Brennhislitag"" in Nordrach immer beliebter
Genussvolles Wandern von Brennhisli zu Brennhisli in Nordrach erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Am Fronleichnamstag waren überaus zahlreiche Wanderer und Wandergruppen auf den Obstbrennerwegen unterwegs.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.