Famlientradition fortgesetzt

Katja Rombach ist erste Zimmermeisterin Oberharmersbachs

Autor: 
Karl-August Lehmann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2018

Katja Rombach (2. von rechts) ist die erste Zimmermeisterin in Oberharmersbach. Mit ihr freuen sich Opa Heinrich, Vater Rolf und Mutter Tanja Rombach. ©Lehmann-Archiv

Seit der Lossprechung in der Freiburger Messe am vergangenen Wochenende ist es offiziell: Der verliehene Meisterbrief berechtigt Katja Rombach, als erste Frau in Oberharmersbach die Berufsbezeichnung »Zimmermeisterin« zu führen.
 

Im Büro des Firmenchefs Rolf Rombach galt es jüngst zuerst Platz an der Wand zu schaffen, um die stolze Galerie der Meisterbriefe zu aktualisieren. Dort hängt der Meisterbrief des Firmengründer Leonhard Rombach, der 1935 den Betrieb im Holdersbach aufbaute und 1939 seine Meisterprüfung ablegte. 

Ihm folgte Sohn Heinrich (1961) mit derselben Qualifikation. Enkel Rolf (1992) setzte die Familientradition fort, die mit der frisch gebackenen Zimmermeisterin Katja nunmehr entsprechend emanzipiert  in die vierte Generation aufbricht.

Dabei wusste Katja Rombach, gerade mal 23 Lenze jung, schon recht früh, welchen beruflichen Weg sie einschlagen will. Bereits in der der achten Klasse schien das »Zimmermanns-Gen« zu dominieren. »Ich bin nicht der Typ, der den ganzen Tag in einem Büro sitzen will«, nennt sie einen entscheidenden Grund, um es ihren familiären Vorbildern Papa, Opa und Uropa gleichzutun. Nach dem Besuch der Brandenkopf-Schule begann sie ihre Lehre im elterlichen Betrieb »Rolf Rombach Holzbau«. 

- Anzeige -

Arbeit im Allgäu

Nach einem Jahr wechselte sie in die Zimmerei Gottfried Lehmann im Nachbarort und sammelte nach erfolgreich bestanderer Gesellenprüfung Berufserfahrung im Allgäu.

Im Februar 2017 begann sie mit dem Meisterkurs in Freiburg. Als einzige Frau unter rund zwei Dutzend künftigen Berufskollegen stand sie ihren Mann und stellte sich nach einem Jahr den Prüfungen in den vier Schwerpunkten Fachpraxis, Fachtheorie, Betriebswirtschaft  mit kaufmännischen und rechtlichen Kenntnissen sowie den berufs- und arbeitspädagogischen Bereich. 

Jetzt durfte Katja Rombach die Früchte ihrer Arbeit ernten. Eine große Urkunde, die in der Meistergalerie des Betriebs einen würdigen Platz gefunden hat, verkündet ihre künftige Berufsbezeichnung. 
Mit dieser hat sie auch schon im Familienbetrieb ihren vorläufigen Platz gefunden. Sie wird den kompletten Abbundbereich übernehmen – 15 Mann werden in der bisherigen Männerdomäne künftig auf das Kommando einer Frau hören.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
16 Teams werden erwartet
Der 19. »Spätlese-Cup« für Volleyball-Freizeitmannschaften wird traditionsgemäß am Tag der Deutschen Einheit, 3. Oktober, von 10 bis 18 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Zell-Weierbach von der VSG Fessenbach veranstaltet Erwartet werden wieder 16 Mannschaften aus der Ortenau sowie aus Nord- und...
vor 4 Stunden
Jugendbüro und Mehrgenerationenhaus
Am Freitag, 20. September, findet anlässlich des Weltkindertags eine Vernissage der Kinder-AG im Jugendbüro und Mehrgenerationenhaus Offenburg statt.
vor 4 Stunden
Gemeinderat Zell a. H.
Unterharmersbachs neuer Ortsvorsteher Ludwig Schütze ist seit Montag nun auch offiziell in Amt und Würden. 
vor 4 Stunden
Jahresrechnung und aktuelle Zwischenbilanz
Auch in diesem Jahr scheint die Welt für die Stadt Zell finanziell in bester Ordnung. So zumindest die Zwischenbilanz von Rechnungsamtsleiter Klaus Kammerer. Durch rückläufige Zuweisungen und höhere Umlagen dürfte sich das aber bald ändern.
vor 4 Stunden
Zeitschrift feiert 25. Geburtstag
Die Zeitschrift »Lisa« hat allen Grund zum Feiern. Im September wird das Magazin aus dem Hause Burda 25 Jahre alt. Aus diesem Anlass gab es im Europa-Park in Rust bei einem Charity-Ereignis eine XXL-Geburtstags­torte für einen guten Zweck.   
vor 4 Stunden
Sänger der Region wirken mit
Rund 500 Sänger probten am Sonntag in der evangelischen Auferstehungskirche erstmals für das Chormusical Martin Luther King. Am 11. Januar 2020 wird das Stück vom Leben und Wirken des schwarzen amerikanischen Bürgerrechtlers in der Baden-Arena aufgeführt. Neben professionellen Musical-Solisten...
vor 4 Stunden
Nando Rizzo beim Doppelkonzert
Von Eros Ramazotti bis zu Deep Purple: Gleich zwei Mal sorgte der italienische Rockmusiker Nando Rizzo am Wochenende für rockige Stimmung. Er spielte beim Open-Air beim Offenburger Musikverein auf dem Flugplatzgelände und im Weingut Freiherr von Neveu. Der Rockmusiker ist aktiver Förderer der...
vor 12 Stunden
Apfelfest in Bohlsbach
In Bohlsbach wurde am Sonntag auf dem Dorfplatz wieder ein Apfelfest gefeiert. Es ist bereits die dritte Auflage.
vor 13 Stunden
Knapp 1000 Schüler machen mit
Auch dieses Jahr heißt es in Offenburg »Badenova bewegt«. Knapp 1000 Schüler dürfen sich am Freitag an 20 Sportstationen ausprobieren. Diesmal ist unter anderem das Kampfsportzentrum Offenburg dabei – und es sind auch wieder ungewöhnliche Sportarten im Angebot.
vor 13 Stunden
In Schutterwald
Die Vogesenstraße in Schutterwald war am Wochenende wieder ein Treffpunkt für Jung und Alt. Die Feuerwehr hatte zu den Brandschutztagen ans Rettungszentrum eingeladen – und eine Mischung aus guter Unterhaltung und Informativem geboten.
vor 13 Stunden
In Neuried
Eine anregende Rundfahrt war wieder die kulinarische Hofladentour – mit 18 Stationen.
Falls die Landesgartenschau kommt, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Bewegungs-, Mehrgenerationen- und Wasserpark werden.
vor 14 Stunden
Sporthalle auf dem Messegelände vorgesehen
Wenn Offenburg den Zuschlag für die Landesgartenschau 2032 oder 2034 erhält, soll aus dem Karl-Heitz-Stadion ein Wasserpark an der Kinzig werden. Der OFV bekäme dann ein neues Stadion. Der Standort ist nun gefunden: Das neue OFV-Schmuckkästchen würde zwischen Schaible-Stadion und Bahnlinie liegen,...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -