CDU-Politiker war zu Gast in Offenburg

Kein "Nähkästchen", aber ein echter Bosbach

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Wie man ihn aus vielen Talkshows im deutschen Fernsehen kennt: CDU-Politiker Wolfgang Bosbach (links) im Gespräch mit Andreas Franik.

Wie man ihn aus vielen Talkshows im deutschen Fernsehen kennt: CDU-Politiker Wolfgang Bosbach (links) im Gespräch mit Andreas Franik. ©Sparkasse Offenburg/Ortenau

Mit Wolfgang Bosbach hatte die Sparkasse Offenburg/Ortenau einmal mehr einen Gast mit echten Starqualitäten zu einer Vortragsveranstaltung in die Oberrheinhalle gebeten. Die von vielen erhofften Plaudereien »aus dem Nähkästchen« gab es allerdings nicht.

Er ist ein Phänomen und in seiner Art nur mit ganz wenigen seiner ehemaligen Kolleginnen und Kollegen im deutschen Bundestag vergleichbar: Obwohl neun Jahre lang stellvertretender Fraktionsvorsitzender und einige Jahre Vorsitzender des parlamentarischen Innenausschusses, hatte der in Bergisch Gladbach geborene CDU-Politiker nie einen der »ganz großen« Posten in Partei oder Parlament, die das Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit garantieren. Und doch: Sein Bekanntheitsgrad, dessen Wirkung sich auch am Donnerstag in der voll besetzten Oberrheinhalle zeigte, ließ und lässt so manchen »wichtigeren« Politiker vor Neid erblassen.

Und das schiere »Wahrgenommen werden«, die Aufmerksamkeit der Anderen, ist nun mal in unserer heutigen Zeit ein hoher Wert an sich. Eventuell ist dies einer der Gründe dafür, dass ihm nach seinem Ausscheiden am Ende der letzten Wahlperiode des Bundestages nur von Sigmar Gabriel für seine Arbeit ausdrücklich gedankt wurde, wie zu hören war. Es drängt sich die Vermutung auf, dass genau das, was ihn den Wählern lieb macht, Wolfgang Bosbach seinen Kolleginnen und Kollegen entfremdet.

»Er steht für Anstand«

- Anzeige -

Der 66-Jährige, der insgesamt sechsmal in den Bundestag gewählt worden ist, stehe »für Anstand«, so hatte es der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Offenburg/Ortenau, Helmut Becker, in seiner Begrüßung ausgedrückt. Er bedauere, dass es »von seiner Sorte weniger gibt«, so Becker später, der auch im selben Satz lobte, wie »absolut authentisch, detailreich und überzeugend« der Gast im Gespräch mit Moderator Andreas Franik rüberkam. Auch Offenburgs Oberbürgermeisterin fand, Wolfgang

Bosbach mache Politik transparent und beeindrucke »durch persönliche Glaubwürdigkeit«. Auch sein »Werben für eine sachliche Streitkultur« hob Edith Schreiner hervor. Ganz ähnlich drückte es eine Zuhörerin aus: »Gut fand ich, dass Wolfgang Bosbach dafür plädiert, Politiker sollten sich besser in einer Sache, für die sie streiten, gemeinsam positionieren und nicht jeweils einzeln profilieren.« 

Mit seiner umgänglichen Art, kombiniert mit rheinischem Zungenschlag, kam Wolfgang Bosbach bei den Badenern ausgesprochen gut an. Aber diejenigen Zuhörerinnen und Zuhörer, die auf detailreiches Insiderwissen aus dem politischen Feld gehofft hatten, wurden doch enttäuscht. Denn mit seiner Haltung zu den beiden Reizthemen »Eurorettung« und »Grenzöffnung 2015« hatte er sich seinerzeit dezidiert gegen die Haltung der Kanzlerin gestellt. Keine Silbe »aus dem Nähkästchen« darüber. Entschädigt wurde für die »wenigen Details aus dem Politikerleben«, die eine Zuhörerin bedauerte, mit viel Bosbach pur, so dem Vier-Frauen-Haus in Bergisch-Gladbach und dem amüsanten Detail, dass auch seine Frau Sabine eine geborene Bosbach ist. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Aktion "junges Gengenbach"
vor 11 Stunden
Rund 30 Jugendliche haben sich engagiert mit dem Thema »junges Gengenbach« befasst. In der Kinzigtalhalle gab es beim sogenannten Jugendhearing einige Ideen, die teilweise schnell umgesetzt werden. Welche das sind, wird noch von den Jugendlichen im Gemeinderat vorgestellt.  
Mit 8:6 Stimmen sprach sich der Verkehrsausschuss für einen stationären Blitzer auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel aus.
Bei Anlage Richtung Messekreisel uneins
vor 20 Stunden
Offenburg soll vier weitere stationäre Blitzeranlagen bekommen. Drei Standorte fanden bei den Mitgliedern des Verkehrsausschusses große Zustimmung. Bei der geplanten Kontrollstelle auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel gingen die Meinungen jedoch auseinander. 
Durbach
vor 22 Stunden
In Ebersweier sollen vier Bushaltestellen 2019 barrierefrei ausgebaut werden. Dafür hat sich der Gemeinderat ausgesprochen. Dazu sollen die vorhandenen Haltebuchten wieder abgebaut werden. Die Verwaltung rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von 70 000 Euro.   
Sie darf mit OB Marco Steffens essen gehen
vor 22 Stunden
Die Siegerin des OT-Wahltipps steht fest: Brigitte Hahn (67) aus Offenburg tippte unter 87 Einsendern das Ergebnis am genauesten. Sie darf sich nun über ein Essen mit dem künftigen OB Marco Steffens (40, CDU) freuen. Fast sensationell:  Schon 2010, als Edith Schreiner wiedergewählt wurde, war...
Bericht von ausländischen Azubis
vor 22 Stunden
Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.  
Wie einladend! Hinweis auf die WC-Nutzung an einem Offenburger Gastronomiebetrieb.
Offenburg
vor 22 Stunden
Nicht ganz eine Woche ist es her, dass die Offenburger ihren neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Und bis auf das ein oder andere dahin darbende Wahlplakat erinnert nur noch wenig an das Thema, das in den vergangenen Wochen in der Stadt dominiert hat.
Eröffnung am Montag
vor 22 Stunden
Das Schicksal der jüdischen Gemeinde Offenburg ist Thema einer Sonderausstellung im gläsernen Aufgang des Salmen. Der Titel der Ausstellung, die am Montag, 22. Oktober, 17 Uhr, im Salmen-Foyer eröffnet wird,  lautet »Ausgegrenzt, Geflohen, Vernichtet«.  
Nach Krieg mit dem Radl nach Offenburg gekommen
vor 22 Stunden
Am morgigen Sonntag feiert der engagierte Nordweststädter Gottfried Ehler seinen 90. Geburtstag. Der vielseitig interessierte und talentierte Jubilar kam nach dem Krieg nach Offenburg und war lange Jahre beim Finanzamt beschäftigt.   
Erzbischof hält Festgottesdienst
vor 22 Stunden
Die Pfarrei St. Gallus Oberharmersbach feiert am Sonntag das Fest ihres Kirchenpatrons. Den Festgottesdienst zelebriert Erzbischof Stephan Burger. An das Wirken des irischen Missionars Gallus erinnert die seit Generationen abgehaltene Oberharmersbacher »Gallen-Kilwi«. 
Nach Dreharbeiten in Gengenbach
vor 22 Stunden
Im August vergangenen Jahres sorgten in Gengenbach die Dreharbeiten für den Film »25 km/h« für Aufsehen. Am 31. Oktober ist bundesweiter Filmstart. Doch bereits am 24. Oktober gibt es im Haslacher Kino eine Vorpremiere mit ermäßigten Karten. Dafür hat der Förderverein Bermersbach gesorgt.  
»Sammlung der vielen Themen nicht vergebens«
vor 22 Stunden
 Die Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen haben gemeinsam mit den Ortsvereinen der beiden Parteien im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl intensiv nach geeigneten Kandidaten gesucht, schreiben die Fraktionschefs Ingo Eisenbeiß (Grüne) und Jochen Ficht (SPD) in einer Stellungnahme zur OB-...
Ü-80-Treff in Altenheim
vor 22 Stunden
Die rüstigen Frauen und Männer hatten beim Herbstfest des Altenheimer Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum in der Kindertagesstätte beste Unterhaltung. Die Tanzgruppe des DRK Kehl um Leiterin Heidi Kraus sorgte für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.