Offenburg

Kein Schlachthof mehr für Offenburg?

Autor: 
Florian Pflüger
Jetzt Artikel teilen:
30. Mai 2015

Dass der altehrwürdige Offenburger Schlachthof Ende 2018 schließt, ist längst beschlossene Sache. Inzwischen deutet allerdings vieles darauf hin, dass Offenburg künftig gar keinen Schlachthof mehr haben wird. Aus Sicht der Stadtverwaltung gibt es keine geeignete Fläche für einen Neubau – deshalb hat sich nun Bühl in Stellung gebracht.

Der Zeitpunkt ist schon länger klar, unklar war bislang immer nur die Frage: Wie geht es weiter mit dem Betrieb des Offenburger Schlachthofs? Der wird bekanntlich zum Jahr 2019 geschlossen, weil er, nur durch die Wasserstraße getrennt, ans Sanierungsgebiet »Mühlbach« angrenzt – und das ist vornehmlich als Wohngebiet geplant. Inzwischen ist davon auszugehen, dass Offenburg seinen Schlachthof ganz verlieren wird. Die Landwirte aus der Region werden ab 2019 ihre Schweine oder Rinder woanders hinfahren müssen – aus Sicht der Offenburger Stadtverwaltung ist die Lage jedenfalls eindeutig.

»Haben keine Flächen«

»Definitiv haben wir derzeit keine Flächen, die wir dem Schlachthof anbieten können«, sagt Pressesprecher Wolfgang Reinbold. Wenn überhaupt, käme das interkommunale Gewerbegebiet »Hoch Drei« infrage. Der Planungsprozess für den zweiten Abschnitt hat aber erst begonnen. Wenn es dort Anfang 2017 mit der Bebauung losgehen könnte, »wäre man sehr glücklich«, so Reinbold. Für eine rechtzeitige Inbetriebnahme des Schlachthofs wäre das wohl zu spät. Und einer Verlängerung der Betriebserlaubnis für den Schlachthof erteilt die Offenburger Stadtverwaltung eine klare Absage, schließlich solle das Gelände eines der nächsten Entwicklungsgebiete werden. Reinbold verweist darauf, dass die Betriebserlaubnis für den Schlachthof bereits zweimal verlängert worden sei.

Im Auftrag der Betreibergesellschaft  des Schlachthofs sucht derzeit Ex-Landrat Klaus Brodbeck nach einem neuen Standort. »Wir sind in der Sondierungsphase«, beteuert er zwar. Eine Präferenz, wohin es gehen könnte, gibt es aber: nach Bühl. Die dortigen Betreiber haben sich in Stellung gebracht, nachdem Gespräche über einen Standort im Neurieder und Kehler Raum sowie in Gengenbach ergebnislos blieben. Vieles deutet darauf hin, dass der bestehende Betrieb in Bühl erweitert wird. »Im Moment sehe ich keine andere Alternative«, sagt Brodbeck.

Ein Neubau kommt aus seiner Sicht nicht infrage. »Da fangen Sie planungsrechtlich bei null an.« Dazu kämen die Kosten, die Brodbeck »elastisch formuliert« auf zwischen zehn und 15 Millionen für einen Neubau beziffert. Sollte die Wahl auf den bestehenden Schlachthof in Bühl fallen, sei davon auszugehen, »dass es deutlich günstiger wäre«.

- Anzeige -

Brodbeck betont: »Der Landkreis Ortenau braucht einen öffentlichen Schlachthof!« Und dazu gehört für ihn auch Bühl – aus geografischer Sicht, aber auch, weil die Stadt Bühl immerhin Mitglied der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) ist. Ein Schlachthof sei wichtig, um fach- und tierschutzgerecht zu arbeiten und wenn es um die Offenhaltung der Landschaft gehe. Unterstützt durch Cornelie Jäger, Landesbeauftragte für Tierschutz, wird derzeit ein vom Land finanziertes Gutachten erstellt, um die Handlungsspielräume für den Schlachthof Bühl zu ermitteln. Das Ergebnis solle dann offen diskutiert werden, so Brodbeck. »Im Zweifel muss es die Landkreise auch was kosten.«

»Das ist traurig«

Martin Maier aus Sasbachwalden, Obermeister der Fleischer-Innung Ortenau mit 63 Mitgliedsbetrieben, spricht von einem »schwierigen Thema«. In den nächsten drei bis vier Wochen möchte er mit einer Umfrage unter den Mitgliedern der Innung ein Stimmungsbild ermitteln. Maier nennt es »traurig«, dass die Stadt Offenburg kein neues Gelände zur Verfügung stelle. Dies sollte eigentlich das Interesse der Stadt sein.

Aus Sicht der Stadt Offenburg wäre ein Wegzug des Schlachthofs zu verschmerzen. »Wenn die Stadt Bühl oder ein anderer sagt, er würde das weiter betreiben, dann ist das für uns okay«, sagt Wolfgang Reinbold. Beim Schlachthof handle es sich auch um keinen »ganz zentralen« Gewerbesteuerzahler. An einen ganz neuen Anblick werden sich die Offenburg ohnehin nicht gewöhnen müssen. Das 1905/06 errichtete Gebäude steht schließlich unter Denkmalschutz.

Hintergrund

Hintergrund I: Wo es nicht klappt

 Offenburg: Die naheliegende Option wäre das interkommunale Gewerbegebiet »Hoch Drei« gewesen. Der Planungsprozess für dessen zweiten Bauabschnitt beginnt jedoch erst. Selbst wenn ein Bebauungsplan bis 2017 fertig wäre, würde es wohl schwierig. Klaus Brodbeck verweist auf die »drei großen Unbekannten«: die künftige Führung der Bahntrasse, Hochspannungsleitungen der EnBW und den geplanten Autobahnanschluss Süd.
 Neuried/Kehl: Der Neurieder Bürgermeister Jochen Fischer hat sich laut Brodbeck sehr interessiert gezeigt, was die Ansiedlung eines Schlachthofs auf Neurieder Gemarkung angeht. Allerdings hätten sich Vertreter der Stadt Kehl »negativ geäußert«, würde der mögliche Standort doch beim gemeinsamen Gewerbegebiet »Basic« liegen.
 Gengenbach: »Sehr aufgeschlossen« sei auch Bürgermeister Thorsten Erny gewesen, so Brodbeck. Doch gab es Bedenken, im neuen Gewerbegebiet einen Schlachthof anzusiedeln.

Hintergrund

Hintergrund II: Der Offenburger Schlachthof

Der Offenburger Schlachthof mit seinen rund 60 Mitarbeitern wurde im Jahr 1906 eröffnet und bis 1996 als städtischer Schlachthof betrieben. 1996 übernahmen im Zuge der Privatisierung die Vieh- und Fleischgroßhandlung Haas-Bauernschmid und die Firma Färber. Sie sind mit jeweils 45 Prozent beteiligt, die restlichen zehn Prozent bilden Landwirte aus der Region. Geschäftsführer ist Michael Bauernschmid. Jährlich werden im Offenburger Schlachthof bis zu 70 000 Schweine, 4000 Rinder sowie Lämmer, Kälber und Pferde geschlachtet und verarbeitet.

Zum Vergleich: In Bühl wurden im vergangenen Jahr insgesamt 20 000 Tiere geschlachtet. Neben dem Schlachten gehören zu den Tätigkeiten des Schlachthofs auch Lebendtransporte von Schlachtvieh, das Zerlegen, Ausbeinen, Verpacken, Lagern und Etikettieren sowie der Verkauf. Abnehmer sind regionale Fleischverwerter, Metzgereien und Gastronomie, außerdem die Edeka Südwest als Großkunde. Im Jahr 2012 gab die Stadt Offenburg bekannt, dass der Pachtvertrag nicht verlängert wird.

Verwandte Inhalte zu dem Artikel

  • Werben für einen Schlachthof in der Ortenau

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

"Kick im KiK"
20. Februar 2018
Die Veranstaltung »Kick im KiK – die Musikfabrik jammt« geht heute Abend in eine weitere Runde.
Amtseinführung am 2. März
20. Februar 2018
Seit Sommer ist Jürgen Hammel Hausdirektor des Seniorenzentrums Neuried. Verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner für die Bürger zu sein und das Haus weiter zur Gemeinde zu öffnen, sind die Ziele seiner Arbeit.
Forum Radverkehr
20. Februar 2018
Der Radverkehr entlang der Freiburger Straße soll 2019 neu geordnet werden. Radfahrer sollen den Radweg nur noch in einer Richtung nutzen dürfen. Nach kräftiger Kritik im Verkehrssauschuss unter anderen wegen mangelnder Sicherheit wurden die Pläne am Montag beim vierten  »Forum Radverkehr« nochmals...
Gengenbach: Der Kinzigtäler
20. Februar 2018
Hunde sind ja zu vielem fähig und zu mancherlei Kunststücken in der Lage. Nehmen wir zum Beispiel die allseits beliebten Gengenbacher Pudel Elly und Norbert (der heißt wirklich so!).
Gengenbach-Reichenbach: Gesangverein
20. Februar 2018
Bernhard Enderle ist Nachfolger von Frank Döhring als Dirigent des Reichenbacher Gesangvereins »Frohsinn«. Eigentlich wollte er keinen dritten Chor mehr übernehmen. Schließlich leitet er schon den Chor »Sounds Good« aus Berghaupten und den Singkreis Urloffen. »Doch dann kamen die Reichen­bacher auf...
Für Renovierung der Auferstehungskirche
20. Februar 2018
Sie sind rührig und sehr kreativ, die Menschen vom »Fundraising-Team« der Auferstehungskirche. Am Samstag, 24. Februar, werden ab 17 Uhr im Gemeindehaus in der Hölderlinstraße 3 Werke bekannter Offenburger Maler versteigert. 
Internetportale
20. Februar 2018
»Tripadvisor«, »booking.com« oder das persönliche Gespräch – es gibt viele Möglichkeiten, ein Hotel zu bewerten. Wie sieht das bei den Unterkünften in Offenburg aus? Vier Hotelbetreiber erzählen, welche Plattformen bei ihnen genutzt werden und wie sie mit den Kritiken umgehen. 
Projekt "Bienenweiden" soll Veränderungen der Natur gegensteuern
20. Februar 2018
Zügig verlief die Jahresversammlung des Imkervereins Oberharmersbach am Samstagabend im Gasthaus »Hubertus«. Die anstehenden Wahlen bachten in der Vereinsführung keine Änderungen mit sich. Sorgen macht den Imkern die schwindende Blütenvielfalt. Hier will man mit dem Projekt »Bienenweide«...
Hauptversammmlung
20. Februar 2018
Die Windschläger Künstler, die sich im Künstlerkreis zusammmengeschlossen haben, bieten Jahr für Jahr ein abwechslungsreiches Programm und sind mit ihren Ausstellungen ein Aushängeschild für Windschläg.   
Die Aufnahme zeigt das Frühjahrskonzert des Musikvereins Ortenberg im vergangenen Jahr. 2018 steht das Programm unter dem Motto »Freiheit und Frieden« und wird sowohl klassische als auch moderne Stücke enthalten.
Einfluss des neuen Dirigenten
20. Februar 2018
Bei seiner Mitgliederversammlung am Sonntag  im Gasthaus »Krone« hat der Musikverein Ortenberg zurück- und vorausgeblickt. Investiert wurde 2017 in neue Instrumente und Trachten. Der Verein bereitet sich derzeit auf sein Frühjahrskonzert vor. 
Markus Litterst ist in Fessenbach federführend für das »Dorfladen«-Projekt zuständig.
Markus Litterst über das »Dorfladen-Café«
20. Februar 2018
Das »Dorfladen-Café« in Fessenbach, das vor einiger Zeit von Ortsvorsteher Paul Litterst und dem Ortschaftsrat angestoßen wurde, soll in die nächste Phase der Planung gehen, obwohl die wichtige Standortfrage noch offen ist. Markus Litterst hat das Projekt übernommen. Im Interview spricht er über...
Offenburg
19. Februar 2018
Unbekannte Täter haben zwischen dem 5.Februar und 19. Februar 130 Vierkanthölzer, die im Güterbahnhof Offenburg nahe der Kurt Schumacher Brücke gelagert waren, entwendet. Sie dienten zur Ausbesserung von Güterzugböden.