Offenburg

Keine Einwände gegen Scoping-Verfahren

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. März 2017
A 5 und Rheintalbahn werden ausgebaut – die Prüfung auf die Umweltverträglichkeit soll parallel geschehen.

A 5 und Rheintalbahn werden ausgebaut – die Prüfung auf die Umweltverträglichkeit soll parallel geschehen. ©Archivfoto: Ulrich Marx

In seiner Sitzung am Mittwoch hat der Planungsausschuss der Stellungnahme der Stadt Offenburg zum sogenannten Scoping-Verfahren für den Ausbau der Rheintalbahn und der A 5 zugestimmt. Ziel dieses Verfahrens ist es, den Untersuchungsrahmen für die Umweltverträglichkeitsprüfung abzustimmen.

Wo und wie wirken sich der parallel geplante Ausbau der Rheintalbahn mit dem Offenburger Güterzugtunnnel und der A 5 zwischen Offenburg und Riegel auf den Lebensraum der Tiere, die Gesundheit der Menschen, auf die Landschaft oder auf das Trinkwasser aus? Solche Fragen sollen im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) geklärt werden, das für beide Projekte ansteht. 

Um dafür den Untersuchungsrahmen abzustimmen, also festzulegen, welche Erhebungen, Kartierungen und Prüfungen es zu Umweltbelangen geben soll, gibt es das sogenannte Scoping-Verfahren. Die Stadt Offenburg hat dazu gegenüber dem Eisenbahnbundesamt und dem Regierungspräsidium, die das Verfahren auf Antrag der Deutschen Bahn AG und der Landesstraßenbauverwaltung durchführen, eine Stellungnahme abgegeben, der sich der Planungsausschuss in seiner Sitzung am Mittwochabend angeschlossen hat.

Zum Ausbau der Rheintalbahn heißt es in der Stellungnahme: »Die Stadt Offenburg begrüßt den geplanten Aus- bzw. Neubau der Eisenbahnstrecke Karlsruhe – Basel.« Die geplante Trasse im Raum Offenburg mit dem Offenburger Güterzugtunnel sei mit der Stadt Offenburg abgestimmt »und wird ausdrücklich befürwortet und unterstützt«. Sie sei so gewählt, dass Wohnbebauung so wenig wie möglich betroffen sei. »Die Planungen sind so auszurichten, dass der Güterverkehr – mit Ausnahme des Offenburg direkt andienenden Verkehrs und des Verkehrs Richtung Kinzigtal – vollständig über die neue Trasse und den Offenburger Güterzugtunnel abgewickelt werden kann«, heißt es weiter. 

- Anzeige -

Keine Erschütterungen 

Vermieden werden sollten indes »Erschütterungs- und Lärmbelastungen« für die Offenburger während des Baus und des Betriebs – ein Aspekt, auf den SPD-Stadtrat Bertold Thoma in der Sitzung noch einmal ausdrücklich hinwies. Zu prüfen sei unter anderem, ob neben der Bevölkerung auch Betriebe, die besondere Anforderungen in der Produktion haben, vor Erschütterungen und Lärm geschützt werden müssten. Die Stadt Offenburg betont darüber hinaus: »Es ist sicherzustellen, dass der Tunnelbau keine negativen Auswirkungen auf die Offenburger Trinkwasserversorgung hat.« Auch Eingriffe in Naherholungsgebiete wie den Burgerwaldsee müssten vermieden werden.
Zum Thema Lärmsanierung heißt es: »Entsprechende bereits angelaufene Planungen der Bahn werden begrüßt und sind fortzuführen.« 

Nicht zuletzt fordert die Stadt, den geplanten Autobahnanschluss Süd für Offenburg in die Planungen aufzunehmen. Das ist auch der wesentliche Aspekt in der Stellungnahme zum A 5-Ausbau. Wo genau die Trasse südlich der L 99 verläuft, soll voraussichtlich ab Ende 2017 ermittelt werden.

HINWEIS: Die Stellungnahme hatte die Stadt Offenburg bereits zur Frist 20. Februar vorgelegt – unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch den Gemeinderat.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 37 Minuten
Neuried - Müllen
Lächeln und Lachen öffnet das Fenster zum Mitmenschen: Pfarrgemeinde St. Ulrich Müllen/Altenheim feiert einen Dankeabend.
vor 1 Stunde
Hohberg
Der Haushaltsplan 2020 ist unter Dach und Fach – und die Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe. Die Räte hatten die Zahlenwerke zuvor intensiv durchgearbeitet – am Montag fielen nur noch die Beschlüsse.
vor 2 Stunden
Mit 100 Prozent ins neue Jahr
Die Mitglieder des Offenburger Fußballvereins starteten mit einem Neujahrsempfang gemeinsam ins neue Jahr.
vor 2 Stunden
Mit vier Masken fing alles an
Die Rammersweierer Narrenzunft Wolfonia feiert in diesem Jahr 44-jähriges Bestehen. Wolf und Zigeuner sind die Symbolfiguren der Zunft. Zum Hintergrund der Figuren und ihren Ursprüngen hat sich das OT mit den Zunftverantwortlichen unterhalten.
vor 4 Stunden
„Ohne Zeitdruck neue Lieder einstudieren“
Sein 110-jähriges Jubiläum hat der Gesangverein „Frohsinn“ Bühl-Dorf im vergangenen Jahr gefeiert. Darauf und auf das weitere Vereinsgeschehen blickten die Vereinsverantwortlichen bei der Hauptversammlung zurück.
vor 5 Stunden
Bürgermeisterwahl am 9. Februar
Bürgermeister Bernd Bruder hat die Ohlsbacher für die Wahl am Sonntag, 9. Februar, um ihr erneutes Vertrauen gebeten. „Ich habe Ihren Auftrag stets als Ehre und Verpflichtung verstanden“, sagte er und kündigte die auch für die Zeit nach seiner Wiederwahl an. Er ist Alleinkandidat.  
Eindrückliche Begegnung: Paul Syska (rechts) mit dem Dalai Lama, geistiges Oberhaupt der Tibeter.
vor 8 Stunden
Paul Syska berichtet vom Aufenthalt in Indien
Paul Syska reist schon seit mehr als 30 Jahren nach Indien, über den Jahreswechsel war er wieder dort. In Mundgod engagiert er sich beim Wiederaufbau eines buddhistischen Klosters. Syska berichtet, was er bei seiner jüngsten Reise erlebt hat und warum es ihn immer wieder fasziniert, den Dalai Lama...
vor 11 Stunden
Ortenberg
Der Haushalt 2020 wurde am Montagabend vom Gemeinderat abgesegnet. Über 5,4 Millionen Euro wird Ortenberg 2020 in seine Infrastruktur investieren und braucht dafür, dank Rücklagen, keine Kreditaufnahme geschweige denn eine Erhöhung der Steuern.Allein für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt werden...
vor 14 Stunden
Interview
Die Narrenzunft Krabbenaze Bohlsbach feiert am Wochenende das 44-jährige Bestehen mit viel Tam-Tam. Was ist geplant, auf was blickt die Zunft zurück – und wie geht es weiter?
vor 15 Stunden
Wenn Narren zu Historikern werden
Das Schutterwälder Narrenblatt gibt es seit 62 Jahren. Narren sind bisweilen auch Historiker. Der Beweis lieferte die Laudatio zum 125-jährigen Bestehen des alten Schulhauses im Narrenblatt von 1967. Das Schulhaus hatte ausgedient und wartete auf seinen Abriss. 
vor 16 Stunden
„Kaffee oder Tee“ in Rammersweier
Nicht nur sitzen und zuhören, sondern mitdenken, mitsingen, aufstehen und mitmachen war vergangene Woche in der Johannes-Brenz-Gemeinde das Motto. Nach den ruhigen Festtagen hatte sich Organisatorin Charlotte Degen für einen „bewegten“ Nachmittag zum Thema »Hinterm Mond, gleich links…« entschieden...
vor 16 Stunden
Rathausplatz-Planung
Bei der Sitzung des Ortschaftsrates am Montagabend im Unterharmersbacher Rathaus stand die Rathausplatzgestaltung auf der Tagesordnung. Ein Ergebnis: Anstatt der geplanten Findlinge werden Sandsteinblöcke als Elemente verwendet.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -