Offenburg

Keine Milde für geblitzten Feuerwehrmann

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Mai 2016
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Weil er bei einer Fahrt zum ehrenamtlichen Feuerwehreinsatz zwei Punkte kassiert hat, zog Marco Dürr vor Gericht. Dort reduzierte Richterin Eva Weckert gestern den Strafbefehl auf einen Punkt.

»Ich höre, ich verstehe, aber ob es wirklich maßvoll war, ist noch etwas schwierig für mich«, sagte Richterin Eva Weckert, als ihr gestern der Fall geschildert wurde, der Marco Dürr zwei Punkte einbrachte. Der 31-jährige Kfz-Meister war am 6. Mai 2015 auf der Kinzigstraße unterwegs zu einem Feuerwehreinsatz, als er um 14.30 Uhr die städtische Laserpistole passierte. Das Gerät der modernsten Generation maß eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 39 Stundenkilometern.

»Niemanden gefährdet«

»Es war ein eiliger Einsatz«, erklärte Strafverteidiger Bernd Stein aus Kassel. Der digitale Piepser, der den Offenburger Kameraden rund 600 Einsätze pro Jahr meldet, zeigte Rauchentwicklung im Hof der Rehawerkstätte der Lebenshilfe an. Dürr  ließ nach eigenem Bekunden im heimischen Betrieb alles stehen und liegen, machte sich durch den Dachaufsetzer auf seinen Privat-Pkw kenntlich und eilte zum Feuerwehrhaus. Unverzüglich, wie das Gesetz es vorsieht. Auf der geraden Strecke entlang dem Kinzigdamm fuhr er dann 89 statt der innerorts vorgeschriebenen 50 Stundenkilometer. »Ich habe niemanden gefährdet oder behindert«, betonte Dürr.

Anhand von Bildern stellte Anwalt Stein die Situation für Richterin Weckert nochmals dar, die die Örtlichkeiten »nur von Google« kennt. »Sportplatz und Schulzentrum werden von der anderen Straßenseite angefahren«, sagte Stein.

Der Anwalt erklärte überdies, dass Dürr seit seinem 18. Lebensjahr aktives Feuerwehrmitglied sei. Dürr steuert auch die Feuerwehrfahrzeuge. Zu schulden kommen lassen habe er sich dabei nie etwas.

Als Zeuge geladen war Stadtsheriff Norbert Kudlik, der die Laserpistole an diesem Tag für rund eineinhalb Stunden bei der Brücke aufgebaut hatte.  Einzelheiten – beispielsweise, ob zur fraglichen Uhrzeit Gegenverkehr kam oder nicht – konnte er nicht sagen: »Ich sehe erst hinterher bei der Auswertung den Messraum«, so Kudlik. Fakt ist nur: Von den 138 Fahrzeugen, die Richtung Freiburger Straße unterwegs waren, fuhren »einige relativ schnell«. Insgesamt rasselten 28 Autofahrer in den »Blitzer«.

- Anzeige -

Bestrafung »ungerecht«

Stein plädierte dafür, das Verfahren entweder einzustellen oder das Bußgeld auf 55 Euro zu reduzieren; dadurch würden dann auch die Punkte wegfallen. Die seien für Dürr nämlich das Entscheidende. Privat war er nie auffällig im Straßenverkehr. »Ich verspreche Ihnen, dass er nicht wieder hier bei Ihnen aufschlägt«, beteuerte Stein. Er empfand es als ungerecht, dass sein Mandant für einen ehrenamtlichen Dienst bestraft werden solle. »Da, wo ich herkomme, werden solche Verfahren eingestellt«, sagte der Kassler Anwalt.

Allerdings baute er weitere Treppchen. »Wir wollen keinen Präzedenzfall für die Fachmagazine schaffen«, betonte er. Und warum die 80 Euro mit zwei Punkten belegt seien, war für ihn auch nicht ersichtlich.

Richterin Weckert zog sich zunächst zur Beratung mit der Staatsanwaltschaft zurück, die einer Einstellung des Verfahrens allerdings genauso wenig zustimmen konnte wie sie selbst.
In seinem Schlussplädoyer strich Stein noch einmal heraus, das sein Mandant die Entscheidung zu treffen gehabt habe, ob er Menschenleben retten wolle – und sich deshalb entschlossen habe, sein Fahrzeug mit erhöhter Geschwindigkeit zu steuern.

Weckert blieb in ihrem Urteil beim Bußgeldbetrag von 80 Euro, reduzierte aber auf den dazugehörigen einen Punkt im Strafregister. Ein milderes Urteil oder gar eine Einstellung seien nicht verhältnismäßig.

»Wir haben ja so schon Probleme – und ein solches Urteil wird nicht gerade fürs Ehrenamt motivieren«, sagte Dürr nach der Verhandlung. Gerade die Tagesverfügbarkeit werde auch in Offenburg zunehmend zum Problem: »Irgendwann braucht man dann mehr Festangestellte, was letztendlich alle bezahlen müssen.« 
Dürr hat jetzt eine Woche Zeit, das Urteil zu akzeptieren oder Rechtsbeschwerde einzulegen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 27 Minuten
Im Januar wird 22. Geburtstag gefeiert
In beeindruckender närrischer Frühform zeigten sich die Unterharmersbacher Eckwaldhexen bei ihrer Mitgliederversammlung am Samstag. Nach monatelangen Vorbereitungen ist der Ablauf des Jubiläums zum 22-jährigen Bestehen am Samstag, 25. Januar, festgezurrt. 1500 Hästräger von nah und fern haben sich...
Es gibt nur einen Ausweg, um der Einheitsoptik der Buden auf dem Weihnachtsmarkt zu entgehen: hoch bauen!
vor 27 Minuten
Offenburg
Warum es höchste Zeit ist für einen neuen Laden in Offenburg, wer sich beim Outfit mächtig ins Zeug gelegt hat und warum die neuen Buden auf dem Weihnachtsmarkt nicht jedem gefallen: Darum geht es unter anderem diesmal im „Stadtgeflüster“.
vor 27 Minuten
Friesenheim
Einen großen Beatles-Abend gibt es heute, Samstag, in der Sternenberghalle Friesenheim. Ein Leckerbissen für Beatles-und Musikfans. Wir sprachen darüber mit unserem Kollegen und Veranstalter Walter Holtfoth. Und über die Leidenschaft Musik.  
vor 27 Minuten
Kläranlage in Biberach ist auf dem neuesten Stand
Das Verbandsklärwerk des Abwasserzweckverbandes „Kinzig- und Harmersbachtal“ (AZV) der Verwaltungsgemeinschaften Haslach und Zell a.H. mit Sitz in Biberach läuft derzeit finanziell wie auch technisch in ruhigen Bahnen. Ende 2021 möchte der AZV schuldenfrei sein.  
vor 8 Stunden
Offenburg - Elgersweier
Am Wochenende, 23. und 24. November, gibt es im Gemeindehaus eine Krippenausstellung und Flohmarkt. Die Ausstellung ist von 13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Zu sehen sind die Ergebnisse intensiven Bastelns.
vor 8 Stunden
Krügers Wochenschau
Glück und Glas – wie leicht bricht das. Ja, aber wann ist es denn Glück? Und wann Pech? Ist nicht immer eindeutig.
vor 9 Stunden
Hochmodernes Galvanikwerk in Betrieb genommen
Über 250 Millionen Euro hat Hansgrohe seit 1990 am Standort in Offenburg-Elgersweier investiert. Aktuell ist für 30 Millionen Euro ein hochmodernes Kunststoffgalvanikwerk entstanden. Es löst im Dezember die alte Galvanik komplett ab. „Offenburg ist der wichtigste Produktions­standort für Hansgrohe...
vor 9 Stunden
Hohberg
Der erste Advent am 1. Dezember wird genussvoll werden – das zumindest haben drei Tonkünstler vor. Melissa Zucano, Claudio Versace und Adrian Schaub laden zum Adventskonzert der besonderen Art ein – für einen guten Zweck.
vor 9 Stunden
Offenburg - Bohlsbach
Beim Vorspielnachmittag in der Bohlsbacher Halle waren Bläserklasse, Blockflötentrio und Jugendkapelle im Einsatz.
vor 9 Stunden
Ab 30. November
Die Vorfreude auf den Gengenbacher Adventskalender ist förmlich zu greifen. Am Freitag, 30. November, öffnet sich das erste Fenster. Zu sehen sind Motive aus Antoine de Saint Exupérys Werk „Der kleine Prinz“. Das ist aber nicht alles, was Gengenbach in der Vorweihnachtszeit zu bieten hat.  
vor 10 Stunden
Vortrag "Geschichte vor Gericht" in Offenburg
Warum hat sich die Aufklärung von nationalsozialistischen Verbrechen über die vergangenen Jahrzehnte so schwierig gestaltet? Das hat Oberstaatsanwalt Jens Rommel in dem Vortrag „Geschichte vor Gericht“ versucht zu erklären. Die Veranstaltung wurde von der Initiative „Zu-Flucht“ organisiert.
vor 10 Stunden
Pfand-System
2,8 Milliarden Einwegbecher werden in Deutschland jährlich verbraucht. Eine Alternative bietet das Unternehmen „Recup“ mit einem Pfandsystem für Mehrwegbecher an. Am Donnerstag warb die Stadt Offenburg im Strux Bio-Café, das den „Recup“ seit Februar führt, für den Anbieter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 15 Stunden
    Nach Neugestaltung
    Endlich ist es geschafft: Der Hagebaumarkt in Steinach erstrahlt in neuem Glanz. Und das soll gefeiert werden – mit den Aktionstagen vom 28. bis 30. November. Dabei gibt es tolle Angebote und Aktionen. Und sogar der Nikolaus kommt vorbei.
  • 21.11.2019
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.