Offenburg

Keine Milde für geblitzten Feuerwehrmann

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Mai 2016
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) ©Ulrich Marx

Weil er bei einer Fahrt zum ehrenamtlichen Feuerwehreinsatz zwei Punkte kassiert hat, zog Marco Dürr vor Gericht. Dort reduzierte Richterin Eva Weckert gestern den Strafbefehl auf einen Punkt.

»Ich höre, ich verstehe, aber ob es wirklich maßvoll war, ist noch etwas schwierig für mich«, sagte Richterin Eva Weckert, als ihr gestern der Fall geschildert wurde, der Marco Dürr zwei Punkte einbrachte. Der 31-jährige Kfz-Meister war am 6. Mai 2015 auf der Kinzigstraße unterwegs zu einem Feuerwehreinsatz, als er um 14.30 Uhr die städtische Laserpistole passierte. Das Gerät der modernsten Generation maß eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 39 Stundenkilometern.

»Niemanden gefährdet«

»Es war ein eiliger Einsatz«, erklärte Strafverteidiger Bernd Stein aus Kassel. Der digitale Piepser, der den Offenburger Kameraden rund 600 Einsätze pro Jahr meldet, zeigte Rauchentwicklung im Hof der Rehawerkstätte der Lebenshilfe an. Dürr  ließ nach eigenem Bekunden im heimischen Betrieb alles stehen und liegen, machte sich durch den Dachaufsetzer auf seinen Privat-Pkw kenntlich und eilte zum Feuerwehrhaus. Unverzüglich, wie das Gesetz es vorsieht. Auf der geraden Strecke entlang dem Kinzigdamm fuhr er dann 89 statt der innerorts vorgeschriebenen 50 Stundenkilometer. »Ich habe niemanden gefährdet oder behindert«, betonte Dürr.

Anhand von Bildern stellte Anwalt Stein die Situation für Richterin Weckert nochmals dar, die die Örtlichkeiten »nur von Google« kennt. »Sportplatz und Schulzentrum werden von der anderen Straßenseite angefahren«, sagte Stein.

Der Anwalt erklärte überdies, dass Dürr seit seinem 18. Lebensjahr aktives Feuerwehrmitglied sei. Dürr steuert auch die Feuerwehrfahrzeuge. Zu schulden kommen lassen habe er sich dabei nie etwas.

Als Zeuge geladen war Stadtsheriff Norbert Kudlik, der die Laserpistole an diesem Tag für rund eineinhalb Stunden bei der Brücke aufgebaut hatte.  Einzelheiten – beispielsweise, ob zur fraglichen Uhrzeit Gegenverkehr kam oder nicht – konnte er nicht sagen: »Ich sehe erst hinterher bei der Auswertung den Messraum«, so Kudlik. Fakt ist nur: Von den 138 Fahrzeugen, die Richtung Freiburger Straße unterwegs waren, fuhren »einige relativ schnell«. Insgesamt rasselten 28 Autofahrer in den »Blitzer«.

- Anzeige -

Bestrafung »ungerecht«

Stein plädierte dafür, das Verfahren entweder einzustellen oder das Bußgeld auf 55 Euro zu reduzieren; dadurch würden dann auch die Punkte wegfallen. Die seien für Dürr nämlich das Entscheidende. Privat war er nie auffällig im Straßenverkehr. »Ich verspreche Ihnen, dass er nicht wieder hier bei Ihnen aufschlägt«, beteuerte Stein. Er empfand es als ungerecht, dass sein Mandant für einen ehrenamtlichen Dienst bestraft werden solle. »Da, wo ich herkomme, werden solche Verfahren eingestellt«, sagte der Kassler Anwalt.

Allerdings baute er weitere Treppchen. »Wir wollen keinen Präzedenzfall für die Fachmagazine schaffen«, betonte er. Und warum die 80 Euro mit zwei Punkten belegt seien, war für ihn auch nicht ersichtlich.

Richterin Weckert zog sich zunächst zur Beratung mit der Staatsanwaltschaft zurück, die einer Einstellung des Verfahrens allerdings genauso wenig zustimmen konnte wie sie selbst.
In seinem Schlussplädoyer strich Stein noch einmal heraus, das sein Mandant die Entscheidung zu treffen gehabt habe, ob er Menschenleben retten wolle – und sich deshalb entschlossen habe, sein Fahrzeug mit erhöhter Geschwindigkeit zu steuern.

Weckert blieb in ihrem Urteil beim Bußgeldbetrag von 80 Euro, reduzierte aber auf den dazugehörigen einen Punkt im Strafregister. Ein milderes Urteil oder gar eine Einstellung seien nicht verhältnismäßig.

»Wir haben ja so schon Probleme – und ein solches Urteil wird nicht gerade fürs Ehrenamt motivieren«, sagte Dürr nach der Verhandlung. Gerade die Tagesverfügbarkeit werde auch in Offenburg zunehmend zum Problem: »Irgendwann braucht man dann mehr Festangestellte, was letztendlich alle bezahlen müssen.« 
Dürr hat jetzt eine Woche Zeit, das Urteil zu akzeptieren oder Rechtsbeschwerde einzulegen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nach Cocktails in einer Bar soll es im Dezember 2020 zu einer Vergewaltigung gekommen sein. Die Angeklagten und die Geschädigte sollen sich gekannt haben.
vor 1 Stunde
Amtsgericht Offenburg
Eine Frau soll Opfer einer Vergewaltigung geworden sein. Einer der Täter soll die Tat gefilmt und medial verbreitet haben. Das Amtsgericht Offenburg versucht, die Geschehnisse nachzuvollziehen.
Die Gedenktafel für die Opfer am Schulgebäude der Erich-Kästner-Realschule.
vor 2 Stunden
76. Jahrestag am 12. April
Die Ermordung von 41 KZ-Häftlingen im Offenburger Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler jährt sich am 12. April zum 76. Mal. An der Erich-Kästner-Realschule wird der Opfer gedacht.
Wie es in den kommenden zehn Jahren im Schutterwälder Wald weitergehen soll wurde dem ­Gemeinderat mit dem Forsteinrichtungswerk vorgestellt.
vor 3 Stunden
Mehr Vielfalt für den Wald
Ziele für den Wald und mehr Baumarten: Dem Forsteinrichtungswerk für die Jahre 2021 bis 2030 ist im Zuge der jüngsten Schutterwälder Ratssitzung einhellig zugestimmt worden.
Das Foto zeigt Fertiges wie Unfertiges am Krankenhaus in Kayanza. Gebaut wird mit einfachsten Mitteln, jede Hilfe ist willkommen.
vor 4 Stunden
Förderverein Ortenau-Burundi
Der Förderverein Ortenau-Burundi hat auch in Corona-Zeiten geholfen. Für Bau und Sanierung des Krankenhauses in Kayanza sind Teile aus dem Abbruch der Gengenbacher Klinik hochwillkommen, etwa Kupferrohre.
Bernhard Näger (links) und Patrik Falk, Aufsichtsratsmitglieder der WG Rammersweier, beim Anbringen der Pheromon-Ampullen in den Reben.
vor 4 Stunden
Weinberge
Pheromone zur Schädlingsbekämpfung: Winzer hängen wieder Pheromon-Dispenser in den Reben auf.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 12 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Das kommunale Testcenter in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach, das seit dem Start am 18.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 12 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Die Hausarztpraxen im Tal richten in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach auch eine zentrale ärztliche Impfstelle ein. Patienten werden kontaktiert, Start ist bereits in der Woche nach Ostern.
Der Storch auf dem Strommast; er baut beharrlich sein Nest. Und das E-Werk räumt es wieder ab.
vor 13 Stunden
In NIederschopfheim
Anwohner sind empört, dass Adebar in Niederschopfheim von seinem Nistplatz vertrieben wurde, das E-Werk Mittelbaden sieht das Nisten auf dem Strommast als Gefahr.
Aydin Özügenç berichtet, wie der Ramadan in diesem Jahr gefeiert­ werden soll.
vor 14 Stunden
Fastenmonat der Muslime
Der Fastenmonat der Muslime und neunte Monat im islamischen Mondkalender beginnt am Dienstag. Auch in diesem Jahr müssen die Offenburger Muslime wegen Corona Abstriche machen.
Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner.
vor 15 Stunden
Brot und Salz
Bürgermeister Andreas König und Ortsvorsteher Horst Zentner haben die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Durbach-Ebersweier begrüßt.
Donato_Bagarozza hat den Lockdown genutzt, um die Homepage des FV Unterharmersbach neu zu gestalten.
vor 17 Stunden
Vorsitzender berichtet
Neuer Spielplatz, neues Flutlicht, neue Homepage: Trotz Lockdowns läuft beim FV Unterharmersbach einiges. Vorsitzender Jörg Leisinger gibt einen Überblick.
Die Leiterin des Seniorenbüros Angela Peret erklärt, dass durch das Online-Angebot „manch einer“ erst teilnehmen konnte.
vor 18 Stunden
Sich an das Digitale wagen
Unter dem Motto „Digitalisierung“ richtet das Offenburger Seniorenbüro das Jahresprogramm aus. Die Auftaktveranstaltung findet digital am Donnerstag, 15. April, statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.