"German Doctors"

Kinderärztin Sandra Haghir half Kindern in Sierra Leone

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. März 2019

(Bild 1/2) ©Peter Heck

Kinderärztin Sandra Haghir war für ein Projekt der Organisation »German Doctors« sechs Wochen im afrikanischen Sierra Leone. Neue Krankheitsbilder, eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit sowie das Thema Ernährung,beschäftigten sie vor Ort.

Sandra Haghir hat es schon immer ins Ausland gezogen. Nach dem Abitur verbrachte die heute 47-Jährige einige Zeit in Indien, während des Studiums nahm sie ebenfalls Auslandsaufenthalte wahr und vor zwei Jahren verbrachte sie ihren ersten ehrenamtlichen Einsatz als Ärztin unter dem Dach von »German Doctors« auf den Philippinen. Ende Dezember, drei Tage nach Weihnachten, lautete ihr nächstes Ziel schließlich: Serabu, Sierra Leone. 

Mit deutschen Standards könne die Klinik in Serabu nicht verglichen werden. »Es gibt nicht immer fließendes Wasser und viele Stromausfälle«, berichtet die Kinderärztin. Für dortige Verhältnisse sei die Ausstattung der Klinik jedoch nicht schlecht. »Jeder hat sein eigenes Bett, die Bettwäsche müssen die Patienten aber selbst mitbringen«, verrät Haghir. Bei einer vollen Station komme es durchaus vor, dass sich zwei oder drei Kinder ein Bett teilen müssten. 

Örtliche Heiler

Eine Herausforderung seien für sie die neuen Krankheitsbilder gewesen. Vor allem in der Regenzeit würde sich Malaria ausbreiten, weshalb die Station häufig überfüllt sei. Während ihres Aufenthalts, bis Anfang Februar, sei jedoch Trockenzeit gewesen. Auch Unterernährung und Wurmkrankheiten, sowie Kräutervergiftungen würden zu den Krankheitsbildern gehören, die es in Deutschland nicht gibt. »Viele Einheimische  gehen zu einem örtlichen Heiler, der ihnen Kräuter gibt, die bei Kindern zu Leberversagen führen kann«, erklärt Haghir. Als »German Doctor« sei sie zugleich Lehrende als auch Lernende. »Ich musste mich auch erstmal mit den neuen Krankheiten beschäftigen«, erklärt sie. 

- Anzeige -

Problematisch sei auch die Baby-Nahrung, die unter anderem von Konzernen wie Nestlé verkauft werde. »Auf der Verpackung ist ein kerngesundes, weißes Baby. Die Mütter wünschen sich natürlich, dass ihr Kind auch so gesund ist und kaufen die Produkte«, sagt ­Haghir. Das Pulver müsse aber mit sauberem Wasser aufgekocht werden – und das sei beinahe unmöglich. »Die Kinder bekommen dann häufig Durchfallerkrankungen. Stillen wäre um einiges besser.« Wichtig sei, den Menschen vor Ort zu erklären, wie sie die heimischen Produkte sinnvoll verwenden können, damit es beispielsweise auch nicht zu Eiweiß-Mangel komme. »Sie brauchen eine Ernährungsberatung«, betont Haghir. 

Ein großer Unterschied zu Deutschland sei das Arbeitstempo in Serabu. »Die Menschen arbeiten viel langsamer, vielleicht ein Drittel der Geschwindigkeit in deutschen Krankenhäusern.« Vor Ort seien keine studierten Ärzte. »Sie machen eine dreijährige Ausbildung zum Hilfsarzt, die ist sehr praktisch und reicht für die Arbeit in Sierra Leone«, berichtet Haghir. Die deutschen Ärzte sollen die einheimischen Ärzte anleiten, damit sie das Krankenhaus irgendwann selbst verwalten können. »Das ist aber noch ein weiter Weg«, so Haghir.

Viele Kinder sterben 

»In Serabu gibt es unglaublich viele Kinder«, berichtet Haghir. Auf den Straßen sehe man kaum ältere Leute. Schwierig sei es besonders für europäische Ärzte zu akzeptieren, dass sehr viele Kinder sterben. Die Tropenkrankheiten seien sehr aggressiv, dazu komme Unterernährung und Hitze. Meist heiße es dann: »It’s Gods will.« Auch die Muttersterblichkeit sei »etwa 400-mal höher als in Deutschland«. Das Projekt habe sie Demut gelehrt: »Die Leute wissen oft nicht, wie gut es ihnen geht«, sagt Haghir.

Info

Sandra Haghir

Sandra Haghir lebt mit ihren drei Kindern in Offenburg-Zell-Weierbach. Die 47-Jährige ist seit 20 Jahren Kinderärztin, seit 13 Jahren arbeitet sie am Ortenau-Klinikum in Offenburg.

Hintergrund

Das Projekt in Serabu

»Bis 2002 herrschte in Sierra Leone Bürgerkrieg«, berichtet Sandra Haghir, bis 2016 wütete der Ebola-Virus. Etwa 80 Prozent der Frauen seien beschnitten, über das Thema werde aber nicht gesprochen. »Wir sind nur für die gesundheitliche Basisversorgung zuständig, aber es gibt Bestrebungen im Land, das zu ändern.« 
Das Projekt der »German Doctors« in Serabu gibt es seit 2010. »Jährlich werden in Serabu mehr als 15 000 Behandlungen vorgenommen«, heißt es von Seiten der Organisation. Die Aufgabe der deutschen Ärzte sei es, Patienten vor Ort zu versorgen, sowie die heimischen Fachärzte auszubilden. 

Weitere Informationen auf der Homepage: www.german-doctors.de 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 9 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 5 Stunden
Zweckverband zog Bilanz
Bei der Zweckverbandsversammlung der Wasserversorgung Ortenberg wurde der Geschäftsbericht 2017 verabschiedet und der Wirtschaftsplan 2019 festgezurrt. Ab Januar 2020 führt Ortenbergs Bürgermeister Markus Vollmer turnusgemäß die Geschäfte des Zweckverbandes.  
vor 10 Stunden
OB erhört Bitte der Einzelhändler
Die Stadt kommt den Einzelhändlern in der Lange Straße nun doch entgegen: Sie kommt deren dringender Bitte nach und richtet vier temporäre Parkplätze ein. Diese sollen bis zum Ende der Arbeiten (Mitte Mai) bestehen bleiben.  
vor 11 Stunden
Im Ritterhausmuseum aufbewahrt
Seit Sonntagmittag steht die berühmte Offenburger Andres-Figur in der Steinstraße ohne ihren Gehstock da. Unbekannte hatten ihn geklaut, TBO-Mitarbeiter fanden ihn einen Tag später beim Hotel Zauberflöte. Aber wann erhält Andres seinen Stock zurück?
vor 13 Stunden
Ermittlungen wegen Exhibitionismus
Die Polizei ermittelt gegen einen 30-Jährigen, der sich am Mittwoch in Offenburg vor einer Frau und ihrer Tochter entblößt haben soll.
vor 13 Stunden
Infos zu Zugzahlen und Baulogistik
Das regionale Projektbegleitgremium zum »Tunnel Offenburg“ hat sich am vergangene Woche zum achten Mal zu einer Sitzung im Technischen Rathaus in Offenburg getroffen. Dabei erläuterten Vertreter der Bahn den Sachstand der Zugzahlen 2030, die im Februar vom Bund veröffentlicht und bestätigt wurden. 
vor 16 Stunden
Positive Bilanz nach Fusion
Der SC Durbachtal blickt auf eine erfolgreiche Fusion. Die Verantwortlichen des Vereins haben in der Hauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück geblickt.  
vor 19 Stunden
1925 zum 30-Bestehen der Sanitätskolonne gestiftet
Ein seltenes Kleinod wurde vom Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes am Dienstag offiziell in die Hände des Stadtarchivs übergeben. Es handelt sich um die 1925 geweihte Fahne der damaligen »Sanitätskolonne«, aus welcher der Ortsverein hervor ging.
vor 21 Stunden
Gemeinderat
Der Gemeinderat hat dem Wunsch der Stadt mehrheitlich entsprochen, den Flächennutzungsplan zu ändern. Meist ging es um redaktionelle Inhalte, doch an drei Punkten, um den Hungerberg im hinteren Oberdorf und zwei Flächen in Schwaibach, gab es Diskussionen.  
vor 21 Stunden
Erstmals eine Frau in der Vereinsspitze
Keine Probleme scheinen personelle Veränderungen der Miliz- und Trachtenkapelle Oberharmersbach zu bereiten. Die Jahresversammlung am Samstagabend im Hotel »Grünwinkel«, zeigte, dass der Verein mit einer jeweils doppelten Besetzung der wichtigsten Leitungsposten für die künftigen Aufgaben bestens...
vor 21 Stunden
Großes Engagement für die Gemeinschaft
Gerhard Hügel ist ehemaliger Ortsvorsteher von Müllen. Doch auch darüber hinaus hat er stets Verantwortung für die Gemeinschaft übernommen. An Gründonnerstag wurde er 90.
vor 21 Stunden
Moden- und Frisurenschau beim Ostermarkt
Der Biberacher Ostermarkt am Sonntag hatte nicht nur eine breite Auswahl an regionalen Produkten, Waren und Accessoires zu bieten, sondern auch einen modischen Höhepunkt. 
17.04.2019
Ichenheimer legt den Vorsitz über den TV in jüngere Hände
Eine Satzungsänderung und die Verabschiedung des langjährigen Vorsitzenden Roland Seebacher bestimmten die Hauptversammlung des TV Ichenheim 1911 freitags im Foyer der Langenrothalle in Ichenheim.