Ebersweier

Kindergarten »Maternisgrund« besteht seit 15 Jahren

Rosa Harmuth
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2014

Beim Jubiläum des Waldorfkindergartens tanzte Ortsvorsteher Horst Zentner (Mitte) unter anderem mit Bernadette Tampe und Frauke Otto (von links) im Kreis. ©Gerhard Harmuth

Seit 1999 macht der Kindergarten »Maternisgrund« ein alternatives Angebot in Durbach. Grundlage ist die Waldorfpädagogik. Bei der Feier zum 15. Geburtstag der Einrichtung gab es auch vonseiten der Gäste anerkennende Worte für das Konzept.

Bei der Jubiläumsfeier des Waldorfkindergartens am Samstag in der Schwarzwaldstraße haben die Gründer Bernadette und Martin Tampe noch einmal die Grundprinzipien der Einrichtung vorgestellt. Sie verstehen und leiten ihre Einrichtung als »aufbauende und helfende Umgebung für das Kind«. Sie zeige »das Schöne, Sinnvolle und Gute in der Welt«. Durch Zuverlässigkeit entstehe Vertrauen.

Der 1999 gegründete Kindergarten mit fantasievoll gestaltetem Außengelände beherbergt eine Gruppe mit 16 bis 20 Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren.  Eine Pferdekoppel in der näheren Umgebung gehört dazu. Das Konzept basiert auf Rhythmus und Regelmäßigkeit. Der intensive Austausch mit den Eltern ist den Gründern immer wichtig gewesen als »Grundlage für ein gemeinsames Verständnis altersgemäßer und entwicklungsfördernder Erziehung«.Mit ihrem Angebot im Kindergarten wollen sie die Familie des Kindes ergänzen und  unterstützen, aber nicht ersetzen. 

- Anzeige -

In den 15 Jahren des Bestehens ist es ihnen  offensichtlich gelungen, den Kindern Spiel- und Freiräume für Geborgenheit und die Bewältigung von Herausforderungen zu schaffen. Dies kam in den Festreden der Veranstalter und Gäste zum Ausdruck; auch Durbachs Bürgermeister Andreas König und der Ebersweierer Ortsvorsteher waren anwesend.

Im Namen der Kindergarteneltern bedankte sich  Claudia Sauer für die »umfang- und segensreiche Arbeit« in der Einrichtung. Zehn Jahre lang beteiligte sie sich an vielen Aktionen. Die Jubiläumsfeier war für sie wichtig genug, ihren ersten Auftritt als Rednerin zu wagen: »Besonders beeindruckt bin ich von der bedingungslosen Liebe zum Kind«, sagte sie in ihrer Rede.

Aus diesem Grund vertraute sie ihre vier Kinder den Erzieherinnen des Waldorfkindergartens an. Sohn Moritz ist inzwischen erwachsen, Charlotte gerade zur Schule gekommen. Die Elternabende habe sie gern und dankbar besucht, »erfüllt und gestärkt« sei sie jeweils heimgekehrt. Bei Bernadette und Martin Tampe bedankte sie sich »für deren Hingabe, Geduld und unermüdlichen Einsatz zum Wohl der Kinder und ihrer Familien«, ebenso bei allen aktiven und ehemaligen Erzieherinnen und Eltern.
Bei Kaffee, Saft und Kuchen, Bastelangeboten und Spielen im Freien feierten die Gäste ein fröhliches Fest der Begegnung. Um 16 Uhr betrachteten die Kinder das Marionettenspiel das »Waldhaus«. Zum Abschluss des Festes besuchten die natur- und tierliebenden  Gäste mit den Veranstaltern die Pferdekoppel.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Ata Macias, Gründer des Kultclubs Robert Johnson, legt im Kesselhaus in Offenburg auf. 
vor 2 Stunden
Elble-Kolumne
DJ Martin Elble kennt die Ortenau und das Elsass genau und gibt alle zwei Wochen in seiner Kolumne "OG Distrikt" Tipps für die besten Veranstaltungen. Diesmal geht's um elektronische Musik, eine Ausstellung und Kulinarisches.
vor 2 Stunden
Das Beste der Woche
Macht das Internet glücklich? Das Gegenteil ist der Fall; zumindest, wenn Sie sich in den sozialen Medien tummeln und ungefragt Dutzende von Kontakten bekommen. Süße Mädels? Eher nicht ...
Die Bläserjugend Ichenheim im Jahr 2000. 
vor 3 Stunden
Neuried
Die Bläserjugend des Musikvereins Ichenheim wird in diesem Jahr 35 Jahre alt und feiert das mit einigen Ereignissen. Wie alles anfing und wie es weiterging.
Anne Junk, Ruth Jansen-Degott und Doris Schmitz-Braunstein (von links) stellten das neue Buch über Marie Geck, das auch viele Bilder enthält, vor.
vor 3 Stunden
Frauengeschichtswerkstatt Offenburg
In ihrem neuen Buch "Da sind wir Weiber doch andere Männer" stellt die Frauengeschichtswerkstatt die bekannte Offenburgerin Marie Geck (1865 bis 1927) vor. Am 6. März findet eine Lesung statt.
Das Baugebiet Unteresse Lissen, Hofweier, in seinen Anfängen 2012.
vor 4 Stunden
Hohberg
Der Gemeinderat Hohberg folgt einer Anregung von CDU und technischem Ausschuss und regelt das Prozedere rund ums Bauen klar und nachvollziehbar.
Die CDU hat in Durbach ihre Kandidaten vorgestellt. Zwölf Personen stellen sich auf. 
vor 4 Stunden
Kandidatenliste
Die CDU-Kandidatenliste in Durbach steht fest. Zwölf Kandidaten stellen sich am 9. Juni zur Wahl.
Auf der B3/B33 herrscht zu den Stoßzeiten häufig Stau: Durch den geplanten Südzubringer würde sich einer städtischen Verkehrsuntersuchung zufolge auf dieser Achse das Verkehrsaufkommen halbieren. 
vor 5 Stunden
Ergebnis von Untersuchung
Mit dem Autobahnzubringer Süd sowie der Nordquerung beim Bahnhof werden in Offenburg zwei Verkehrsgroßprojekte diskutiert. Die Stadt hat deren Auswirkungen untersuchen lassen. Ergebnis: 33.700 Fahrzeuge pro Tag würden den Südzubringer nutzen, 10.850 die Nordspange.
Von links nach rechts: Beisitzerin Lina Weidenbach, Kassenwart Martin Eschbach, Vorsitzender Christian Sauer, Jubilar Friedrich Bieser, Schriftführer Sascha Meyer und Beisitzer Jens Baumgärtner. 
vor 6 Stunden
Ehrungen und Wahlen bei der Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung wurde der Vorstand im Amt bestätigt. Seit dem vergangenen Jahr ­kooperiert der Imkerverein Offenburg mit den Imkern in Gengenbach. Friedrich Bieser wurde geehrt.
Hansjörg Lupfer aus Gengenbach-Schwaibach ist verärgert. Ein Biber hat sich auf seiner Streuobstwiese im Ortsteil Schönberg an sechs von rund 30 Obstbäumen wie diesem zu schaffen gemacht. Der Nager lebt in einem nahen Bau im Bereich der Straße zwischen Schönberg und Fußbach.
vor 7 Stunden
Diskussion um den Schutz vor Hochwasser
Hansjörg Lupfer aus Gengenbach-Schwaibach fühlt sich im Stich gelassen. Er beklagt, dass es dem Nager zu leicht gemacht wird. Es kommt aber Bewegung in die Sache: Noch im März gibt es einen Vor-Ort-Termin.
Nach einer Kontrolle am Bahnhof Offenburg verletzte ein 38-Jähriger Ukrainer drei Beamten der Polizei.
vor 9 Stunden
Offenburg
Ein 38-Jähriger hat am Mittwochmorgen drei Polizisten nach einer Kontrolle am Offenburger Bahnhof angegriffen und verletzt. Der Ukrainer hatte keine Aufenthaltsdokumente bei sich.
Gemeinsamer Vor-Ort Termin am zukünftigen Standort (von links): Künstler Kurt Tassotti, Bürgermeister Markus Vollmer und Landschaftsarchitekt Dominik Himmelsbach vom Planungsbüro "Faktor Grün".
vor 10 Stunden
Ortenberg
Das Denkmal „s' Fanni mit dr' Schees“ befindet sich auf der Zielgeraden. Am Mittwoch trafen sich Künstler, Bürgermeister und Landschaftsarchitekt am künftigen Standort.
Werke von Angela Faißt sind ab heute Abend im Ortenberger Rathaus zu sehen.
vor 11 Stunden
Ortenberg
Die Gruppe „KiR – Kunst im Rathaus“ präsentiert Werke der Hornberger Künstlerin Angela Faißt. Die Vernissage findet am Donnerstag, 29. Februar, ab 19.30 Uhr im Ortenberger Rathaus statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.