Offenburg

»Kinzigvorstadt Süd« offiziell eingeweiht

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2017

Posieren mit Oberbürgermeisterin Edith Schreiner: Die Bewohner der »Kinzigvorstadt Süd« freuten sich über die offizielle Einweihung des Quartiers am Mühlbach. ©Volker Gegg

Am Tag der Städtebauförderung wurde offiziell am Samstag die »Kinzigvorstadt Süd« eingeweiht. Die Fischerstraße samt neuem Spielplatz bilden den Mittelpunkt des Quartiers. Die Stadt und die Stadtbau konzentrieren sich nun auf die Fertigstellung des nördlichen Bereichs der Kinzigvorstadt.

»Ja, wir fühlen uns hier wohl. Hier leben alle Bevölkerungsschichten«, sagte Thomas Marwein, Landtagsabgeordneter der Grünen, der seit einigen Jahren mit seiner Familie im südlichen Mühlbachareal zu Hause ist. Für ihn war es am Samstag Ehrensache, bei der offiziellen Übergabe des sanierten Wohngebiets »Kinzigvorstadt Süd« zusammen mit Vertretern der Stadt, Stadträten und Bewohnern dabei zu sein. 

Nach achtmonatiger Bauzeit wurde am Tag der Städte­bauförderung das südliche Mühlbachareal, die »Kinzigvorstadt Süd«, offiziell eingeweiht. »Wir können stolz darauf sein, was hier geleistet wurde«, erklärte OB Edith Schreiner in ihrer Rede. »Es ist uns gelungen ein Wohnquartier zu schaffen mit einem vielfältigen Angebot, von der Eigentumswohnung bis hin zur bezahlbaren Mietwohnung.« 

Federführend für die Verwirklichung zeigte sich laut Schreiner die Stadtbau Offenburg unter der Leitung von Geschäftsführer Rainer Lindenmeier. Allein 300 000 Euro wurden in die Sanierung der Fischerstraße investiert, weitere 96 000 Euro in den neuen barrierefreien Spielplatz. »250 000 Euro Förderung erhielten wir als Zuschuss vom Land«, erläuterte die OB. Der obere Teil des auf einem Hügel platzierten Spielgeländes sei von einem privaten Bauträger erstellt worden und laut Schreiner ebenfalls für alle frei zugänglich. 

Nachhaltig saniert

- Anzeige -

Nachhaltig sanierte Wohnquartiere, wie im vergangenen Jahr die Nordweststadt und in diesem Jahr das Mühlbachareal, stellen laut Schreiner städtebauliche Vorzeige-projekte dar, die im Rahmen des Tags der Städtebauförderung gewürdigt werden. Nach der Fertigstellung der nördlichen Seite des Mühlbachareals wird laut Schreiner ab 2019 das Schlachthof-Areal angegangen. 

»Hier im Quartier wurden die Anwohner von Anfang an in den Sanierungsprozess einbezogen«, sagte Schreiner. Als verkehrsberuhigte Zone wird das Areal rund um den neuen Spielplatz in den kommenden Tagen ausgewiesen, der restliche Teil des fertiggestellten Wohngebiets als 30er-Zone. »Wir haben uns hier immer wohlgefühlt und hier ist auch der Geburtsort unserer Firma«, erklärte Meinrad Müller, Seniorchef von Fahrzeugbau Müller in der Heinrich-Hertz Straße. »Wo jetzt der Spielplatz steht, hatten wir bis 1966 nicht nur unser Wohnhaus, sondern in einem ehemaligen Wagenschuppen auch unsere Werkstatt«, erinnerte sich Müller beim Blick auf die historischen Fotografien auf den Ausstellungswänden. 

Familie Spitzmüller wohnt seit Anfang des 20. Jahrhunderts im heute denkmalgeschützten Anwesen direkt neben dem Spielplatz. Im Keller des Hauses sind noch Fischtröge der Vorbesitzer aus Sandstein vorhanden, ein Beweis dafür, dass in der Fischerstraße einst wirklich Fischer beheimatet waren. 

Führung übers Areal

Die Anwesenden erinnerten sich am Samstag an alte Zeiten zurück und tauschten so manche lustige Anekdote aus, bevor Stadtbau-Geschäftsführer Rainer Lindenmeier mit mehr als 20 Interessierten einen Rundgang über das südliche und nördliche Mühlbachareal startete. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Stunden
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
vor 13 Stunden
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
vor 15 Stunden
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
vor 20 Stunden
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
vor 21 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
vor 23 Stunden
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.
25.01.2020
Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach
Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.
24.01.2020
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
24.01.2020
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
24.01.2020
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
24.01.2020
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -