Im Ortschaftsrat

Klare Ansage der Fessenbacher Kinder: Bremst für uns!

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018

©Ursula Haß

Der Ortschaftsrat informierte sich über Straßenverkehrsprobleme in Fessenbach. Der Kindertreff präsentierte dabei drei neue Schilder für mehr Achtsamkeit für Kinder.
 

So proppenvoll war der Sitzungssaal des Fessenbacher Rathauses bei den Ortschaftsratssitzungen noch nie. Aber anscheinend ist das Thema »Verkehr« auch in Fessenbach ein heißes Eisen, wie sich zwar nicht unter einem eigenen Tagesordnungspunkt, aber unter dem Punkt »Verschiedenes« herausstellte. So konnte Ortsvorsteher Paul Litterst auch einige Eltern, Bürger und vor allem die Kinder vom Kindertreff, Katharina, Nina, Nelly und Paula, begrüßen. 

Rund 20 Kinder des Kindertreffs der Kolpingfamilie treffen sich alle 14 Tage im Vereinsheim.  Dabei haben die Kinder drei neue Verkehrsschilder »Achtung Kinder«, »Bremst für uns« und »Runter vom Gas« angefertigt, die sie nun einmal dem Ortschaftsrat vorstellen wollten. Ortschaftsrat Markus Litterst erläuterte, dass sich der Ortschaftsrat bereits vor zwei Jahren Gedanken über die verkehrliche Situation gemacht habe. 

Viertes Schild möglich

Vor allem die stark befahrene Senator-Burda-Straße stand in einer Bürgerversammlung vor zwei Jahren im Fokus. Die Idee entstand, zusammen mit den Betreuern des Kinderstreffs, Claudia Bürkle, Friederike Schröder, Thea Seitz sowie Philipp Jakobs vom Stadtteil- und Familienzentrum Oststadt, Schilder mit den Kindern herzustellen, die an verschiedenen stark befahrenen Straßen wie Weinbergstraße, Fessenbacher Straße und  Senator-Burda-Straße aufgestellt werden können.  

Ein viertes Schild könnte noch präpariert werden, wie mitgeteilt wurde. Noch müssen die Werke lackiert und wetterfest gemacht werden. Auch könnte eine beidseitige Beschriftung aufgrund der Aufstellung erfolgen, wie Claudia Bürkle mitteilte. 
Ortsvorsteher und Ortschaftsräte zeigten sich über die Kreationen der Kinder sehr erfreut, die mit viel Farbe ans Werk gegangen waren. Die großen plakativen »Achtsamkeitsschilder« werden sicherlich die Aufmerksamkeit der Autofahrer erhalten und somit für eine Verbesserung im Straßenverkehr beitragen, so der Tenor. 

- Anzeige -

Bürgerinfo angeregt

In diesem Zusammenhang wurde von einer Bürgerin nachgefragt, weshalb in Fessenbach keine verkehrsberuhigten, freiwilligen 40er-Zonen eingerichtet seien wie in Rammersweier und in Zell-Weierbach. Ortsvorsteher Paul Litterst verwies auf die rechtliche Situation. Auch ein Thema war die Straße »In den Feldreben«, die durch die Kita und Schule stark befahren sei, wobei natürlich auch das Parkproblem auf dieser Straße nicht gerade zur Verkehrssicherheit beitrage. Außerdem gebe es zu Anfang der Straße keine Gehwege für die Kinder, zwei Schwellen für die Autofahrer sind allerdings eingebaut. Auch die Fessenbacher Straße werde ständig zugeparkt und auch in anderen Straßen von Fessenbach sehe es nicht anders aus. 

So brachte Claudia Bürkle auch den Vorschlag ein, doch eine Bürgerversammlung zum Thema »Verkehr« durchzuführen. Der Vorschlag wurde von Ortsvorsteher Litterst gerne aufgenommen. 

Kritik an Schutzstreifen

Außerdem wurde auch noch das neue Baugebiet »Seidenfaden« angesprochen, wo eine Bürgerin schilderte, dass jetzt im Baubereich am Eingang zur Fessenbacher Straße zwei große Gehwege entstehen und die Radfahrer wieder auf die Straße geführt werden sollen. »Die Stadt weiß nichts anderes, als die Radfahrer auf die stark befahrenen Straßen zu schicken«, war ihr Kommentar dazu. 

Darüber hinaus wurde auch von einem Bürger der Spielplatz am Schuckshof angesprochen, der stark von den Kindern und Jugendlichen des Hauses Fichtenhalde genutzt werde, wodurch Einschränkungen für Besucher entstünden, so bei einem Kindergeburtstag am Schuckshof. Ortsvorsteher Litterst versprach, Abhilfe zu schaffen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
vor 2 Stunden
Leopold Mock (18) aus Gengenbach hat sein Abitur am Marta-Schanzenbach-Gymnasium in Gengenbach gemacht. Seine Neigungsfächer waren Französisch, Englisch und Sport. In seiner Freizeit spielt er Fußball, Badminton und Schach. 
Nach rasantem Wachstum
vor 5 Stunden
Offenburgs Wirtschaft brummt. Das Wachstum ist so stark, dass der Stadt langsam die Gewerbeflächen ausgehen. Knapp 14 Hektar stehen noch baureif zur Verfügung, die aber teilweise schon reserviert sind. Der städtische Wirtschaftsförderer Hans-Joachim Fomferra schlägt deshalb moderate Erweiterungen...
Internationaler Preis in Boston
vor 7 Stunden
Nach dem schriftlichen Abitur hat Tobias Stadelmann seine molekularbiologische Forschung an einem Behandlungsansatz gegen Arthritis derart vorangetrieben, dass er bei einem hochkarätigen US-amerikanischen Wettbewerb auf einem zweiten Platz landete. Geforscht hat er in Ohlsbach.  
Marta-Schanzenbach-Gymnasium
vor 7 Stunden
Das Gengenbacher Marta-Schanzenbach-Gymnasium besuchen derzeit Hochschüler aus dem chinesischen Xi’an. Die zwölf Millionen Einwohner zählende Metropole ist vor allem wegen der Terrakotta-Armee bekannt.  
RSG Veranstalter am 29. Juli
vor 7 Stunden
Wieder einmal steht Fessenbach ganz im Zeichen des Radsports. Die RSG Offenburg/Fessenbach ist Ausrichter des Rennens um den »Bacchus-Pokal« am Sonntag, 29. Juli, ab 9 Uhr. 
7155 Stunden tolle Hilfe geleistet
vor 7 Stunden
Die Dorfhelferinnen-Station Zell-Weierbach hat im Ortschaftsrat einmal mehr ihren Jahresbericht vorgestellt. Die von Nelli Beratz und ihren Dorfhelferinnen unaufhörlich in ganz Offenburg geleistete Arbeit ist ein Gut von hohem Wert in jeder Beziehung.  
Thema im Gemeinderat
vor 7 Stunden
Der Bauantrag für die  Seniorenresidenz »Alte Fabrik« ist noch nicht ganz durch. Trotzdem hofft die Gemeinde auf einen Baubeginn im Herbst.  
Grimmelshausen-Gymnasium
vor 7 Stunden
Letztmals unter Regie von Hansjörg Haaser stand die Veranstaltung »Literatur und Musik«, die schon zu den Klassikern am Grimmelshausen-Gymnasium zählt.  
Auch blutige Anfänger willkommen
vor 14 Stunden
Da es beim TV Ichenheim keine Volleyballmannschaft mehr gab, ergriffen Lara Hermann und Manuela Wölfle die Initiative und gründeten vor drei Wochen eine neue Gruppe. Hier ist jedermann und jede Frau willkommen, auch blutige Anfänger sind zum Schnuppern eingeladen.
Kommunalamt des Kreises stellte ein Missverhältnis im Rat fest
vor 16 Stunden
Seit Januar 1973 gibt es in Hohberg die Unechte Teilortswahl. Sie sichert den einzelnen Teilorten eine festgelegte Zahl von Parlamentssitzen. Nun hat das Kommunalamt Bedenken, weil sie die wahren (Bevölkerungs-) Verhältnisse nicht mehr repräsentiere. Am Mittwoch, 25. Juli, 19 Uhr entscheidet der...
Picknick, Happening und Kultur
vor 17 Stunden
Die neue Sommertournee von Roger Siffer lockte am Samstagabend die Rekordzahl von weit über 3000 Besuchern in den Bürgerpark. Im Programm ging es um das Spiel mit den Karten und andere Mogeleien.   
Museum Haus Löwenberg
vor 20 Stunden
Das Museum Haus Löwenberg hat es mit seiner derzeitigen Ausstellung »Infantes – Kinder in rituellen Gewändern« der Berliner Fotografin Iwajla Klinke auf den Titel der »Weltkunst«, das Kunstmagazin der Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit«, geschafft.