Im Ortschaftsrat

Klare Ansage der Fessenbacher Kinder: Bremst für uns!

Autor: 
Ursula Haß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018

©Ursula Haß

Der Ortschaftsrat informierte sich über Straßenverkehrsprobleme in Fessenbach. Der Kindertreff präsentierte dabei drei neue Schilder für mehr Achtsamkeit für Kinder.
 

So proppenvoll war der Sitzungssaal des Fessenbacher Rathauses bei den Ortschaftsratssitzungen noch nie. Aber anscheinend ist das Thema »Verkehr« auch in Fessenbach ein heißes Eisen, wie sich zwar nicht unter einem eigenen Tagesordnungspunkt, aber unter dem Punkt »Verschiedenes« herausstellte. So konnte Ortsvorsteher Paul Litterst auch einige Eltern, Bürger und vor allem die Kinder vom Kindertreff, Katharina, Nina, Nelly und Paula, begrüßen. 

Rund 20 Kinder des Kindertreffs der Kolpingfamilie treffen sich alle 14 Tage im Vereinsheim.  Dabei haben die Kinder drei neue Verkehrsschilder »Achtung Kinder«, »Bremst für uns« und »Runter vom Gas« angefertigt, die sie nun einmal dem Ortschaftsrat vorstellen wollten. Ortschaftsrat Markus Litterst erläuterte, dass sich der Ortschaftsrat bereits vor zwei Jahren Gedanken über die verkehrliche Situation gemacht habe. 

Viertes Schild möglich

Vor allem die stark befahrene Senator-Burda-Straße stand in einer Bürgerversammlung vor zwei Jahren im Fokus. Die Idee entstand, zusammen mit den Betreuern des Kinderstreffs, Claudia Bürkle, Friederike Schröder, Thea Seitz sowie Philipp Jakobs vom Stadtteil- und Familienzentrum Oststadt, Schilder mit den Kindern herzustellen, die an verschiedenen stark befahrenen Straßen wie Weinbergstraße, Fessenbacher Straße und  Senator-Burda-Straße aufgestellt werden können.  

Ein viertes Schild könnte noch präpariert werden, wie mitgeteilt wurde. Noch müssen die Werke lackiert und wetterfest gemacht werden. Auch könnte eine beidseitige Beschriftung aufgrund der Aufstellung erfolgen, wie Claudia Bürkle mitteilte. 
Ortsvorsteher und Ortschaftsräte zeigten sich über die Kreationen der Kinder sehr erfreut, die mit viel Farbe ans Werk gegangen waren. Die großen plakativen »Achtsamkeitsschilder« werden sicherlich die Aufmerksamkeit der Autofahrer erhalten und somit für eine Verbesserung im Straßenverkehr beitragen, so der Tenor. 

- Anzeige -

Bürgerinfo angeregt

In diesem Zusammenhang wurde von einer Bürgerin nachgefragt, weshalb in Fessenbach keine verkehrsberuhigten, freiwilligen 40er-Zonen eingerichtet seien wie in Rammersweier und in Zell-Weierbach. Ortsvorsteher Paul Litterst verwies auf die rechtliche Situation. Auch ein Thema war die Straße »In den Feldreben«, die durch die Kita und Schule stark befahren sei, wobei natürlich auch das Parkproblem auf dieser Straße nicht gerade zur Verkehrssicherheit beitrage. Außerdem gebe es zu Anfang der Straße keine Gehwege für die Kinder, zwei Schwellen für die Autofahrer sind allerdings eingebaut. Auch die Fessenbacher Straße werde ständig zugeparkt und auch in anderen Straßen von Fessenbach sehe es nicht anders aus. 

So brachte Claudia Bürkle auch den Vorschlag ein, doch eine Bürgerversammlung zum Thema »Verkehr« durchzuführen. Der Vorschlag wurde von Ortsvorsteher Litterst gerne aufgenommen. 

Kritik an Schutzstreifen

Außerdem wurde auch noch das neue Baugebiet »Seidenfaden« angesprochen, wo eine Bürgerin schilderte, dass jetzt im Baubereich am Eingang zur Fessenbacher Straße zwei große Gehwege entstehen und die Radfahrer wieder auf die Straße geführt werden sollen. »Die Stadt weiß nichts anderes, als die Radfahrer auf die stark befahrenen Straßen zu schicken«, war ihr Kommentar dazu. 

Darüber hinaus wurde auch von einem Bürger der Spielplatz am Schuckshof angesprochen, der stark von den Kindern und Jugendlichen des Hauses Fichtenhalde genutzt werde, wodurch Einschränkungen für Besucher entstünden, so bei einem Kindergeburtstag am Schuckshof. Ortsvorsteher Litterst versprach, Abhilfe zu schaffen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Im traditionellen Metzgerkittel wird Wolfgang Böhringer auch am 70. Geburtstag anzutreffen sein.
Metzgermeister wird 70
vor 9 Stunden
Metzgermeister Wolfgang Böhringer wird 70 Jahre alt. Eine »Sternstunde«, unermüdliche Arbeit, Treue von Mitarbeitern und Kunden und Innovationsfreude haben zum heutigen Erfolg seines Unternehmens geführt, bilanziert der CDU-Stadtrat. 
Rundgang: Betriebsleiter Bernd Bartsch (links) und Markus Grußeck, Leiter Kläranlage/Kanalbetrieb (rechts), erklärten den OT-Lesern ausführlich und anschaulich, wie die Verbandskläranlage funktioniert. Das Abwasser von rund 90 000 Menschen aus der Region wird hier gereinigt. Hinzu kommt noch das der Industrie. 6600 Tonnen Klärschlamm fielen im Jahr 2017 an.
Im Schlussbecken schwimmen Fische
vor 11 Stunden
Schwer beeindruckt waren unsere Leser nach dem Rundgang durch die Verbandskläranlage in Offenburg-Griesheim. Sie hatten mitverfolgt, wie riesige Mengen von dunklem Abwasser zu einem glasklaren Nass wurden, in dem im Auslaufgerinne der Anlage sogar Fische lebten. 
Quo vadis? Das fragt sich der Radfahrer beim genaueren Hinsehen an der Ecke Zwingerplatz/Wasserstraße.
Offenburg
vor 11 Stunden
Seit Mittwoch ist es amtlich: Sechs Namen werden am 14. Oktober auf dem Stimmzettel zur OB-Wahl stehen.
Eine stolze Gruppe: die Teilnehmer von »Heiß auf Lesen« mit ihren Urkunden.
Urkunden für 124 fleißige Leser
vor 11 Stunden
In der Stadtbibliothek Offenburg hat kürzlich das Abschlussfest des Ferien-Leseclubs »Heiß Auf Lesen« stattgefunden. Die Veranstalter freuen sich über »so viele Besucher wie noch nie«.
Joe Camilleri (links) war mit den »Black Sorrows« in Offenburg.
Mit Spaß im »lovely Offenburg«
vor 18 Stunden
Ehrlich, erdig und mit sichtbarer Freude spielten »The Black Sorrows« am Mittwoch im proppenvollen »Spitalkeller« vor einem restlos begeisterten Publikum.
AfD-Landessprecher Ralf Özkara tritt bei der OB-Wahl in Offenburg an. Eine Veröffentlichung zum "Kessel" sorgte nun für Wirbel und einige Reaktionen im Netz.
Post auf Facebook
vor 21 Stunden
OB-Kandidat Ralf Özkara (AfD) sieht im Offenburger Jugendzentrum »Kessel« einen Treffpunkt für Linksextreme, wie er in einem Facebook-Post schreibt und auch auf Nachfrage von Baden Online erklärte. Als OB würde er die Szene beobachten wollen, kündigt er an.
Viel Arbeit auf dem Oberharmersbacher Lunzeburehof
21.09.2018
Wohin das Auge auch schaut: Die Apfelbäume hängen in diesem Jahr  im wahrsten Sinne des Wortes brechend voll. Zudem hat das Mosten in Oberharmersbach vier Wochen früher als sonst begonnen, unter entsprechend besten Vorzeichen stehen die dort am 24. September beginnenden Apfel-Most-Wochen.
Am Offenburger Bahnhof einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Das soll durch zusätzliche Stellplätze besser werden.
Pläne fürs Bahnhofsumfeld beraten
21.09.2018
Mit 115 Parkplätzen, verteilt auf zwei provisorisch angelegte Areale, soll der enorme Parkdruck rund um Offenburgs Bahnhof gemindert werden. Einzelheiten wurden am Montag in der Sitzung des Technischen Ausschusses und des Verkehrsausschusses vorgestellt.
Einem Spagat verpflichtet
21.09.2018
Die Müllener Narrenzunft Hopfedrescher hat in ihrer Hauptversammlung die kommende Fasentskampagne vorbereitet. Unter anderem ging es um die Gestaltung des Umzugswagens, für dessen Auftritte es im Team sogar einen eigenen Posten gibt.
Täglich ein neuer Begriff
21.09.2018
Von A wie Amtszeit bis Z wie Zeitbeamter – in unserem »Wahl-ABC« finden Sie alles Wichtige zur Offenburger Oberbürgermeisterwahl. Täglich kommt ein neuer Buchstabe dazu.
Wer wird sportlichste Schule der Stadt?
21.09.2018
Zum elften Mal findet am Freitag ab 9 Uhr der Sportevent »Badenova bewegt« statt. Grundschüler kämpfen um den Titel »sportlichste Schule Offenburgs«. In diesem Jahr gibt es wieder ein breites Sportangebot und Überraschungen. Erstmals dabei ist die Quidditch-Gruppe.
Seit 2016 in Rammersweierstraße
21.09.2018
Mit einer Feierstunde ist das 25-jährige Bestehen des »Donnerstags-Seniorentreffs« beim DRK Offenburg begangen worden. Neben musikalischer Unterhaltung und einem Dank an die Mitarbeiter wurde auch zurückgeschaut.