Freizeitbad und W-Lan-Hotspot

»Kleine Stadt«-Vertreter stellten Fragen im Gemeinderat

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

©Ulrich Marx

In der Gemeinderatssitzung am Montag kam auch die Jugend zu Wort. Denn der Gemeinderat des Sommerferienprogramms »Kleine Stadt« und ihr Oberbürgermeister Anton Macht statteten den »Großen« einen Besuch ab – und hatten ein paar Fragen an die Stadtverwaltung parat.

»Ich gehe oft und gerne ins Schwimmbad. Aber warum sind die Preise so teuer?«, richtete sich der 13-jährige Leon an den Offenburger Gemeinderat. Er verglich das Freizeitbad Stegermatt mit dem Europa-Park: »Eine Jahreskarte für den Park ist günstiger als fürs Schwimmbad.«

Leon ist Mitglied des Gemeinderats der »Kleinen Stadt«, einem Sommerferienprogramm des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch. Gemeinsam mit ihrem »kleinen« Oberbürgermeister Anton Macht haben sie sich eine Sitzung des Offenburger Gemeinderates anschauen dürfen. Von der ersten Reihe aus haben sie alle Fragen gestellt, die ihnen auf der Seele brennen. 

Und was ist jetzt mit dem Freizeitbad? »Das Schwimmbad ist ein Zuschussbetrieb der Stadt Offenburg, mit dem Eintritt werden nur 30 bis 40 Prozent der Kosten gedeckt. Die Stadt legt also jedes Jahr drauf«, versuchte Bürgermeister Hans-Peter Kopp Leon zu erklären. Kopp empfahl ihm die Schülerkarte für die Sommerferien, sie sei nämlich gar nicht so teuer. 

Die nächste Frage kam von Toni, der jeden Morgen mit dem Bus in die Schule fährt. »Die Busse sind immer sehr voll, es gibt Gedränge und Geschubse«, schilderte er die Situation. »Manchmal fällt man aus dem Bus und kommt dann nicht mehr rein. Was kann man dagegen tun?«

Bürgermeister Oliver Martini antwortete: »Dass die Busse überfüllt sind, wissen wir. In der Regel kommt aber ein zweiter Bus.« Er empfahl Toni, später noch mal genau anzusprechen, wo das Problem liegt, um eine Lösung zu finden. 

- Anzeige -

Weniger Wald abhacken

Einem jungen Mädchen war bewusst, dass neue Wohnungen gebaut werden müssen. Aber: »Man soll nicht mehr so viel Wald abhacken!« Kopp wies auf die Hiebpläne in Baden-Württemberg hin, und dass darauf geachtet werde, dass »nicht mehr Wald abgeholzt wird, als nachwächst«. 

Oberbürgermeisterin Edith Schreiner sagte, man sei bestrebt, Baulücken zu schließen und nicht auf der grünen Wiese zu bauen. »Es ist aber nicht immer möglich.«

Der zwölfjährige Anton Macht hatte einen Vorschlag an die Stadtverwaltung: »Wie wäre es mit einem W-Lan-Hotspot in der Stadt?« Freies W-Lan war übrigens das Wahlversprechen, mit dem er OB der »Kleinen Stadt« wurde. Schreiner antwortete amüsiert: »Vielleicht macht das ja mein Nachfolger, das kann durchaus kommen.« 

Auf die letzte Frage von Macht – was wollten Sie als Kind einmal werden? – sagte Schreiner nur: »Oberbürgermeisterin war es damals noch nicht. Eigentlich wollte ich eher Lehrerin werden.« 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Aktion "junges Gengenbach"
vor 11 Stunden
Rund 30 Jugendliche haben sich engagiert mit dem Thema »junges Gengenbach« befasst. In der Kinzigtalhalle gab es beim sogenannten Jugendhearing einige Ideen, die teilweise schnell umgesetzt werden. Welche das sind, wird noch von den Jugendlichen im Gemeinderat vorgestellt.  
Mit 8:6 Stimmen sprach sich der Verkehrsausschuss für einen stationären Blitzer auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel aus.
Bei Anlage Richtung Messekreisel uneins
vor 20 Stunden
Offenburg soll vier weitere stationäre Blitzeranlagen bekommen. Drei Standorte fanden bei den Mitgliedern des Verkehrsausschusses große Zustimmung. Bei der geplanten Kontrollstelle auf dem Autobahnzubringer Richtung Messekreisel gingen die Meinungen jedoch auseinander. 
Durbach
vor 22 Stunden
In Ebersweier sollen vier Bushaltestellen 2019 barrierefrei ausgebaut werden. Dafür hat sich der Gemeinderat ausgesprochen. Dazu sollen die vorhandenen Haltebuchten wieder abgebaut werden. Die Verwaltung rechnet mit Gesamtkosten in Höhe von 70 000 Euro.   
Sie darf mit OB Marco Steffens essen gehen
vor 22 Stunden
Die Siegerin des OT-Wahltipps steht fest: Brigitte Hahn (67) aus Offenburg tippte unter 87 Einsendern das Ergebnis am genauesten. Sie darf sich nun über ein Essen mit dem künftigen OB Marco Steffens (40, CDU) freuen. Fast sensationell:  Schon 2010, als Edith Schreiner wiedergewählt wurde, war...
Bericht von ausländischen Azubis
vor 22 Stunden
Das 21. Treffen der Flüchtlingshilfe Rebland stand am Dienstagabend ganz im Zeichen des Austauschs. Flüchtlinge berichteten dabei von ihren unterschiedlichen Erfahrungen in Sachen beruflicher Ausbildung – sowohl von Erfolgen als auch von Problemen.  
Wie einladend! Hinweis auf die WC-Nutzung an einem Offenburger Gastronomiebetrieb.
Offenburg
vor 22 Stunden
Nicht ganz eine Woche ist es her, dass die Offenburger ihren neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Und bis auf das ein oder andere dahin darbende Wahlplakat erinnert nur noch wenig an das Thema, das in den vergangenen Wochen in der Stadt dominiert hat.
Eröffnung am Montag
vor 22 Stunden
Das Schicksal der jüdischen Gemeinde Offenburg ist Thema einer Sonderausstellung im gläsernen Aufgang des Salmen. Der Titel der Ausstellung, die am Montag, 22. Oktober, 17 Uhr, im Salmen-Foyer eröffnet wird,  lautet »Ausgegrenzt, Geflohen, Vernichtet«.  
Nach Krieg mit dem Radl nach Offenburg gekommen
vor 22 Stunden
Am morgigen Sonntag feiert der engagierte Nordweststädter Gottfried Ehler seinen 90. Geburtstag. Der vielseitig interessierte und talentierte Jubilar kam nach dem Krieg nach Offenburg und war lange Jahre beim Finanzamt beschäftigt.   
Erzbischof hält Festgottesdienst
vor 22 Stunden
Die Pfarrei St. Gallus Oberharmersbach feiert am Sonntag das Fest ihres Kirchenpatrons. Den Festgottesdienst zelebriert Erzbischof Stephan Burger. An das Wirken des irischen Missionars Gallus erinnert die seit Generationen abgehaltene Oberharmersbacher »Gallen-Kilwi«. 
Nach Dreharbeiten in Gengenbach
vor 22 Stunden
Im August vergangenen Jahres sorgten in Gengenbach die Dreharbeiten für den Film »25 km/h« für Aufsehen. Am 31. Oktober ist bundesweiter Filmstart. Doch bereits am 24. Oktober gibt es im Haslacher Kino eine Vorpremiere mit ermäßigten Karten. Dafür hat der Förderverein Bermersbach gesorgt.  
»Sammlung der vielen Themen nicht vergebens«
vor 22 Stunden
 Die Fraktionen der SPD und von Bündnis 90/Die Grünen haben gemeinsam mit den Ortsvereinen der beiden Parteien im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl intensiv nach geeigneten Kandidaten gesucht, schreiben die Fraktionschefs Ingo Eisenbeiß (Grüne) und Jochen Ficht (SPD) in einer Stellungnahme zur OB-...
Ü-80-Treff in Altenheim
vor 22 Stunden
Die rüstigen Frauen und Männer hatten beim Herbstfest des Altenheimer Ü-80-Treffs im Mehrzweckraum in der Kindertagesstätte beste Unterhaltung. Die Tanzgruppe des DRK Kehl um Leiterin Heidi Kraus sorgte für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.