Konzept erarbeitet
Dossier: 

Kletterhalle in Offenburg macht wieder auf

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Mai 2020

Archivbild ©Peter Heck

Zweieinhalb Monate nach der Schließung beginnen die sportlichen Aktivitäten beim Offenburger Alpenverein wieder. Die Kletterer müssen allerdings bestimmte Regeln beachten.

Die Entscheidung steht fest: Am kommenden Dienstag, 2. Juni, öffnet die Kletterhalle des Deutschen Alpenvereins (DAV) in der Rammersweierstraße in Offenburg wieder ihre Tore. „Allerdings nur schrittweise“, schränkt Regina Seckinger, Geschäftsführerin der Offenburger Sektion, ein. Rund zweieinhalb Monate nach der Schließung aufgrund der Corona-Pandemie freut sich Seckinger dennoch auf die Wiederbelebung der Vereins-Sportstätte. 

Seit Wochen arbeitet die Geschäftsführerin einer Pressemitteilung des Vereins zufolge zusammen mit dem gesamten Vorstand um Andreas Schmid an einem Konzept, wie der Sport in der Halle mit möglichst geringem Infektionsrisiko wieder ausgeübt werden kann. „Prinzipiell sind die Voraussetzungen beim Klettern sehr günstig, da es sich weder um einen Mannschafts- noch um einen Kontaktsport handelt“, sagt der Vorsitzende Andreas Schmid. 

Und Handhygiene gehöre beim Klettern beinahe zum Sport dazu. „Flüssigchalk, das viele Kletterer verwenden, um an den Händen nicht zu sehr zu schwitzen, enthält Alkohol, wirkt desinfizierend“, stellt Schmid fest. Des Weiteren steht ein Desinfektions-Spender am Eingang der Kletterhalle bereit. 

Duschen bleiben zu

- Anzeige -

Zu dem umfassenden Hygienekonzept des Alpenvereins gehört auch, dass Umkleide und Duschen weiterhin geschlossen bleiben, ebenso das Bistro. „Die Toiletten stehen selbstverständlich zur Verfügung, dürfen allerdings nur einzeln betreten werden“, erklärt Regina Seckinger. Hier bestehe jederzeit die Möglichkeit, sich gründlich die Hände zu waschen. Darüber hinaus würden Ein- und Ausgang der Halle getrennt. 

Zunächst bleibt es den Mitgliedern der Sektion Offenburg vorbehalten, die Anlage sowohl im Außen- als auch im Innenbereich zu nutzen. Und das – je nach Tageszeit – nur nach Voranmeldung für jeweils zwei Stunden. Frühestens 48 Stunden vorher trägt man sich über die Homepage – www.kletterzentrum-offenburg.de, Link: „Buche dein Zeitfenster“ – in einen Zeitplan ein, erklärt Schmid. Boulder- und Kletterbereich können jeweils nur getrennt voneinander gebucht werden. 

Wichtige Neuerung: Von jedem anwesenden Sportler werden zu Beginn des Trainings die Kontaktdaten erfasst. „Um im Notfall eine genaue Kontaktverfolgung sicherzustellen“, wie Schmid hinzufügt. Die Anzahl der Kletterer, die sich gleichzeitig in der Halle aufhalten dürfen, wird außerdem begrenzt: acht im Boulderbereich, 15 Seilschaften à zwei festen Personen im Kletterbereich. „Wird nur jede zweite Routenführung beklettert, ist ein Mindestabstand von 1,50 Metern automatisch gegeben“, versichert Schmid. 

Am Boden markiert 

Markierungen am Boden sollen den Sportlern zeigen, in welche Touren sie gleichzeitig einsteigen dürfen. „Wir haben uns sehr gut auf diesen Tag vorbereitet“, betont der Vereins-Vorstand. „Und mit einer Portion Vernunft und Rücksichtnahme vonseiten der Kletterer kann dieser tolle Sport zum Glück wieder betrieben werden“, wird Schmid abschließend in der Mitteilung zitiert.

Info

Öffnungszeiten

Das sind die Öffnungszeiten im Kletterzentrum Offenburg, Rammersweierstraße 9, im Überblick: Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 11.30 Uhr ohne Voranmeldung; Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 14 bis 17 Uhr ohne Voranmeldung; Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 17 bis 22 Uhr mit Voranmeldung; Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr mit Voranmeldung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 41 Minuten
Offenburg
Der Lebensmitteldiscounter in der Freiburger Straße in Offenburg will um 300 Quadratmeter erweitern. Voraussetzung dafür ist ein neuer Bebauungsplan, den der Planungsausschuss abgesegnet hat.
vor 3 Stunden
Oberharmersbach: Kinder grillen mit dem Bürgermeister
Die Gemeinde Oberharmersbach bietet auch in der Corona-Krise ein kleines, aber feines Kindersommerprogramm an: Bei neun Aktionen Spaß in den Ferien.
vor 6 Stunden
Salmen und Messehalle in Offenburg
Damit Orchester und Chöre wieder gemeinsam Proben können und gleichzeitig die Abstandsregel einhalten, stellt die Stadt Offenburg Räume wie den Salmen oder die Messehalle 1a zur Verfügung.
vor 6 Stunden
Verbrechen im Paradies
Das neueste Werk des Gengenbacher Filmemachers Jürgen Stumpfhaus heißt „Galapagos-Krimi“ und läuft am Sonntag bei „Terra X“ im ZDF. Ein Gengenbacher Postler spielt mit.
04.07.2020
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich fragt sich heute: Was ist Lewat?
04.07.2020
Er hat drei Oberbürgermeister miterlebt
Josef Wenzel, meistens „Sepp“ genannt, feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 75. Geburtstag. Nach seiner Flucht aus Rumänien, über Jugoslawien schließlich nach Offenburg, wurde der Jubilar nicht nur durch seine langjährige Arbeit bei den Technischen Betrieben Offenburg bekannt wie ein bunter Hund.
Oberbürgermeister Marco Steffens (von links), Jacob Burda, ­Hubert Burda und Architekt Roberto­ Peregall bei der Enthüllung des Senatorre in Fessenbach.
04.07.2020
Der "Senatorre" ist fertig
Im kleinen Kreis hat der Offenburger Ehrenbürger am Freitagmittag den vollendeten „Senatorre“ in den Fessenbacher Reben enthüllt. Der 14,4 Meter hohe gotische Turm steht am Lieblingsplatz von Senator Franz Burda. Hier sollen Besucher verweilen und sich zu Ideen inspirieren lassen.
04.07.2020
Ortenberg
Die Kriminalstatistik für Ortenberg wurde veröffentlicht. Und eines zeigt sich: Bei den Delikten ist kein Schwerpunkt erkennbar.
Fehlt was? Das neue Aktions-T-Shirt der Stadt im Detail.
04.07.2020
Offenburg
Welche Motto-Partys es 2030 geben könnte, warum Bürgermeister Martini vielleicht zu Lockerungsübungen greift und wieso ein geparktes Mofa 55 Euro kosten kann: Unter anderem darum geht es diesmal im „Stadtgeflüster“.
04.07.2020
Hauptmann Paul Gutmann ist enttäuscht
Die Bürgerwehr Zell hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, in der Corona-Krise die Traditionsveranstaltung auf dem Kanzleiplatz ausfallen zu lassen.
03.07.2020
Offenburg
An der Kreuzkirche ist die Sanierung derzeit voll im Gange. Zuletzt wurde auf Offenburgs höchster Baustelle der Naturstein gereinigt - und der Architekt ist zuversichtlich.
03.07.2020
Millionenprojekt am Stammsitz
Edeka hat neue Pläne für das E-Center in der Wilhelm-Röntgen-Straße in Offenburg – doch welche? Das Offenburger Tageblatt hat nachgehakt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...