Sinkende Altpapierpreise

Kolpingsfamilie Zell-Weierbach sorgt sich um Spendenerlöse

Autor: 
Barbara Puppe
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2018

Mehrere Ehrungen gab es bei der Kolpingsfamilie Zell-Weierbach (von links): Josef Laule, Siegfried Falk, Klaus Schlenz, Josef Basler und Stefan Schmid. ©Barbara Puppe

Die Kolpingsfamilie Zell-Weierbach konnte bei der jüngsten Mitgliederversammlung Spenden in Höhe von 4000 Euro aus dem Erlös ihrer Altpapiersammlungen und Kleidercontainer  an verschiedene Einrichtungen vergeben. Aber: Die Spenden sind durch sinkende Altpapierpreise künftig gefährdet

Die Kolpingsfamilie Zell-Weierbach mit derzeit 54 Mitgliedern gehört zum Kolping-Diözesanverband Freiburg mit rund 180 Kolpinggruppen, auch Kolpingsfamilien genannt.  Ein arbeitsreiches Jahr mit 16 Veranstaltungen liegt hinter der  Zell-Weierbacher Gruppe. Besonders hob Vorsitzender Josef Basler den Regionalkreuzweg  im April 2017 in der Weingartenkirche hervor, an dem über 200 Kolpingsbrüder und -schwestern aus der Region teilgenommen hatten. Der Jahresausflug nach Konstanz im Juli war ein weiterer Höhepunkt. Wie in jedem Jahr gab es drei Papiersammlungen, auch wurden Altkleidercontainer geleert, wobei die Ministranten der Pfarrei mit angepackt haben.

Ein freudiger Anlass war die Übergabe der Spenden von insgesamt 4000 Euro. »Uns liegt  sehr daran, dass die Spenden auf verschiedene Projekte verteilt werden,  in der Region, im europäischen Raum und in der sogenannten Dritten  Welt«, erklärte Basler. So konnte Kaplan Stefan Schmid, Präses der Kolpingsfamilie, 1000 Euro für die  Ministrantengruppe der Pfarrei Weingarten in Empfang nehmen,  zweckgebunden für die Romwallfahrt vom 29. Juli bis 3. August.  

Würdige Begleitung

Die zweiten 1000 Euro gingen an den Förderverein Hospiz Maria Frieden in Offenburg, der von den Gengenbacher Franziskanerinnen gegründet und am 1. Juli 2017 in die Trägerschaft des Vinzentiushauses Offenburg übergegangen ist. Anliegen des Kolpingsvereins sei es, dass Menschen in den letzten Stunden ihres Lebens menschenwürdig begleitet werden, so  Basler.   

Ebenfalls 1000 Euro wurden an die  Familienstiftung »Pro fratre et amico« des ehemaligen Offenburger Kaplans Ralf Walterspacher übergeben. Der Name der Stiftung ist einem Zitat aus dem Alten Testament entnommen, wo es heißt: »Setz dein Geld ein für den Bruder und Freund, lass es nicht rosten unter dem Stein, bis es verdirbt.« Dieser Ratschlag  hat die Familie Walterspacher aus Bad Rotenfels dazu motiviert, 2006 den Grundstock für die Stiftung zu legen. Seit 2008 ist sie in Zusammenarbeit mit den Steyler Missionsschwestern in Äthiopien und im Südsudan tätig und unterstützt Kindergärten, eine Grundschule, verschiedene Frauenprojekte und Krankenstationen. Herbert Walterspacher besucht jährlich die Menschen vor Ort.  

- Anzeige -

»Wir helfen Menschen«

Weitere  1000 Euro gingen an den Ortenauer Förderverein »Hilfe für Menschen«,  in dem auch zwei Mitglieder der Kolpingsfamilie aktiv sind. Er unterstützt Altenheime in Rumänien mit Kleidern und Lebensmitteln, unterhält eine Sozialkantine mit regelmäßigem kostenlosen Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung für Kinder, verteilt Lebensmittel, medizinische Geräte und Sachspenden an die Ärmsten und ermöglicht durch Patenschaften und Spenden Kindern die Chance auf eine bessere Ausbildung und Zukunft. »Früher hat Adolph Kolping Handwerkern geholfen, heute helfen wir Menschen«, sagte Basler. 

Sorgen macht sich die Kolpingsfamilie derzeit über die aktuelle weltwirtschaftliche Situation, die den Altpapierpreis seit dem vergangenen Spätjahr um über 60 Prozent hat fallen lassen. Deshalb könne man derzeit nicht sagen, ob im nächsten Jahr ähnliche Spenden übergeben werden können. »Wir hoffen, dass sich die Preise wieder erholen, damit wir weiterhin  unserer sozialen Aufgabe gerecht werden können«,  so der Vorsitzende.

Geehrt wurden Klaus Schlenz  für 40 Jahre Mitgliedschaft im  Kolpingsverband, Siegfried Falk und Josef Laule haben dem Verband schon 50 Jahre die Treue gehalten. Abschied nehmen musste die Kolpingsfamilie im vergangenen Jahr von zwei langjährigen Mitgliedern:  Thomas Busam verstarb im August, Franz Stürzel im Oktober. Präses Stefan Schmid hielt den Gedenkgottesdienst zum Auftakt der Mitgliederversammlung. 

Vorsitzender Josef Basler bedankte sich bei allen Mitstreitern und Helfern für ihren Einsatz und kündigte einen Programmhöhepunkt für September an: Alle Kolpingsfamilien aus der Region stellen sich mit einem Infostand auf der Landesgartenschau vor. Den Auftaktgottesdienst wird ein Bischof aus  Freiburg halten.

Zur Person

Adolph Kolping

Adolph Kolping wurde 1813 geboren. Wie damals üblich, ging er nach der Lehre als Schuhmachergeselle auf Wanderschaft. Er war entsetzt von den oft menschenunwürdigen Lebensbedingungen der meisten Handwerksgesellen, die er unterwegs traf. 1845 empfing er die Priesterweihe. Auf seine Initiative entstand 1849 der erste katholische Gesellenverein in Köln, der seinen Mitgliedern soziale Unterstützung, Bildung, Geselligkeit und religiösen Halt gab. Bereits zu seinen Lebzeiten folgten 400 weitere Gesellenvereine. Auf Grund seines Wirkens wurde er im Jahr 1991 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Stimmungsbild zur Zukunft des Pfarrhauses
vor 1 Stunde
Ein erstes Stimmungsbild zur Zukunft des evangelischen Pfarrhauses Zell ergab im Rahmen einer Gemeindeversammlung eine Mehrheit für einen Neubau des Gemeindezentrums an der Kirche. Sollte dies umgesetzt werden, stünde das sanierungsbedürftige Pfarrhaus zum Verkauf.
Lehrerin war das Ziel
vor 1 Stunde
Dorothea Bläsi aus Ichenheim wird am Donnerstag 70 Jahre alt. Die Oberstudienrätin hat nach einer umfassenden Ausbildung 35 Jahre lang an den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen gelehrt. Im Ruhestand kümmert sie sich gerne um den Garten, macht Yoga und singt im Kirchenchor.
Harald Rau.
Botschaften an Unterstützer
vor 1 Stunde
Die beiden OB-Kandidaten Harald Rau und Tobias Isenmann haben sich in Beiträgen auf ihren Facebookseiten bei ihren Unterstützern bedankt.
Günter Pfundstein im Vorstand des Freundeskreises
vor 1 Stunde
Zells Bürgermeister Günter Pfundstein ist seit Sonntag stellvertretender Vorsitzender des "Freundeskreises historischer Bürgerwehren in Baden-Württemberg". Er wurde in der Mitgliederversammlung in Bad Cannstatt gewählt.
Die Band »Rhinwaldsounds« mit den drei Sängern Dominik Binnig, Dominik Büchele und Enrico Wieber (von links) aus Kappel-Grafenhausen freut sich schon auf ihr Konzert mit handgemachter Musik und alemannischem Dialekt.
Die Band »Rhinwaldsounds« kommt
vor 1 Stunde
Jubiläum in Fessenbach: Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Heimatvereins präsentiert die Band »Rhinwaldsounds« handgemachte Musik mit alemannischem Dialekt am Samstag, 20. Oktober, in der Fessenbacher Reblandhalle.
Waldbilanz für Gengenbach
vor 1 Stunde
Regnet es nicht bald lange und ausgiebig, befürchtet Kurt Weber, Geschäftsführer der Waldservice Ortenau eG, Waldschäden ungeahnten Ausmaßes. »Wenn wir keine Winterfeuchte und wieder ein trockenes Frühjahr bekommen, dann können Bäume eingehen wie Blumen in der Vase«.  
Grundschulaktionstag
vor 1 Stunde
Beim Landesweiten Handballaktionstag sollen Grundschüler für die Sportart begeistert werden - so auch Zweitklässler in Altenheim. 
Die CDU Schutterwald besichtigte die Verbandskläranlage
vor 8 Stunden
Die CDU Schutterwald besichtigte die Verbandskläranlage Neuried-Schutterwald.
Isenmann mit Schnapszahl
vor 9 Stunden
Jetzt ist das Ergebnis der OB-Wahl amtlich: Der Gemeindewahlausschuss hat gestern Abend im Rathaus das endgültige Ergebnis festgestellt. Das Erfreulichste vorneweg: Die Wahlbeteiligung kletterte nach der Prüfung von 47,74 auf 49,58 Prozent nach oben.  
Geburtstag des Gesangvereins Frohsinn Elgersweier
vor 10 Stunden
Was hat der Gesangverein Frohsinn aus Elgersweier mit dem Fußball gemeinsam? Es ist das Gründungsjahr 1878. In diesem Jahr wurde nämlich in Hannover der erste deutsche Fußballverein, das heißt ein Zusammenschluss Fußball spielender junger Männer, und in Elgersweier der Gesangverein Frohsinn...
»Freiraum«-Betriebsleiter Nicolas Braun freut sich auf die Jubiläumsparty am kommenden Samstag.
Interview mit Betriebsleiter Nicolas Braun
vor 11 Stunden
Fünf Jahre »Freiraum«, das sind 260 Wochen und 600 Veranstaltungen, auf die der Club in der Marlener Straße (Industriegebiet West) zurückblickt. Am Samstag, 20. Oktober, steigt dort ab 22 Uhr die große Jubiläumsparty. »Es läuft gut«, bilanziert Betriebsleiter Nicolas Braun (32). Der Grund? »Der...
Die Durbacher Ortsteile Ebersweier und Unterweiler sollen bald auch durch einen Radweg miteinander verbunden sein. Das Foto zeigt die Stelle, an der eine Querungshilfe geplant ist – links geht es in die Almstraße, geradeaus in Richtung Rammersweier. Durch die Querung könnte die Geschwindigkeit auf 50 km/h reduziert werden.
Verbindung nach Unterweiler
vor 17 Stunden
Ein bereits lang gehegter Wunsch soll 2019 in Erfüllung gehen: Das Landratsamt hat dem Durbacher Gemeinderat den Verlauf des neuen Kreisradwegs zwischen Ebersweier und dem Ortsteil Unterweiler vorgestellt. Eine Querungshilfe an der Kreisstraße ist geplant.