Offenburg

Konrad-Adenauer-Schule beschäftigt sich mit Klimaschutz 

Autor: 
Gisela Kaminski
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2019

Die Kinder der Konrad-Adenauer-Schule kümmern sich eifrig um das Gemüse in den Hochbeeten. ©Schule

Seit Wochen beschäftigen sich einzelne Klassen an der Konrad-Adenauer-Schule verstärkt mit dem Thema Klimaschutz und was jeder dazu beitragen kann.

Im Unterricht fängt es mit dem Sortieren von Müll an und vor allem mit der Vermeidung desselben. Eine Gruppe von Kindern hatte Plastikmüll gesammelt und diesen unter der Überschrift »Stopp, so können wir nicht weitermachen« auf einem großen Plakat drapiert. 

Eine andere Klasse vergrub verschiedene Materialien und beobachtete, ob sich diese auflösen oder auch nach Wochen noch im Boden finden lassen. Verpackungen von Frühstücksbroten wurden hier ebenso thematisiert wie: »Muss es unbedingt ein in Plastik verpacktes Croissant sein?« 

Eines der Kernstücke zum Thema »Dem Klima zu Liebe« an der Konrad-Adenauer-Schule ist die Weiterentwicklung des Schulgartens. Dort wurden in den vergangenen Wochen eine Wildblumenwiese eingesät, sechs Hochbeete gezimmert und mit Gemüsepflanzen bestückt sowie ein Insektenhotel aufgestellt. 

- Anzeige -

Beim Schulfest der Konrad-Adenauer-Grundschule konnte auch schon selbst geerntete Pfefferminze zu einem leckeren Erfrischungsgetränk angeboten werden, was reißenden Absatz fand. Dass selbst geerntetes Gemüse besonders lecker schmeckt, wissen inzwischen die meisten Schüler, dass man damit aber auch etwas für die Umwelt tun kann, überraschte vermutlich doch den einen oder anderen. So wird natürlich im Schulgarten weder mit Insektiziden noch mit Pestiziden gearbeitet. Auch spart man Transportwege, wenn vor Ort geerntet werden kann.

Zu Fuß zur Schule gehen

Viele der Schüler lieben die Arbeit im Garten und freuen sich immer wieder, wenn sie in der Erde wühlen dürfen, an Kräutern schnuppern oder die Blumen bewundern können und natürlich bei der Ernte helfen können. 
Für die Pädagogen ist es besonders erfreulich, wenn Kinder Fragen zum Klimaschutz stellen und auch den einen oder anderen Vorschlag unterbreiten, was jeder Einzelne dazu beitragen kann.
Einige der Schüler wollen sich zum Beispiel nicht mehr mit dem Auto zur Schule bringen lassen, sondern den Weg auf Schusters Rappen zurücklegen. Natürlich wird die Konrad-Adenauer-Schule mit ihren Schülern auch beim heutigen Klimatag dabei sein.    

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 10 Stunden
Junge Musiker unterhalten prima
Sie haben den Mut, vor einem Publikum zu spielen; und das auch noch gut und schwungvoll: Die Kinder und Jugendlichen des Vorspielnachmittags in Langhurst begeisterten wieder die Besucher und die Verantwortlichen des Musikvereins Langhurst.
Beim Weihnachtsbasar am 30. November 2019 wurde für das Hilfsprojekt in Kenia gesammelt.
vor 13 Stunden
19 000 Euro für Kinder in Kenia
Afridunga sagt Danke für die große Unterstützung durch die Kaufmännischen Schulen: 19 000 Euro waren im Rahmen des Weihnachtsbasars 2019 zusammengekommen, die nun dem Förderverein für seine Projekte in Kenia helfen.
vor 15 Stunden
Offenburg
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es heute unter anderem um inflationäre Blitzer und verhexte Berichte in der Bild-Zeitung über die Offenburger Hexenzunft.
vor 20 Stunden
3500 Hästräger
3500 Hästräger aus 100 Zünften werden erwartet: Am Sonntag steigt der große Jubiläumsumzug der Kinzigtalhexen in Elgersweier. Die Zunft feiert ihr 11-jähriges Bestehen. 
vor 21 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Der Schutterwälder an sich hat es lieber richtig warm und freut sich in seiner aktuellen Kolumne jetzt schon aufs Frühjahr. Außerdem hat er einen Obstbauern bei der Arbeit getroffen – Anlass genug für ihn, einmal kritisch auf diverse Produkte im Supermarkt zu schauen.
vor 23 Stunden
Narrenfahrplan
Die „Muhrbergdachse“ auf neuen Wegen: Das ist der Narrenfahrplan der Bühler Narrenzunft. Gesucht wird in diesem Jahr der „Dorfdeko-Meister“.
Markus Wolber, Leiter des Stadtteil- und Familienzentrums Albersbösch, am Rabenplatz. Dort werden im Rahmen der Gemeinwesenarbeit Aktionen angeboten. Mit „Gemeinsam mehr erreichen“ beschreibt der 37-Jährige in drei Worten die Einrichtung, die auch für Hildboltsweier zuständig ist.
25.01.2020
Serie „Treffpunkt im Stadtteil“ (2)
Welche Angebote bieten die sieben Offenburger Stadtteil- und Familienzentren (SFZ)? Heute spricht Markus Wolber, der seit 2018 das Stadtteil- und Familienzentrum Albersbösch leitet, über die im Jahr 1995 eröffnete Einrichtung – als Offenburgs zweites SFZ.
25.01.2020
Kreisstraße 5354 im Hintertal Nordrach
Im vergangenen Jahr ließ der Ortenaukreis in Nordrach aufwendige Hangsicherungsmaßnahmen entlang der Kreisstraße 5354 durchführen. Drei Monate lang mussten die Bewohner hinter dem Dorf mit Straßensperren leben, teilweise sogar Vollsperrungen in Kauf nehmen. Jetzt stehen die Zäune.
24.01.2020
Gemeinderat Schutterwald
Es ist endlich entschieden, wie es mit dem „Alten Jakob“ in Schutterwald weitergehen soll. Der Gemeinderat hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch für eine der beiden möglichen Varianten ausgesprochen. Wie die Details aussehen sollen, wird noch erarbeitet.
24.01.2020
Hohberg
Was hinter den Kulissen schon seit Monaten läuft, wird jetzt langsam aber sicher auch im Dorf sichtbar. Die am Samstag aufgehängten Fasnachts-Bändele, mancher Narr im Garten und die zunfteigenen Fahnen kündigen das 44-jährige Jubiläum der Schräckslizunft an.
24.01.2020
Fertighausanbieter kommen
Offenburg ist nach wie vor Fertighaus-Hochburg: Mehrere Hersteller haben sich nach dem Ende der Ausstellung am Messeplatz in der Innenstadt einquartiert. Und es wird viel umgebaut – ein Offenburger Traditionsgeschäft will dem Rée-Carré (Eröffnung Ende 2020) die Zähne zeigen.  
24.01.2020
Neuried
In seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch lehnte der Gemeinderat den Antrag des Tagesmüttervereins Offenburg auf die Zahlung einer Platzpauschale für Tagesmütter ab. Die Meinungen waren geteilt.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -