Kontaktladen Offenburg: Anlaufstelle für Drogensüchtige

Kontaktladen: Nachfrage leicht gestiegen

Autor: 
Florian Pflüger
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2015

Klaus Rieger, hier ein Foto von März 2014, ist seit gut 20 Jahren als Drogenberater tätig. Der Leiter des Kontaktladens spricht von einer positiven Entwicklung. ©Iris Rothe

Auch im vergangenen Jahr ist der Kontaktladen beim Offenburger Bahnhof als Anlaufstelle für Drogensüchtige gefragt gewesen. 80,5 Personen pro Tag haben die Einrichtung 2014 aufgesucht, etwas mehr als 2013. Laut Kontaktladenleiter Klaus Rieger hat sich dennoch vieles zum Besseren entwickelt.

Die Besucher haben die neuen Räume weiterhin gut angenommen und die Stimmung in der Einrichtung hat sich »positiv stabilisiert«: Das sind zwei wesentliche Erkenntnisse, die Klaus Rieger im vergangenen Jahr über den Kontaktladen beim Offenburger Bahnhof gewonnen hat. Wie der Leiter der zentralen Anlaufstelle für Drogensüchtige in seinem Jahresbericht schreibt, habe es 2014 weniger Probleme bei der Einhaltung der Hausordnung gegeben, die Verantwortlichen hätten »nur wenige kurzzeitige Hausverbote« aussprechen müssen.

Rieger berichtet vor dem Hintergrund der schwierigen Klientel von lediglich einem Polizeieinsatz. Auch die Zahl der Drogennotfälle habe sich auf »nur« drei Einsätze verringert. Dabei sein kein Besucher zu Schaden gekommen, versichert der Sozialpädagoge.

Umzug im Herbst 2012
Seit Herbst 2012 befindet sich der Kontaktladen nach dem Wegzug aus der ehemaligen Stadtbibliothek in der Gustav-Rée-Anlage in dem ehemaligen Post-Gebäude in der Hauptstraße 1a im nördlichen Bereich des Offenburger Bahnhofs. Anfang Mai 2013 war dort offizielle Eröffnung. Laut Rieger hat sich der Standort bewährt – sowohl wegen der »hervorragend ausgestatteten Räume« als auch wegen der Lage. Auch was die Akzeptanz der Anwohner angeht, gibt er Entwarnung: »Es gab auch in diesem Jahr keinerlei Probleme.«

- Anzeige -

80,5 Personen haben den Kontaktladen im vergangenen Jahr im Durchschnitt pro Tag aufgesucht, das sind etwas mehr als 2013. So hatte Rieger vor einem Jahr noch von durchschnittlich 78 Besuchern täglich gesprochen. Die meisten fallen in die Altersgruppe zwischen 36 und 50 Jahre (siehe »Hintergrund«) und sind abhängig von Heroin, Alkohol und anderen Drogen. Sie kommen aus der gesamten Ortenau, die meisten jedoch aus dem Offenburger Stadtgebiet.

Sechs Mitarbeiter
Betreut werden die Drogenabhängigen im Kontaktladen von sechs Mitarbeitern, die meisten von ihnen sind Sozialarbeiter. Wie Rieger informiert, hat es beim Personal in diesem Jahr einen Wechsel gegeben: Für Simone Bruder, die Ende 2014 wegen ihrer Schwangerschaft vorerst ausgeschieden sei, habe man in dem Sozialarbeiter Marius Wiech für 2015 einen qualifizierten Ersatz gefunden.

INFOS UND KONTAKT: Der Kontaktladen in der Hauptstraße 1a in Offenburg ist täglich von 9.30 bis 13.30 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet und erreichbar unter • 07 81 / 78 07 12, E-Mail: kontaktladen-offenburg@agj-freiburg.de.

Hintergrund

Zahlen und Fakten zum Kontaktladen

Der Kontaktladen in Offenburg wurde 1996 von der Offenburger Drogenhilfe e. V. eröffnet. Seit 2004 läuft er unter der Trägerschaft der AGJ, einer Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe. Einzugsgebiet ist der gesamte Ortenaukreis mit rund 400 000 Einwohnern.
Von den 80,5 Personen, die den Kontaktladen im vergangenen Jahr täglich aufgesucht haben, waren 85 Prozent Männer und 15 Prozent Frauen. Diese Geschlechterverteilung ist laut Kontaktladenleiter Klaus Rieger »seit Jahren stabil«.
Bezogen auf das Alter, teilt sich die Zahl von 80,5 wie folgt auf: 37,5 waren zwischen 36 und 50 Jahre alt, 25 zwischen 28 und 35 Jahre, 8,5 zwischen 22 und 27 Jahre, acht über 50 Jahre und 1,5 zwischen 18 und 21 Jahre alt. Diese Zahlen haben sich laut der Statistik, die Rieger in seinem Jahresbericht vorlegt, im Vergleich zum Jahr 2013 nur geringfügig geändert. Der Anteil der Spätaussiedler lag im vergangenen Jahr bei 15 Prozent und damit um fünf Prozent höher als noch im Jahr 2013.
Im Jahr 2014 wurden im Kontaktladen insgesamt 3047 Spritzen und Kanülen ausgegeben. Dies entspricht den Zahlen aus dem Vorjahr. Diese Spritzen und Kanülen werden im Rahmen eines vom Ortenaukreis finanzierten Spritzentauschprojekts kostenfrei zur Verfügung gestellt, um die intravenös Drogenabhängigen vor einer Infektion mit Hepatitis oder HIV zu schützen. Für eine gebrauchte Spritze wird jeweils wieder eine neue herausgegeben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Der Abriss der „Krone“ beginnt
Die „Krone“ in Ebersweier wird nun endgültig Geschichte: Der Abriss des Traditionsgasthauses, das lange Zeit nicht nur räumlich, sondern auch sozial ein Mittelpunkt des Dorfes war, beginnt. Auf dem Areal sollen mehrere Häuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten entstehen. 
vor 2 Stunden
Neues Amt
Das Rechnungsamt in Durbach hat wieder eine Leitung: Brigitte Wick ist die neue Kämmerin.
vor 3 Stunden
Niemanden vereinsamen lassen
Ideensammlung während der Ortschaftsratssitzung: Der Windschläger Ortschaftsrat sieht Handlungsbedarf beim Thema „Begegnungsstätten“.
vor 3 Stunden
Neues Nadelöhr
Mehr als sieben Monate lang wird die vielbefahrene Zähringerbrücke zum Nadelöhr. Die Stadtverwaltung hat nun informiert, ab wann die Arbeiten beginnen sollen und welche Umleitungen es dann gibt.
vor 14 Stunden
Lahr
Gutes Ergebnis: Wassermeister Timo Krammel berichtete im Schutterzeller Ortschaftsrat über die Ergebnisse der Rohrnetzanalyse.
vor 15 Stunden
Beton- statt Natursteine 
Die Umgestaltung der Umgestaltung der Gustav-Rée-Anlage soll am 9. März beginnen. Mit welchen Einschränkungen gerechnet werden muss. 
vor 16 Stunden
Online-Kommunikation
Seit Anfang Februar hat die Facebook-Seite der Stadt Offenburg mehr als 10.000 Follower. Was es mit dieser Zahl auf sich hat, erläutert Christian Falk, der bei der Stadt für die Online-Kommunikation zuständig ist. 
vor 19 Stunden
Innovation in Oberharmersbach
2019 nahm die Familie Lehmann in einer 32 Meter langen, 15 Meter breiten und elf Meter hohen Halle eine Heutrocknungsanlage in Betrieb. Der Kornbauernhof im Obertal, seit 2015 zertifizierter Biohof, produziert jetzt Nahrungsmittel nach dem Demeter-Siegel.
vor 22 Stunden
Fessenbach
Im Trubel der Geburtstagsfeierlichkeiten für Hubert Burda fand am Mittwoch auch das Richtfest für den „Sena-Torre“ in Fessenbach im Kreise der Handwerker statt. Das gotische Denkmal im Baustil hat bereits beachtliche Formen angenommen.
17.02.2020
Amtsgericht Offenburg
Wegen Vergewaltigung steht ein Hausarzt vor dem Offenburger Amtsgericht. Er soll einer Patientin ohne medizinische Notwendigkeit an die Brust gefasst und ihr mehrere Finger vaginal eingeführt haben. Der Angeklagte sieht sich selbst in einer „schweren persönlichen Lage“.
17.02.2020
Klimaschutzbeauftragter
Dass Energiesparmaßnahmen auch von der Gemeinde gefördert werden hat sich in Schutterwald herumgesprochen. Das Budget war schon im Herbst aufgebraucht. Wie mit den restlichen Anträgen aus 2019 umgegangen werden soll und wie es 2020 weitergeht, war Thema im Gemeinderat.
17.02.2020
80. Geburtstag
Hermann End aus Rammersweier hat am Samstag seinen 80. Geburtstag im Familien-, Verwandten und Freundeskreis begangen. Der Jubilar hat den Ort stark mitgeprägt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...