Förderverein Ortenau-Burundi

Krankenhaus Kayanza braucht Sauerstoffversorgung

Autor: 
red/tom
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. August 2019

Blick in ein Krankenzimmer in Kayanza (Burundi). Aus Gengenbach kommt regelmäßig Hilfe. ©Jürgen Hug

Eine Delegation des Gengenbacher Fördervereins Ortenau-Burundi war in dem afrikanischen Land und wurde dort in der Europäischen Botschaft und vom Gesundheitsminister empfangen. Es ging dort vor allem um das Krankenhaus in Kayanza.
 

Von Frankfurt über Brüssel ging es nach Bujumbura, der Hauptstadt von Burundi. Es fanden Besprechungen in der Europäischen und Deutschen Botschaft statt. Dabei wurde das Gesundheitswesen im Lande, sowie eine mögliche Förderung von Projekten für Kayanza im Rahmen laufender EU-Projekte erörtert und das vom Förderverein Ortenau-Burundi unterstützte Krankenhaus in Kayanza besucht. »Sofort beeindruckte der neue, noch unvollendete Wasserturm«, teilte Vorsitzender Jürgen Hug nach der Reise mit. Die Höhe, um den Wasserbehälter aufzusetzen, war so gut wie erreicht. Viele Menschen arbeiteten zügig und singend daran, froh, einen Verdienst von umgerechnet 75 Cent bis einen Euro am Tag zu haben.

Das landesübliche Gerüst aus rohen Holzstecken sah abenteuerlich aus. Der Beton wurde mit Schaufeln angerührt und in Eimern über eine Menschenleiter, bestehend aus Arbeiterinnen in Flip-Flops oder barfuß, in die Höhe geschafft.

Die neuen Gebäude des Krankenhauses sind, wie schon die alten, überbelegt. Kein Wunder bei etwa 300 Geburten im Monat mit einer Kaiserschnittrate von 40 bis 50 Prozent. In jedem der vier Inkubatoren, die vom Förderverein gestiftet wurden, liegen bis zu drei Frühgeborene. Nach Angaben des ärztlichen Direktors hat das Krankenhaus eine Belegung von 120 Prozent. Es gibt 246 Betten, das sind drei mal so viel wie bei seiner Erbauung 1968.

5000 Malaria-Fälle pro Jahr

Die häufigsten Erkrankungen sind Malaria mit 5000 Fällen pro Jahr. Außerdem gibt es oft akute Atembeschwerden, Durchfall, AIDS mit damit verbundenen Erkrankungen, Schwangerschaftsprobleme, geburtshilfliche und chirurgische Notfälle. Dazu kommen rund 30 Unfallopfer im Monat. Insgesamt ergibt das monatlich etwa 1000 stationäre Aufnahmen. Derzeit werden im Krankenhaus 182 Personen beschäftigt. Davon sind neun Ärzte und 76 Pflegekräfte. 

- Anzeige -

Die beiden Container, die im Februar Gengenbach verlassen hatten, sind wohlbehalten angekommen. Alle Gerätschaften, die darin geladen waren, werden dringend gebraucht. Doch die Wunschliste ist weiterhin umfangreich. Die Ärzte erachten eine zentrale Sauerstoffversorgung am wichtigsten. Daher wurde diese  als nächstes Projekt vereinbart. Außerdem fehlt ein größerer Generator. 

Zurück in der Hauptstadt Bujumbura gab es ein Gespräch mit dem Gesundheitsminister des Landes, Thadée Ndikumana, über die Weiterbildung und das Training der Ärzte am Krankenhaus. Im Land ist nur eine begrenzte Ausbildung zum Arzt im Rahmen von zwei bis drei Jahren möglich. Für eine Weiterbildung zu einem Facharzt müssen die Ärzte ins Ausland. Das Problem ist, dass diese aufgrund des niedrigen Lohnniveaus oft nicht mehr nach Burundi zurückkehren.

Zum Abschluss der Reise wurde wieder das Krankenhaus in Mutumba, in den Bergen südlich von Bujumbura, besucht. Die katholischen Schwestern versorgen unter schwierigsten Bedingungen unermüdlich die weit verstreut wohnende Landbevölkerung.

62 000 Euro vom Land

Dieser Besuch nach dem im Vorjahr war deshalb wichtig, um die Verwendung der 62 000 Euro zu begutachten, die der Förderverein vom Staatsministerium in Stuttgart für das Wasserprojekt bekommen hatte. Fazit ist, dass die Überprüfung des Projekts die volle Zufriedenheit fand.

Für die neuen Projekte müssen noch Sponsoren gefunden werden. Spenden jeder Größenordnung sind willkommen, steuerlich absetzbar und kommen ohne Abzug dem Krankenhaus von Kayanza zugute. Die Kosten dieser Reise haben die Delegationsteilnehmer selbst getragen.
◼ Spendenkonto: Förderverein Ortenau-Burundi, IBAN DE 16 6645 1346 0000 0494 70.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Unter Auflagen
Nach Corona-bedingter Zwangspause ist der Bücherflohmarkt in Zell-Weierbach wieder geöffnet – allerdings unter Auflagen. So dürfen sich die Besucher nur maximal 20 Minuten in den Räumlichkeiten aufhalten.
vor 3 Stunden
FDP hat ehemaliges Containerdorf im Visier
Offenburg hat im Vergleich zu den Nachbarorten nur ein geringes Angebot an Wohnmobilstellplätzen. Die FDP-Fraktion will dies ändern und hat einen Antrag an OB Marco Steffens gestellt.
vor 5 Stunden
Ortschaftsrat
Im Ortschaftsrat Zunsweier gaben die Verantwortlichen von Kita, Hort und Grundschule einen Überblick der vergangenen Monate und wie sich die Lockerungen auf die Arbeit auswirken.
vor 8 Stunden
Drei Schulen in Offenburg
Die Botschafter Boris Obergföll und Johannes Vetter des Integrationsprojekts  „Team4Winners“ übergaben am Donnerstagvormittag Mundschutze und Trinkflaschen an drei Offenburger Schulen. 
vor 8 Stunden
Alle Hintergründe zum Zoff im Freizeitbad Offenburg
Mobbingvorwürfe, zerrüttetes Vertrauensverhältnis, Gerüchte um Vetterleswirtschaft: Wir fassen die Hintergründe im Zwist zwischen Badchef Wolfgang Kienzler und Stellvertreterin Monja Ludin zusammen.
vor 9 Stunden
Neuried - Ichenheim
Hauptversammlung des Männergesangvereins Harmonie Ichenheim. Ehrung treuer Mitglieder. Wegen der Corona-Krise hat der Verein in diesem Jahr noch keine Einnahmen erzielt.
vor 9 Stunden
Durbach
Der Badische Gemeindeversicherungsverband (BGV) hat der Freiwilligen Feuerwehr Durbach einen Spendenscheck überreicht. Mit dem Geld soll ein Mannschaftstransportwagen angeschafft werden.
vor 10 Stunden
Offenburg
Derzeit läuft die frühe Öffentlichkeitsphase der Deutschen Bahn zum Offenburger Tunnel. Die Bürgerinitiative hat mit dem Rad die Strecke abgefahren, um sich einen Eindruck zu verschaffen.
vor 10 Stunden
Serie "Stille Helfer"
„Die stillen Helfer“ (16): Eine Serie im Offenburger Tageblatt über Menschen, die sich weit übers übliche Maß für andere einsetzen und dabei gerne im Hintergrund bleiben möchten. Heute: Angelika Kälble, eine engagierte Trachtenfrau aus Nordrach.
vor 10 Stunden
Hauptversammlung
Daniel Frank ist der neue Vorsitzende des Narrenclubs Ebersweier. Er wurde in der Hauptversammlung als Nachfolger von Harald Kirn gewählt.
vor 10 Stunden
Hohberg - Diersburg
Serie Kriegsende in Hohberg (4): Wie die Kindheit und die Schulzeit in Diersburg unterm Hakenkreuz war. Die Kinder mussten Kartoffelkäfer für das Volkswohl sammeln.
vor 11 Stunden
Auswirkungen des Klinikneubaus auf Bühl und Bohlsbach
Wegen des geplanten Klinikneubaus am Holderstock sollen Verwaltung und Bürger Ideen zur Entwicklung von Bühl und Bohlsbach sammeln. Ein Thema ist die Entwicklung von Wohngebieten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    vor 20 Stunden
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.