Förderverein Ortenau-Burundi

Krankenhaus Kayanza braucht Sauerstoffversorgung

Autor: 
red/tom
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. August 2019

Blick in ein Krankenzimmer in Kayanza (Burundi). Aus Gengenbach kommt regelmäßig Hilfe. ©Jürgen Hug

Eine Delegation des Gengenbacher Fördervereins Ortenau-Burundi war in dem afrikanischen Land und wurde dort in der Europäischen Botschaft und vom Gesundheitsminister empfangen. Es ging dort vor allem um das Krankenhaus in Kayanza.
 

Von Frankfurt über Brüssel ging es nach Bujumbura, der Hauptstadt von Burundi. Es fanden Besprechungen in der Europäischen und Deutschen Botschaft statt. Dabei wurde das Gesundheitswesen im Lande, sowie eine mögliche Förderung von Projekten für Kayanza im Rahmen laufender EU-Projekte erörtert und das vom Förderverein Ortenau-Burundi unterstützte Krankenhaus in Kayanza besucht. »Sofort beeindruckte der neue, noch unvollendete Wasserturm«, teilte Vorsitzender Jürgen Hug nach der Reise mit. Die Höhe, um den Wasserbehälter aufzusetzen, war so gut wie erreicht. Viele Menschen arbeiteten zügig und singend daran, froh, einen Verdienst von umgerechnet 75 Cent bis einen Euro am Tag zu haben.

Das landesübliche Gerüst aus rohen Holzstecken sah abenteuerlich aus. Der Beton wurde mit Schaufeln angerührt und in Eimern über eine Menschenleiter, bestehend aus Arbeiterinnen in Flip-Flops oder barfuß, in die Höhe geschafft.

Die neuen Gebäude des Krankenhauses sind, wie schon die alten, überbelegt. Kein Wunder bei etwa 300 Geburten im Monat mit einer Kaiserschnittrate von 40 bis 50 Prozent. In jedem der vier Inkubatoren, die vom Förderverein gestiftet wurden, liegen bis zu drei Frühgeborene. Nach Angaben des ärztlichen Direktors hat das Krankenhaus eine Belegung von 120 Prozent. Es gibt 246 Betten, das sind drei mal so viel wie bei seiner Erbauung 1968.

5000 Malaria-Fälle pro Jahr

Die häufigsten Erkrankungen sind Malaria mit 5000 Fällen pro Jahr. Außerdem gibt es oft akute Atembeschwerden, Durchfall, AIDS mit damit verbundenen Erkrankungen, Schwangerschaftsprobleme, geburtshilfliche und chirurgische Notfälle. Dazu kommen rund 30 Unfallopfer im Monat. Insgesamt ergibt das monatlich etwa 1000 stationäre Aufnahmen. Derzeit werden im Krankenhaus 182 Personen beschäftigt. Davon sind neun Ärzte und 76 Pflegekräfte. 

- Anzeige -

Die beiden Container, die im Februar Gengenbach verlassen hatten, sind wohlbehalten angekommen. Alle Gerätschaften, die darin geladen waren, werden dringend gebraucht. Doch die Wunschliste ist weiterhin umfangreich. Die Ärzte erachten eine zentrale Sauerstoffversorgung am wichtigsten. Daher wurde diese  als nächstes Projekt vereinbart. Außerdem fehlt ein größerer Generator. 

Zurück in der Hauptstadt Bujumbura gab es ein Gespräch mit dem Gesundheitsminister des Landes, Thadée Ndikumana, über die Weiterbildung und das Training der Ärzte am Krankenhaus. Im Land ist nur eine begrenzte Ausbildung zum Arzt im Rahmen von zwei bis drei Jahren möglich. Für eine Weiterbildung zu einem Facharzt müssen die Ärzte ins Ausland. Das Problem ist, dass diese aufgrund des niedrigen Lohnniveaus oft nicht mehr nach Burundi zurückkehren.

Zum Abschluss der Reise wurde wieder das Krankenhaus in Mutumba, in den Bergen südlich von Bujumbura, besucht. Die katholischen Schwestern versorgen unter schwierigsten Bedingungen unermüdlich die weit verstreut wohnende Landbevölkerung.

62 000 Euro vom Land

Dieser Besuch nach dem im Vorjahr war deshalb wichtig, um die Verwendung der 62 000 Euro zu begutachten, die der Förderverein vom Staatsministerium in Stuttgart für das Wasserprojekt bekommen hatte. Fazit ist, dass die Überprüfung des Projekts die volle Zufriedenheit fand.

Für die neuen Projekte müssen noch Sponsoren gefunden werden. Spenden jeder Größenordnung sind willkommen, steuerlich absetzbar und kommen ohne Abzug dem Krankenhaus von Kayanza zugute. Die Kosten dieser Reise haben die Delegationsteilnehmer selbst getragen.
◼ Spendenkonto: Förderverein Ortenau-Burundi, IBAN DE 16 6645 1346 0000 0494 70.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Winterparty
Bei der neunten Auflage der Bühler Apres-Ski-Party hat sich das Sportheim des FSV Bühl erneut in eine Skihütte verwandelt – inklusive Schneegestöber und Pistenatmosphäre. . 
vor 4 Stunden
Stadt und Kreis treffen Regelung
Stadt und Ortenaukreis haben sich geeinigt, wie der Grundstücks­tausch des jetzigen und des neuen Klinikumstandorts erfolgen soll. Die Details.
Fredi Augustin (rechts) als Nikolaus mit Bischofsmütze und Stab, daneben OT-Volontär Dominik Kaltenbrunn im Kostüm des typischen Weihnachtsmanns.
vor 5 Stunden
Verwechslung mit Weihnachtsmann gehört dazu
Fredi Augustin besucht seit etwa 30 Jahren am 6. Dezember als Nikolaus verkleidet Schulen und Kindergärten – auch heute. Ihm fällt auf, dass immer weniger Menschen den Unterschied zwischen dem Nikolaus und dem Weihnachtsmann kennen – und er will darüber aufklären.
vor 5 Stunden
Von Kindertagesstätte initiiert
Ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt hat die Besucher in Zunsweier verzaubert. Die Kita und der Elternbeirat sagen „Danke“ an alle Helfer. 
vor 7 Stunden
Kein "Weihnachtsgedudel"
Der von der Weierer Kindertagesstätte initiierte Adventsmarkt ist  fest im Terminkalender. So wurde das Gelände zwischen Pfarrkirche St. Johannes der Täufer und der Matthäusgemeinde erneut zum Treffpunkt so vieler Menschen, dass ein Durchkommen oft nur schwer zu bewerkstelligen war.
vor 7 Stunden
Kurt Ficht aus Zell ist Sammler
„Ich bin nicht der einzige in Zell, der alte Postkarten sammelt“, stellt Kurt Ficht klar. Aber nur er sammelt welche aus Nordrach, „weil ich von dort herkomme.“ Entsprechende Emotionen stecken in seinen Schätzen.  
vor 7 Stunden
Geschenke vom Bürgermeister
Einer alten Tradition folgend lud die Gemeinde Ohlsbach am 1. Advent alle Seniorinnen und Senioren zu einem gemütlichen Adventsnachmittag ein. Viele Ohlsbacher Bürger und deren Anhang hatten die Einladung gerne angenommen und kamen zur Brumatthalle, die von den Ohlsbacher Frauen Aktiv stimmungsvoll...
Die Klasse 4b beim Rollstuhl-Basketball: Der Sportunterricht am Dienstag stellte die Schülerinnen und Schüler vor besondere Aufgaben – und sollte sie auch sensibilisieren.
vor 13 Stunden
Besondere Sportstunde in Zell-Weierbach
Im Rahmen der Initiative „Behindertensport macht Schule“ haben Dritt- und Viertklässler der Weingartenschule Zell-Weierbach Erfahrungen mit Rollstuhl-Basketball sammeln können. Ängste mindern, Vorbehalte abbauen – dazu soll das Ganze im Kern dienen.
vor 15 Stunden
Hauptversammlung
Der CDU-Ortsverband Zunsweier hat in seiner Hauptversammlung den Vorstand bestätigt und auf ein arbeitsreiches Jahr zurückgeblickt. Es lief aber nicht alles nur positiv. 
vor 15 Stunden
Krügers Wochenschau
Wir Menschen sind schon seltsam: Wenn es besonders brenzlig wird, stecken wir die Köpfe in den Sand. Doch das hilft halt nichts.
vor 16 Stunden
Neuried - Altenheim
Mit einem Festgottesdienst und viel Gesang feierte der evangelische Kirchenchor Altenheim sein 60. Jubiläum in der Friedenskirche.  
vor 17 Stunden
Geballtes Wissen
Der Volkskundler und Fasnachtsexperte Professor Werner Mezger hat im Museum im Ritterhaus über die Geheimnise und Hintergründe der Weihnachtszeit gesprochen. Die Veranstaltung fand im Rahmen der derzeitigen Krippenaustellung der Offenburger Krippenfreunde statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 8 Stunden
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!