Förderverein Ortenau-Burundi

Krankenhaus Kayanza braucht Sauerstoffversorgung

Autor: 
red/tom
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. August 2019

Blick in ein Krankenzimmer in Kayanza (Burundi). Aus Gengenbach kommt regelmäßig Hilfe. ©Jürgen Hug

Eine Delegation des Gengenbacher Fördervereins Ortenau-Burundi war in dem afrikanischen Land und wurde dort in der Europäischen Botschaft und vom Gesundheitsminister empfangen. Es ging dort vor allem um das Krankenhaus in Kayanza.
 

Von Frankfurt über Brüssel ging es nach Bujumbura, der Hauptstadt von Burundi. Es fanden Besprechungen in der Europäischen und Deutschen Botschaft statt. Dabei wurde das Gesundheitswesen im Lande, sowie eine mögliche Förderung von Projekten für Kayanza im Rahmen laufender EU-Projekte erörtert und das vom Förderverein Ortenau-Burundi unterstützte Krankenhaus in Kayanza besucht. »Sofort beeindruckte der neue, noch unvollendete Wasserturm«, teilte Vorsitzender Jürgen Hug nach der Reise mit. Die Höhe, um den Wasserbehälter aufzusetzen, war so gut wie erreicht. Viele Menschen arbeiteten zügig und singend daran, froh, einen Verdienst von umgerechnet 75 Cent bis einen Euro am Tag zu haben.

Das landesübliche Gerüst aus rohen Holzstecken sah abenteuerlich aus. Der Beton wurde mit Schaufeln angerührt und in Eimern über eine Menschenleiter, bestehend aus Arbeiterinnen in Flip-Flops oder barfuß, in die Höhe geschafft.

Die neuen Gebäude des Krankenhauses sind, wie schon die alten, überbelegt. Kein Wunder bei etwa 300 Geburten im Monat mit einer Kaiserschnittrate von 40 bis 50 Prozent. In jedem der vier Inkubatoren, die vom Förderverein gestiftet wurden, liegen bis zu drei Frühgeborene. Nach Angaben des ärztlichen Direktors hat das Krankenhaus eine Belegung von 120 Prozent. Es gibt 246 Betten, das sind drei mal so viel wie bei seiner Erbauung 1968.

5000 Malaria-Fälle pro Jahr

Die häufigsten Erkrankungen sind Malaria mit 5000 Fällen pro Jahr. Außerdem gibt es oft akute Atembeschwerden, Durchfall, AIDS mit damit verbundenen Erkrankungen, Schwangerschaftsprobleme, geburtshilfliche und chirurgische Notfälle. Dazu kommen rund 30 Unfallopfer im Monat. Insgesamt ergibt das monatlich etwa 1000 stationäre Aufnahmen. Derzeit werden im Krankenhaus 182 Personen beschäftigt. Davon sind neun Ärzte und 76 Pflegekräfte. 

- Anzeige -

Die beiden Container, die im Februar Gengenbach verlassen hatten, sind wohlbehalten angekommen. Alle Gerätschaften, die darin geladen waren, werden dringend gebraucht. Doch die Wunschliste ist weiterhin umfangreich. Die Ärzte erachten eine zentrale Sauerstoffversorgung am wichtigsten. Daher wurde diese  als nächstes Projekt vereinbart. Außerdem fehlt ein größerer Generator. 

Zurück in der Hauptstadt Bujumbura gab es ein Gespräch mit dem Gesundheitsminister des Landes, Thadée Ndikumana, über die Weiterbildung und das Training der Ärzte am Krankenhaus. Im Land ist nur eine begrenzte Ausbildung zum Arzt im Rahmen von zwei bis drei Jahren möglich. Für eine Weiterbildung zu einem Facharzt müssen die Ärzte ins Ausland. Das Problem ist, dass diese aufgrund des niedrigen Lohnniveaus oft nicht mehr nach Burundi zurückkehren.

Zum Abschluss der Reise wurde wieder das Krankenhaus in Mutumba, in den Bergen südlich von Bujumbura, besucht. Die katholischen Schwestern versorgen unter schwierigsten Bedingungen unermüdlich die weit verstreut wohnende Landbevölkerung.

62 000 Euro vom Land

Dieser Besuch nach dem im Vorjahr war deshalb wichtig, um die Verwendung der 62 000 Euro zu begutachten, die der Förderverein vom Staatsministerium in Stuttgart für das Wasserprojekt bekommen hatte. Fazit ist, dass die Überprüfung des Projekts die volle Zufriedenheit fand.

Für die neuen Projekte müssen noch Sponsoren gefunden werden. Spenden jeder Größenordnung sind willkommen, steuerlich absetzbar und kommen ohne Abzug dem Krankenhaus von Kayanza zugute. Die Kosten dieser Reise haben die Delegationsteilnehmer selbst getragen.
◼ Spendenkonto: Förderverein Ortenau-Burundi, IBAN DE 16 6645 1346 0000 0494 70.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Es wäre zu schön gewesen, aber auch 2021 muss das Weinfest in Offenburg Corona-bedingt ausfallen! 
vor 1 Stunde
Corona erneut Spielverderber
Wie schon 2020 hat die Stadt auch für dieses Jahr das Ortenauer Weinfest in der Offenburger Innenstadt abgesagt. Grund sind die Unwägbarkeiten aufgrund der Corona-Pandemie.
Prof. Paul Witt, ehemaliger Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl.
vor 2 Stunden
Besonderheiten der Wahl
Prof. Paul Witt, ehemaliger Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl, über die Besonderheiten des Hohberger Bürgermeister-Wahlkampfs.
Die Helferinnen und Helfer des Schutterwälder Schnelltestzentrums haben bisher über 6200 Tests durchgeführt. Bürgermeister Holschuh (rechts) war voll des Lobes über die geleistete, ehrenamtliche Arbeit für die Bürger.
vor 4 Stunden
Lob an ehrenamtliche Helfer
Im März nahm das Testzentrum in Schutterwald den Betrieb auf – rund 40 Ehrenamtliche brachten sich in den vergangenen Monaten ein. Seit Juni sank der Bedarf an Tests auch in Schutterwald.
Seit einigen Tagen haben der Wohnmobilstellplatz sowie das Festplatzareal in Durbach freies Wlan.
vor 4 Stunden
Gemeinde investiert 5000 Euro
Besucher des Durbacher Festplatzes und Wohnmobilisten können sich freuen: Das goldene Weindorf hat das Angebot des freien Wlans in diesem Bereich erweitert.
Vor 60 Jahren haben die Pfadfinder vom Stamm Martin Bucer den Eisenbahnwagen von der Deutschen Bahn für 100 Deutsche Mark gekauft.
vor 10 Stunden
60 Jahre Eisenbahnwagen
Am Mittwoch, 28. Juli, feiern die Pfadfinder des VCP Stammes Martin Bucer am Eisenbahnwagen ein Jubiläum.
Der Gengenbacher Apotheker Markus Schilli ist in dieser Funktion der einzige im Ortenaukreis, der den Alkoholgehalt von Likören und Spirituosen als Grundlage für die Besteuerung ermittelt. 
vor 12 Stunden
Der einzige im Ortenaukreis
OT-Serie „Altes Handwerk“ (24): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen. Heute: Ein Besuch beim Gengenbacher Apotheker Markus Schilli.
Die mit Wasserkraft betriebene Säge versetzte zahlreiche Zuschauer in Erstaunen.
vor 12 Stunden
Oberharmersbach-Zuwald
Nach langer Corona-Zwangspause erwachte die Gallus-Säge in Oberharmersbach wieder zum Leben.
„Blunt Revelation“ ist eine der Band bei der „Nohocker-Party“ im Stadtpark Zell.
vor 12 Stunden
Freiluft-Veranstaltung
Auftakt der beliebten „Nohocker-Partys“ ist am 5. August.
Werner Maier und Rita Bauer dankten Nobert Litterst, Andreas Karcher, Frank Broß und Alois Braun.
vor 12 Stunden
Offenburg
Für 50 Mal Blutspenden ehrte Ortsvorsteher Werner Maier Norbert Litterst mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Eichenkranz und der eingravierten Zahl 50. Andreas Karcher spendete 25 Mal Blut.
Diese Ansicht zeigt die Gleisanlagen in Höhe der Graf-Schenk-von-Stauffenberg-Brücke vor Bohlsbach. Unter www.karlsruhe-basel.de/mediathek.html kann man via Videofilm die ganze Strecke „bereisen“, bis sie sich südlich von Offenburg an die A 5 anschmiegt.
vor 19 Stunden
Milliardenprojekt startet 2026
2026 sollen die Arbeiten für den Offenburger Güterzugtunnel beginnen, 2035 soll Einweihung sein. Projektleiter Sven Adam präsentierte im Gemeinderat Details. So soll es einen Extra-Bahnhof für den gigantischen Erdaushub geben. Eines wird man zuerst bemerken.
Durbachs Bürgermeister Andreas König (von links) und OB Marco Steffens gratulierten Andreas Heck nach der Bekannt­gabe des Wahlergebnisses.
vor 21 Stunden
Stadtratskollegen fieberten mit
Nach dem Husarenstreich von Andreas Heck: OB Marco Steffens und CDU-Fraktionschef Albert Glatt freuen sich über den Erfolg des Gemeinderatskollegen bei der Wahl in Hohberg, verlieren ihn aber auch sehr ungern. Wer für Andreas Heck nachrückt.
Volker Schebesta (links) und Marco Steffens (rechts) ehrten Carola Geppert-Tesch in der Feierstunde.
vor 22 Stunden
Gegen sexualisierte Gewalt
Für ihr Engagement gegen sexualisierte Gewalt haben Staatssekretär Volker Schebesta und Offenburgs OB Marco Steffens Carola Geppert-Tesch mit der Landesehrennadel ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 16 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.