Zell-Weierbacher Ortschaftsrat

Bürgermeister sprach über Reizthemen wie »Sonne« und OEK

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Dezember 2015

©Iris Rothe

Im Zell-Weierbacher Ortschaftsrat haben sich Offenburgs Bürgermeister Oliver Martini und Fachbereichsleiter Daniel Ebneth kritischen Fragen gestellt, Missverständnisse beseitigt und zu einem beidseitig konstruktiven Austausch beigetragen, sodass das »Kriegsbeil« wieder begraben werden konnte.

Aufgrund diverser Themen – Bauvorhaben Fuchsgasse, Zukunft Gasthaus »Sonne«, stotternde Fortentwicklung des Ortsentwicklungskonzepts (OEK) – hatten die Zell-Weierbacher Ortschaftsräte in den vergangenen Wochen immer wieder lautstarken Unmut in Richtung Stadtverwaltung gerichtet. In der aktuellen Ortschaftsratssitzung nahmen sich als Gäste Bürgermeister Oliver Martini und Fachbereichsleiter Daniel Ebneth ausführlich Zeit.

Heraus kam ein konstruktiver Austausch, der unter anderem einige beidseitige Missverständnisse zu beseitigen half. Die Verwaltungsvertreter sparten keinen Brennpunkt aus, etwa das OEK. Martini sprach offen an, dass zwei von vier Stadtplanerstellen derzeit unbesetzt seien, was »Riesenprobleme« mit sich bringe. »Für uns ist das auch nicht befriedigend«, so Martini. Eine Kollegin habe Mitte November neu begonnen, die zweite Stelle soll Mitte April besetzt werden. Die Neuen müssten sich einarbeiten, doch Örtlichkeiten und Anliegen im Rebland seien, nicht zuletzt aufgrund des Entwicklungsdrucks, »der Verwaltung bestens bekannt«, versicherte Martini. Das OEK soll 2016 spürbar vorankommen.

Erhalt als Gaststätte

In der Frage, externe Planer für die Weiterentwicklung mit ins Boot zu nehmen, herrschte Uneinigkeit. Martini sah darin­ entgegen der Anregung Heribert Schramms (BLZW) »keine Lösung«. Er verwies darauf, dass der städtische Aufwand bei einem solchen Schritt »zwischen 20 und 80 Prozent« liege.

- Anzeige -

Die Zukunft der »Sonne« sei, das verdeutlichten die Ortschaftsräte nochmals, möglichst auf einen Erhalt als Gaststätte, zusammen mit Alternativen wie Seniorenwohnen, ausgerichtet. Der Bürgermeister unterstrich, dass bisher weder konkrete Anträge noch Angebote an die Stadt her­angetragen wurden. Die Verwaltung, versicherte Martini, werde reagieren, »wenn etwas eingerichtet werden soll, was nicht an Ort und Stelle passt«.

Er stellte aber auch klar, dass Bestrebungen des Rats wie eine Erhaltungssatzung zwar möglich seien. Das müsse aber gut und handfest begründet werden. Hinsichtlich einer weiteren Gastronomie in den Räumlichkeiten müsse der freie Markt die Bedingungen regeln. Das sei nicht Aufgabe der Verwaltung, betonte Martini. Einen flächendeckenden Bebauungsplan über den Bereich wie auch weitere sensible Bereiche zu legen, werde nicht funktionieren. Eine Veränderungssperre sollte anlassbezogen sein und ein klares Entwicklungsziel verfolgen, da nach Ablauf der Sperre sonst das planerische Pulver womöglich verschossen sei.

Selbstkritik geübt

Daniel Ebneth legte in einer Präsentation Möglichkeiten der Bauleitplanung dar. Er bezog konkrete Beispiele wie »Winkel« und »Fuchsgasse« ein. Zum hinlänglich bekannten Vorhaben »Fuchgasse 3« erklärte Oliver Martini, dass der Bauantrag mittlerweile mangels Erfolgsaussichten vom Bauherrn zurückgezogen wurde. Der Bürgermeister zeigte auf, dass das geplante Vorhaben in seiner Dimension »überhaupt nicht in die Umgebung gepasst« hätte.

Gleichzeitig sparte Martini nicht mit Selbstkritik: »Bei uns sind da einige Dinge nicht gut gelaufen und kommuniziert worden«, hielt er unumwunden fest. Auch zur Baumaßnahme ehemaliges Gasthaus »Riedle« wurde der Sachstand klargestellt. »Der Bauantrag wurde Mitte September erteilt, die Erlaubnis gilt über drei Jahre«, stellte Ebneth dar. Ob und was in dieser Zeit geschehe, liege allein beim Bauherrn.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Offenburg
Auch am heutigen Samstag wird er wieder als Hingucker auf dem Offenburger Wochenmarkt stehen: Beim Sächele-Stand der Althistorischen Narrenzunft gibt es neben »Mäskle« noch vieles mehr, was den Narren und vor allem die Närrin schmückt. Petra und Reinhard Edenhofner berichten, wie die närrischen...
vor 3 Stunden
Offenburg
OT-Redakteurin Tanja Proisl flüstert diese Woche über Ereignisse in der Stadt.
Die Kandidaten der Freien Wähler (von links): Sabine Albers, Alexander Spinner-Glanzmann, Klaus Doll, Werner Bächle, Sabine Dogor-Franz, Katrin Finke, Sina Erdrich, Jochen Gump, Patricia Winter, Manfred Knopf, Josef Gmeiner und Markus Volk. Auf dem Bild fehlen Dominic Müller und Martin Zimmermann.
vor 3 Stunden
Drei Gemeinderäte sind nicht mehr dabei
Die Kandidatenliste der Freien Wähler für die Kommunalwahl ist komplett. Den Wahlkampf starten sie mit einigen neuen Kandidaten. Auch die derzeit amtierende Weinprinzessin Sina Erdrich möchte ins Gemeindeparlament. Der bisherige Bürgermeister-Stellvertreter Hubertus Gernoth sowie die Gemeinderäte...
vor 3 Stunden
Franz Kubasek nun Ehrenmitglied
Einer der kleinsten Vereine ist dennoch nicht zu überhören. Die Jagdhornbläsergruppe Harmersbachtal sorgt mit ihren Auftritten im Jahreskreis für Abwechslung und Aufmerksamkeit gleichermaßen.
vor 3 Stunden
Windschlägs Radler bleiben auf Kurs
Windschlägs Radsportverein hielt am Freitag seine Hauptversammlung ab. Die Regularien wurden rasch abgewickelt und das bewährte Programm fortgeschrieben. 
vor 3 Stunden
Der Schutterwälder an sich
Was so alles verschwinden kann. Und wo man es wieder findet - wenn man es wieder findet. Das ist schon bemerkenswert.
vor 3 Stunden
Mehr Mitglieder
Im vergangenen Jahr haben die Line Dance Friends Neuried einige Mitglieder dazu gewinnen können. Was ihnen allerdings fehlt, ist ein größerer Raum zum Üben, wie die Vorsitzende in der Hauptversammlung sagte. 
vor 3 Stunden
Altenheimer Kita wird erweitert
Mit der Vergabe der Archtitektenleistungen hat der Neurieder Gemeinderat den Startschuss zur Erweiterung der Kita »Kuckucksnest« in Altenheim gegeben. Auch die Sanierung der Regenwasserkanäle in Schutterzell und der Trinkwasserleitungen in Dundenheim stehen an.
vor 3 Stunden
Prävention
Zum Neujahrsempfang hatten die Eisenbahner-Senioren des Ortsverbands Offenburg eingeladen. Ralf Kaufmann von der Polizei informierte die 55 anwesenden Senioren im Casino der DB Gastronomie zum Thema »Gewalt gegen Senioren«. Außerdem sprach Günter Reimer vom BSW.
vor 3 Stunden
Offenburg
Ingesamt 202 Ski- und Snowboard-Rennläufer haben bei den Schulstadtmeisterschaften am Seibelseckle mitgemacht. Für viele der Teilnehmer war es eine Premiere. Am schnellsten waren Schüler vom Oken- und Schiller-Gymnasium.
vor 3 Stunden
Mundgeblasen aus der Dorotheenhütte
Erstmals seit vielen Jahren werden die Glasfläschchen an den Kostümen der Nordracher Narren wieder in der Wolfacher Dorotheenhütte hergestellt.
vor 10 Stunden
Gemeinderat erhöht Versorgungsqualität
Einstimmig beschlossen die Damen und Herren Gemeinderäte ein Strukturgutachten für die Trinkwasserversorgung. Es soll die Qualität der Versorgung fördern und Zuschüssen möglich machen.