Offenburg

»Krimi-Dinner« im Gasthaus Sonne

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2013

©Christoph Breithaupt

Fragt man Zeitgenossen nach ihrer liebsten Freizeitbeschäftigung, dann stehen gutes Essen und Rätselraten ganz weit oben. So gesehen boten das Gasthaus Sonne und die Gruppe »Freistil« am Samstag beim »Krimi-Dinner« den perfekten Abend.

»Mord am 75. Geburtstag« ist das dritte Stück, das die vielseitige Freiburger Theatergruppe in Kooperation mit Sonnenwirt Joachim Busam auf die Bühne bringt – wobei die Bühne der Gastraum ist und das Publikum zumindest Komparsenstatus hat. Dem einen oder der anderen fallen gar kleinste Nebenrollen zu. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sicher Theaterleiter Christian M. Schulz sich in einem vollen Saal die Personen herauspickt, die sich mit Augenzwinkern und Humor mit einbeziehen lassen.

Und am Samstag landete er gar noch unfreiwillig einen Treffer, der für Lacher bei den Eingeweihten sorgte: Die Rolle von »Friedhelm, dem Dirigent vom Kichenchor«, fiel Erich Spinner aus Zell-Weierbach zu, während Andreas Dieckmann sich unverhofft als »Schwarzwaldvereins-Vorsitzender« wiederfand – welcher »im echten Leben« Erich Spinner ist!

In bewährter Manier wechselten Christian M. Schulz als Opa Hans (der seinen 75. nicht überleben wird) und dessen »braver« Sohn Matthias sowie Simone Ott als Tochter Ursula und abgedrehte Kommissarin Vogel von Akt zu Akt durch die Rollen, während Christoph Hülstrup als Künstler-Sohn Stefan den sensiblen Rebellen rauskehren durfte. Und mit geübter Hand wurde das Publikum an der Nase herumgeführt, der Verdacht mal auf den, mal auf jene gelenkt. Wer »Opa Hans« um die Ecke brachte und warum, soll natürlich nicht verraten werden.

- Anzeige -

Eine illustre Runde

Aber nicht nur die Rate- sondern auch die Gaumenfreuden standen auf dem Programm: Ob Pilzravioli mit gerösteten Kürbiskernen, Maispoularde mit herbstlichem Kürbis-Kartoffel-Gratin oder Mandeleis, die Gäste wurden von Küche und Service des »Gasthaus Sonne« fürstlich verwöhnt. Man konnte sich wahrhaftig fühlen wie eine illustre Runde Ehrengäste beim Geburtstagsschmaus.

»Es war genial wie immer«, freute sich Andrea Dieckmann, die »Freistil« vor Jahren zum ersten Mal gesehen hat. Damals hatte ihr Mann sie eingeladen, am Samstag war es umgekehrt. Auch Ursula Schlauch (»llse, die Leiterin der Turngruppe«) strahlte: »Das war eine runde Sache!« Claudia und Werner Burger aus Kippenheim hat es »sehr gut gefallen«, während Johannes Roth das »gute Spiel« lobte und Michael Meier beim Mörder-Raten angeblich »auf den Gärtner« getippt hatte.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Offenburg
vor 9 Stunden
Zur OB-Wahl in Offenburg soll es erstmals in Deutschland einen »Kandidat-O-Mat« geben. Die Landeszentrale für politische Bildung will zusammen mit dem Offenburger Tageblatt die dafür erforderlichen Fragen entwickeln. Die Wähler können sich dann durchklicken – und am Ende wird der Kandidat...
Hängepartie
19.05.2018
Die Sanierung des Anna-von-Heimburg-Hauses zieht sich. Wie Barbara Weiser, Abteilungsleiterin Objektmanagement und Gebäudewirtschaft, am Montagabend im Haupt- und Bauausschuss mitteilte, soll die Sanierung vom Mai 2019 bis zum Mai 2020 erfolgen.  
Runder Geburtstag
19.05.2018
Er hat die Konrad-Adenauer-Schule in Offenburg geprägt und nach seiner Pensionierung 1996 das Schulmuseum in Zell-Weierbach gegründet: Herbert Berg feiert seinen 85. Geburtstag.
Offenburg
19.05.2018
Die Debatte um den Standort des neuen Großklinikums ist in dieser Woche voll entbrannt – und die Frage ist: Sehen wir’s komplett durch die Ortenau-Brille oder berechtigterweise auch durch die Offenburg-Brille? 
Katholisches Dekanat Offenburg-Kinzigtal begrüßte neue Mitglieder
19.05.2018
Sieben Erwachsene wurden mit ihrer Firmung und Erstkommunion als neue Kirchenmitglieder des katholischen Dekanats Offenburg-Kinzigtal begrüßt.
Ort hatte einst vier Brauereien
19.05.2018
Vor einem Jahrhundert zählte die Gemeinde Oberharmersbach vier kleine Brauereien. Wirtschaftliche Krisen und der Zweite Weltkrieg entzogen diesen kleinen Betrieben die Existenz. Übrig blieb nur noch die »Augustiner Brauerei«, die bis 1968 durchhielt, ehe auch hier Hopfen und Malz verloren waren.
Staatssekretär in Gengenbach
19.05.2018
Mit einem Bekenntnis zur Schafhaltung wartete am Freitagmittag André Baumann, Staatssekretär im Landesumweltministerium, vor rund 30 Gästen auf. »Ich verneige mich vor der Schäferei«, sagte er in Fußbach und erklärte, dass sich die Landesregierung um bessere Fördermöglichkeiten bemüht.  
Halt an verschiedenen Anlaufpunkten
19.05.2018
Ortschaftsräte machten bei ihrer Begehung durch Fessenbach Halt an verschiedenen Anlaufpunkten.
Museum Gengenbach
19.05.2018
Das Gengenbacher Museum Haus Löwenberg hat mit seiner künstlerischen Installation »Schäm dich! Spring doch!« eine besonders brisante Thematik aufgegriffen. Dies zeigt sich auch an bundesweiten Reaktionen.
Filmprojekt
19.05.2018
Klimafreundlich, nachhaltig und innovativ: Im Rahmen des Projekts »AnubI« entwickelt die Hochschule Offenburg gemeinsam mit der Stadt Erklärfilme zur Förderung energieeffizienten Verhaltens in öffentlichen Gebäuden. Am Donnerstag fand der Projektstart und das erste Briefing der Studenten statt.   
Berghaupten
19.05.2018
Berghauptens Feuerwehrkommandant Markus Bruder überreichte am Donnerstagabend im Kreise von Bürgermeister Philipp Clever sowie Vertretern des  Feuerwehrausschusses und dem ehemaligen Kommandanten Thomas Schnurr Bürgermeister i.
Der Schutterwälder an sich
18.05.2018
Manchmal holt einen an den entlegensten Orten des Erdballs die Heimat ein - das ist wirklich schön.