Offenburg

Kronenbrauerei feiert Richtfest für ihr neues Brauwerk Baden

Autor: 
Christian Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

Stießen beim Richtfest auf den guten Baufortschritt des Brauwerks Baden an (von links): Architektin Sarah Lipps, Bauleiter Karl-Eugen Vogt, Frank Stetter (Kronenbrauerei), Architekt Gerhard Lieb, Oliver Braun (Kronenbrauerei) und Baubürgermeister Oliver Martini. ©Christian Wagner

Voller Vorfreude feierte die Kronenbrauerei gestern Richtfest für ihr neues Brauwerk Baden. Bereits im September soll die Gastronomie am neuen Standort eröffnen. Nach und nach wird dann die komplette Brauerei von der Oststadt an den Güterbahnhof umziehen. Über zehn Millionen Euro investiert die Kronenbrauerei in ihre neue Produktionsstätte.  

Es war unverkennbar, dass gestern eine Brauerei Richtfest feierte: Polier Alexander Maier schleuderte nach seinem Richtspruch kein Wein-, sondern ein Bierglas vom Dach des Rohbaus. Und nach den Festreden gab es selbstverständlich einen Fassanstich. Baubürgermeister Oliver Martini löste diese Aufgabe einigermaßen unfallfrei. Als Symbol für den bevorstehenden Umzug hatte Konstantin Nitze, Sohn des derzeit in Florenz urlaubenden Brauereichefs Michael Nitze, das 30-Liter-Fass in einem festlich geschmückten Leiterwagen zu Fuß vom alten Standort in der Oststadt zur künftigen Produktions- und Eventstätte am Güterbahnhof gekarrt.

Für das Bonmot des gestrigen Richtfests sorgte Bürgermeister Oliver Martini. Er bemühte die Fußballersprache, um den Baufortschritt des neuen Brauwerks Baden und die gute Arbeit auf der Baustelle zu würdigen: »Mit dem Richtfest haben Sie jetzt Halbzeit. Als Trainer würde ich in der Kabinenansprache sagen: In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel ganz klar bestimmt, und in der zweiten Halbzeit machen wir das Ding jetzt zu!«

- Anzeige -

Mit »zweiter Halbzeit« meinte Martini die noch ausstehenden Arbeiten bis zur Eröffnung. Die Gastronomie mit Bierbar, Biergarten, jungem Wirtshaus und Dachterrasse­ soll schon im September in Betrieb gehen. Nach und nach wird dann die komplette Brauerei von der Oststadt an den neuen Standort umziehen. Martini zeigte sich zufrieden, dass auch für das alte Firmenareal eine gute Lösung gefunden worden sei. Dort wird Investor Wüstenrot nach dem Abbruch der alten Brauerei das »Kronenquartier« mit rund 175 Wohnungen erstellen. Die Gaststätte »Brand­eck« bleibt erhalten und weiter im Besitz der Brauerei.

Kronen-Geschäftsführer Oliver Braun erinnerte an die nicht einfache Grundstücksuche. Durch die guten Kontakte zu Burda habe man das 11 500 Quadratmeter große Areal nördlich der Burda-Druckerei erwerben können. Ausdrücklich lobte er das Technische Rathaus, das in kooperativer Weise und angenehmer Zusammenarbeit die Baugenehmigung erteilt habe.
»Ein Traum wird Realität«, umriss der geschäftsführende Gesellschafter Frank Stetter das, was jetzt entsteht. In einem »Affentempo«, wie Stetter anmerkte. Nach Baggerbiss im September und Grundsteinlegung im Oktober könne man jetzt schon Richtfest feiern. 

Und das hat bei einer Brauerei so seine Tücken. Denn ein Bierglas mit viel Schaum leert sich nicht so leicht wie das sonst übliche Weinglas, musste Polier Alexander Maier erfahren, ehe er seinen Segen aussprechen konnte: »Ich wünsche mit stolz erhobenem Blick dem neuen Brauhaus viel Glück!«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bei den Dreharbeiten in seinem Atelier erläuterte Stefan Strumbel der SWR-Reporterin Kristin Haub die Ideen zu seinen Kunstwerken.
Land und Leute stehen im Fokus
vor 3 Stunden
Im Rahmen der Dreharbeiten zu »Landesschau Mobil Offenburg« hat der SWR den Künstler Stefan Strumbel in seinem Atelier besucht. Wir haben die dortigen Aufnahmen begleitet und selbst einen Blick in die kreative Wirkungsstätte geworfen.
Feuerwehreinsatz
vor 6 Stunden
Rund 50.000 Euro Schaden hat ein brennendes Faxgerät am frühen Montagmorgen im Hofweierer Rathaus verursacht. Das Gerät hat sich wohl wegen eines technischen Defekts entzündet.
Offenburg
vor 7 Stunden
Offenburg bekommt nicht genug vom neuen Freizeitbad – der Andrang ist groß. Deutlich größer sogar, als die Planer gerechnet haben.
Rund 100 Gäste im Pfarrsaal
vor 11 Stunden
Das Zeller Altenwerk wurde 1978 von Gemeindereferentin Johanna Schaub gegründet und hat sich zu einer Gemeinschaft und vielen Aktivitäten entwickelt. Den heutigen Hauptverantwortlichen Agnes Bleier, Monika Lehmann, Manfred Neumayer und Josef Stenzel wurde herzlich gedankt.  
Übung: Brand in Brennerei Wild
vor 11 Stunden
Die Feuerwehrabteilung Bermersbach hatte bei ihrer Abschlussprobe am ersten Novembersamstag einen Einsatz in der Strohbacher Brennerei Wild.
Kreismeisterschaft in Haslach
vor 11 Stunden
Die Kleintierzüchter des Vereins C 855 Zell-Unterharmersbach-Nordrach haben bei den Kreismeisterschaften in Haslach zehn Titel erreicht. 14 Züchter hatten 78 von insgesamt 288 teilnehmenden Tieren ausgestellt.  
Waldseemüller-Karte
vor 11 Stunden
Mit einer Feier plus Museumsnacht feierte das Ritterhausmuseum die Vollendung des neuen Konzepts. Nach acht Jahren Umgestaltung stellt Offenburg als einziges Museum der Welt eine Waldseemüller-Globussegmentkarte von 1507 aus – zumindest bis zum Frühjahr.
Einwohnergemeinschaft Hildboltsweier
vor 11 Stunden
Ihr neues Vorstandsteam hat die Einwohnergemeinschaft Hildboltsweier außerplanmäßig gewählt. Das Angebot soll ausgebaut werden.
Treue Aktive und Passive
vor 11 Stunden
Bei den Fessenbacher Rebknörpli wurden verdiente Mitglieder geehrte und neue  Hästräger aufgenommen.
Elf neue Hästräger bei Taufe im Narrenkeller
vor 18 Stunden
Die Häsgruppen der Diersburger Schräckslizunft gehen personell verstärkt der neuen Fasnachts-Kampagne 2019 entgegen. Nicht weniger als elf neue Hästräger wurden samstags im Narrenkeller getauft.
Frank Bross, Künstler an der Kettensäge
vor 20 Stunden
Kommt der Besucher auf den Aussiedlerhof Bross zwischen Griesheim und Sand, wird er am Eingang auf einen geschnitzten Mercedes­stern aufmerksam. In den Räumen des ehemaligen Hofes und dahinter befindet sich das Reich des Holzkünstlers Frank Bross.
Volkstrauertag
vor 23 Stunden
Mit einem eindringlichen Appell, sich für Frieden und Versöhnung einzusetzen, wurde am Sonntagvormittag der Opfer beider Weltkriege, deren Angehörige sowie der von Terror und Gewaltherrschaft in der heutigen Zeit gedacht. Die Stadtkapelle, der MGV Schwaibach und der Chor St. Marien gestalteten die...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige