Volksliederband entdeckt, der einst Jacob Grimm gehörte

Kultur-Krimi endet im Museum Gengenbach

Autor: 
Reinhard End
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. September 2019

Dieses Volksliederbuch hielt auch Jacob Grimm schon in Händen. Der spektakuläre Fund hat nun im Museum Haus Löwenberg seine Heimat. ©Museum Löwenberg

Die »Wunderland«-Ausstellung im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach verspricht reichlich Anlässe zum Wundern. Alles Wunderbare toppt aber nun ein fünfbändiges Werk, dessen Bedeutung erst jetzt entdeckt wurde. Es bezieht unter anderem den Märchensammler Jacob Grimm mit ein, eine große Schauspielerin und den Gengenbacher Otto-Ernst Sutter.

Das nun entdeckte fünfbändige Werk  führt von Mannheim über Berlin nach Gengenbach, ist zunächst ein sorgsam gehütetes Sammlerstück, landet dann auf dem Sperrmüllhaufen, wird dort entdeckt und kehrt nach 40 Jahren des Schlummerns im Bücherschrank ins Haus Löwenberg zurück.

 Kurator Reinhard End wird am Sonntag, 22. September um 16 Uhr im Rahmen seiner Sonderführung diesen abenteuerlichen Weg nachzeichnen.

Ein langer Weg

Um einen Überblick zu behalten, muss dieser Krimi der Kulturgeschichte der Reihe nach erzählt werden: 

1834 gibt Friedrich Karl Freiherr von Erlach ein fünfbändiges Werk heraus, eine »vollständige Sammlung der vorzüglichen deutschen Volkslieder von der Mitte des 15. bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts«. 
Verleger ist der Mannheimer Heinrich Hoff, ein wichtiger Vertreter der Freiheitsbewegung des deutschen Vormärz. Er druckte unter anderem die »Offenburger Forderungen« von 1847 und sorgte für die Verbreitung an andere Brennpunkte der 48er Bewegung. Kein Wunder, dass gegen ihn von Seiten der Obrigkeit ein Prozess wegen »Hochverrats und Pressevergehen« angestrengt worden war!

Anhand handschriftlicher Eintragungen ist erkennbar, dass der erste Besitzer dieses Werkes eine der bedeutendsten Gestalten deutscher Kultur- Geschichte war, nämlich Jacob Grimm. Das Werk war also Teil der Bibliothek von Jacob und Wilhelm Grimm und diente auch den Vorarbeiten für die Erstellung des deutschen Wörterbuchs der Gebrüder Grimm.

Nach dem Tod der Grimms wurde die gesamte Bibliothek vom preußischen Staat aufgekauft. Sie hat als Teil der Berliner Humboldt-Universität sogar alle Kriegsbelastungen überstanden und ist heute, direkt an der »Straße unter den Linden«, in einem imposanten Bibliotheks- Neubau als besondere Attraktivität untergebracht.

Finanzjongleur

- Anzeige -

Offensichtlich: Das Werk gehörte, aus welchen Gründen auch immer, nicht zum Bestand des staatlichen Ankaufs, denn der nächste Besitzer der Volksliedsammlung war nachweislich ein schwerreicher Finanzjongleur: Der »Eisenbahnkönig« Bethel Strousberg kam 1855 nach Berlin. Hier widmete er sich dem Eisenbahnbau und dessen Finanzierung. 

Strousberg gelang es, die ständige Kapitalknappheit durch neuartige unternehmerische Ideen zu überwinden. In der »sozialen Frage« gehörte Strousberg zu den Pionieren seiner Zeit. Auf dem Höhepunkt seiner Erfolge als Eisenbahnmagnat brach sein Imperium im Jahre 1872  usammen. Sein sagenhafter Besitz, samt Bibliothek, wurde versteigert. 

Somit taucht als nächste identifizierbare Besitzerin Lina Carstens, eine Schauspielerin von Rang auf. 
Ihre künstlerische Karriere ist beeindruckend: Sie gehörte dem Leipziger Kabarett »Retorte«um den Schriftsteller Joachim Ringelnatz an, spielte unter anderem unter dem späteren Hollywood-Regisseur Douglas Sirk, stand neben Zarah Leander, Ilse Werner, Heinz Rühmann, Gerd Fröbe vor der Kamera und spielte die erste Mutter Courage auf einer deutschen Bühne.

Heimat Gengenbach

Was selbst in ihrer zeitweiligen Heimatstadt kaum gegenwärtig ist: Lina Carstens, von 1941 bis zu dessen Tod 1970 mit Otto Ernst Sutter verheiratet, war für etliche Jahre Gengenbacherin. Somit erklärt sich der Weg des Werkes in die Bibliothek des Gengenbacher Ehrenbürgers, des Ingenieurs, Journalisten und großen Anregers Otto Ernst Sutter. 

Nach dessen Tod und mit der Auflösung seiner Wohnung im Haus Löwenberg landete es auf einem großen Sperrmüllhaufen. 

Fund im Sperrmüll

Unmittelbar vor Abholung durch den städtischen Bauhof wurden die Bände mit den Volksliederns entdeckt und gesichert, allerdings ohne zunächst die wahre Bedeutung des Fundes zu ermessen.
 Dies geschah schließlich über die Entschlüsselung der handschriftlichen Eintragungen erst vor wenigen Monaten, gerade rechtzeitig, um der Wunderland-Ausstellung diesen spektakulären Fund hinzuzufügen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 23 Minuten
Tausende Teilnehmer unterwegs
Mit einer kleinen Sensation endete am Sonntagnachmittag die Prämierung des Fasendwagen nach dem Umzug in Gengenbach: Die Katholische Landjugendbewegung Schwaibach löste Seriensieger „Goldring“ ab. Zwar hatte die Jury (fünf Narrenräte, je zwei Hexen und Spättle sowie Alt-Gengenbacherinnen) Goldring...
Im Jahr 2019 gab es einen Anstieg um 20 Prozent bei den Unternehmensinsolvenzen – ein Indiz dafür, dass die Wirtschaft stockt.
vor 1 Stunde
Talsohle bei Insolvenzen ist vorbei
Der jahrelange Aufschwung in Deutschland ist vorerst beendet, darüber sind sich Experten einig. Auch die Zahlen der Insolvenzen im Amtsgerichtsbezirk Offenburg für das Jahr 2019 zeigen eine deutliche Zäsur: Sanken die Insolvenzzahlen seit der letzten großen Wirtschaftskrise 2008/2009 kontinuierlich...
Der Journalist und Autor Harald Rudolf verfasst einen zweisprachigen Reiseführer über Offenburg und die Partnerstadt Pietra Ligure.
vor 7 Stunden
In zwei Sprachen
Städtepartnerschaften sind eine wunderbare Sache. Aber dann und wann erweist sich die Sprache als ein Hindernis. Der Journalist, Autor und Verleger Harald Rudolf hat sich vorgenommen, diese Hürde abzubauen: Der 54-Jährige arbeitet an einem deutsch-italienischen Stadtführer für die Partnerstädte...
vor 11 Stunden
4 Maßnahmen in 2019
Das Entsiegelungprogramm der Gemeinde Schutterwald wird auch im Jahr 2020 fortgesetzt. Das hat der Gemeinderat beschlossen.
22.02.2020
Der Schutterwälder an sich
Ein Narri, Narro muss drin sein: Darum geht es in der aktuellen Kolumne des Schutterwälders an sich natürlich um die närrische Zeit, insbesondere um die kulinarischen Besonderheiten. 
22.02.2020
Offenburger Stadtgeflüster
Narri, Narro! Im aktuellen Offenburger Stadtgeflüster gibt es natürlich auch die ein oder andere närrische Anekdote. Daneben sind seltsam angeordnete Verkehrsschilder, städtische Ordnungshüter und eine prominent vermeldete Neuanstellung Thema. 
22.02.2020
„Frühjahrsputz für die Seele“
Nach den tollen Tagen beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit. Die katholische Kirchengemeinde Sankt Ursula bietet zum Auftakt eine Reihe von Veranstaltungen an. Ein Kaplan, ein Pastoralreferent und eine Theologie-Studentin sagen, worauf es ihnen persönlich  in der Fastenzeit ankommt.
22.02.2020
Die Kleidung ist stets elegant
Helene Bötzel aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Bohlsbach feiert am Fastnachtssonntag ihren 100. Geburtstag. „Tante Lenchen“ präsentiert sich auch heute noch schick, wie eh und je.
21.02.2020
Anfang März gepflanzt
Im Park der Villa Bauer soll Anfang März ein Ersatz für die im August 2019 gefällte Blutbuche gepflanzt werden. Der neue Baum hat gegenüber seinem Vorgänger aus Sicht der Stadt einen entscheidenden Vorteil.
21.02.2020
Offenburg
Dass das „Rée-Carré“ unaufhörlich in die Höhe wächst, ist unübersehbar. Ab März wird auch die Stadt Offenburg am aktuellen „Baustellen-Hotspot“ in der Innenstadt aktiv und gestaltet die Gustav-Rée-Anlage neu. Der Investor verrät, ob der Zeitplan fürs Einkaufszentrum eingehalten werden kann.
21.02.2020
„Ein fast perfektes Winzerjahr“
Die Winzergenossenschaft Durbach behauptet ihren Platz im oberen Weinsegment, das wurde bei der Jahresversammlung deutlich. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden.
21.02.2020
Knerbli-Traumschiff legte ab
Die Knerbli-Zunft Berghaupten feierte am Donnerstag einen gelungenen Abend. Er bot alles – spitzenmäßige närrische Unterhaltung, gepfefferte Kritik (siehe Hintergrund) und viel fürs Herz: Bürgermeister Philipp Clever und seine Victoria sind tags zuvor zum zweiten Mal Eltern geworden. Sie bekamen...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.