Storchenturm-Museum Zell a. H.

"Kunst!"-Ausstellung der Lebenshilfe stößt auf Interesse

Autor: 
Gisela Albrecht
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2018

Die Künstler erhielten vom Vorsitzenden der Lebenshilfe, Karl Burger (links), je eine Rose. Die Menschen mit Handicap können einmal pro Woche in der Lebenshilfe unter fachlicher Leitung künstlerisch tätig sein. ©Gisela Albrecht

Zur Vernissage »Kunst!« der Lebenshilfe Kinzigtal-Elztal kamen Familien der Künstler und Gäste ins Zeller Storchenturm-Museum. Zu sehen sind dort bis 15. Mai 29 Kunstwerke, die Menschen mit Behinderungen geschaffen haben.
 

Bürgermeister Günter Pfundstein zeigte sich am Donnerstagabend überwältigt von der Resonanz bei der Vernissage – das Foyer des Storchenturm-Museums konnte die vielen Besucher kaum fassen. »Wenn ich die Bilder so anschaue, stelle ich fest: Das sind echte Genies unterwegs«, lobte er die Werke der Lebenshilfe-Künstler. Er begrüßte es ausdrücklich, dass die Ausstellung in Zell stattfindet. Nach dem offiziellen Teil nahm er sich viel Zeit, die Bilder zu betrachten und mit den Malern ins Gespräch zu kommen.

Karl Burger, Vorsitzender der Lebenshilfe, bedankte sich bei Bürgermeister Pfundstein für die Möglichkeit, die Bilder in Zell ausstellen zu können. Auch an Maria Hättich richtete er Worte des Danks für ihre Unterstützung bei der Planung und Organisation der Ausstellung. Er stellte die Leiter des Kunstprojekts, Sabine Wöhrle (Kunstpädagogin ) und Jürgen Neumaier (freischaffender Künstler) vor. Sabine Mitscherlich hat von Seiten der Lebenshilfe Kinzigtal-Elztal die Organisation übernommen.

Die Lebenshilfe in Haslach feiert 50-jähriges Bestehen. »Die Ausstellung passt gut in dieses Jubiläumsjahr«, sagte Burger. Das Kunstprojekt der Lebenshilfe gibt es seit 18 Jahren. Die Künstler haben eines gemeinsam: die Liebe zur Kunst, führte Burger weiter aus. Unter fachlicher Anleirtung treffen sich die Menschen mit Handicap einmal in der Woche zum künstlerischen Gestalten. Die Begleiter geben dabei nur Anregungen: Die Maler sollen ihren eigenen Stil finden und weiterentwickeln.

- Anzeige -

Impulse und Stille

Sabine Wöhrle gab weitere Informationen zu dem Kunstprojekt. Der Kunsträume in der Lebenshilfe in Haslach und Steinach seien Räume der Gestaltung, der Ausdruckskraft, der Impulsivität – aber auch der Ruhe und Stille. Mit den Farben können die Menschen mit Handicap ihre Stimmungen ausdrücken. »Es ist eine Freude, diese Bilder zu sehen«, zeigte sie sich  von der Kreativität der 16 Künstler begeistert. Karl Burger überreichte jedem eine Rose als Dank und Anerkennung.

Zwei Musikerinnen der Musikschule Haslach-Zell begleiteten die Vernissage mit stimmungsvoller Musik an Gitarre und Gesang. Sie erhielten viel Applaus der Besucher. Der Chef der Museumsfreunde, Heinz Scherzinger, hofft auf den Nebeneffekt der Ausstellung, dass die kunst­interessierten Besucher auch das Museum anschauen werden. Er schaltete das Orchestrion ein und erklärte Herkunft und Spielweise des beliebten Museumsstücks.

Stichwort

Lebenshilfe-Ausstellung "Kunst!"

Die Ausstellung »Kunst!« mit 29 Werken wird bis Dienstag, 15. Mai, im Zell am Harmersbacher Storchenturm-Museum präsentiert.
Die Öffnungszeiten sind dienstags, freitags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr. Die Bilder werden auch zum Verkauf angeboten. Die Kunstwerke stammen von Franziska Häufle, Astrid Kolinski, Sandra Leinweber, Claas Liebetruth, Katharina Matt, Irene Pfaff, Janine Rosenfelder, Regina Schwendenmann, Susanne Späth, Martina Steiner, Wolfgang Tatje, Klaus Vollmer, Karin Wöhrle, Iris Willmann, Markus Zagermann und Dorothea Zehntner (www.lhke.de).

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Bebauungsplan "Obertal"
vor 1 Stunde
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
Max Weis geht in Ruhestand
vor 3 Stunden
Seit 1977 ist der Sozialarbeiter Max Weis beim Diakonischen Werk Offenburg beschäftigt und hat seitdem etliche Aufgaben innegehabt. Ende des Monats geht er nun in den Ruhestand. 
Ehemaliger Gengenbacher Bürgermeister
vor 3 Stunden
Gengenbachs ehemaliger Bürgermeister Michael Roschach, seit 2011 im Ruhestand, wird heute, Montag, 75 Jahre alt. Den Geburtstag wird er nicht zu Hause feiern, sondern an einem Ort, den er bis zu seinem Ehrentag nicht erfahren hat. Seine Frau Rosi hat einen Kurztrip als Überraschung geplant.
Dritte Auflage von "OG Projects"
vor 3 Stunden
Zu einer Retrospektive der Fotokunst von Oliver Rath hatten die Herausgeber des Magazins »OG Projects« am Freitagabend in die ehemalige Galerie von Jutta Spinner eingeladen. 
Thema im Ortschaftsrat Zunsweier
vor 10 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats hat Jens Lüdeke, im Bereich Stadtplanung für den Umweltschutz zuständig, den Landschaftsplan und Umweltvorlagen vorgestellt. In diesem Zug wurden aus den Reihen der Anwesenden einige Kritikpunkte vorgebracht. 
Ein fulminanter Gruß zum Geburtstag Schutterwalds
vor 12 Stunden
Jetzt wissen wir’s: Das Märchen von Schneewittchen und den Zwergen muss umgeschrieben werden. Es war nämlich acht, nicht sieben. 150 Akteure gratulierten Schutterwald mit einem entzückenden Musical zum Jubiläum. 
Neuried - Altenheim
vor 13 Stunden
Die Entscheidung ist gefallen: Die Pfarrgemeinde Altenheim hat sich mit sieben Stimmen für Gerald Koch als neuen Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde entschieden. Allerdings hatte sein Mitbewerber Peter Schlechtendahl kurzfristig seine Kandidatur zurückgezogen. Etwa 80 Kirchgänger waren zum...
Ortsverein Zell a. H. freut sich
vor 16 Stunden
Der DRK-Ortsverein Zell hat dank der Werbeaktion im September 2017 die Zahl seiner Fördermitglieder fast verdoppelt. Diese erfreuliche Bilanz zog das DRK in seiner Hauptversammlung. Dass die 24 Aktiven im Berichtsjahr 3059 Einsatzstunden absolviert haben, imponierte auch DRK-Kreisgeschäftsführer...
Die Heizengasse ist Teil des Bebauungsplans »Obertal« in Zell-Weierbach, über den am Mittwoch im Ortschaftsrat diskutiert worden ist.
Bebauungsplan "Obertal" war Thema
vor 19 Stunden
Der Bebauungsplan »Obertal« war ein zentrales Thema in der Zell-Weierbacher Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch. Der überarbeitete Planentwurf wurde von Vertretern der Stadt vorgestellt und im Dialog mit Bürgern kritisch beleuchtet.
In Offenburg stadtbekannt
21.04.2018
Seine drei Hunde Rosine, Freiheit und Tango sind genauso stadtbekannt wie Benny Färber. Der Straßenmusiker lebt in einer Wohnung in einem ehemaligen Ladengeschäft beim Kulturforum. Seit einigen Tagen erregen dort im Schaufenster verschiedene Aufrufe die Aufmerksamkeit der Passanten: Wir schildern,...
Offenburg
21.04.2018
Schönes Gefühl: Offenburg kann die Debatte um die künftige Krankenhaus-Struktur im Ortenaukreis entspannt verfolgen. Während andernorts ums Überleben gezittert wird, gilt der zentrale Klinikum-Standort im Oberzentrum als gesetzt. 
Das sagen bereits einige Leser
21.04.2018
Nach der Umgestaltung des Offenburger Lindenplatzes: Halten Sie das Ergebnis für gelungen oder nicht? Das Offenburger Tageblatt interessiert sich für Ihre Meinung.