Schutterwald

»Künstlergespräche«: Kunst ist frei, das leben meine Bilder

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. August 2016

Susanne Holzmann und ihr Bild »Seerosen« vor ihrem Atelier. Sie liebt das Abstrakte, gibt den Bildern aber oft auch etwas Konkretes mit. ©Klaus Krüger

Susanne Holzmann hat es gut: Ihr Atelier liegt im ersten Stock der Schutterwälder Kreativwerkstatt, daneben der Malort, den sie aufbaut. Und in dem großen Raum davor gibt sie ihre Acrylkurse. Alles ist kompakt beieinander. Mit Susanne Holzmann aus Schutterwald beginnen wir unsere Serie der »Künstlergespräche«.

Welche Kunst üben Sie zurzeit aus?
Susanne Holzmann: Abstrakte Kunst, sowie Figur und Akt.

Beschreiben Sie kurz  Ihr Atelier. Wo liegt es?
Holzmann: Mein Atelier befindet sich in den Räumen der Freien Kreativwerkstatt Schutterwald, Bahnhofstraße 80. Darin befindet sich ein großer Raum mit großen Tischen, in dem die Kurse stattfinden. Ein kleiner Raum ist mein Atelier, in dem ich meine Sachen aufbewahre und auch arbeite. Die Wände sind mit Plastik abgehängt. In einem weiteren Raum befindet sich der von mir gegründete Malort. Eine große überdachte Terrasse erlaubt es mir, viel draußen zu arbeiten. Da ich gerne großformatig male, arbeite ich am liebsten auf dem Boden.

Gab es ein Schlüssel­erlebnis, das Sie zur Künstlerin werden ließ?
Holzmann: Die Begegnung mit Robert Zielasco und seiner Maltechnik. Der Geruch von Terpentin, das war wie »zu Hause ankommen«.

Welche Künstler inspirieren Sie? Warum?
Holzmann: Die Impressionisten sind meine Favoriten, vor allem Picasso, der von 1900 bis 1962 eine sehr spannende Zeit in der Kunstgeschichte leben durfte. Er war ein Meister der abstrakten Kompositionen, der ein ungeheueres Wissen darüber hatte und es gezielt eingesetzt hat. Abstraktionen bieten natürlich wesentlich mehr Freiheiten. Der Amerikaner Mark Rothko und Gerhard Richter inspirieren mich durch ihre großformatigen Arbeiten.

Welche Werke der Kunstgeschichte hätten Sie gerne selbst geschaffen?
Holzmann: Da ich niemand anderer sein kann, meine eigenen. Ich bin damit sehr zufrieden.

Beschreiben Sie unseren Leserinnen und Lesern bitte Ihr Selbstverständnis als Künstlerin.
Holzmann: Kunst ist frei, so lebe ich dies in meinen Bildern. Das Arbeiten an jedem einzelnen Bild ist ein Ausbreiten von Freiheit und Ungezwungenheit. Keine Begrenzungen, jedoch werden auch hier die Gesetze von Linien, Flächen und Farben mit einbezogen. Eine Konzeption und freie Komposition wird sichtbar und spiegelt sich in den Bildern wider.

Wie oft malen Sie in der Woche?
Holzmann: Ich arbeite sehr spontan, wenn eine Idee in meinem Kopf entsteht, bin ich nicht mehr zu halten. 

Zu welcher Tageszeit hauptsächlich?
Holzmann: Unterschiedlich.

Wie lange brauchen Sie durchschnittlich für ein Werk?
Holzmann: Das hängt von der Größe ab. Manche Bilder stehen zwei Jahre herum, bis ich an ihnen weiterarbeite, manche sind in einer Woche fertig. 

- Anzeige -

Wie lange planen Sie es – oder arbeiten Sie spontan?
Holzmann: Spontan. 

Was ist Ihr Lieblingsmaterial?
Holzmann: Acrylfraben, Ölfarben, die in Terpentin gelöst werden, Pigmente und Holzbeizen. 

Wohin wollen Sie mit Ihrer Kunst noch kommen?
Holzmann: Ins Frieder Burda Museum. 

Ist Ihre Kunst kommunikativ? Wie?
Holzmann: Ich schaffe Spannung durch Gegensätze zwischen der Malerei und grafischen Elementen. Die subtilen Farbnuancen und die Kompostion sprechen für sich. Akt und Figur drücken sich mal konkret und dann doch wieder versteckt sich aus. Dadurch möchte ich den Betrachter gerne dazu einladen, genauer hinzuschauen. Ich habe die ab­strakte Form gewählt, weil ich die Vieldeutigkeit wollte und weil sie jeden Tag anders interpretierbar ist.

Weshalb ist Kunst für eine Gesellschaft wichtig?
Holzmann: Kunst ist Freiheit, Ausdruck, Kultur, Entwicklung, Kommunikation einfach alles. Dadurch wird die Gesellschaft ein Teil des Ganzen, als Künstler und oder als Betrachter. 

Ihre Vision: Wie sieht die Kunstrichtung, in der Sie arbeiten, in 20 Jahren aus?
Holzmann: Das weiß ich wirklich nicht. 

Was schenkt Ihnen die Kunst?
Holzmann: Kunst ist wie ein Organismus, wie Atem. Es ist für mich unvorstellbar, ohne Kunst zu leben.

Was schenkt Ihre Kunst der Gesellschaft?
Holzmann: Diese Frage dürfen Sie gerne am 13. August, bei meiner nächsten Ausstellung, den Besuchern stellen. Es ist die Sommerausstellung in der »Galerie 80«, Bahnhofstraße 80, in Schutterwald. Maria Eisenburger musiziert.

NÄCHSTEN MITTWOCH: Die Niederschopfheimer Künstlerin Dagmar Gießler. Unsere Serie »Künstlergespräche« erscheint jeden Mittwoch und Samstag.

Hintergrund

Kreative Arbeit

Susanne Holzmann ist in Offenburg geboren und aufgewachsen. Nach der Schule arbeitete sie bei der Telekom in Offenburg.
Nach dem ersten Kind widmete sie ihre Zeit der Familie und unterstützte ihren Mann im Aufbau der Selbstständigkeit. Ein zweites Kind kam hinzu, und das Unternehmen wuchs mit den Kindern. 
In ihrer wenigen Freizeit begann sie zu malen. Von 2009 bis 2012 absolvierte sie die Heilpraktiker-Schule und gründete ihre eigene Praxis in Schutterwald. Gleichzeitig war sie Dozentin für Acrylmalkurse in der Freien Kreativwerkstatt. Seit sieben Jahren gibt sie dort Malkurse, veranstalte Malferien in externen Ateliers und biete in Firmen Mal-Events an. Durch die therapeutische wie kreative Arbeit unterstützt sie Menschen in ihrer Entwicklung in Gesundheit, Persönlichkeit und Kreativität.
Ein Jahr lang besuchte sie die »Fachklassen Malerei« an der Kunstschule in Offenburg. Im Sommer 2007 besuchte sie in der Sommerakademie einen Kurs bei Hubert Brandstätter aus Weiz »Experimentelle Acrylmalerei«. 
Dies war der Durchbruch, es folgte ein intensives autodidaktes Studium. Im Jahr 2013 lernte sie den international anerkannten Künstler Robert Zielasco kennen. Von ihm erlernte sie seine Mischtechnik. Bis heute unterstützt er ihre künstlerische Laufbahn.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nach Cocktails in einer Bar soll es im Dezember 2020 zu einer Vergewaltigung gekommen sein. Die Angeklagten und die Geschädigte sollen sich gekannt haben.
vor 1 Stunde
Amtsgericht Offenburg
Eine Frau soll Opfer einer Vergewaltigung geworden sein. Einer der Täter soll die Tat gefilmt und medial verbreitet haben. Das Amtsgericht Offenburg versucht, die Geschehnisse nachzuvollziehen.
Die Gedenktafel für die Opfer am Schulgebäude der Erich-Kästner-Realschule.
vor 2 Stunden
76. Jahrestag am 12. April
Die Ermordung von 41 KZ-Häftlingen im Offenburger Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler jährt sich am 12. April zum 76. Mal. An der Erich-Kästner-Realschule wird der Opfer gedacht.
Wie es in den kommenden zehn Jahren im Schutterwälder Wald weitergehen soll wurde dem ­Gemeinderat mit dem Forsteinrichtungswerk vorgestellt.
vor 3 Stunden
Mehr Vielfalt für den Wald
Ziele für den Wald und mehr Baumarten: Dem Forsteinrichtungswerk für die Jahre 2021 bis 2030 ist im Zuge der jüngsten Schutterwälder Ratssitzung einhellig zugestimmt worden.
Bernhard Näger (links) und Patrik Falk, Aufsichtsratsmitglieder der WG Rammersweier, beim Anbringen der Pheromon-Ampullen in den Reben.
vor 4 Stunden
Weinberge
Pheromone zur Schädlingsbekämpfung: Winzer hängen wieder Pheromon-Dispenser in den Reben auf.
Das Foto zeigt Fertiges wie Unfertiges am Krankenhaus in Kayanza. Gebaut wird mit einfachsten Mitteln, jede Hilfe ist willkommen.
vor 4 Stunden
Förderverein Ortenau-Burundi
Der Förderverein Ortenau-Burundi hat auch in Corona-Zeiten geholfen. Für Bau und Sanierung des Krankenhauses in Kayanza sind Teile aus dem Abbruch der Gengenbacher Klinik hochwillkommen, etwa Kupferrohre.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 13 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Das kommunale Testcenter in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach, das seit dem Start am 18.
Das Testcenter hat jetzt leihweise und kostenlos auch LTA-Luftreiniger: von links Sergej Abermet, Geschäftsführer Jürgen Kälble (beide LTA), die Bürgermeister Carsten Erhardt (Nordrach), Daniela Paletta (Biberach), Günter Pfundstein (Zell a. H.) und Richard Weith (Oberharmersbach) sowie DRK-Vorsitzende Elvira Schilli, die für alle Helfer ein Osterpräsent erhielt.
vor 13 Stunden
Hausärzte impfen zentral
Die Hausarztpraxen im Tal richten in der Schwarzwaldhalle Unterharmersbach auch eine zentrale ärztliche Impfstelle ein. Patienten werden kontaktiert, Start ist bereits in der Woche nach Ostern.
Der Storch auf dem Strommast; er baut beharrlich sein Nest. Und das E-Werk räumt es wieder ab.
vor 13 Stunden
In NIederschopfheim
Anwohner sind empört, dass Adebar in Niederschopfheim von seinem Nistplatz vertrieben wurde, das E-Werk Mittelbaden sieht das Nisten auf dem Strommast als Gefahr.
Aydin Özügenç berichtet, wie der Ramadan in diesem Jahr gefeiert­ werden soll.
vor 14 Stunden
Fastenmonat der Muslime
Der Fastenmonat der Muslime und neunte Monat im islamischen Mondkalender beginnt am Dienstag. Auch in diesem Jahr müssen die Offenburger Muslime wegen Corona Abstriche machen.
Bürgermeister und Ortsvorsteher begrüßen Lebenshilfe-Bewohner in Durbach-Ebersweier (von links): Melanie Sartor, Michaela Hilbert-Ochs, Andreas König und Horst Zentner.
vor 16 Stunden
Brot und Salz
Bürgermeister Andreas König und Ortsvorsteher Horst Zentner haben die Bewohner und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Hauses in Durbach-Ebersweier begrüßt.
Donato_Bagarozza hat den Lockdown genutzt, um die Homepage des FV Unterharmersbach neu zu gestalten.
vor 17 Stunden
Vorsitzender berichtet
Neuer Spielplatz, neues Flutlicht, neue Homepage: Trotz Lockdowns läuft beim FV Unterharmersbach einiges. Vorsitzender Jörg Leisinger gibt einen Überblick.
Die Leiterin des Seniorenbüros Angela Peret erklärt, dass durch das Online-Angebot „manch einer“ erst teilnehmen konnte.
vor 18 Stunden
Sich an das Digitale wagen
Unter dem Motto „Digitalisierung“ richtet das Offenburger Seniorenbüro das Jahresprogramm aus. Die Auftaktveranstaltung findet digital am Donnerstag, 15. April, statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.