Schutterwald

»Künstlergespräche«: Kunst ist frei, das leben meine Bilder

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. August 2016

Susanne Holzmann und ihr Bild »Seerosen« vor ihrem Atelier. Sie liebt das Abstrakte, gibt den Bildern aber oft auch etwas Konkretes mit. ©Klaus Krüger

Susanne Holzmann hat es gut: Ihr Atelier liegt im ersten Stock der Schutterwälder Kreativwerkstatt, daneben der Malort, den sie aufbaut. Und in dem großen Raum davor gibt sie ihre Acrylkurse. Alles ist kompakt beieinander. Mit Susanne Holzmann aus Schutterwald beginnen wir unsere Serie der »Künstlergespräche«.

Welche Kunst üben Sie zurzeit aus?
Susanne Holzmann: Abstrakte Kunst, sowie Figur und Akt.

Beschreiben Sie kurz  Ihr Atelier. Wo liegt es?
Holzmann: Mein Atelier befindet sich in den Räumen der Freien Kreativwerkstatt Schutterwald, Bahnhofstraße 80. Darin befindet sich ein großer Raum mit großen Tischen, in dem die Kurse stattfinden. Ein kleiner Raum ist mein Atelier, in dem ich meine Sachen aufbewahre und auch arbeite. Die Wände sind mit Plastik abgehängt. In einem weiteren Raum befindet sich der von mir gegründete Malort. Eine große überdachte Terrasse erlaubt es mir, viel draußen zu arbeiten. Da ich gerne großformatig male, arbeite ich am liebsten auf dem Boden.

Gab es ein Schlüssel­erlebnis, das Sie zur Künstlerin werden ließ?
Holzmann: Die Begegnung mit Robert Zielasco und seiner Maltechnik. Der Geruch von Terpentin, das war wie »zu Hause ankommen«.

Welche Künstler inspirieren Sie? Warum?
Holzmann: Die Impressionisten sind meine Favoriten, vor allem Picasso, der von 1900 bis 1962 eine sehr spannende Zeit in der Kunstgeschichte leben durfte. Er war ein Meister der abstrakten Kompositionen, der ein ungeheueres Wissen darüber hatte und es gezielt eingesetzt hat. Abstraktionen bieten natürlich wesentlich mehr Freiheiten. Der Amerikaner Mark Rothko und Gerhard Richter inspirieren mich durch ihre großformatigen Arbeiten.

Welche Werke der Kunstgeschichte hätten Sie gerne selbst geschaffen?
Holzmann: Da ich niemand anderer sein kann, meine eigenen. Ich bin damit sehr zufrieden.

Beschreiben Sie unseren Leserinnen und Lesern bitte Ihr Selbstverständnis als Künstlerin.
Holzmann: Kunst ist frei, so lebe ich dies in meinen Bildern. Das Arbeiten an jedem einzelnen Bild ist ein Ausbreiten von Freiheit und Ungezwungenheit. Keine Begrenzungen, jedoch werden auch hier die Gesetze von Linien, Flächen und Farben mit einbezogen. Eine Konzeption und freie Komposition wird sichtbar und spiegelt sich in den Bildern wider.

Wie oft malen Sie in der Woche?
Holzmann: Ich arbeite sehr spontan, wenn eine Idee in meinem Kopf entsteht, bin ich nicht mehr zu halten. 

Zu welcher Tageszeit hauptsächlich?
Holzmann: Unterschiedlich.

Wie lange brauchen Sie durchschnittlich für ein Werk?
Holzmann: Das hängt von der Größe ab. Manche Bilder stehen zwei Jahre herum, bis ich an ihnen weiterarbeite, manche sind in einer Woche fertig. 

- Anzeige -

Wie lange planen Sie es – oder arbeiten Sie spontan?
Holzmann: Spontan. 

Was ist Ihr Lieblingsmaterial?
Holzmann: Acrylfraben, Ölfarben, die in Terpentin gelöst werden, Pigmente und Holzbeizen. 

Wohin wollen Sie mit Ihrer Kunst noch kommen?
Holzmann: Ins Frieder Burda Museum. 

Ist Ihre Kunst kommunikativ? Wie?
Holzmann: Ich schaffe Spannung durch Gegensätze zwischen der Malerei und grafischen Elementen. Die subtilen Farbnuancen und die Kompostion sprechen für sich. Akt und Figur drücken sich mal konkret und dann doch wieder versteckt sich aus. Dadurch möchte ich den Betrachter gerne dazu einladen, genauer hinzuschauen. Ich habe die ab­strakte Form gewählt, weil ich die Vieldeutigkeit wollte und weil sie jeden Tag anders interpretierbar ist.

Weshalb ist Kunst für eine Gesellschaft wichtig?
Holzmann: Kunst ist Freiheit, Ausdruck, Kultur, Entwicklung, Kommunikation einfach alles. Dadurch wird die Gesellschaft ein Teil des Ganzen, als Künstler und oder als Betrachter. 

Ihre Vision: Wie sieht die Kunstrichtung, in der Sie arbeiten, in 20 Jahren aus?
Holzmann: Das weiß ich wirklich nicht. 

Was schenkt Ihnen die Kunst?
Holzmann: Kunst ist wie ein Organismus, wie Atem. Es ist für mich unvorstellbar, ohne Kunst zu leben.

Was schenkt Ihre Kunst der Gesellschaft?
Holzmann: Diese Frage dürfen Sie gerne am 13. August, bei meiner nächsten Ausstellung, den Besuchern stellen. Es ist die Sommerausstellung in der »Galerie 80«, Bahnhofstraße 80, in Schutterwald. Maria Eisenburger musiziert.

NÄCHSTEN MITTWOCH: Die Niederschopfheimer Künstlerin Dagmar Gießler. Unsere Serie »Künstlergespräche« erscheint jeden Mittwoch und Samstag.

Hintergrund

Kreative Arbeit

Susanne Holzmann ist in Offenburg geboren und aufgewachsen. Nach der Schule arbeitete sie bei der Telekom in Offenburg.
Nach dem ersten Kind widmete sie ihre Zeit der Familie und unterstützte ihren Mann im Aufbau der Selbstständigkeit. Ein zweites Kind kam hinzu, und das Unternehmen wuchs mit den Kindern. 
In ihrer wenigen Freizeit begann sie zu malen. Von 2009 bis 2012 absolvierte sie die Heilpraktiker-Schule und gründete ihre eigene Praxis in Schutterwald. Gleichzeitig war sie Dozentin für Acrylmalkurse in der Freien Kreativwerkstatt. Seit sieben Jahren gibt sie dort Malkurse, veranstalte Malferien in externen Ateliers und biete in Firmen Mal-Events an. Durch die therapeutische wie kreative Arbeit unterstützt sie Menschen in ihrer Entwicklung in Gesundheit, Persönlichkeit und Kreativität.
Ein Jahr lang besuchte sie die »Fachklassen Malerei« an der Kunstschule in Offenburg. Im Sommer 2007 besuchte sie in der Sommerakademie einen Kurs bei Hubert Brandstätter aus Weiz »Experimentelle Acrylmalerei«. 
Dies war der Durchbruch, es folgte ein intensives autodidaktes Studium. Im Jahr 2013 lernte sie den international anerkannten Künstler Robert Zielasco kennen. Von ihm erlernte sie seine Mischtechnik. Bis heute unterstützt er ihre künstlerische Laufbahn.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 4 Stunden
Aktion von Künstlern
Jedes Jahr öffnen Zeller Künstler gemeinsam ihre Ateliers: Alle zwei Jahre erfolgt dies mit der Unterstützung des Kunstvereins Mittleres Kinzigtal und somit in einem überregional angebundenen Rahmen. Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit. Besser gesagt, es konnte nachgeholt werden, was...
vor 4 Stunden
Oberharmersbach
Der stattliche Bau oberhalb der Zuwälder „Maria-Hilf-Kapelle“ hat neue Eigentümer. Heike Petereit-Zipfel und  Martin Zipfel aus Emmendingen haben das Gebäude im August erworben und werden nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten eine Begegnungsstätte für Bildung, Kultur und Erholung gründen...
vor 4 Stunden
Axel Armbruster
Axel Armbruster, Gastronom in Gengenbach und  Mitglied der Feuerwehr, wandte sich am Freitag ans OT und kämpft gegen den Gemeinderatsbeschluss vom Mittwoch. Das Gremium hatte Hütten und Zelte für den Advents- und Weihnachtsweg im öffentlichen Raum abgelehnt und dafür Stehtische, Heizpilze und...
vor 12 Stunden
Hohberg - Hofweier
Lucien Mutzig feiert heute den 70. Geburtstag. Er kam als junger Elsässer in den Ort, was nicht üblich war – so erlebte er etliche Skepsis. Jetzt ist er Vorsitzender des Historischen Vereins. 
vor 13 Stunden
Neuried - Ichenheim
Der Ichenheimer war in zahlreichen Vereinen sehr rührig und übernahm Verantwortung. Und für die SPD-Liste wirkte er in den Gremien der Gemeinde mit.
vor 13 Stunden
Traditionsgeschäft schließt
Mit Photo Stober schließt in der Hauptstraße ein alteingesessenes Geschäft im 98. Jahr seines Bestehens. Geschäftsführer Franz Jäger ist seit 48 Jahren im Unternehmen. Die Kunden bedauern die Schließung. Das sind die Gründe.
vor 17 Stunden
Offenburg
Als ein Kunde eines Geschäfts in Offenburg von einer Mitarbeiterin am Donnerstag dazu aufgefordert wurde eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, rastete dieser aus. Der 28-Jährige soll einen der Frau zur Hilfe eilenden Mann gebissen haben.
vor 17 Stunden
"Nur" zwei Millionen Defizit
„Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, fasst Zells Bürgermeister Günter Pfundstein die finanzielle Haushaltslage der Stadt im Corona-Jahr zusammen. Anlass für die Einschätzung des Bürgermeisters war ein Zwischenbericht zum Vollzug des Haushaltspans. 
vor 18 Stunden
Landesweite Armutswoche auch in Offenburg
250 Taschen mit badischem Essen haben die katholischen Kirchengemeinde Offenburg und die AGJ Wohnungslosenhilfe im Rahmen der landesweiten Armutswoche seit Mittwoch an Bürger verteilt.
vor 20 Stunden
Gleichzeitig große Freude über neue Musiker
Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen verzichten die Offenburger Musiker für zwei Wochen auf die Probe. Gleichzeitig freuen sie sich über sechs neue Talente, die jetzt in der Kapelle spielen.
vor 20 Stunden
Gemeinsames Ausbildungszentrum geplant
Die Technischen Betriebe Offenburg und die Feuerwehr wollen enger kooperieren. Der Technische Ausschuss steht hinter der Entscheidung. Auch ein Ausbildungszentrum ist in Überlegung.  
vor 23 Stunden
70.000 Euro
An der Finanzierung des 70 000 Euro teuren Flügels im Kulturhaus Kehl hat sich jetzt auch der Lions-Club Offenburg beteiligt. Als Dankeschön für die 500-Euro-Spende  erhielt der Verein eine schwarze Klaviertaste.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...