Schutterwald

»Künstlergespräche«: Kunst ist frei, das leben meine Bilder

Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. August 2016

Susanne Holzmann und ihr Bild »Seerosen« vor ihrem Atelier. Sie liebt das Abstrakte, gibt den Bildern aber oft auch etwas Konkretes mit. ©Klaus Krüger

Susanne Holzmann hat es gut: Ihr Atelier liegt im ersten Stock der Schutterwälder Kreativwerkstatt, daneben der Malort, den sie aufbaut. Und in dem großen Raum davor gibt sie ihre Acrylkurse. Alles ist kompakt beieinander. Mit Susanne Holzmann aus Schutterwald beginnen wir unsere Serie der »Künstlergespräche«.

Welche Kunst üben Sie zurzeit aus?
Susanne Holzmann: Abstrakte Kunst, sowie Figur und Akt.

Beschreiben Sie kurz  Ihr Atelier. Wo liegt es?
Holzmann: Mein Atelier befindet sich in den Räumen der Freien Kreativwerkstatt Schutterwald, Bahnhofstraße 80. Darin befindet sich ein großer Raum mit großen Tischen, in dem die Kurse stattfinden. Ein kleiner Raum ist mein Atelier, in dem ich meine Sachen aufbewahre und auch arbeite. Die Wände sind mit Plastik abgehängt. In einem weiteren Raum befindet sich der von mir gegründete Malort. Eine große überdachte Terrasse erlaubt es mir, viel draußen zu arbeiten. Da ich gerne großformatig male, arbeite ich am liebsten auf dem Boden.

Gab es ein Schlüssel­erlebnis, das Sie zur Künstlerin werden ließ?
Holzmann: Die Begegnung mit Robert Zielasco und seiner Maltechnik. Der Geruch von Terpentin, das war wie »zu Hause ankommen«.

Welche Künstler inspirieren Sie? Warum?
Holzmann: Die Impressionisten sind meine Favoriten, vor allem Picasso, der von 1900 bis 1962 eine sehr spannende Zeit in der Kunstgeschichte leben durfte. Er war ein Meister der abstrakten Kompositionen, der ein ungeheueres Wissen darüber hatte und es gezielt eingesetzt hat. Abstraktionen bieten natürlich wesentlich mehr Freiheiten. Der Amerikaner Mark Rothko und Gerhard Richter inspirieren mich durch ihre großformatigen Arbeiten.

Welche Werke der Kunstgeschichte hätten Sie gerne selbst geschaffen?
Holzmann: Da ich niemand anderer sein kann, meine eigenen. Ich bin damit sehr zufrieden.

Beschreiben Sie unseren Leserinnen und Lesern bitte Ihr Selbstverständnis als Künstlerin.
Holzmann: Kunst ist frei, so lebe ich dies in meinen Bildern. Das Arbeiten an jedem einzelnen Bild ist ein Ausbreiten von Freiheit und Ungezwungenheit. Keine Begrenzungen, jedoch werden auch hier die Gesetze von Linien, Flächen und Farben mit einbezogen. Eine Konzeption und freie Komposition wird sichtbar und spiegelt sich in den Bildern wider.

Wie oft malen Sie in der Woche?
Holzmann: Ich arbeite sehr spontan, wenn eine Idee in meinem Kopf entsteht, bin ich nicht mehr zu halten. 

Zu welcher Tageszeit hauptsächlich?
Holzmann: Unterschiedlich.

Wie lange brauchen Sie durchschnittlich für ein Werk?
Holzmann: Das hängt von der Größe ab. Manche Bilder stehen zwei Jahre herum, bis ich an ihnen weiterarbeite, manche sind in einer Woche fertig. 

- Anzeige -

Wie lange planen Sie es – oder arbeiten Sie spontan?
Holzmann: Spontan. 

Was ist Ihr Lieblingsmaterial?
Holzmann: Acrylfraben, Ölfarben, die in Terpentin gelöst werden, Pigmente und Holzbeizen. 

Wohin wollen Sie mit Ihrer Kunst noch kommen?
Holzmann: Ins Frieder Burda Museum. 

Ist Ihre Kunst kommunikativ? Wie?
Holzmann: Ich schaffe Spannung durch Gegensätze zwischen der Malerei und grafischen Elementen. Die subtilen Farbnuancen und die Kompostion sprechen für sich. Akt und Figur drücken sich mal konkret und dann doch wieder versteckt sich aus. Dadurch möchte ich den Betrachter gerne dazu einladen, genauer hinzuschauen. Ich habe die ab­strakte Form gewählt, weil ich die Vieldeutigkeit wollte und weil sie jeden Tag anders interpretierbar ist.

Weshalb ist Kunst für eine Gesellschaft wichtig?
Holzmann: Kunst ist Freiheit, Ausdruck, Kultur, Entwicklung, Kommunikation einfach alles. Dadurch wird die Gesellschaft ein Teil des Ganzen, als Künstler und oder als Betrachter. 

Ihre Vision: Wie sieht die Kunstrichtung, in der Sie arbeiten, in 20 Jahren aus?
Holzmann: Das weiß ich wirklich nicht. 

Was schenkt Ihnen die Kunst?
Holzmann: Kunst ist wie ein Organismus, wie Atem. Es ist für mich unvorstellbar, ohne Kunst zu leben.

Was schenkt Ihre Kunst der Gesellschaft?
Holzmann: Diese Frage dürfen Sie gerne am 13. August, bei meiner nächsten Ausstellung, den Besuchern stellen. Es ist die Sommerausstellung in der »Galerie 80«, Bahnhofstraße 80, in Schutterwald. Maria Eisenburger musiziert.

NÄCHSTEN MITTWOCH: Die Niederschopfheimer Künstlerin Dagmar Gießler. Unsere Serie »Künstlergespräche« erscheint jeden Mittwoch und Samstag.

Hintergrund

Kreative Arbeit

Susanne Holzmann ist in Offenburg geboren und aufgewachsen. Nach der Schule arbeitete sie bei der Telekom in Offenburg.
Nach dem ersten Kind widmete sie ihre Zeit der Familie und unterstützte ihren Mann im Aufbau der Selbstständigkeit. Ein zweites Kind kam hinzu, und das Unternehmen wuchs mit den Kindern. 
In ihrer wenigen Freizeit begann sie zu malen. Von 2009 bis 2012 absolvierte sie die Heilpraktiker-Schule und gründete ihre eigene Praxis in Schutterwald. Gleichzeitig war sie Dozentin für Acrylmalkurse in der Freien Kreativwerkstatt. Seit sieben Jahren gibt sie dort Malkurse, veranstalte Malferien in externen Ateliers und biete in Firmen Mal-Events an. Durch die therapeutische wie kreative Arbeit unterstützt sie Menschen in ihrer Entwicklung in Gesundheit, Persönlichkeit und Kreativität.
Ein Jahr lang besuchte sie die »Fachklassen Malerei« an der Kunstschule in Offenburg. Im Sommer 2007 besuchte sie in der Sommerakademie einen Kurs bei Hubert Brandstätter aus Weiz »Experimentelle Acrylmalerei«. 
Dies war der Durchbruch, es folgte ein intensives autodidaktes Studium. Im Jahr 2013 lernte sie den international anerkannten Künstler Robert Zielasco kennen. Von ihm erlernte sie seine Mischtechnik. Bis heute unterstützt er ihre künstlerische Laufbahn.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Schöne Weihnachtsdeko tut der Seele gut.
vor 1 Stunde
Der Schutterwälder an sich
Früher, da musste auch der Schutterwälder an sich mal den Nikolaus spielen. Wie das ausging beschreibt Otmar Hansert in seiner aktuellen Kolumne.
Kommt das "Heinerle" dieses Jahr wieder mit Zipfelmütze daher?
vor 4 Stunden
Offenburger Stadtgeflüster
Es weihnachtet sehr! Sei es Burda-Tannenbaum oder Zipfelmützen-"Heinerle". Warum es toll ist, in jedem Alter einen Adventskalender zu haben und welche Attraktion Offenburg verliert schreibt OT-Redakteurin Sandra Biegert im aktuellen Stadtgeflüster.
Der „kleine Prinz“ begrüßt täglich die Besucherinnen und Besucher des Gengenbacher Adventskalenders.
vor 6 Stunden
Vom Fanfarenzug bis zu Gospeln
Der Gengenbacher Adventskalender wartet am Wochenende wieder mit einem umfangreichen Begleitprogramm rund um die Fensteröffnungen um 18 Uhr auf.
Feuerwehrkommandant Peter Schwinn nahm bei der Zunsweierer Abteilungshauptversammlung Beförderungen vor (von links): Ortsvorsteherin Monika Berger, Marius Sauer, Florian Großkreuz, David Seger, Manuel Durban, Felix Möschle, Michael Bieser, Sebastian Lienhard und Peter Schwinn.
vor 7 Stunden
Großes Lob für die Feuerwehr
Bei der Hauptversammlung der Zunsweierer Feuerwehr-Abteilung ließ man die vergangenen beiden Jahre noch einmal Revue passieren. Die Jugendfeuerwehr ist gut aufgestellt.
Weil es gut mit der Familie vereinbar war, haben Petra Erdrich (von links), Sybille Nass und Johanna Geiger vor 30 Jahren mit der Zeitungszustellung begonnen.
vor 10 Stunden
Zustellerinnen des Offenburger Tageblatts
Drei Zustellerinnen haben sich besonders verdient gemacht: Seit drei Jahrzehnten sind sie zuverlässig unterwegs und bringen nachts die Zeitungen zu ihren OT-Abonnenten.
Bei der Weihnachtsfeier der Zusteller im Bezirk Offenburger Tageblatt in der "Linde" in Diersburg wurden die Betriebsjubilare von Marcus Gauch (Zweiter von rechts) und dem Betriebsratsvorsitzenden Axel Schmieder geehrt.
vor 10 Stunden
Weihnachtsfeier in Diersburg
Gemeinsame Stunden verbrachten die Zusteller des Bezirks Offenburger Tageblatt bei ihrer Weihnachtsfeier in der Diersburger "Linde". Dort wurden auch die Jubilare geehrt.
Weihnachtsstimmung in der Stadtbibliothek. 
vor 12 Stunden
Buchtipps
Der Freundeskreis Stadtbibliothek hat nicht nur für Weihnachtsatmosphäre gesorgt, sondern auch den "literarischen Baumschmuck" in Form von Buchtipps bereitgestellt.
Dieses Bild erschien schon 2019. Die Stadt wringt die Finanzen aus wie ein nasses Handtuch. Daran ändert sich seit Jahren nichts, auch der Haushalt 2023 und die folgenden stehen unter Sparzwängen.
vor 12 Stunden
Haushaltsentwurf 2023
Kämmerin Sylvia Vetter stellte dem Gengenbacher Gemeinderat den Entwurf für den Haushalt 2023 und die Prognose bis 2026 vor. Es gibt mehr Bauprojekte als Geld und noch dazu viele Unwägbarkeiten – wie die Energiekosten.
Der Neubau für die Kleinkindbetreuung wird die Gemeinde Durbach rund zwei Millionen Euro kosten.
vor 12 Stunden
Durbach
Der Durbacher Gemeinderat hat Aufträge für den geplanten Neubau für die Kleinkindbetreuung in der Kindertagesstätte in Ebersweier. vergeben.
Bei der Ehrung in Bühl (von links): Offenburgs Oberbürgermeister Marco Steffens, Nicole Kränkel-Schwarz, Ortsvorsteherin Bohlsbach, Minister Peter Hauk, Annette Fritsch-Acar, Ortsvorsteherin Honau, und Rheinaus Bürgermeister Michael Welsche.
vor 12 Stunden
Mitmachen hat sich gelohnt
Positiv blickt Bohlsbach auf den Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" zurück, bei dem sich der Offenburger Ortsteil über eine Silbermedaille freuen durfte. Die Dorfgemeinschaft wurde gestärkt.
vor 20 Stunden
"Es weihnachtet sehr" (2)
Selbstgemachtes gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Beate Bleyer-Hansert und Martina Lammel präsentieren daher einfache und schöne Kreativtipps. So wird der Weihnachtsbaum zu einem echten Hingucker. 
Seite Ende Mai ist die Lange Straße 24 mit monströsen Stützgerüsten vor dem Einsturz gesichert und zieht die Blicke auf sich. Ein Kontrolleur der Berufsgenossenschaft Bau hatte nach einer Baustellenbesichtigung Alarm geschlagen und die Stadt daraufhin die Maßnahme veranlasst.
vor 21 Stunden
Seit Ende Mai zum "Blickfang" geworden
Seit Monaten wird das Haus Lange Straße 24 in der Offenburger Innenstadt mit monströsen Stützen gesichert, weil die Stadt nach unsachgemäßen Bauarbeiten die Gefahr sah, dass das Gebäude einstürzen könnte. Jetzt erklärt das THW, wann die Stützen wegkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Suzuki S-Cross vereint alle Vorteile eines SUV mit schlankem Verbrauch und einem avantgardistischen Äußeren. Jetzt einen Termin zum Probe fahren bei Auto-Baral vereinbaren! 
    vor 16 Stunden
    Auto-Baral in Lahr: Der Suzuki-Spezialist in der Ortenau
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, der ist bei Baral in Lahr richtig. Das Autohaus ist die perfekte Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki.
  • Die Richtung stimmt: Die Auszubildenden bei Hydro sind ein eingeschworenes Team.
    vor 16 Stunden
    HYDRO Systems KG: Experte für Sicherheit in der Luftfahrt
    Die HYDO Systems KG mit Sitz in Biberach/Baden entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Mit geballtem Know-how behauptet sich das Ortenauer Unternehmen an der Spitze des Weltmarkts – und stellt ein.
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.