Schutterwald

»Künstlergespräche«: Kunst ist frei, das leben meine Bilder

Autor: 
Klaus Krüger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. August 2016

Susanne Holzmann und ihr Bild »Seerosen« vor ihrem Atelier. Sie liebt das Abstrakte, gibt den Bildern aber oft auch etwas Konkretes mit. ©Klaus Krüger

Susanne Holzmann hat es gut: Ihr Atelier liegt im ersten Stock der Schutterwälder Kreativwerkstatt, daneben der Malort, den sie aufbaut. Und in dem großen Raum davor gibt sie ihre Acrylkurse. Alles ist kompakt beieinander. Mit Susanne Holzmann aus Schutterwald beginnen wir unsere Serie der »Künstlergespräche«.

Welche Kunst üben Sie zurzeit aus?
Susanne Holzmann: Abstrakte Kunst, sowie Figur und Akt.

Beschreiben Sie kurz  Ihr Atelier. Wo liegt es?
Holzmann: Mein Atelier befindet sich in den Räumen der Freien Kreativwerkstatt Schutterwald, Bahnhofstraße 80. Darin befindet sich ein großer Raum mit großen Tischen, in dem die Kurse stattfinden. Ein kleiner Raum ist mein Atelier, in dem ich meine Sachen aufbewahre und auch arbeite. Die Wände sind mit Plastik abgehängt. In einem weiteren Raum befindet sich der von mir gegründete Malort. Eine große überdachte Terrasse erlaubt es mir, viel draußen zu arbeiten. Da ich gerne großformatig male, arbeite ich am liebsten auf dem Boden.

Gab es ein Schlüssel­erlebnis, das Sie zur Künstlerin werden ließ?
Holzmann: Die Begegnung mit Robert Zielasco und seiner Maltechnik. Der Geruch von Terpentin, das war wie »zu Hause ankommen«.

Welche Künstler inspirieren Sie? Warum?
Holzmann: Die Impressionisten sind meine Favoriten, vor allem Picasso, der von 1900 bis 1962 eine sehr spannende Zeit in der Kunstgeschichte leben durfte. Er war ein Meister der abstrakten Kompositionen, der ein ungeheueres Wissen darüber hatte und es gezielt eingesetzt hat. Abstraktionen bieten natürlich wesentlich mehr Freiheiten. Der Amerikaner Mark Rothko und Gerhard Richter inspirieren mich durch ihre großformatigen Arbeiten.

Welche Werke der Kunstgeschichte hätten Sie gerne selbst geschaffen?
Holzmann: Da ich niemand anderer sein kann, meine eigenen. Ich bin damit sehr zufrieden.

Beschreiben Sie unseren Leserinnen und Lesern bitte Ihr Selbstverständnis als Künstlerin.
Holzmann: Kunst ist frei, so lebe ich dies in meinen Bildern. Das Arbeiten an jedem einzelnen Bild ist ein Ausbreiten von Freiheit und Ungezwungenheit. Keine Begrenzungen, jedoch werden auch hier die Gesetze von Linien, Flächen und Farben mit einbezogen. Eine Konzeption und freie Komposition wird sichtbar und spiegelt sich in den Bildern wider.

Wie oft malen Sie in der Woche?
Holzmann: Ich arbeite sehr spontan, wenn eine Idee in meinem Kopf entsteht, bin ich nicht mehr zu halten. 

Zu welcher Tageszeit hauptsächlich?
Holzmann: Unterschiedlich.

Wie lange brauchen Sie durchschnittlich für ein Werk?
Holzmann: Das hängt von der Größe ab. Manche Bilder stehen zwei Jahre herum, bis ich an ihnen weiterarbeite, manche sind in einer Woche fertig. 

- Anzeige -

Wie lange planen Sie es – oder arbeiten Sie spontan?
Holzmann: Spontan. 

Was ist Ihr Lieblingsmaterial?
Holzmann: Acrylfraben, Ölfarben, die in Terpentin gelöst werden, Pigmente und Holzbeizen. 

Wohin wollen Sie mit Ihrer Kunst noch kommen?
Holzmann: Ins Frieder Burda Museum. 

Ist Ihre Kunst kommunikativ? Wie?
Holzmann: Ich schaffe Spannung durch Gegensätze zwischen der Malerei und grafischen Elementen. Die subtilen Farbnuancen und die Kompostion sprechen für sich. Akt und Figur drücken sich mal konkret und dann doch wieder versteckt sich aus. Dadurch möchte ich den Betrachter gerne dazu einladen, genauer hinzuschauen. Ich habe die ab­strakte Form gewählt, weil ich die Vieldeutigkeit wollte und weil sie jeden Tag anders interpretierbar ist.

Weshalb ist Kunst für eine Gesellschaft wichtig?
Holzmann: Kunst ist Freiheit, Ausdruck, Kultur, Entwicklung, Kommunikation einfach alles. Dadurch wird die Gesellschaft ein Teil des Ganzen, als Künstler und oder als Betrachter. 

Ihre Vision: Wie sieht die Kunstrichtung, in der Sie arbeiten, in 20 Jahren aus?
Holzmann: Das weiß ich wirklich nicht. 

Was schenkt Ihnen die Kunst?
Holzmann: Kunst ist wie ein Organismus, wie Atem. Es ist für mich unvorstellbar, ohne Kunst zu leben.

Was schenkt Ihre Kunst der Gesellschaft?
Holzmann: Diese Frage dürfen Sie gerne am 13. August, bei meiner nächsten Ausstellung, den Besuchern stellen. Es ist die Sommerausstellung in der »Galerie 80«, Bahnhofstraße 80, in Schutterwald. Maria Eisenburger musiziert.

NÄCHSTEN MITTWOCH: Die Niederschopfheimer Künstlerin Dagmar Gießler. Unsere Serie »Künstlergespräche« erscheint jeden Mittwoch und Samstag.

Hintergrund

Kreative Arbeit

Susanne Holzmann ist in Offenburg geboren und aufgewachsen. Nach der Schule arbeitete sie bei der Telekom in Offenburg.
Nach dem ersten Kind widmete sie ihre Zeit der Familie und unterstützte ihren Mann im Aufbau der Selbstständigkeit. Ein zweites Kind kam hinzu, und das Unternehmen wuchs mit den Kindern. 
In ihrer wenigen Freizeit begann sie zu malen. Von 2009 bis 2012 absolvierte sie die Heilpraktiker-Schule und gründete ihre eigene Praxis in Schutterwald. Gleichzeitig war sie Dozentin für Acrylmalkurse in der Freien Kreativwerkstatt. Seit sieben Jahren gibt sie dort Malkurse, veranstalte Malferien in externen Ateliers und biete in Firmen Mal-Events an. Durch die therapeutische wie kreative Arbeit unterstützt sie Menschen in ihrer Entwicklung in Gesundheit, Persönlichkeit und Kreativität.
Ein Jahr lang besuchte sie die »Fachklassen Malerei« an der Kunstschule in Offenburg. Im Sommer 2007 besuchte sie in der Sommerakademie einen Kurs bei Hubert Brandstätter aus Weiz »Experimentelle Acrylmalerei«. 
Dies war der Durchbruch, es folgte ein intensives autodidaktes Studium. Im Jahr 2013 lernte sie den international anerkannten Künstler Robert Zielasco kennen. Von ihm erlernte sie seine Mischtechnik. Bis heute unterstützt er ihre künstlerische Laufbahn.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Die Pflumedrucker Schutterwald blickten auf ein schwieriges Corona-Jahr zurück. Auch derzeit werden viele geplante Veranstaltungen bereits abgesagt. Finanziell blieb dem Verein ein knappes Plus.
vor 50 Minuten
Narrenzunft zieht Bilanz
Hauptversammlung der Schutterwälder Narrenzunft: Der Verein ist finanziell mit einem blauen Auge aus dem ersten Corona-Jahr gekommen. Die kommende Fasnacht bleibt aber ungewiss.
Bruder Markus (rechts) dankte Vikar Bruder Berthold für seine Bereitschaft, das Kloster zunächst zu leiten. Er wisse das Kloster bei ihm in besten Händen.
vor 2 Stunden
Viel Lob für Bruder Markus
Gut besuchter Gottesdienst in der Wallfahrtskirche Zell bei der Verabschiedung von Bruder Markus. Vikar Bruder Berthold wird das Kloster vorerst bis zum nächsten Sommer leiten.
Von links: Erich Spinner, stellvertretender Ortsvorsteher, Frank Hesse, Dominik Vetter, Harald Vetter, Tobias Fischer, Ortsvorsteher Kurt Augustin.
vor 2 Stunden
Offenburg
Kurt Augustin hat die beiden neuen Mitarbeiter des Bauhofs vorgestellt.
Christina Zapf hat sich das Schneiderhandwerk weitestgehend selbst beigebracht.Viel gelernt hatte sie dabei von Cäcilia Biste, die im katholischen Gemeindehaus eine Nähschule betrieb. Christina Zapf hat mehr als 200 Häser genäht.
vor 2 Stunden
Serie Altes Handwerk
OT-Serie „Altes Handwerk“ (42): Es gibt sie auch heute noch, die alten Handwerksberufe mit langer Tradition – und Menschen, die sie ausüben oder sich damit auskennen, wie Hässchneiderin Christina Zapf aus Gengenbach.
Die Gründungsstifter beim Neujahrsempfang 2001 mit der unterzeichneten Urkunde (von links): Hermann Weber, Hansjörg Englert, Rüdiger Hurrle, Ingo Miska, Herta Streb, Mark Gajek, Festrednerin Herta Däubler-Gmelin, Georg Dietrich, Uwe Gajek, Wolfgang Bruder, Josef und Renée Hauser, Gudrun Renate Möschle, Richard Bruder und Ernst Möschle.
vor 10 Stunden
Gravierende Sprachdefizite bei Kindern!
Im OT-Interview blickt Wolfgang Bruder auf 20 Jahre Bürgerstiftung zurück. Er verdeutlicht, weshalb Vorlesen für Kinder ­unendlich wertvoll ist und wieso die Initiative zur Sprachförderung vielleicht das bislang wichtigste Projekt der Stiftung ist.
Bekommt immer mehr Details im Laufe der Adventszeit – die Krippe in der Müllener Kirche.
vor 10 Stunden
Die Krippe wächst
Seit dem 1. Advent steht der Rohbau der Krippe, jetzt sind schon Ochs und Esel da. Nach und nach kommen an den Adventssonnntagen die anderen biblischen Figuren hinzu.
Karl Schülj ist mit 93 Jahren gestorben.
vor 11 Stunden
Im Alter von 93 Jahren gestorben
Der langjährige Leiter der Offenburger Georg-Monsch-Schule, Karl Schülj, lebt nicht mehr. Um ihn trauert nicht nur seine Familie, sondern auch seine ehemaligen Schüler und Kollegen.
Impressionen vom Bastelmarkt in Altenheim: Feuerwehr Altenheim - gebastelt von Kamerad Hans Schaller (92). 
vor 11 Stunden
Adventliches
Statt der Adventsmärkte in Dundenheim und Altenheim gab es am Samstag einen Bastelmarkt – mit einem reichhaltigen Angebot zwischen Rathaus und Kirche Altenheim.
Fünf Cannabis-Pflanzen sind in einem großen Anbauzelt in der Wohnung des 21-jährigen Angeklagten gefunden worden.
vor 12 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Ein 21-Jähriger hat in seiner Wohnung eine Cannabisplantage gehalten, weshalb er am Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt wurde. Die Pflanzen seien rein für den Eigengebrauch bestimmt gewesen.
ADFC Offenburg und BI Rückenwind hatten mit einer symbolischen Aktion auf die mangelhafte Räumung der Radwege hingewiesen.
vor 13 Stunden
Laub auf Fahrradwegen
ADFC Offenburg und BI Rückenwind hatten kürzlich selbst zum Besen gegriffen, um auf eine mangelhafte Räumung der Radwege aufmerksam zu machen. Nun kritisieren sie die Stellungnahme der Stadt zu diesem Thema.
Vor Corona war die Narrenwelt noch in Ordnung: Doch die Wildsaue vum Klingelberg müssen erneut ihren Ball und das Treffen der Reblandzünfte in Durbach absagen.
vor 14 Stunden
Absagen wegen Corona
Das Reblandtreffen der Narrenzünfte sowie der Ball der Wildsaue vum Klingelberg sind abgesagt und auf 2023 verschoben.
Ein Foto aus besseren Tagen: Der Silvesterlauf des SSV Schwaibach fällt coronabedingt erneut aus.
vor 14 Stunden
Wegen Corona
Organisator Hubert Müller: „Das Läuferherz weint“. Verein bietet Sportlern jedoch ein Alternative-Angebot.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    vor 6 Stunden
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.
  • Die neuen Auszubildenden wurden durch die Geschäftsführer Michael E. Wertheimer, Hans-Georg Theis und den Personalleiter Jürgen Diebold begrüßt. 
    18.11.2021
    Mitarbeiter:innen als wichtigster Erfolgsfaktor
    Gut aus- und weitergebildete Mitarbeiter sind das Kapital jeden Unternehmens. Das gilt auch für die Maier + Kaufmann GmbH. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 230 Mitarbeiter, darunter 26 Auszubildende. Der neue Jahrgang wurde jetzt begrüßt und Jubilare ausgezeichnet.