Sie haben Grenzen ausgetestet

Kunstschule für Projekt »Korrespondanse 2.0« ausgezeichnet

Autor: 
Regina Heilig
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Dezember 2018

Viele strahlende Sieger: die Preisträger bei der Verleihung in der Reithalle. Am Mikrofon: Heinrich Bröckelmann, Leiter der Kunstschule Offenburg. ©Ulrich Marx

Eine hohe Auszeichnung krönt das Werk von Heinrich Bröckelmann kurz vor seinem Ruhestand: Für das Projekt »Korrespondanse 2.0« wurde die Kunstschule Offenburg mit dem Hauptpreis des Fonds Soziokultur für Innovation ausgezeichnet.

Es war ein feierlicher Rahmen am Montagabend im Foyer der Reithalle, als nach einem Auftakt durch die jungen Tänzerinnen und Tänzer aus vielen Nationen mit einem Programmausschnitt aus »Korrespondanse 2.0« die Verleihung des Innovationspreises des Fonds Soziokultur eröffnet wurde.

Der Vorsitzende Kurt Eichler stellte die Ziele des 1988 gegründeten Bundesfonds vor, der »abseits der gesicherten Pfade« soziokulturelle Initiativen, die Modellcharakter haben und als Vorbild dienen können, fördert. Der Fonds stellt neue gesellschaftliche Herausforderungen in den Fokus – so 2018 das Thema »Flucht und Flüchtlinge«.

In seinem Grußwort hieß Oberbürgermeister Marco Steffens »Gäste aus Sachsen und Niedersachsen« willkommen, denn in die Regionen gingen weitere Preise, vor allem aber die Kooperationspartner von jenseits des Rheins, so die »Compagnie Blicke«, die mit der Offenburger Kunstschule bei dem im wahrsten Sinne des Wortes »die Grenzen austestenden Korrespondanse« kooperierte. Dass »nichts endgültig definiert« sei, sondern sich »viele überraschende Möglichkeiten« auftäten, definiere das Wesen der Soziokultur.

- Anzeige -

Für kulturelle Offenheit

In ihrem Festvortrag brach die Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments, Helga Trüpel, eine Lanze für kulturelle Offenheit. »Integrationsarbeit und Integrationsbereitschaft« stellten, das machte sie ganz klar, Ansprüche an beide Seiten. Als Beispiel für die Optionen Geflüchteter, sich konstruktiv in eine Gesellschaft einzubringen, nannte sie Hannah Arends Konzept des »Paria«, der ohne Selbstaufgabe Verantwortung für die eigene Situation annehme.

In einem Podiumsgespräch unter der Überschrift »So sehen Sieger aus!« stellten Heinrich Bröckelmann für die Kunstschule das Projekt »Korrespondanse«, Kerstin Wittstamm für den Kulturbahnhof Hitzacker das Theaterstück »Stadt unter dem Meer« (zweiter Preis) und Florian Schetelig für die AG Soziokultur Leipzig das Projekt »Der weiße Fleck« (dritter Preis) vor. Während sich bei »Korrespondanse« die Tänzer aus vielen Nationen auf der »Passerelle des deux rives« an der deutsch-französischen Grenze begegneten, macht die »Stadt unter dem Meer« den Tod im Mittelmeer zum Thema. 

Der Satz »Inzwischen müsste es da unten eine ganze Stadt der Ertrunkenen geben« war der Ausgangspunkt. »Der weiße Fleck« in Leipzig organisiert die Begegnung zwischen Menschen, deren Lebenswelt für einander im alltäglichen Leben »ein weißer Fleck« ist – etwa Geflüchtete und »die Semperoper-Gänger«. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Jazztrio »Mobile Home«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Freude im goldenen Weindorf
Mit einem Kapital von 157 283,33 Euro wurde die Bürgerstiftung Durbach am 11. Oktober 2017 gegründet. Jetzt hat sie bereits eine Anerkennung durch den Bundesverband erfahren.
vor 5 Stunden
Zuckerle zum Jubiläumsjahr
Der FV Rammersweier hat eine Sonderausgabe der Vereinszeitschrift „Wolfskicker“ herausgebracht. Es handelt sich um ein Projekt im Rahmen des 30-jährigen Vereinsbestehens.
vor 7 Stunden
Stadt steht in der Verkehrssicherungspflicht
Kranke oder geschädigte Bäume stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Die Stadt Gengenbach muss deshalb solche Bäume entfernen, nimmt aber auch zahlreiche Neuanpflanzungen vor.
vor 15 Stunden
Kommt keine Langeweile auf?
400 Schafe bezogen am Freitag im Tiefschnee ihr Nachtlager vor den Toren von Bühl. Viele Spaziergänger haben sich an der Herde erfreut. Thomas Fehrenbacher ist Schäfer von Kindesbeinen an.
vor 15 Stunden
Hohberg - Diersburg
Für den Diersburger Verein als Veranstalter des größten Fests im Dorf könnte es auch heuer schwierig werden, ein Bulldogtreffen abzuhalten. So bleibt nur die Hoffnung auf das Jahr 2022.
vor 16 Stunden
Ganz ohne Fasent geht es nicht
Am Samstag brachten die Erznarren Zvedana und Josef Menzer ihre Zunftfahnen an der Hausfront an. Für beide ein Alternativprogramm zum abgesagten Fahnenhissen der Althistorischen. 
vor 17 Stunden
Sohn protzte mit der Waffe
Weil eine Frau unerlaubt im Besitz einer Schusswaffe war, musste sie sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten. Eine Hausdurchsuchung brachte die Angeklagte letztlich in Erklärungsnot.
vor 18 Stunden
Fachaufsichtsbeschwerde verhinderte Genehmigung nicht
In einer gemeinsamen Erklärung gehen die Fraktionsvorsitzenden Herbert Lenz (CDU) und Heribert Schramm (BLZW) hart mit der Baugenehmigung für das Vorhaben in der Zell-Weierbacher Fuchsgasse 10 ins Gericht.  
vor 20 Stunden
Thomas Furtwengler macht den Weg zum Brandenkopf frei
In Oberharmersbach ist Thomas Furtwengler im Winter mit dem Unimog für den Räumdienst zuständig. Auf der Zufahrt zum Brandenkopf erwartet ihn Schnee, der einen halben Meter hoch liegt. 
vor 21 Stunden
Baustein der Verkehrswende
Die Stadt Offenburg beteiligt sich an einem kommunalen Netzwerk für öffentliche Transportrad-Mietsysteme. Dabei geht es um Erfahrungsaustausch, Standards und neue Ideen. Auch der ÖPNV soll profitieren.
vor 21 Stunden
Neuried
Für die Bürgermeisterwahl in Neuried gibt es einen vierten Kandidaten. Jörg Reichenbach ist 40 Jahre alt und stammt aus Ichenheim. 
vor 23 Stunden
Spendenaktion statt Weihnachtsbasar
Obwohl der Weihnachtsbasar nicht stattfinden konnte, haben sich an den Kaufmännischen Schulen Offenburg alle mächtig ins Zeug gelegt und stolze 13 000 Euro für den Förderverein Afridunga gesammelt.