Was unter den Nägeln brennt

Landtagsabgeordneter Thomas Marwein besucht Gemeinde Neuried

Autor: 
Janine Ak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Februar 2018

(Bild 1/2) Vor der Landkarte von Neuried im Rathaus in Altenheim: Bürgermeister Jochen Fischer (links) und Landtagsabgeordneter Thomas Marwein haben über drängende Themen in Neuried gesprochen und die Firma Paradiso besucht. ©Janine Ak

Die Förderung des Theaters Baal Novo im entstehenden Forum am Rhein, der Bedarf an Sozialem Wohnraum und der Ausbau der Betreuung für Unter-Dreijährige standen im Fokus eines Besuchs des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein in Neuried.

Bei einem Gemeindebesuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein in Neuried hat Bürgermeister Jochen Fischer aktuelle Projekte der Gemeinde vorgestellt. Im Anschluss an das Gespräch stand ein Besuch der Firma Paradiso auf dem Programm.

Das Forum am Rhein soll  nach bisherigem Plan bis Ende 2019 fertiggestellt sein, so Fischer. Ein wesentlicher Teil des Komplexes wird die neue Spielstätte des Theaters Baal Novo sein. Das Theater muss für die Bühnentechnik und Bestuhlung selbst aufkommen. Es bekomme seit Jahren Unterstützung vom Land. Auch im aktuellen Landeshaushalt seien 25 000 Euro dafür eingestellt. Die Unterstützung könne jedoch bis zum Betrag von 50 000 Euro erhöht werden. Er werde sich im Landtag dafür einsetzen, sagte Thomas Marwein. Er schätze das Theater sehr, das sein Büro und seinen bisherigen Proberaum in Offenburg hat. Die Unterstützung falle im Haushalt zwar unter die freiwilligen Ausgaben, der Etat sei aber durch die gute Steuerlage recht hoch. »Es ist mir persönlich wichtig«, sagte Marwein.

Ganze Geschosse leer

Ein Thema, das Bürgermeister Jochen Fischer unter den Nägeln brennt, ist der Soziale Wohnbau. Es sei für Hartz-IV-Emfpänger und Alleinerziehende auch in Neuried sehr schwer, eine geeignete Wohnung zu finden. Wohnraum sei aber durchaus vorhanden: »Wenn Menschen allein auf einem riesen Grundstück leben, stehen aber oft ganze Geschosse leer«, so Fischer. Er habe solche Menschen auch schon darauf angesprochen, ob sie ihren leerstehenden Wohnraum nicht der Gemeinde zur Verfügung stellen wollen. »Das Verständnis ist da«, hat er die Erfahrung gemacht. Wenn es aber an die konkrete Umsetzung gehe, seien die Reaktionen lau.

- Anzeige -

Daher wird die Gemeinde 2019 in Ichenheim ein Haus mit sieben Wohnungen bauen, die dann preisgünstig zu mieten sein werden (wir berichteten). Dafür bekomme sie vom Land Unterstützung, so Thomas Marwein. Entsprechende Anträge will Bürgermeister Jochen Fischer zu gegebener Zeit stellen.

Ein weiterer Punkt, den Marwein und Fischer miteinander beredet haben, ist die Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Da in diesem Bereich eine Erzieherin insgesamt weniger Kinder betreue, seien mehr Erzieherinnen nötig, die Kosten in der Gemeinde würden dadurch steigen, erläuterte der Bürgermeister.

Frühkindliche Bildung

Thomas Marwein sagte, die frühkindliche Bildung sei ein zentrales Element im Bildungswesen: »Da wird’s im späteren Leben einfacher.« Durch die Erhöhung der Grunderwerbssteuer fließe aber automatisch schon viel Geld an die Kommunen: »Von jedem Euro Steuergeld, den das Land vom Bund kriegt, gehen 23 Cent an die Kommunen.« Das sei im Bundesvergleich einer der höchsten Prozentsätze. Die steigende Geburtenrate sei erfreulich.

Beim anschließenden Besuch in der Firma Paradiso ging es darum, dass Deutsche, die in Frankreich arbeiten wollen, viele Zertifikate vorlegen müssen, etwa im Bereich Sprache und Gesundheit, während das für Franzosen in Deutschland nicht gilt. »Die Franzosen schotten ihren Arbeitsmarkt ab«, kommentierte Thomas Marwein. Das sei, gerade im Eurodistrikt, nicht geboten. Er wolle das Thema bei Europaminister Guido Wolf ansprechen, eventuell sei die Situation auch ein Thema für den Oberrheinrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

gerade eben
So lief die Debatte
Die Stadträte haben am Mittwochabend im Schulausschuss mit deutlicher Mehrheit die Weichen für den Umzug der Erich-Kästner-Realschule nach Zell-Weierbach gestellt. Die von Schulbürgermeister Hans-Peter Kopp favorisierte Lösung eines Neubaus in der Schauenburgstraße für Buntes Haus und Anne-Frank-...
gerade eben
Kommentar zum Thema Oststadtschulen
OT-Redakteurin Kirsten Pieper kommentiert die Entscheidung des Schulausschusses, in Sachen Oststadtschulen Zell-Weierbach als Standort für die Realschule den Vorzug zu geben.
Über einen Haushalt auf Rekordniveau beraten am kommenden Montag die Ortenberger Gemeinderäte. Erstmals wurde der Entwurf mit der Doppik erstellt.
vor 39 Minuten
Gemeinde will 2019 sieben Millionen Euro ausgeben
Rund sieben Millionen Euro sollen laut Haushaltsentwurf bis Jahresende in Ortenberg investiert werden. Neben den Ausgaben für die Ortsmitte sind für die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Elisabeth 1,5 Millionen Euro eingeplant. Am Montag wird der Entwurf, der zum ersten Mal in Doppik...
vor 1 Stunde
Er hat die Fasent im Ort geprägt
Peter Grau, das Urgestein und der Gestalter der Durbacher Fasent, lebt nicht mehr. Er ist im Alter von 75 Jahren verstorben. Grau hat die Narrenzunft Winschlotzer mit Burgunderhexen maßgeblich geprägt und mitgestaltet. Sein großes Interesse galt auch der Lokalpolitik. Am Freitag wird er beerdigt.  
vor 1 Stunde
Eines von drei herausragenden Projekten des Wettbewerbs
Die Offenburger Stadtverwaltung freut sich über die positive Wahrnehmung: Beim Flächenrecyclingpreis des Landes wurde das Projekt »Wohnen an der Wiede« in der Kinzigvorstadt gewürdigt.
vor 2 Stunden
Stadt rudert zurück
Ruth und Josef Lehmann aus Zell a. H. werden in doch noch Flohmärkte vor dem Gengenbacher Rathaus veranstalten. Eigentlich sollten diese nach einem Beschluss im Vorjahr 2019 komplett abgeschafft werden. Doch dagegen regte sich Protest.  
vor 5 Stunden
Offenburg
Das Liebesspiel eines jungen Paares nahm am Mittwochabend auf einem Offenburger Parkplatz ein jähes Ende – dabei ging es aber weniger um das Liebesspiel.
vor 9 Stunden
Sonderschau Narrenmasken läuft gut
Nach etwas zeitlichem Vorlauf und einigen Vorbereitungen über den Jahreswechsel hat das Schulmuseum Zell-Weierbach diesen Monat bereits eine ansehnliche Besucherresonanz erlebt. Jung und Alt erfreuten sich – passend zur »fünften Jahreszeit« – an der Sonderschau »Narrenmasken« und an der...
vor 9 Stunden
Steffens: Noch Luft in der Kommunikation
Er ist gelernter Zeitungsredakteur und derzeit für den Online-Auftritt der Burda-Zeitschrift »Das Haus« verantwortlich: Zum 1. Juni nimmt der neue Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Florian Würth (37), seine Tätigkeit auf. 
vor 11 Stunden
Vortrag im Technischen Ausschuss
»Bangemachen gilt nicht« – auch nicht angesichts des Klimawandels: Diese Kernbotschaft vermittelte der Forstwissenschaftler Ulrich Kohnle in seinem Vortrag vor dem Technischen Ausschuss. Er stellte den Kontext von Klimawandel und Forstbewirtschaftung dar.
Manfred Rudolf aus Ichenheim wird heute 80 Jahre alt und kann sich über viele Gratulanten freuen.
vor 14 Stunden
Garten ist sein großes Hobby
Manfred Rudolf ist ein waschechter Ichenheimer, der noch immer in seinem Geburtsort lebt. Er ist Gründungs- und Ehrenmitglied der Riedwasseranglergemeinschaft. Am Donnerstag wird Manfred Rudolf, besser bekannt als »Polizei-Männel«, 80 Jahre alt.
Lisanne Knee (von links), Anna-Lena Walter und Mariella Osswald engagieren sich im Kinder- und Jugendbereich der Gemeinde. Das freut auch Pfarrer Gerald Koch.
vor 14 Stunden
Familien-Gottesdienst fand in Altenheim statt
Beim Familien-Gottesdienst in der Friedenskirche in Altenheim wurden drei engagierte Jugendliche vorgestellt, die nun im Kindergottesdienst-, Konfi- und Jungscharteam mitwirken. Thematisch ging es um den Frieden.