Aktion auf dem Bauernmarkt Gengenbach

„Landwirtschaft ist nicht die Alleinschuldige“

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2019

Martin Armbruster (Reichenbach, von links), Thomas Roser (Gengenbach), Jochen Braun (Fußbach), Manfred Volk (Reichenbach), Claudia Wußler (Strohbach) und Kirsten Odenbach-Büchler (Berghaupten) setzen sich für Artenschutz ein, aber nicht nur auf dem Rücken der Landwirtschaft. ©Thomas Reizel

Sechs Landwirte demonstrierten am Samstagvormittag auf dem Gengenbacher Bauernmarkt für den Volksantrag „Gemeinsam unsere Umwelt schützen Baden-Württemberg“. Sie sind es leid, dass die Landwirtschaft als Alleinschuldige für Natur- und Artenschutz herhalten muss. 

„Wir sind zu sinnvollem Pflanzenschutz bereit, aber mit Maß und Ziel“, sagte Kirsten Odenbach-Büchler aus Berghaupten und ergänzte: „Es müssen alle an einen Tisch.“

In dem Volksantrag, für den landesweit Landwirte mit Mahnfeuern und weiteren Aktionen auf sich aufmerksam gemacht hatten, fordern diese unter anderem ein Bekenntnis der Landesregierung zur flächendeckenden Landwirtschaft, die Ursachen des Artenschwunds valide erforschen zu lassen und – um diesem zu begegnen – Anreize für Industrie und Zivilgesellschaft zu schaffen. Sie pochen darauf, auf die Einführung eines formellen Biotopschutz zu verzichten, den Flächenverbrauch für Siedlungen und Verkehr zu reduzieren und den Ökosektor nur der Nachfrage entsprechend auszubauen.

Für Landwirt Thomas Roser ist ein weiterer Aspekt wichtig: „Auch der Handel muss seiner besonderen Verantwortung gerecht werden.“ Denn der Verbraucher sei angesichts der Angebotsfülle, in der er alles und zu jeder Jahreszeit bekommt, überfordert. Selbst Bio-Produkte seien nicht immer zu 100 Prozent bio. „Auch diese Landwirte kommen ohne Pflanzenschutz nicht aus“, sagte er. 
Daher müsse das Land das Bewusstsein des Handels und die regionale Vermarktung fördern. „Wir sind doch die ersten, die davon betroffen sind, wenn ein Ökosystem nicht mehr funktioniert“, erklärt Manfred Volk aus Reichenbach. 

- Anzeige -

„Die schönsten Früchte“

Doch der Antrag „Rettet die Bienen“ gehe zu weit. „Die wollen am liebsten alles unbehandelt lassen“, sind sich die Landwirte einig. Doch das stoße beim Verbraucher auf Widerstand. „Er sucht sich selbst bei Bio die schönsten Früchte aus“, weiß Thomas Roser, der Äpfel verkauft, aus Erfahrung.

Kirsten Odenbach-Büchler betonte, „dass wir die Pflanzenschutzmittel nicht einfach rausblasen, weil sie teuer sind“. Dass grundsätzlich etwas getan werden müsse, sei allen klar: „Aber nicht nur von der Landwirtschaft“, betont sie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Hohberg
Die BUND Ortsgruppe Hohberg erhält Unterstützung von Bewohnern des Hauses Sonnenschein in Hofweier.
vor 2 Stunden
Vor Steinberghalle aufgestellt
Die Straßenfasent im goldenen Weinort wurde am Samstag eröffnet. Der Narrennachwuchs schmückte den Narrenbaum der Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg. Dann wurde das Prachtexemplar vor der neuen Steinberghalle aufgestellt.   
vor 2 Stunden
Hohberg - Diersburg
Die Anfänge waren beschwerlich - es dauerte Monate lang, ehe die Verwaltung auf Anträge der Fraktionen und dann auf die Initiative von Eltern reagierte. Doch dann ging es mit dem Konzept für die Hohberger Spielplätze schnell. Ein erstes Ergebnis gefällt.
vor 3 Stunden
Neuried - Altenheim
Das E-Werk Mittelbaden hat einen alten Strommast in der Vogesenstraße, Altenheim, ersetzt. Dummerweise hatte genau da der Altenheimer Storch gerade wieder sein Nest bezogen. Die Nachbarn sind entsetzt, das E-Werk spricht von notwendiger Routine.
vor 3 Stunden
Knöllchenbilanz 2019
Offenburgs „Stadtsheriffs“ haben 2019 schärfer denn je geschossen, wie die Höhe der Bußgeld-Einnahmen belegt. Durch die vier neuen stationären Blitzer, die im Frühjahr in Betrieb gehen, dürfte es 2020 noch mehr im Stadtsäckel klingeln. Teamleiter Daniel Hetzel erklärt, wieso das Ergebnis trotz des...
vor 4 Stunden
Neujahrsempfang im Feuerwehrgerätehaus
Als Gastgeber des diesjährigen Ortenberger Neujahrsempfangs fungierte am Sonntagabend die Freiwillige Feuerwehr. Die Wehrleute überraschten mit künstlichem und echtem Feuer, einem inszenierten Löschangriff sowie einem musikalischen Rahmenprogramm.  
Im Stil der „Goldenen Zwanziger“ hatten sich auch diese Besucherinnen gekleidet.
vor 5 Stunden
Viele stilechte Outfits bei der 20er-Party im „Spitalkeller“ 
Eine gut aufgelegte Band, begeisterte Besucher, eine Zeitreise in die „Goldenen Zwanziger“ des vergangenen Jahrhunderts: Wer die Fernsehserie „Babylon Berlin“ kennt, der kann sich vorstellen, was sich im Offenburger „Spitalkeller“ am Samstagabend abgespielt hat.
vor 7 Stunden
Wahl am 9. Februar
2660 Ohlsbacher ab 16 Jahren können am Sonntag, 9. Februar, Bürgermeister Bernd Bruder im Amt bestätigen. Er ist bei der Wahl Alleinkandidat, außer ihm hat sich niemand beworben. Damit kann Bruder seine zahlreichen Pläne sehr wahrscheinlich umsetzen. Ein Überblick.
vor 8 Stunden
Offenburg
Ein 18-Jähriger ist in der Nacht auf Sonntag mit seinem Auto vor der Polizei geflohen. Die Beamten in Offenburg wollten den Fahranfänger kontrollieren, der wollte der Kontrolle jedoch aus einem Grund um jeden Preis aus dem Weg gehen. Die Verfolgungsjagd endete schließlich jäh an einem Werbeschild. 
Das Banner hängt schon: Die Initiatoren des „Unverpackt“-Ladens haben jetzt die Räume am Offenburger Marktplatz offiziell angemietet.
vor 10 Stunden
Offenburg
Der „Unverpackt“-Laden in Offenburg hat seine Räume am Marktplatz, der Mietvertrag ist unterschrieben. Nun sind schon die nächsten Schritte geplant – und wie sieht es mit dem benötigten Startkapital aus?
vor 13 Stunden
„Wir brauchen die Vereine“
Der Weierer Ortsvorsteher Stefan Sauer-Bahr hat seinen ersten Neujahrsempfang mit Bravour bestanden, seine Vorgängerin würdevoll geehrt und den Wechsel im Amt des Vereinssprechers bekannt gegeben.
vor 15 Stunden
Der Kardinalsfehler vieler Wirte
Was hat sich in Offenburgs Gastroszene 2019 getan? Frank Appelmann von der Stadtverwaltung lässt uns in seine Zahlen blicken – und er verrät, welche Fehler ein Betrieb auf keinen Fall machen sollte. Außerdem gibt’s Neuigkeiten zu einer neuen Lokalität.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -