Berghaupten

Reggae: »Lasst uns das Leben in allen Farben zelebrieren!«

Autor: 
Marc Faltin
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Juli 2016
Verknüpfte Galerie ansehen

(Bild 1/7) Beim Finale beglückte Cali P mit dem gemeinsamen Trommeln auch drei Kinder im Publikum, die erwachsenen Besucher waren ohnehin happy beim zweitägigen »Blackforest on Fire« in Berghaupten. ©Marc Faltin

Kaum ein Tag vergeht ohne Horrormeldungen über Anschläge oder Amokläufe mit vielen Toten in aller Welt. Das Reggae-Festival »Blackforest on Fire« – erstmals in Berghaupten und an zwei Tagen gefeiert – schenkte hingegen reichlich »good Vibrations« und wirkte wie eine Insel der Glückseligkeit.
 

Erschöpft, aber glücklich verfolgte Daniel Suhm, der mit seinen Kumpels Peter Bischler und Michael Huber-Ruck dieses Reggae-Festival initiiert und organisiert hat, am Sonntagnachmittag den Auftritt von »Ottoman Empire Soundsystem«. Rund hundert Besucher tanzten vor der Bühne zur Musik dieser erstklassigen Live-Band, weitere hunderte Gäste standen, saßen oder lagen entspannt auf dem Festgelände zwischen B 33 und Waldsee. Ob sich der sichtbar große Aufwand gelohnt hat? Daniel Suhm lachte und sagte einfach: »Ja!«
Denn am Samstag hatten rund 1700 Besucher nach einer »Warum-up-Show« von »Jimmy and the Goofballs« mit den Live-Bands »Tóke«, »Fyah T« und schließlich »Uwe Banton« bis tief in die Nacht gefeiert. Womit das finanzielle Risiko der Gastgeber bereits getilgt war und der zweite Tag, der auch als »Familiensonntag« galt, umso relaxter über die Bühne gehen konnte. »Einzig«, wie Suhm erzählte, »das Unwetter gegen 4 Uhr morgens war weniger schön«. Denn der Festplatz sei am Sonntagmorgen »völlig unter Wasser gestanden«. Doch selbst die aufwendige Entwässerung meisterten die Organisatoren, die sogar mit Hackschnitzel tatsächlich wieder eine trockene Tanz- und Relaxfläche hinbekamen.

»Es stimmt hier alles«

- Anzeige -

Nach den beiden ersten Festivals im hinteren Strohbachtal und einem Jahr Pause, weil das Areal nicht mehr verfügbar war, fanden Suhm & Co am Berghauptener Waldsee einen neuen Veranstaltungsort. »Es stimmt hier einfach alles«, schwärmte Suhm. Weshalb diese Location – zumindest aus Sicht der Macher zur neuen Heimat für ein möglicherweise jährliches Festival dieser Art werden könnte.  Die Anordnung der Stände auch mit etwas anderem kulinarischen Angebot als üblich, die Bühne, die Organisation inklusive Camping am See und vor allem auch die Bands erhielten einhellig großes Lob der Besucher. Dazu kamen »good Vibrations«, lächelte eine Besucherin und tanzte weiter. »Lasst uns das Leben in all seinen Farben zelebrieren!«, rief Mellow Mark als Special Guest von »Ottoman«, einer Multikulti-Reggae-Weltmusik-Rasselbande mit fünf Musikern aus fünf Nationen und drei Religionen. Sein Aufruf wurde gerne befolgt. »Es ist die Zeit für die Liebe, fühlt Ihr es auch?« Die Köpfe nickten und die Körper folgten dem klassischen Rhythmus dieser Musik mit ihren Wurzeln in Jamaika.

Von dort stammt auch »Cali P backed by Boomrush«, der kurzfristig für den Sonntagabend verpflichtete Headliner, dessen Rastazöpfe bis zu seinen Waden reichen. Die Musik verbinde die Nationen und Generationen, sagte der Sänger, der mit »Healing of the Nation« auch in den Charts punktete und drei Kinder auf die Bühne bat, um im Scheinwerferlicht per Hand zu trommeln, Musik und Rhythmus zu spüren. Drei glückliche kleine Menschen mehr hatte das Festival in diesen Momenten, »dazu Sonne und Regen«, so Cali P, »alles war hier«. Zum ersten Mal übrigens »Trixstar« aus Dortmund. Die Sängerin mit voluminöser Stimme und ebenfalls kurzfristig verpflichtet strahlte mit Blick auf Publikum und die grünen Berge im Hintergrund: »Welch Kulisse, welch nette Menschen hier!« Ein ideales Umfeld also für »die Message Liebe, die wir verteilen.« Und die weiter verteilt werden sollte – vor allem dort, wo dies noch nötiger erscheint als hier im doch idyllischen Kinzigtal.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Nils Domin (links) nutzt den Coworking Space als selbstständiger Webentwickler seit dem Frühling 2018. Mathias Eisele ist Initiator und Gesellschafter des »Denkwerks«.
vor 2 Stunden
Erfahrungen aus Offenburg
Ein Coworking Space kann für Selbstständige eine Alternative zum Arbeiten von daheim sein. Auch etablierte Unternehmen interessieren sich für das neue Modell. Im »Denkwerk« und im Technologiepark können Arbeitsplätze gemietet werden. 
vor 2 Stunden
Die Jugend im Bunker verdient sich Lob
Jugendarbeit ist ein ewiges Auf und Ab – eine Generation engagiert sich im Jugendtreff Bunker, dann kommen Beruf, Familie, fremde Städte. Und die nächste Generation muss alles erst wieder aufbauen. Derzeit aber ist Zug in der Mitarbeit der Jugendlichen – wie Jugendreferent Reinhold Boos berichtet.
vor 4 Stunden
Hauptversammlung: Ein Jahr für seltene Honigsorten
Die Imker blickten in ihrer Hauptversammlung auf ein gutes Honigjahr zurück. »Noch nie in meiner 35-jährigen Imkerzeit konnte man so viel Blütenhonig ernten«, so der Vorsitzende des Imkervereins Josef Bau.
vor 5 Stunden
Auszubildender wegen Körperverletzung verurteilt
Zu einer Geldauflage in Höhe von 600 Euro ist ein Auszubildender aus einer Offenburger Umlandgemeinde am Mittwoch vom Amtsgericht Offenburg verurteilt worden. Der damals 16-Jährige war wegen vorsätzlicher Körperverletzung in mehreren Fällen angeklagt.
So sieht das Ortenau-Klinikum am Ebertplatz aus der Luft aus.
vor 6 Stunden
Offenburg
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Offenburger Gemeinderat, Albert Glatt, lässt im Zusammenhang mit der Debatte um einen neuen Klinik-Standort kein gutes Haar an den Offenburger Grünen.
vor 8 Stunden
Hunderte Besucher
»Das schreit definitiv nach einer Fortsetzung!« So brachte Ausstellerin Diana Bruder aus Gengenbach das Ergebnis des ersten Narrenflohmarkts im Gengenbacher Klosterkeller zusammen. Es dürften hunderte Besucher am Samstag im Klosterkeller gewesen sein.  
vor 8 Stunden
Im Planungsausschuss zur Landesgartenschau geäußert
Einen Zwischenbericht zum Stand der Vorbereitungen für die Bewerbung um eine Landesgartenschau in Offenburg gab es im Planungsausschuss. Die Rückmeldung der Stadträte fiel positiv aus.
Das Federvieh fühlt sich in Anwesenheit der Alpakas wohl und sicher und nimmt dadurch das gesamte Gelände der Freilandhaltung in Anspruch.
vor 11 Stunden
Auf dem Eierhof Heitzmann in Schutterzell
Was machen drei Alpakas auf dem Eierhof Rainer und Michael Heitzmann in Neuried-Schutterzell? Sie beschützen die Hühner, die dort in Freilandhaltung leben. Das Geheimnis liegt bei ihrem natürlichen Feind, dem Anden-Schakal.
vor 16 Stunden
Schmuckstück aus dem Wald geholt
Die Krabbenaze Bohlsbach haben erfolgreich ihren 43. Narrenbaum geschlagen.  
19.01.2019
Große Erfolge für Schutterwälder Züchter
Der Kleintierzüchterverein C 175 Schutterwald freut sich über weitere Titel in seiner Sammlung – viermal gab es den Badischen Meister und einmal den Badischen Jugend-Meister.
19.01.2019
Hohe Ehre
Der evangelische Landesbischof Cornelius Bundschuh kommt am Sonntag, 27. Januar, nach Gengenbach, um Martin Ruch mit der Hermann-Maas-Medaille zu ehren.
19.01.2019
Jahresabschlussfeier des Sportvereins
2018 war für den Sportverein Diersburg (SVD) ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Das erfuhren die Besucher der Jahresabschlussfeier.