Verwandlung ganz ohne Hexenkünste

Lehrer des Schiller-Gymnasiums inszenierten Goethes »Faust«

Autor: 
Susanne Kerkovius
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2018

Szene aus der »Faust«-Inszenierung am »Schiller«: Faust (Patrick Hillenbrand-Detzer) mit Mephisto (Birgit Seitz). ©Wolfgang Reinbold

Faust, Mephisto und Gretchen: Die Figuren aus Goethes berühmten Werk sind bekannt. Doch die Schiller-Lehrer haben mit ihrer neuen, ungewöhnlichen Faust-Inszenierung überrascht.

Wie jetzt? In Goethes »Faust I« triumphiert die Liebe über die Hölle – trotz  Gretchens  tragischen Endes heißt es am Schluss von ihr, sie »ist gerettet«. So kommt es jedoch in der Neuinszenierung der  Lehrer-Theatergruppe unter Regisseurin Herta Haupt-Cucuiu nicht. Nach einer herzzerreißenden Kerkerszene, Tragödie »at its best«, umwerfend gespielt vom Gretchen Verena Huber, kommen die erlösenden Worte aus dem Himmel oder sonstwoher nicht. 

Immerhin bleibt der Urheber des Unglücks, Faust (toll gespielt von Patrick Hillenbrand-Detzer), neben der zum Tode Verurteilten, gezeichnet und mitgenommen, im Kerker sitzen (»Ich bleibe bei dir!«), flieht nicht wie im Original ins nächste Abenteuer. Ein Faust, der mal Verantwortung übernimmt, ein Paar auf Augenhöhe? Das wäre ja mal etwas ganz Neues, beißen sich doch gerade an der Ungleichheit dieses Paares die heutigen Menschen die Zähne aus. 

Aber stimmt es auch so? Da es ja keineswegs eine historisierende Aufführung ist (Dauer: gut eineinhalb Stunden) und einige Szenen gestrichen waren, die das spezielle weibliche Rollenkorsett vergangener Zeiten hätten andeuten können, bleibt hier etwas Unklares stehen. 

Jugendlicher Liebhaber

An anderer Stelle ist sehr einleuchtend und geistreich »eingespart« und modernisiert worden. Etwa bei Fausts Verwandlung vom muffligen älteren Gelehrten in einen jugendlichen Liebhaber, ganz ohne  Zauberei und Hexenkünste, nur mit einer ehefrauähnlichen »Das geht so gar nicht!«-Geste in Richtung Outfit vom weiblichen Mephisto (Birgit Seitz).  

- Anzeige -

Überhaupt Mephisto: Eine wunderbare  Idee, Gustav Gründgens endlich mal beiseite zu legen und die  Sache frisch anzupacken. Ein weiblicher Mephisto wirkt menschlicher, nachvollziehbarer – eben mal wie eine energische Ehefrau, dann wie ein Kumpel zum Abhängen, zeitweise wie eine echte  Vertraute. Umso wirksamer sind dann die echten Konfrontationen, in denen Tacheles geredet wird: »Wer stürzte sie ins Unglück – ich oder du?«

Birgit Seitz spielt witzig, ausdrucksstark, managt das Geschehen, kommentiert, und wenn es heiß hergeht wie in der lustigen Szene »In Auerbachs Keller«, singt und tanzt sie auch gerne mit. In dieser Szene spielten Kilian Lenhard (Schlagzeug), Andreas Müller (E-Gitarre) sowie Christoph Keppler und Alexander Neumann als etwas dümmliche Studentenband das Lied »Marmor, Stein und Eisen bricht«, zum Amüsement des Publikums. 

Eine weitere fetzige Szene wird von den Mitgliedern des Oberstufen-Tanz-Kurses geboten, die Walpurgisnacht-Stimmung verbreiteten. Höhepunkte sind auch die Szenen mit Frau Marthe Schwerdtlein (hinreißend: Anna Schlosser), wo es einiges zu lernen gibt über weibliche Tricks und Verführungskünste. 

Direktor auf der Empore

Die Schillerschüler freuten sich außerdem über ihren Schulleiter, Manfred Keller, ganz in Weiß als »der Herr« von der Empore herunter sprechend, und über Musiklehrerin Barbara Lutz als wissensdurstige Assistentin des Gelehrten Faust. 

Ein gewohnt schlichtes, aber sehr ausdrucksstarkes Bühnenbild (weiße Vorhänge, ein Spiegel, jede Menge alter Bücher auf dem Boden, ein großer Kleiderständer), einfache Kostüme in sprechenden  Farben (Gretchen in Rot, Schwarz und Weiß) lenken die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche. Am Ende gab es Beifall für eine insgesamt großartige  Leistung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

19 Frauen und 20 Männer bewerben sich um einen Sitz
vor 2 Stunden
Die Liste der Offenburger Grünen für die Kommunalwahl im Mai steht fest.
Offenburger OB-Kandidat
vor 8 Stunden
»Meiner Zukunft in Offenburg steht nichts mehr im Wege«, sagt Tobias Isenmann, Drittplatzierter bei der OB-Wahl.
Denis Arifov hat acht Jahre lang das Hip-Hop-Benefiz veranstaltet. Er selbst feiert kein Weihnachten, wünscht aber allen ein schönes Fest mit der Familie.
Serie »Offenburger Adventstürchen«
vor 9 Stunden
In unserem Adventskalender, den »Offenburger Adventstürchen«, öffnen wir jeden Tag eine Tür in Offenburg mit der passenden Hausnummer – von 1 bis 24. Heute: Hip-Hop-Benefiz-Organisator Denis Arifov in der Englerstraße 18.
Musikverein Prinzbach-Schönberg
vor 11 Stunden
»Mystik und Magie« war die Leitidee des Jahreskonzerts des Musikvereins Prinzbach-Schönberg. Ein Bühnenbild im goldenen Sternenglanz und vor allem leidenschaftliche Musikalität eröffneten neue Horizonte.  
Reiter erleuchteten Weg zur Waldhütte
vor 11 Stunden
Für Samstag hatte der Reitverein Ichenheim zu seinem »Winterzauber« eingeladen. Höhepunkt war die Fackelwanderung zur Waldhütte, wo der Nikolaus die Kinder bescherte.
Nächstes Konzert am 19. Januar
vor 11 Stunden
Mit einem Lied eröffnete der Eisenbahnerchor Offenburg unter Leitung seines Dirigenten Reinhard Ruf seine traditionelle Jahresabschlussfeier im Gasthaus »Feldschlössle« in Hildboltsweier. 
Tannenbäume selbst abgesägt
vor 11 Stunden
Wer noch keinen Weihnachtsbaum hatte, konnte sich am Samstag in der Christbaumkultur Dundenheim selbst einen absägen. Mehr als 150 Besucher folgten der Einladung von Gunter Hepfer und genossen das liebevoll gestaltete Rahmenprogramm.
Bei der Königsfeier des KK-Schützenvereins Zell-Weierbach (von links): Alois Braun, Benjamin Braun, Wolfgang Fey, Maria Petrovic, Thomas Schneider und Wolfgang Paulsen.
Neue Mitglieder sind das Ziel
vor 11 Stunden
Zell-Weierbach ist auch dieses Jahr wieder mit Hoheiten gesegnet. Neben Weinprinzessin Melanie Lampert hat der Ortsteil seit Kurzem auch wieder eine (Schützen-)Königin. Die Kette akzeptierte für ein Jahr die strahlende Maria Petrovic bei der Königsfeier.
Adventssingen in Niederschopfheim
vor 18 Stunden
Die Scheunenkrippe in Niederschopfheim hat ihre Tore wieder geöffnet – für Sonntag hatte der Handwerkerverein zum Adventssingen eingeladen.
Blasorchester Niederschopfheim begeistert die Zuhörer
vor 18 Stunden
Mit Spannung war das Jahreskonzert des Blasorchesters Niederschopfheim erwartet worden. Wie hat sich das Orchester mit ihrem neuen Dirigenten Stefan Kiefer entwickelt? Kann es das Niveau halten?
Bei der Auszeichnung: Gabriele und Horst Schimpf-Schöppner mit Frank Ebner (von links).
Interesse an der Geschichte ist groß
vor 19 Stunden
Vor drei Jahren war Frank Ebner schon einmal im Hotel »Sonne«, um eine Auszeichnung zu überreichen. Damals wurde das Traditionshaus in die Liste der »historischen Gasthäuser« in Baden aufgenommen. Am Donnerstag gab es eine Medaille für 160-jähriges Bestehen im Familienbesitz.
Entwicklung der Schule im Ortschaftsrat Bohlsbach
vor 20 Stunden
Es läuft gut an der Lorenz-Oken-Schule. Zu diesem Ergebnis kam der Ortschaftsrat. Schulleiterin Frédérique Kerker hatte über das vergangene Jahr berichtet.