Verwandlung ganz ohne Hexenkünste

Lehrer des Schiller-Gymnasiums inszenierten Goethes »Faust«

Autor: 
Susanne Kerkovius
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2018

Szene aus der »Faust«-Inszenierung am »Schiller«: Faust (Patrick Hillenbrand-Detzer) mit Mephisto (Birgit Seitz). ©Wolfgang Reinbold

Faust, Mephisto und Gretchen: Die Figuren aus Goethes berühmten Werk sind bekannt. Doch die Schiller-Lehrer haben mit ihrer neuen, ungewöhnlichen Faust-Inszenierung überrascht.

Wie jetzt? In Goethes »Faust I« triumphiert die Liebe über die Hölle – trotz  Gretchens  tragischen Endes heißt es am Schluss von ihr, sie »ist gerettet«. So kommt es jedoch in der Neuinszenierung der  Lehrer-Theatergruppe unter Regisseurin Herta Haupt-Cucuiu nicht. Nach einer herzzerreißenden Kerkerszene, Tragödie »at its best«, umwerfend gespielt vom Gretchen Verena Huber, kommen die erlösenden Worte aus dem Himmel oder sonstwoher nicht. 

Immerhin bleibt der Urheber des Unglücks, Faust (toll gespielt von Patrick Hillenbrand-Detzer), neben der zum Tode Verurteilten, gezeichnet und mitgenommen, im Kerker sitzen (»Ich bleibe bei dir!«), flieht nicht wie im Original ins nächste Abenteuer. Ein Faust, der mal Verantwortung übernimmt, ein Paar auf Augenhöhe? Das wäre ja mal etwas ganz Neues, beißen sich doch gerade an der Ungleichheit dieses Paares die heutigen Menschen die Zähne aus. 

Aber stimmt es auch so? Da es ja keineswegs eine historisierende Aufführung ist (Dauer: gut eineinhalb Stunden) und einige Szenen gestrichen waren, die das spezielle weibliche Rollenkorsett vergangener Zeiten hätten andeuten können, bleibt hier etwas Unklares stehen. 

Jugendlicher Liebhaber

An anderer Stelle ist sehr einleuchtend und geistreich »eingespart« und modernisiert worden. Etwa bei Fausts Verwandlung vom muffligen älteren Gelehrten in einen jugendlichen Liebhaber, ganz ohne  Zauberei und Hexenkünste, nur mit einer ehefrauähnlichen »Das geht so gar nicht!«-Geste in Richtung Outfit vom weiblichen Mephisto (Birgit Seitz).  

- Anzeige -

Überhaupt Mephisto: Eine wunderbare  Idee, Gustav Gründgens endlich mal beiseite zu legen und die  Sache frisch anzupacken. Ein weiblicher Mephisto wirkt menschlicher, nachvollziehbarer – eben mal wie eine energische Ehefrau, dann wie ein Kumpel zum Abhängen, zeitweise wie eine echte  Vertraute. Umso wirksamer sind dann die echten Konfrontationen, in denen Tacheles geredet wird: »Wer stürzte sie ins Unglück – ich oder du?«

Birgit Seitz spielt witzig, ausdrucksstark, managt das Geschehen, kommentiert, und wenn es heiß hergeht wie in der lustigen Szene »In Auerbachs Keller«, singt und tanzt sie auch gerne mit. In dieser Szene spielten Kilian Lenhard (Schlagzeug), Andreas Müller (E-Gitarre) sowie Christoph Keppler und Alexander Neumann als etwas dümmliche Studentenband das Lied »Marmor, Stein und Eisen bricht«, zum Amüsement des Publikums. 

Eine weitere fetzige Szene wird von den Mitgliedern des Oberstufen-Tanz-Kurses geboten, die Walpurgisnacht-Stimmung verbreiteten. Höhepunkte sind auch die Szenen mit Frau Marthe Schwerdtlein (hinreißend: Anna Schlosser), wo es einiges zu lernen gibt über weibliche Tricks und Verführungskünste. 

Direktor auf der Empore

Die Schillerschüler freuten sich außerdem über ihren Schulleiter, Manfred Keller, ganz in Weiß als »der Herr« von der Empore herunter sprechend, und über Musiklehrerin Barbara Lutz als wissensdurstige Assistentin des Gelehrten Faust. 

Ein gewohnt schlichtes, aber sehr ausdrucksstarkes Bühnenbild (weiße Vorhänge, ein Spiegel, jede Menge alter Bücher auf dem Boden, ein großer Kleiderständer), einfache Kostüme in sprechenden  Farben (Gretchen in Rot, Schwarz und Weiß) lenken die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche. Am Ende gab es Beifall für eine insgesamt großartige  Leistung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 2 Stunden
Hohberger Zunft erfolgreich
In der Zunfthauptversammlung der Späudizunft Hohberg gab es einige interessante Berichte zu hören. Der neue Zunftvogt Tom Rapp nutzte seine erste Versammlung und ehrte.
vor 2 Stunden
Stadtrat übernimmt Metzgerei
Viele weinten Metzgermeister Wolfgang Böhringer eine dicke Träne nach, als dieser Anfang des Jahres seinen Betrieb in Elgersweier schloss. Jetzt ist er wieder in der Region Offenburg präsent: Zum 1. Juli übernimmt er die Metzgerei im »Rössle« in Hofweier.   
vor 3 Stunden
Oldtimer rollen durch Offenburg
Die »Paul Pietsch Classic« startete am Freitag bei Kaiserwetter an der Reithalle in Offenburg. Die Oldtimer-Rallye führte die rund 110 Fahrzeuge über den Kaiserstuhl und zur Schauinsland-Rennstrecke. 
vor 3 Stunden
Für die Feuerwehr Neuried
Die Neurieder Feuerwehr erhält ein neues TLF – das beschloss der Gemeinderat in seiner Mittwochssitzung.
vor 4 Stunden
Am Sonntag sind Kommunalwahlen
47 700 Offenburger sind morgen von 8 bis 18 Uhr aufgerufen, ihre Stimmen bei den Europa- und Kommunalwahlen abzugeben. Wir blicken aus diesem Anlass in die Historie des Stadtparlaments, das 1994 noch 59 Sitze hatte. Heute sind es 40.  
vor 4 Stunden
Nachfolgerin von Roland Weygold
Annette Tafler aus Lahr-Reichenbach ist ab Juni die neue Dirigentin der Trachtenkapelle Nordrach. Ab Juni übernimmt sie die musikalische Leitung.
vor 5 Stunden
Fördermittel
Große Freude herrschte bei den Kindern des Waldorf-Kindergartens in Strohbach. Das wöchentliche Bewegungsangebot mit dem Turnverein Gengenbach (TVG) wurde von der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg ausgezeichnet und gefördert. 
vor 7 Stunden
Kommunalwahl 2019
Rund 9150 Gengenbacher sind aufgerufen, am Sonntag, 26. Mai, den Gemeinderat sowie für die Ortsteile Bermersbach, Reichenbach und Schwaibach den Ortschaftsrat zu wählen.
vor 8 Stunden
Offenburg
Wem gehört das Fahrrad, das mutmaßlich drei Jugendliche am Donnerstag in Offenburg demoliert haben? Die Polizei ist auf der Suche nach dem Besitzer oder Zeugen. Die Tatverdächtigen sind dagegen bereits ermittelt.
vor 8 Stunden
Gemeidnerat
Der Ortenberger Gemeinderat fasste den Grundsatzbeschluss zur Detailplanung zur Ortskernerneuerung. Ab Juli wird die Hauptstraße südlich vom Krone-Kreisel saniert, und 2020 geht es an die eigentliche Dorfmitte. 
vor 18 Stunden
Hansjakob-Schule Offenburg
Schüler der Hansjakob-Schule Offenburg machen ein Praktikum beim Reiterverein Offenburg. Sie lernen selbstständig zu arbeiten, füttern die Pferde. Auch das Stallausmisten gehört dazu. Das Offenburger Tageblatt hat sie an einem Vormittag begleitet.
vor 18 Stunden
Wahlkreis Haslach-Zell
Martin Teufel, Sybille Nock und Stefan Stehle aus Zell bewerben sich für das Bündnis 90/Die Grünen um ein Kreistagsmandat im Wahlkreis Haslach-Zell.