Leonore Fey war 25 Jahre aktiv

Lesepaten: Schwiegertochter übernimmt von Schwiegermama

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2019

Leonore Fey (rechts) ist froh, dass ihre Schwiegertochter Thekla die Projektleitung für die Lesepaten und Hausaufgabenhilfe von ihr übernommen hat. ©Stadt Offenburg

Generationenwechsel im Seniorenbüro: Thekla Fey übernimmt die Projektleitung für die Lese­paten für Schüler von ihrer Schwiegermutter Leonore Fey.

 Nach 25 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit im Seniorenbüro gibt Leonore Fey (86) den Stab an ihre Schwiegertochter Thekla­ weiter: Die 47-Jährige übernimmt die Projektleitung für die Lesepaten und die Hausaufgabenhilfe. Weitere Paten werden gesucht. 
»Das Seniorenbüro hat mich aufgefangen.« Leonore Fey strahlt. Im Frühjahr 1994 hat sie bei der Offenburger Einrichtung angefangen. Die langjährige Protokollführerin am Amts- und Landgericht suchte im Ruhestand nach einer neuen Aufgabe und fand sie in der Vermittlung und Koordination von Lesepaten an der Waldbachschule. Als ihr Mann Konrad 2002 völlig überraschend verstarb, war sie froh um die vielen Termine, die ihr Ablenkung und Halt gaben, heißt es einer Pressemitteilung der Stadt. 

Ihr Hauptaugenmerk galt der Leseförderung. Das Projekt begann auf Anfrage von Stefan Böhm, selbst Lehrer an der Waldbachschule, und entwickelte sich zu einer Erfolgsgeschichte. Wie viele Mädchen und Jungen in all den Jahren unterstützt wurden mit dem Ziel, Zeitung lesen zu können, kann Leonore Fey gar nicht sagen. Es waren eine ganze Menge. Sie hätten sich besonders angestrengt, weil sie wussten, dass sich die Paten ehrenamtlich um sie kümmern: »Das war ein Motivationsschub.« Die jungen Leute hätten Vertrauen gefasst, oft entstanden engere Beziehungen. »Es kommt sehr viel zurück«, weiß Leonore Fey. 

Ihre Schwiegertochter Thekla will das Bestehende jetzt fortführen. Und damit auch ein Zeichen setzen, dass sich Jüngere einbringen können. Zusammen mit ihrer Ansprechpartnerin Katrin Knoth von der Förderschule im Schulzentrum Nord-West will Thekla Fey das Projekt am Laufen halten und ausbauen: Inzwischen ist die Georg-Monsch-Schule auf das Seniorenbüro zugekommen und hat angefragt, ob auch ihre Schüler in den Genuss der Förderung kommen können. »Das wird meine erste Hauptaufgabe sein, weitere Ehrenamtliche zu finden«, so die Verwaltungsangestellte, die in der Stadtbibliothek arbeitet und bereits im Museum und der Bibliothek Erfahrung im bürgerschaftlichen Engagement gesammelt hat. 

- Anzeige -

Geduld und Liebe

Ab September soll es losgehen, Was Lesepaten mitzubringen haben? »Geduld«, sagt Thekla Fey und lacht. Liebe zu Kindern und Lust, mit ihnen zu arbeiten. Ein professioneller Hintergrund sei nicht erforderlich. Der Zeitaufwand sei überschaubar, ein bis zwei Schulstunden pro Woche. 

Ihre Schwiegermutter wirbt geradezu für die Tätigkeit: Sie habe zuvorkommende und nette Schüler kennengelernt, die höflich seien und die Türe aufmachten: »Ich habe noch nie schlechte Erfahrung gemacht.« Und wenn man verfolgen könne, wie die jungen Leute Fortschritte machten: »Das ist unglaublich befriedigend.«
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Hohberg
Eine Rede und ihre Folgen: Bürgermeister Klaus Jehle hatte beim Neujahrsempfang am 10. Januar das getan, was er immer macht: Am Anfang der Rede ging er auf die Lage im Land ein. Diesmal rügte er unter anderem ungebührliches Verhalten in einer WDR-Satire („Umweltsau“) und einiger Epigonen der...
Gerade ältere Menschen trauen sich mit ihrem Fahrrad nicht auf die Straße, weil sie sich unsicher fühlen, wie dieses in der Rammersweierstraße aufgenommene Foto anschaulich macht. Die BI „Rückenwind“ fordert auch deshalb unter anderem eine Gleichstellung des Radverkehrs mit dem Kfz-Verkehr und überall dort Tempo 30, wo sich Rad- und Autofahrer die Fahrbahn teilen.
vor 1 Stunde
Mehr als 50 Besucher bei der Auftaktveranstaltung
Die neue Bürgerinitiative „Rückenwind“ fordert eine Verkehrswende zugunsten des Radverkehrs in Offenburg. Dies machte die Auftaktveranstaltung mit über 50 Besuchern  deutlich. Zahlreiche neuralgische Punkte für Radfahrer in der Innenstadt kamen dabei auf den Tisch. 
Beispiele für ehrenamtliche engagierte Menschen in Offenburg: Manfred Wahl und Mutter Martina Merkle von der BI Bahntrasse, hier mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
vor 2 Stunden
Auch kritische Worte im Hauptausschuss
Die Stadt Offenburg will das Ehrenamt stärker fördern und mehr anerkennen.­ Ehrenamtskarte, Ehren­amtsgala und Bürgerbudgets sind erste Ideen, wie das vonstatten gehen könnte. In der Diskussion im Haupt- und Bauausschuss am Montagabend wurde aber deutlich, dass man sich leicht auf vermintes Terrain...
Das Aktionsprogramm gegen illegale Graffiti, hier inzwischen beseitigte Schmiereien am Kloster in der Lange Straße, zeigt offenbar Wirkung.
vor 3 Stunden
Illegale Schmierereien
Obwohl es viel Lob in Offenburg für die städtische Initiative gegen illegale Graffiti gibt, wird das Programm nun mit reduziertem Etat fortgesetzt.
vor 8 Stunden
Zell-Weierbach
Im Jahr 1999 leitete Josef Acker aus Zell-Weierbach seine erste Weinprobe. Inzwischen blickt er auf 620 Proben, Weinwanderungen und Kellerführungen zurück. Für sein Engagement wurde der Weinprobensprecher nun von der Weinmanufaktur Gengenbach Offenburg gewürdigt.
vor 8 Stunden
Abwechslungsreiches Programm
Das Miteinander stand beim Neujahrsempfang der Klosterschulen im Mittelpunkt. Eltern, Schülerinnen und Lehrer sorgten für eine ansprechende Atmosphäre und ein abwechslungsreiches Programm.  
Ehrungen in der Hauptversammlung des Kirchenchors Dreifaltigkeit (von links): Vorsitzender Jürgen Lange, Anni Demczak, Hannelore Fehrenbacher, Renate Weis, Präses Matthias Bürkle und Chorleiter Winfried Oelbe.
vor 11 Stunden
Was in Dreifaltigkeit 2020 noch geplant ist
Auf die musikalischen Höhepunkte des zurückliegenden Jahres haben die Mitglieder des Kirchenchors Dreifaltigkeit zurückgeblickt. Eine besondere Ehrung wurde Hannelore Fehrenbacher zuteil, die seit 60 Jahren im Kirchenchor singt.
vor 11 Stunden
Erfolgreiche Premiere
Unter anderem das Lichterfest und der Neujahrsempfang wurden in der ersten Sitzung 2020 vom Ortschaftsrat Zell-Weierbach bilanziert. Für beide Veranstaltungen gab es ein gutes Zeugnis.  
vor 14 Stunden
Bomberabsturz am 21. Januar 1945
Am Dienstag jährt sich ein schweres Kapitel Zeitgeschichte zum 75. Mal. Im zweiten Weltkrieg ist ein amerikanischer B-17 Bomber im Gemeindewald Schutterwald abgestürzt. Für eine Gruppe Kinder war der Pilot John Thomas McErlane nachträglich ein Held.
vor 14 Stunden
Knöllchenbilanz 2019
Offenburgs „Stadtsheriffs“ haben 2019 schärfer denn je geschossen, wie die Höhe der Bußgeld-Einnahmen belegt. Durch die vier neuen stationären Blitzer, die im Frühjahr in Betrieb gehen, dürfte es 2020 noch mehr im Stadtsäckel klingeln. Teamleiter Daniel Hetzel erklärt, wieso das Ergebnis trotz des...
20.01.2020
Hohberg
Die BUND Ortsgruppe Hohberg erhält Unterstützung von Bewohnern des Hauses Sonnenschein in Hofweier.
20.01.2020
Vor Steinberghalle aufgestellt
Die Straßenfasent im goldenen Weinort wurde am Samstag eröffnet. Der Narrennachwuchs schmückte den Narrenbaum der Narrenzunft Wildsaue vum Klingelberg. Dann wurde das Prachtexemplar vor der neuen Steinberghalle aufgestellt.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -