Offenburg - Zell-Weierbach

»L(i)ebenswertes Zell-Weierbach« organisierte Ausstellung

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2016

Auf reges Interesse stieß die Eröffnung der Ausstellung der BI »L(i)ebenswertes Zell-Weierbach«. ©Thorsten Mühl

Über vier Tage hinweg lud die BI »L(i)ebenswertes Zell-Weierbach« die Bürger dazu ein, sich im Rahmen ausgestellter Lagepläne Gedanken über die Dorfentwicklung zu machen. Der Auftakt fand am Donnerstag statt.

Mit über 30 Bürgern im Rathaussaal stieß der Auftakt zur viertägigen Ausstellung der Bürgerinitiative (BI) »L(i)ebenswertes Zell-Weierbach« am Donnerstag auf reges Interesse. Wolfram und Steffi Reister stellten eingangs die in diesem Jahr gegründete BI näher vor, die sich »für den Erhalt unserer dörflichen Struktur, für ein soziales Miteinander und eine verträgliche bauliche Entwicklung des Ortes« einsetzt. 
Gründungsanlass waren vier Projekte (»Winkel 13«, Obertal/Fuchsgasse, Verkauf »Sonne«, Umnutzung Ursulahütte), die im Ortsteil für Aufregung sorgten. Die Bürger wollten nicht, »dass die Ortsentwicklung dem Immobilienmarkt und Investoren überlassen wird«, unterstrichen die Verantwortlichen und ernteten Applaus dafür.

Kein »Fakten schaffen«

Ein weiterer Knackpunkt war das 2013 angestoßene Ortsentwicklungskonzept (OEK), das, wenngleich nicht rechtlich verbindlich, so aber doch als Beurteilungsgrundlage für bauliche und räumliche Entwicklungen in den drei Reblandgemeinden dienen soll. Reisters gaben den Anwesenden einen Abriss der bisherigen Geschehnisse, die im Dezember 2015 in einer Information Bürgermeister Oliver Martinis an den Ortschaftsrat mündeten, dass der entworfene OEK-Zeitplan nicht einzuhalten sei. Eine Anfang 2016 einberufene Bürgerversammlung habe dann aber aufgezeigt, »dass Investoren bei fehlenden Planvorgaben versuchen, Fakten zu schaffen«, so die BI-Vertreter. Solche Schritte würden auch dann versucht, wenn Anlieger und Bevölkerung sich dagegen aussprechen würden.

- Anzeige -

Was ist wofür geeignet?

So wurde die Ausstellungsidee forciert, um interessierten Bürgern die Gelegenheit zu geben, sich anhand öffentlich einsehbarer Lagepläne selbst Einblicke zu verschaffen. An sechs Stellwänden konnten sich die Anwesenden informieren, wobei auf den Plänen mit viel Mühe und Einsatz seitens der BI beispielsweise die Einstufung von Flächen aufgezeigt wurde. So wurde aufgezeigt, welche Flächen sich zur Nachverdichtung eignen, welche Flächen im städtischen Baulückenkataster aufgeführt sind oder welche Flächen am Ortsrand sich nicht zur Bebauung eignen. 

Im Dialog mit BI-Vertretern und Ortschaftsräten konnten die Bürger Fragen stellen und ihre Einschätzungen loswerden. Wolfram Reister betonte, dass es wichtig sei, sich mit dem Thema Ortsränder und deren Gestaltung zu befassen. Ein weiterer Aspekt sei, dass größere Bauvorhaben meist in Arealen ohne Bebauungsplan realisiert würden. Umso wichtiger sei, dass sich die Bürger dazu äußerten, welche Art der Bebauung und Nachverdichtung am besten zum dörflichen Charakter passe.

Hintergrund

Meinung gefragt

Auf Feedbackbögen konnten die Anwesenden ihre Eindrücke, Anregungen und Meinungen hinterlassen, wovon reger Gebrauch gemacht wurde. Mit dem Auftakt waren die Initiatoren zufrieden. Nach Abschluss der Ausstellung am morgigen Sonntag werden kommende Woche die Feedbackbögen ausgewertet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 59 Minuten
Zahlreiche Neuzugänge bei Waltersweierern
Aus Canta Waltharis wurde im vergangenen Jahr der Rock-Pop-Chor Waltersweier im Gesangverein Liederkranz Waltersweier. Das geänderte Liedgut brachte Verstärkungen im Chor mit sich, Reinhard Hauth folgt als Vorsitzender dem ausscheidenden Klaus Müller.
vor 1 Stunde
Kunst und Kultur in Hülle und Fülle
Eine Hofkultur ist ein Ereignis – das war auch die 11. Auflage der Langhurster Kunst-Biennale in der Langhurster Kunsthalle.
vor 2 Stunden
Starke Altenheimer
Der Tauziehclub Neuried blickt zufrieden auf das Jahr 2018 zurück. Und der Vorstand ehrte verdiente Mitglieder.  
vor 2 Stunden
Aktion auf dem Offenburger Marktplatz
»Wir, mitten in Europa«: 23 Kunstschaffende aus der Region und dem benachbarten Frankreich  präsentieren ihre Werke  ab Samstag, 27. April,  bis zur Europawahl in der Innenstadt. 
vor 3 Stunden
»In achtzig Tagen um die Welt«
Mit einem Freilichtwochenende am Marienhof steigen die Hohberger Bühnen in ein ehrgeiziges Projekt ein. Sie führen »In achtzig Tagen um die Welt« auf.
vor 4 Stunden
Nordrach: Alte Tradition soll wieder aufleben
 Das Theaterstück »Der Vogt auf Mühlstein« nach einer Erzählung von Heinrich Hansjakob war viele Jahre ein fester Bestandteil des Nordracher Kulturprogramms und hat den Ort in der ganzen Region bekannt gemacht. Nun soll es wieder aufleben.
vor 4 Stunden
»Mein Kreuz ist breit genug«
Nach 20 Jahren ist Schluss: Jürgen Gießler, der seit 1999 für die SPD im Offenburger Gemeinderat sitzt, kandidiert bei der Kommunalwahl nicht mehr. Der 58 Jahre alte Polizeibeamte hat ein selbst gestecktes Ziel erreicht und will Platz machen für neue Leute. Dabei steht die Vollendung seiner »...
vor 6 Stunden
Start am 26. Mai
Der Gengenbacher Kultursommer bietet mit elf Programmpunkten einen mehr als im vergangenen Jahr. Als Höhepunkt unter den ohnehin hochklassigen Künstlern kann man »Pe Werner« sehen. Die Kölnerin gibt einen Einblick in die Zeit ihres Schaffens.  
vor 7 Stunden
Die besten Vorleser gaben in Ortenberg alles
Beim Finale des Lesewettbewerbs an der Ortenberger Von-Berckholtz-Schule hatten alle Kinder viel Spaß. Die Besten aus jeder Klasse lasen aus von ihnen selbst gewählten Büchern vor.
vor 10 Stunden
Streifzug durch die Jahrhunderte
Bildhaft zelebrierte der Musikverein Ebersweier bei seinem Frühlingskonzert musikalische Geschichte(n) und Landschaften. Taktvoll und stilsicher führte der neue Dirigent Markus Frieß über Zeit- und Ländergrenzen hinweg.
vor 11 Stunden
Offenburg
Eine 36-Jährige Frau hat im Verlauf des Montagnachmittags in einem Offenburger Lokal zunächst eine andere Frau mit Schlägen und dann mit Pfefferspray attackiert. Mehrere Gäste wurden verletzt, gegen die 36-Jährige läuft nun ein Verfahren.
vor 14 Stunden
Poesie auf hohem Niveau
Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann Philipp Herold aus Heidelberg im Finale den »VIA Poetry Slam de Luxe« vor Tom Candussi aus Wien. Sein Namensvetter, Moderator Philipp Stroh, feierte seinen 30. Geburtstag.