Offenburg

Lions-Club spendet 2000 Euro für das Projekt »Steep«

Autor: 
Christl Mai
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2013

Dr. Heinz Kindler 2.v.li Schwester Theresita 3.v.li Schwester Frumentia David Reisch 3.v.re und Wolfgang Stunder 2.v.re beide vom Lions Club Kinzigtal 5 Teilnehmerinnen und 1 Teilnehmer des Seminars ©Gisela Fischer

Wie können Eltern auch bei großer Belastung und in Krisen ihren Erziehungsauftrag erfüllen? Bei der Antwort auf diese Frage soll auch das Projekt »Steep« helfen, das Schwester Frumentia in Offenburg mit aufgebaut hat. Nun gab es eine Spende vom Lions-Club.

Einen Scheck über 2000 Euro haben Präsident Patrick Reisch und der Activity-Beauftragte Wolfgang Stunder vom Lions-Club Kinzigtal in der Klinik an der Lindenhöhe an Schwester Frumentia Maier, die stellvertretende Vorsitzende des Vereins »Gute Fee« in Offenburg überreicht. Das Geld soll zur Förderung des Projektes »Steep« dienen. Der Betrag war durch eine Zahngold-Aktion zusammen gekommen.

Seit über 20 Jahren unterstützen die Lions Kinzigtal die Arbeit der Ordensfrau. Diese durfte sich dieses Mal außerdem über den Inhalt eines Sparschweines in Höhe von 821 Euro freuen, den ihr ein Gönner aus dem Kinzigtal zukommen ließ. Er hatte bei der Feier seines runden Geburtstages auf Geschenke zugunsten einer Spende für »Steep« verzichtet. Hocherfreut bedankte sich Schwester Frumentia dafür.

»Steep«, kurz für »Steps toward effective and enjoyable parenting« – Schritte hin zu gelingender und Freude bereitender Elternschaft – ist ein bindungstheoretisch fundiertes, videogestütztes Interventionsprogramm. Es soll dazu beitragen, dass Eltern trotz Belastung und Krise erzieherische Kompetenz erwerben. Hierbei geht es um die Feinfühligkeit bei der Wahrnehmung von kindlichen Bedürfnissen, der Förderung des Bindungsaufbaues und der Abwendung der Kindeswohlgefährdung.

- Anzeige -

Mehr Vernachlässigung

»Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern erschütterten uns in der letzten Zeit immer wieder«, betonte Schwester Frumentia. Diesbezügliche Anzeigen hätten sich seit 1990 fast verdreifacht, »und die Zahl der Inobhutnahme steigt beständig«. Deshalb erachtet die Ordensfrau die Förderung von Programmen wie »Steep«, die zu einer sicheren Eltern-Kind-Bindung beitragen sollen, als äußert wichtig. Da die öffentlichen Gelder noch spärlich fließen, ist man auf Spenden dringend angewiesen.

»Steep Offenburg« wurde seit 2005 in Zusammenarbeit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Universität Köln und Schwester Frumentia im Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier implementiert und evaluiert. Hier fand auch die Weiterbildung statt. Seit 2012 nimmt »Gute Fee e.V.« diese Aufgabe wahr und setzt sich für die Weiterbildung von pädagogischen und psychologischen Fachkräften zu »Steep«- Beratern ein.

Derzeit läuft in den Räumen der Klinik an der Lindenhöhe ein Kurs mit 16 Teilnehmern, vorwiegend Fachkräfte verschiedener Disziplinen, die mit und für Eltern in Krisen- und Belastungssituationen tätig sind.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

vor 1 Stunde
Neue Technik in Offenburg
Kühl- und Heizdeckenelemente sollen im Zuge der Sanierung der Eichendorffschule verbaut werden. Das empfiehlt der Offenburger Haupt- und Bauausschuss in seiner Sitzung am Montag einstimmig dem Gemeinderat. Die erforderlichen Mittel in Höhe von rund 300 000 Euro müssten dazu zum Doppelhaushalt 2022/...
vor 1 Stunde
Nachruf
Der Fessenbacher Walter Ritter starb im Alter von 91 Jahren. Seine große Leidenschaft war die Musik: Mit seiner Tuba bereitete er in verschiedenen Kapellen den Menschen viel Freude.
vor 4 Stunden
Haushaltsvorberatungen in Ortenberg
Ortenbergs Gemeinderat befasste sich virtuell mit Anträgen zum neuen Haushalt. Das Gelände der ehemaligen Obstgroßmarkt-Halle weckt Begehrlichkeiten, auch für Wohnbebauung.
vor 14 Stunden
Digitalisierungschef stellte Modell vor
Rund 210 000 Euro für Serverinfrastruktur: Die Offenburger Stadtverwaltung stellt auf eine Citrix-basierte Technologie um und soll so vor allem für den gesteigerten Homeoffice-Bedarf gewappnet werden. Das sind die Gründe und so geht’s.
vor 14 Stunden
Gemeinderat Ortenberg tagte via Internet
Der Gemeinderat Ortenberg tagte virtuell – und erlebte die Tücken der Technik: Bürgermeister Markus Vollmer hatte ungewollt drei Minuten Sitzungspause.
vor 14 Stunden
Neuried
Hauptamtliche auf unterschiedliche Weise erreichbar
vor 15 Stunden
Bahnreisende können sich freuen
Am Bahnhof soll es eine deutliche Aufwertung geben: Die Sanierung der Nordunterführung ist vom Tisch. Stattdessen ist eine neue Querung mit direkter Anbindung an den Bahnsteigzugang Nord geplant. Die Details.
vor 15 Stunden
Neuried - Altenheim
Hohbergs Ehrenbürgerinnen und -bürger (7): Michael Bayer wurde 1946 als jüngster Bürgermeister Südbadens gewählt. Großes Engagement für den Wiederaufbau.
vor 15 Stunden
Ein ganz besonders "Loswerde-Ticket"
Ein Flaschenwurf auf die Lebensgefährtin brachte einen 50-jährigen Offenburger vor den Richterstuhl. Das Amtsgericht musste zwischen fahrlässiger und vorsätzlicher Körperverletzung abwägen. 
vor 15 Stunden
Einschnitte für Verkäufer möglich
In Bohlsbach soll „In den Matten II“ ein attraktives Baugebiet entstehen. Damit dies gelingt, sorgt die Stadt rechtlich vor. Der Haupt- und Bauausschuss gab seinen Segen dafür.
vor 16 Stunden
Nachruf
Der Ehrenkommandant der Bürgerwehr Unterharmersbach und langjährige Museumsleiter im Fürstenberger Hof starb im Alter von 78 Jahren. Ein Leben für Tradition und Heimat.
vor 19 Stunden
Das sagt der Offenburger Manfred Merker
Der Offenburger Historiker Manfred Merkel kritisiert erneut den städtischen Umgang mit dem Sensationsfund. Die Äußerungen von Kulturchefin Carmen Lötsch und Museumsleiter Wolfgang Reinbold bezeichnet er als „spätes Nachglühen. Die Stellungname im Einzelnen: