Offenburg

Lions-Club spendet 2000 Euro für das Projekt »Steep«

Autor: 
Christl Mai
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2013

Dr. Heinz Kindler 2.v.li Schwester Theresita 3.v.li Schwester Frumentia David Reisch 3.v.re und Wolfgang Stunder 2.v.re beide vom Lions Club Kinzigtal 5 Teilnehmerinnen und 1 Teilnehmer des Seminars ©Gisela Fischer

Wie können Eltern auch bei großer Belastung und in Krisen ihren Erziehungsauftrag erfüllen? Bei der Antwort auf diese Frage soll auch das Projekt »Steep« helfen, das Schwester Frumentia in Offenburg mit aufgebaut hat. Nun gab es eine Spende vom Lions-Club.

Einen Scheck über 2000 Euro haben Präsident Patrick Reisch und der Activity-Beauftragte Wolfgang Stunder vom Lions-Club Kinzigtal in der Klinik an der Lindenhöhe an Schwester Frumentia Maier, die stellvertretende Vorsitzende des Vereins »Gute Fee« in Offenburg überreicht. Das Geld soll zur Förderung des Projektes »Steep« dienen. Der Betrag war durch eine Zahngold-Aktion zusammen gekommen.

Seit über 20 Jahren unterstützen die Lions Kinzigtal die Arbeit der Ordensfrau. Diese durfte sich dieses Mal außerdem über den Inhalt eines Sparschweines in Höhe von 821 Euro freuen, den ihr ein Gönner aus dem Kinzigtal zukommen ließ. Er hatte bei der Feier seines runden Geburtstages auf Geschenke zugunsten einer Spende für »Steep« verzichtet. Hocherfreut bedankte sich Schwester Frumentia dafür.

»Steep«, kurz für »Steps toward effective and enjoyable parenting« – Schritte hin zu gelingender und Freude bereitender Elternschaft – ist ein bindungstheoretisch fundiertes, videogestütztes Interventionsprogramm. Es soll dazu beitragen, dass Eltern trotz Belastung und Krise erzieherische Kompetenz erwerben. Hierbei geht es um die Feinfühligkeit bei der Wahrnehmung von kindlichen Bedürfnissen, der Förderung des Bindungsaufbaues und der Abwendung der Kindeswohlgefährdung.

- Anzeige -

Mehr Vernachlässigung

»Vernachlässigung und Misshandlung von Kindern erschütterten uns in der letzten Zeit immer wieder«, betonte Schwester Frumentia. Diesbezügliche Anzeigen hätten sich seit 1990 fast verdreifacht, »und die Zahl der Inobhutnahme steigt beständig«. Deshalb erachtet die Ordensfrau die Förderung von Programmen wie »Steep«, die zu einer sicheren Eltern-Kind-Bindung beitragen sollen, als äußert wichtig. Da die öffentlichen Gelder noch spärlich fließen, ist man auf Spenden dringend angewiesen.

»Steep Offenburg« wurde seit 2005 in Zusammenarbeit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, der Universität Köln und Schwester Frumentia im Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier implementiert und evaluiert. Hier fand auch die Weiterbildung statt. Seit 2012 nimmt »Gute Fee e.V.« diese Aufgabe wahr und setzt sich für die Weiterbildung von pädagogischen und psychologischen Fachkräften zu »Steep«- Beratern ein.

Derzeit läuft in den Räumen der Klinik an der Lindenhöhe ein Kurs mit 16 Teilnehmern, vorwiegend Fachkräfte verschiedener Disziplinen, die mit und für Eltern in Krisen- und Belastungssituationen tätig sind.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Keine Verletzten
vor 1 Stunde
In Biberach ist in der Nacht auf Freitag ein Ökonomiegebäude in Brand geraten. Verletzte gibt es laut Polizei keine.
"Offenes Werkstor" in Offenburg
vor 6 Stunden
Noch ist nicht alles in den neuen Räumen des Ortenauer Weinkellers angekommen – aber in zwei Wochen, wenn die Lese beginnt, wird alles vorbereitet sein. Was für eine Technik und welche Dimensionen in einer Flasche Wein stecken, davon verschafften sich am Dienstag 44 OT-Leser einen Eindruck.
WG Rammersweier
vor 8 Stunden
Die Winzergenossenschaft Rammersweier machte den Auftakt bei der diesjährigen Weinlese im Offenburger Rebland. In Zell-Weierbach kündigte die Winzergenossenschaft Gengenbach-Offenburg den Lesestart für Montag, 20. August an.
Mannschaft gegründet
vor 8 Stunden
Für den ein oder anderen dürfte es ein befremdliches Bild gewesen sein: Da werfen sich ein paar Leute am Gifiz mit Bällen ab und haben sich dabei auch noch Stöcke zwischen die Beine geklemmt . . . Aber das war niemand Geringeres als die neue Offenburger Quidditch-Mannschaft. Ja, Sie haben richtig...
Renchen
vor 11 Stunden
Philipp Clever, Bürgermeister von Berghaupten, hat den schweren Unfall am Sonntag auf der A 5 bei Renchen (wir berichteten) nicht nur miterlebt, sondern als Ersthelfer einen schwerverletzten Mann aus dem Auto gerettet. Dessen Motor qualmte bereits. Gegenüber dem Offenburger Tageblatt schildert er...
Besucher in Oberharmersbach ärgert sich:
vor 12 Stunden
Die Tourist-Info Oberharmersbach schwärmte geradezu vom 12. Markt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Rund 20 Erzeuger und Landwirte waren wie zahlreiche Gäste bei Bilderbuchwetter vor Ort. Im Prinzip ein voller Erfolg. Wäre da nicht das viele Plastik gewesen.
Schneller wieder laufen lernen
vor 15 Stunden
Am Montag ist im BDH-Therapiezentrum am Ebertsplatz ein neues medizinisches Gerät vorgestellt worden. Der Gangtrainer soll Patienten etwa nach einem Schlaganfall helfen, besser und schneller wieder gehen zu lernen. Eingesetzt werden soll er ab Februar in der Zweigstelle Gengenbach.
Spaß und Spiele am Sandplatz
vor 18 Stunden
Mit einem Handballschnuppertag beteiligte sich der TuS Altenheim am Neurieder Sommerferienprogramm. Der größte Verein des Ortsteils möchte sich innerhalb der Gemeinde auch außerhalb der Handballsaison präsentieren.
Gemeinsam fit durchs Leben
vor 18 Stunden
Sie war 21, er 23 Jahre jung, als sie sich heute vor 60 Jahren das Jawort gaben: Maria und Adolf Velz haben den Großteil ihres Lebens miteinander verbracht und sind fit und agil geblieben: Adolf Velz singt im Männergesangverein und ist Baumwart, seine Frau schwimmt regelmäßig und lässt im...
Offenburg-Fessenbach
vor 21 Stunden
Vielseitig interessiert und engagiert im Orgelausschuss, als Pädagoge oder in vielen Vereinen: Heute, Freitag, feiert Hubert Wörner im Fessenbacher Ries seinen 70. Geburtstag.
Offenes Werkstor
vor 21 Stunden
21 Leser haben beim »Offenen Werkstor« am Montag hinter die Kulissen der Edeka Südwest in Offenburg geblickt. Neben vielen Informationen über die Handelsgesellschaft durch Karin Illing, Mitarbeiterin im Besucherservice, gab es auch eine Führung durch die Lagerräume.
Für 200.000 Euro modernisiert
vor 23 Stunden
Mitgliedswinzer und Kunden haben die neu eingerichteten Verkostungsräume und die Vinothek der Durbacher Winzergenossenschaft besichtigt. Für das neue Aussehen hatte die WG 200 000 Euro investiert.