Eindeutige Empfehlung des Ortschaftsrats

Ludwig Schütze wird Unterharmersbachs neuer Ortsvorsteher

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2019

Zell Bürgermeister Günter Pfundstein (von links) mit Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner, dessen designiertem Nachfolger Ludwig Schütze sowie seinen Stellvertretern Jürgen Isenmann und Ewald Glatz. ©Dietmar Ruh

Ludwig Schütze (SPD) soll nach Willen des Ortschaftsrats der neue Ortsvorsteher von Unterharmersbach werden. Das Gremium wählte den 63-Jährigen, der Gemeinderat Zell muss dieses Votum am 16. September noch bestätigen. Schütze wird damit Nachfolger von Hans-Peter Wagner, der rund 30 Jahre Ortsvorsteher war.

Die Kommunalwahl im Mai dieses Jahres hatte für den Ortschaftsrat Unterharmersbach einige Veränderungen mit sich gebracht: Sieben neue Ortschaftsräte sitzen im Gremium, der langjährige Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner (CDU) war nicht mehr zur Wahl angetreten. Die CDU ging aus der Kommunalwahl mit fünf Sitzen als stärkste Fraktion hervor. In der Regel hätte sie damit auch das Vorschlagsrecht für den Ortsvorsteher. 

Jürgen Isenmann (CDU) erläuterte in der Caféteria der Schwarzwaldhalle vor der Wahl des Ortsvorstehers die Abläufe im Gremium, die letztlich zur Nominierung von Ludwig Schütze (SPD) für diesen Posten geführt hatten. Isenmann sprach offen über das Procedere. So habe das neugewählte Gremium in einem nichtöffentlichen Gesprächsabend darüber diskutiert, wer Ortsvorsteher werden könne. Er selbst und sein CDU-Kollege Gottfried Lehmann (beide mit den meister Stimmen bei der Kommunalwahl) hätten das Amt aus beruflichen Gründen nicht machen können. Aus den sehr offen geführten Gesprächen sei dann eindeutig Ludwig Schütze hervorgegangen. 

Kurz danach kam die Sommerpause des Gemeinderats, so dass der Ortschaftsrat die Entscheidung nun erst im September präsentieren konnte. »Uns war nicht die schnellste Lösung wichtig, wir wollten eine gute Lösung«, fasste Isenmann zusammen.
Auch Ewald Glatz (FW) bekräftigte, dass der Ortschaftsrat hinter dem Vorschlag Schütze stehe, »Wir wollen einen starken Ortsvorsteher, der das Vertrauen aus dem Gremium hat«, so Glatz.

»Große Fußstapfen«

Ludwig Schütze selbst räumte ein, dass es keine leichte Entscheidung für ihn war, fürs Amt des Ortsvorstehers zu kandidieren. »Es sind große Fußstapfen und es ist eine große Verantwortung«, meinte er.  Solch eine Entscheidung müsse mit der Familie abgesprochen sein. Schütze sagte aber auch, dass er sich geehrt gefühlt habe, als er gefragt wurde. Und er betonte augenzwinkernd, dass er schon aus Altersgründen das Amt sicher keine 30 Jahre ausüben könne, wie es sein Vorgänger gemacht habe. 

- Anzeige -

Die geheime Wahl bestätigte die Einigkeit in der Vorbereitung: Der Ortschaftsrat sprach sich mit neun Stimmen und einer Enthaltung für Ludwig Schütze aus, wobei die Enthaltung vom Gewählten selbst gekommen sein dürfte. Einstimmig fiel die Wahl der Stellvertreter des Ortsvorsteher aus: Jürgen Isenmann wurde als Erster, Ewald Glatz als Zweiter Stellvertreter gewählt.

»Sehr guter Nachfolger«

Ortsvorsteher Hans-Peter Wagner, der am Dienstag seine letzte Sitzung leitete, freute sich über das Ergebnis der Wahl: »Ich denke, ich bekomme einen sehr guten Nachfolger. Und ich bin froh, dass Ludwig Schütze es macht«, betonte er.  Und auch Zells Bürgermeister Günter Pfundstein wertete die Entscheidung als »klare Em­pfehlung für den Gemeinderat«.

Ludwig Schütze selbst sah es in einer ersten Reaktion als wichtig an, dass Ortsvorsteher und Ortschaftsrat sich als Team sehen. »Wir machen hier keine Parteipolitik«, wertete Schütze die Tatsache, dass seine zwei Stellvertreter aus anderen Fraktionen kommen. Der designierte Ortsvorsteher kündigte künftig bei wichtigen Entscheidungen mehr Transparenz an. »Aufgaben gibt es für den neuen Ortschaftsrat genug; wir haben nun eine neue L 94, jetzt gibt es viele neue Plätze zu gestalten. Wir brauchen viel Grün im Ort und neuen Wohnraum. »Ich freue mich über die Wahl und möchte das Vertrauen in mich zurückgeben«, so Schütze. 

Mit Blick auf Hans-Peter Wagner kündigte Schütze an, dass man den langgedienten Ortsvorsteher »nicht einfach so" gehen lasse. Am 18 Oktober ist eine Würdigung für Wagner geplant.

Zur Person

Ludwig Schütze

Der gebürtige Unterharmersbacher Ludwig Schütze ist 63 Jahre alt. Er ist verheiratet, die Familie hat drei Kinder. Schütze ist Studiendirektor und ist als Lehrer an den Kaufmännischen Schulen Hausach tätig. Er ist Übungsleiter beim TV Unterharmersbach und Mitglied in mehreren Vereinen. Der Kommunalpolitiker sitzt seit 1989 für die SPD im Gemeinderat Zell und im Ortschaftsrat Unterharmersbach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Der Schulgarten der Astrid-Lindgren-Schule in Offenburg ist eine kleine Oase für die Kinder, hier die Klasse 3b nach getaner Arbeit.
vor 3 Stunden
Schülern fehlt der geliebte Ort derzeit
Im Schulgarten der Astrid-Lindgren-Schule wachsen nicht nur leckere Sachen heran, die Kinder lernen dort auch sehr viel. Derzeit müssen sie aber leider auf den geliebten Ort verzichten.
vor 17 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
Eine schmackhafte Ostergeschichte für unsere Leserinnen und Leser – geschrieben von der Autorin Roswitha Eckenfels aus Niederschopfheim. 
vor 18 Stunden
Individuell fit halten
Keine festen Trainingszeiten, keine Proben und keine Veranstaltungen mehr: Auch in Windschläg ist das Vereinsleben derzeit stark eingeschränkt. So gehen die Vereine mit der Situation um.
vor 20 Stunden
Kontaktverbot missachtet
Trotz des Kontaktverbots wegen der Corona-Pandemie haben sich am Mittwochabend bis zu 20 Menschen beim Offenburger Rathaus versammelt. Ein aggressiver 58-Jähriger versuchte, einen Beamten mit einem Faustschlag zu verletzen.
vor 21 Stunden
Fünf Stationen
Die Gemeinde Berghaupten wird in diesem Jahr um eine Attraktion reicher. Sie bekommt einen Sagenweg, der sich gerade im Aufbau befindet. Insgesamt ist die Umsetzung von 33 Rundwanderwege geplant im gesamten Ortenaukreis geplant, einer davon rund um Berghaupten. Dieser wird fast 20 Kilometer lang...
09.04.2020
Ehemaliger CDU-Fraktionschef
Der ehemalige CDU-Fraktionschef Kurt Feger feiert am Karfreitag seinen 80. Geburtstag. Noch immer beobachtet er die Kommunalpolitik und das Wirken der Stadtspitze ganz genau.
09.04.2020
Offenburg
Schon seit Jahren wird über die Renovierung des historischen Kleinods am Eingang zum Zwingerpark gesprochen, nun wird sie Realität. Darüber freut sich der ehemalige Rektor der Georg-Monsch-Schule ganz besonders. 
09.04.2020
Offenburg
Dem Hinweis zweier Zeugen ist es zu verdanken, dass ein mutwillig entfachtes Feuer, in der Nacht auf Donnerstag, in Diersburg nicht weiter ausbreitete.
09.04.2020
Zehn Haushalte evakuiert
Weil bei Baggerarbeiten am Mittwoch in der Ortenberger Hauptstraße eine Gasleitung beschädigt wurde, mussten rund zehn Haushalte evakuiert werden. Die Feuerwehr und der Energieversorger Badenova waren vor Ort.
09.04.2020
"Mein Corona-Alltag"
In der Rubrik „Mein Corona-Alltag“ erzählen Menschen aus der Region, wie sie mit der aktuellen Corona-Situation umgehen. Pfarrer Emerich Sumser wünscht sich als gelernter Biologe mehr wissenschaftliche Autorität.
09.04.2020
Offenburg
Über der Offenburger Innenstadt kreiste am Mittwochabend knapp 20 Minuten lang ein Helikopter. Grund war laut Polizei eine größere Menschengruppe in der Hauptstraße, die trotz Aufforderung zunächst nicht gehen wollte.
09.04.2020
Geburtstag
Die älteste Offenburgerin feiert am Gründonnerstag ihren Geburtstag: Hildegard Kramer wird 106 Jahre alt. Mit ihrem Mann hatte sie einen Telefonbuchverlag geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...