Offenburg

»Man findet seinen inneren Frieden«

Stefanie Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2007
Wenn am Wochenende der südliche Teil des badischen Jakobusweges eingeweiht wird, dann haben die Jakobusfreunde Schutterwald-Hohberg dazu einen großen Beitrag geleistet. Einer der führenden Köpfe der Interessengemeinschaft ist Gerhard Junker aus Langhurst.
Schutterwald-Langhurst. Zu behaupten, Gerhard Junker sei ein wahrer Jakobusfan, wäre in Anbetracht der Tatsache, dass es sich bei Jakobus um einen Heiligen handelt, sicherlich pietätlos. Tatsache ist jedoch, dass der 64-Jährige ein großer Verehrer des Heiligen ist. Sein Zuhause spricht deutlich davon. Im Garten sprudelt ein Jakobusbrunnen und selbst der Enkel hat den Zweitnamen Jakob. Diese Verehrung gab es nicht von Anfang an im Leben von Gerhard Junker. Lange war der heilige Jakobus für ihn nicht mehr und nicht weniger als der Schutzpatron von Schutterwald. Erst durch einen schweren Unfall seines Sohnes kam er dem Heiligen nah. Auf einer Pilgerreise hielt er Zwiesprache mit ihm. Dass das dem Sohn geholfen hat, davon ist er überzeugt. Unterkünfte für Pilger So lässt sich Junkers Engagement für den badischen Jakobusweg leicht nachvollziehen. Seit Anfang der 90er-Jahre ist der Langhurster bei den Jakobusfreunden Schutterwald- Hohberg aktiv. Zunächst standen eigene Pilgerreisen, sowohl mit dem Fahrrad als auch zu Fuß, im Fordergrund. »Man findet dabei seinen inneren Frieden«, nennt er sein Motiv. Schon sieben Mal war er in Santiago de Compostela, dem Endpunkt des Jakobswegs. Seine Erfahrung mit Pilgerreisen gibt er gerne weiter und organisiert in Schutterwald Unterkünfte für Pilger. Auf Initiative der Badischen St. Jakobusgesellschaft kam dann vor etwa einem halben Jahr die Sache mit dem badischen Jakobusweg ins Rollen. Von Schutterwald nach Rust sollte eine Strecke ausgewiesen werden. »Die Zeit zum Organisieren war ziemlich kurz und für uns alle Neuland«, erzählt Junker. Mit »uns« meint er die Jakobsfreunde Schutterwald-Hohberg. Etwa acht Personen gehören zum harten Kern der Wegorganisatoren. Diese haben die 34 Kilometer lange Route über Schutterzell, Schuttern, Hugsweier, Kippenheimweiler und Kappel-Grafenhausen ausgewählt. Tafeln wurden angefertigt, die den Pilger über die Strecke informieren, Beschilderung angebracht und ein Flyer entworfen. Was die finanzielle Seite des Unterfangens betraf, stießen die Organisatoren auf offene Ohren. Namhafte Unternehmen beteiligten sich an dem Projekt. »Viel Hilfe bekamen wir auch von den anliegenden Gemeinden. Die stehen da voll dahinter«, freut sich Junker. Jetzt hofft er nur noch, dass der Weg auch gut angenommen wird. Nach der Einweihung des Weges will sich Gerhard Junker wieder mehr um seine Familie kümmern. »Die kam im letzten halben Jahr viel zu kurz«, gesteht er. Genug vom Pilgern hat er aber noch lange nicht. Eine Pilgerreise mit seiner Frau steht schon auf dem Programm. »Wenn man einmal in Santiago war, dann lässt das einen nicht mehr los«, ist Junker überzeugt. Mit einem großen Programm wird der Jakobsweg morgen, Samstag, eingeweiht. Um 10 Uhr geht es in der Schutterwälder Pfarrkirche mit der Aussendung der Pilgergruppen los. Um 14.30 Uhr findet in Grafenhausen eine Andacht mit Erzbischof Robert Zollitsch statt. Danach geht es nach Rust, wo um 16.30 der Pilgerweg eingeweiht wird. Um 18 Uhr endet dort das Programm mit einem Gottesdienst. Die Fahrräder werden bei Bedarf mit einem Lkw von Grafenhausen nach Schutterwald zurückgebracht. Für Pilger steht ein Bus bereit. Die Veranstalter raten zur Rucksackverpflegung, da es unterwegs keine Einkehrmöglichkeiten gibt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Offenburg

Das "Le Beau Ensemble" spielte Werke der Komponistin Luise Adolpha Le Beau. 
vor 17 Stunden
Offenburg
Das erste Gartenkonzert in der Oststadt begeisterte rund 50 Gäste. Zu hören war Musik von der Komponistin Luise Le Beau.
In den Chemiesälen des Oken-Gymnasiums ging es hoch her. Mit viel Witz nahmen die Schüler des „Chemietheater“ die Zuschauer mit auf eine Reise mit Mette Haagereich.
vor 22 Stunden
Chemietheater
Beim „Chemietheater“ im Oken-Gymnasium in Offenburg überzeugten Schüler und Lehrer mit einer kurzweiligen Inszenierung. Auch die Helfer im Hintergrund trugen zum Gelingen bei.
Begeistert die Patienten mit ihrer ansteckenden positiven Art: Praxisleiterin Heike Lutz. 
vor 23 Stunden
Praxisleiterin in Offenburg
„Engel“ aus Praxis, Klinik und Pflegeheim (7): Heike Lutz steckt voll positiver Energie. Die Praxismanagerin strahlt ihre Patienten selbst nach 18 Uhr noch mit einem Lächeln an. "Wie machen Sie das?", fragte eine Patientin. Die Antwort: "Ich liebe meine Arbeit!"
Kulturangebote für Schulklassen und Gruppen standen auf dem Stundenplan für die Lehrer am Dienstag in der Reithalle.
19.05.2024
Offenburg
Der Fachbereich Kultur hat sich mit einem Bühnenprogramm und Infoständen 120 Lehrern präsentiert. Der Austausch fruchtete, das Angebot soll wiederholt werden.
Bitte ein Bier (von links): Bernhard Schneider, Christoph Jopen, Loretta Bös, Joachim "Jimmy" Gottschalk, OB Marco Steffens und Jazz-Pianist Konrad Hinsken haben gestern gemeinsam auf's Kik angestoßen.
19.05.2024
Offenburg
Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des "KiK" ist dort gestern die Band "Hiss" aufgetreten. Zu feiern gab es viele begeisterte Gäste und unvergessliche Auftritte. Doch es gab auch schwere Zeiten.
Mit Blick auf die Weinberge: Die Vertreter der teilnehmenden Weinbaubetriebe mit Bürgermeister Andreas König (Zweiter von links) und Tourist-Info-Geschäftsführerin Nadine Find (Sechste von links). 
18.05.2024
Start der Weinfestkultur
Die Planungen für das 62. Durbacher Weinfest sind in der Endphase angekommen. Einige Neuerungen gibt es dieses Jahr. Zum ersten Mal gibt es auch ein Angebot an alkoholfreien Weinen.
Über Vornamen kann man streiten, über Fritz nicht.
18.05.2024
Der Schutterwälder an sich
Otmar Hansert hat diese Woche ein Quiz für seine Glossen-Leser im Gepäck. Dabei geht es um Vornamen.
Manchem in der Stadtverwaltung geht es wie Thomas Tuchel. 
18.05.2024
Wer Offenburgs Thomas Tuchel ist
Im Offenburger Stadtgeflüster geht es unter anderem um den heißesten Stuhl im Rathaus, sich aufdrängende Vergleiche mit dem FC Bayern München, einen neuerdings authentischen OB, ein LGS-Negativbeispiel und ein unfreiwilliges Trainingscamp für Artisten.
Weibchen der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) auf einem frischen Ligusteraustrieb sitzend. 
18.05.2024
Neuried
Der Gemeinderat Neuried bekommt Informationen über den KABS-Einsatz gegen die Tigermücke.
18.05.2024
Leserzuschrift
Ein Leser reagiert auf den Leserbrief einer Frau, die sich über eine schlechte Ärzteversorgung am Brückentag in Offenburg echauffierte.
Trudpert Hurst (von links) mit Bernd Isenmann, Bruno Fischer, Celine Wiss und Rita Bauer.
18.05.2024
Ortschaftsrat
In der Sitzung des Ortschaftsrats Rammersweier wurden Blutspender geehrt. Außerdem ging es um den Sachstand beim Neubau-Gebiet "Im Schleichgässchen".
Die Vorstandsmitglieder Horst Lehmann (von rechts) und Jürgen Fritsch freuen sich mit Bürgermeister Richard Weith (von links) über die Wiederwahl von Markus Wehrle, Hannelore Liebke, Kathrin Lehmann, Beate Lay, Fabian Isenmann, Brunhilde Brosemer, Brigitte Lehmann, Simone Maier, Paul Hug. Auf dem Foto fehlen Sinja Götz, Sandra Schöpf.
18.05.2024
Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung gab es nur zwei kleine Wermutstropfen: Die Hallenstatik macht eine Kletterwand unmöglich und Tischtennisherren fehlen. Ansonsten war es für den Verein ein sehr erfolgreiches Jahr 2023.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.